+
Gleich zwei Mal musste Schiedsrichter Felix Zwayer Werder-Coach Kohfeldt ermahnen.

Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt

Kohfeldt und die Schiedsrichter: „Wo soll ich denn hin?“

Bremen. Sein Platz auf der Trainerbank ist immer leer. Florian Kohfeldt steht bei Partien des SV Werder – und das möglichst nah am Spielfeld.

Dann lebt er die Partie durchaus mit, gibt Anweisungen, regt sich auf. Der Vierte Offizielle wenige Meter entfernt verfolgt dies stets mit Argusaugen, kommt schon mal zu ein paar Worten herbeigeeilt. Im Heimspiel gegen Frankfurt wurde aber auch der Schiedsrichter auf Kohfeldt aufmerksam, Felix Zwayer stattete ihm gleich zwei Mal einen Besuch ab. Es sah so aus, als wäre der Werder-Coach nur knapp einer Verbannung auf die Tribüne entgangen.

„Das war nicht knapp“, widersprach Kohfeldt und fügte schmunzelnd an: „Herr Dr. Zwayer und ich verabreden uns immer, wenn er in Bremen pfeift, zu einem Plausch an der Seitenlinie. Das war ja auch gegen den HSV schon so...“ Im Heimspiel gegen die Hamburger durfte Kohfeldt ebenfalls auf seinem Platz bleiben. Die Aussprache hatte offenbar gefruchtet – genauso wie diesmal.

Das Bremer Publikum tobt - auch Kohfeldt

Aber worum ging es eigentlich? „In der einen Szene, als ich absolut der Meinung war, dass es ein Foul an Zlatko Junuzovic war, bin ich auf den Schiedsrichter zugelaufen. Das darf ich nicht machen, das ist mein Fehler. Auch wenn ich nie respektlos bin.“ 

Der 35-Jährige gibt sich einsichtig und zugleich lernfähig. Denn beim nächsten Aufreger auf dem Platz verhält er sich etwas anders. Zwei Frankfurter hatten Ishak Belfodil attackiert, Zwayer gab aber Freistoß gegen Werder. Das Bremer Publikum tobt - auch Kohfeldt: „Da springe ich halt hoch und renne extra in die andere Richtung weg, weil ich nicht zu ihm rennen will.“ 

„Wenn ich mich auf den Boden setze, muss ich auch auf die Tribüne“

Der Werder-Coach meint damit natürlich Zwayer, der Rumpelstilzchen Kohfeldt längst im Augenwinkel entdeckt und sich auf den Weg zu ihm gemacht hatte. Der ein Jahr ältere Unparteiische knöpfte sich den Trainer vor, es wurde heftig diskutiert. „Ich habe zu ihm gesagt: Ja, ich kann ja ein Stück weit nachvollziehen, warum das schlecht wirkt. Ich muss aber auch sagen, dass das Emotionen sind. Ich renne ja weg, wo soll ich denn hin? Wenn ich mich auf den Boden setze, muss ich auch auf die Tribüne weil es heißt, das sei eine schlechte Geste.“ 

Die Wogen waren aber schnell geglättet, Kohfeldt darf in der Coaching-Zone bleiben. „Wir haben das geklärt und uns nett unterhalten“, berichtete der Werder-Coach und fügte noch augenzwinkernd an: „Nächstes Mal gerne wieder, wenn er in Bremen ist.“

Fotostrecke: Kohfeldt und die Schiedsrichter

Florian Kohfeldt wird im Auswärtsspiel gegen Bayern von Schiedsrichter Robert Kampka ermahnt.
Florian Kohfeldt wird im Auswärtsspiel gegen Bayern von Schiedsrichter Robert Kampka ermahnt. © imago
Schiedsrichter Deniz Aytekin diskutiert im Spiel gegen den VfL Wolfsburg mit Werder-Coach Florian Kohfeldt.
Schiedsrichter Deniz Aytekin diskutiert im Spiel gegen den VfL Wolfsburg mit Werder-Coach Florian Kohfeldt. © imago
Schiedsrichter Felix Zwayer richtet im Nordderby mahnende Worte an Werder-Trainer Florian Kohfeldt.
Schiedsrichter Felix Zwayer richtet im Nordderby mahnende Worte an Werder-Trainer Florian Kohfeldt. © imago
„Herr Dr. Zwayer und ich verabreden uns immer, wenn er in Bremen pfeift, zu einem Plausch an der Seitenlinie" scherz Kohfeldt nach dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt, nachdem der Werder-Coach gleich zwei Mal ermahnt wurde.
„Herr Dr. Zwayer und ich verabreden uns immer, wenn er in Bremen pfeift, zu einem Plausch an der Seitenlinie" scherz Kohfeldt nach dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt, nachdem der Werder-Coach gleich zwei Mal ermahnt wurde. © Gumz
Nach dem Elfmeterpfiff für den SC Freiburg legt sich Werder-Coach Florian Kohfeldt mit dem vierten Offiziellen Martin Thomsen an.
Nach dem Elfmeterpfiff für den SC Freiburg legt sich Werder-Coach Florian Kohfeldt mit dem vierten Offiziellen Martin Thomsen an. © imago
DFB-Pokalspiel gegen den SC Freiburg: Florian Kohfeldt im Streitgespräch mit dem vierten offiziellen Schiedsrichter Rene Rhode.
DFB-Pokalspiel gegen den SC Freiburg: Florian Kohfeldt im Streitgespräch mit dem vierten offiziellen Schiedsrichter Rene Rhode. © imago
Es ist der 25. Spieltag, Borussia Mönchengladbach gegen Werder Bremen: Werder-Trainer Florian Kohfeldt ist erzürnt, diesmal bekommt es der Linienrichter ab.
Es ist der 25. Spieltag, Borussia Mönchengladbach gegen Werder Bremen: Werder-Trainer Florian Kohfeldt ist erzürnt, diesmal bekommt es der Linienrichter ab. © imago

Schon gelesen?

Friedl und der Schutz der Bayern

Taktik-Analyse: Kohfeldt und Kovac wie die Schachspieler

Systematisch gerettet, aber fast keiner will es sagen

Schon gesehen?

Marco Friedl über das Frankfurt-Spiel, den Bayern-Schoner und Coach Kohfeldt

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare