+
Petri Pasanen (li.) und Pekka Lagerblom haben mehr gemeinsam als nur die Karriere beim SV Werder Bremen.

Unzertrennliche Finnen

Erst Abi-Band, dann Werder, jetzt Fernsehen: Pasanen und Lagerblom treffen sich immer wieder

Oldenburg – Die Werder-Raute auf dem strahlend weißen Trikot, das Lächeln darüber ebenso strahlend – Petri Pasanen hat sich in seinem Outfit am Freitagabend sichtlich wohl gefühlt. 

„Es ist schön, mal wieder dieses Shirt zu tragen“, sagte der 39-jährige Petri Pasanen, der von 2004 bis 2011 für den SV Werder Bremen aktiv war – und nun als Teil der Bremer Traditionsmannschaft beim Hallenturnier in Oldenburg mitkickte.

Dort traf Pasanen auf viele alte Bekannte – unter anderem auf einen finnischen Landsmann, mit dem er früher nicht nur gemeinsam für Werder gespielt, sondern noch viel früher einen ganz besonderen Musik-Auftritt hingelegt hatte: Pekka Lagerblom, der von 2004 bis 2006 bei den Grün-Weißen unter Vertrag stand.

Petri Pasanen und Pekka Lagerblom drücken Werder Bremen im Abstiegskampf die Daumen

In der Schulzeit war es, da waren die beiden Fußballer mehr oder weniger freiwillig als Teil der Abi-Band aufgetreten. „Das war legendär“, scherzte der 37-jährige Lagerblom, der damals – genau wie Pasanen – an der Gitarre sein Bestes gab. „Leider gibt es kein Video von unserem Auftritt – oder zum Glück“, schmunzelte Pasanen, denn klar ist: Auf dem Platz haben sich die beiden Finnen wohler gefühlt.

Und auch nach der Karriere machen sie, wenn man so möchte, weiter gemeinsame Sache. Beide arbeiten als Experten für das finnische Fernsehen. Werder Bremen analysieren sie dabei aber nicht. „Es ist schade, dass der Verein in der Tabelle so weit unten steht“, betonte Pasanen, „absteigen wird Werder aber nicht.“ Auch Lagerblom ist zuversichtlich, dass die Bremer eine gute Zukunft vor sich haben. Anders übrigens als die Musiker Pasanen und Lagerblom: Es blieb damals bei dem einen Auftritt.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare