Clemens Fritz
+
Clemens Fritz hat vor wenigen Wochen ein Trainee-Programm bei Werder Bremen begonnen.

Berufsfeld ist breit für Werder-Ehrenspielführer

Lehrling Fritz und die große Freiheit

Bremen - Als Werder Bremen beim FC Augsburg 3:1 siegte, klebte Clemens Fritz daheim am Fernseher. Bremer Spiele sind mittlerweile wieder Pflichttermine für den 37-Jährigen.

Nach seinem Karriereende vor zehn Monaten hatte sich der Ex-Kapitän der SV Werder erstmal Abstand von Club und Fußball verordnet. „Ich wollte in Ruhe die Vergangenheit reflektieren“, sagt er. Mittlerweile hat er aber wieder die Zukunft in den Blick genommen. Vor knapp drei Wochen startete sein Trainee-Programm bei Werder. Fritz wird in den kommenden zwei Jahren zum – ja, zu was eigentlich ausgebildet?

Ein klares Ziel hat der prominente Azubi noch nicht. „Ich schaue erstmal überall ein bisschen rein“, sagt der 37-Jährige, der die Freiheit genießt, sich nicht jetzt schon auf einen klar definierten Weg begeben zu müssen. Die Abbiegungen liegen noch vor ihm. Um am Ende zu wissen, welche er nimmt, absolviert er jetzt die Schnupperjahre in Bremen, wird im Verein alle Abteilungen durchlaufen. „Es ist spannend“, meint Fritz: „Für mich ist es wichtig, mich weiterzubilden, mich möglichst breit aufzustellen. Wo die Reise letztlich hingehen wird, weiß ich wirklich noch nicht. Ich bin auch ganz froh, dass ich mir diese Orientierungsphase erlauben kann.“

Trainer, Manager, Scout, Berater – das Berufsfeld Fußball ist für einen wie Clemens Fritz, der nicht nur 331 Bundesliga-Spiele absolviert hat (288 davon für Werder Bremen) und 22 Mal für die deutsche Nationalmannschaft spielte, sondern auch über ein schlaues Köpfchen verfügt, wie ein reich gedeckter Tisch. Er kann sich aussuchen, wo er zugreift. Satt wird er auf jeden Fall werden.

Derzeit lässt sich Fritz von Frank Baumann in die Geheimnisse des Managements einweihen. Er begleitet den ehemaligen Mitspieler und jetzigen Sportdirektor zu Terminen, nimmt an Sitzungen teil. Und lässt sich sicher auch en detail erklären, wieso Baumann das geworden ist, was er jetzt ist. Der 42-Jährige hatte seine Karriere nach der Profi-Laufbahn einst auch als Trainee beim damaligen Werder-Chef Klaus Allofs begonnen. Jetzt weiht er Fritz in die Kniffe und Abläufe des Geschäfts ein. Interessant sei das, meint Fritz, „mehr kann ich aber noch gar nicht sagen. Ich bin doch erst seit zwei Wochen dabei.“

Fritz warnt vor zu viel Sicherheit im Abstiegskampf

Schreibtisch statt Fußballplatz – man kann davon ausgehen, dass Clemens Fritz diesen Wechsel problemlos vollzieht. Hin und wieder mag er aber auch noch die Nähe zur Mannschaft, schaut in der Kabine vorbei, besucht die alten Kollegen, mit denen er in der vergangenen Saison noch gemeinsam auf dem Platz stand. „Man läuft sich hier ja zwangsläufig über den Weg“, sagt er mit einem Lachen. Auf gute Tipps und Ratschläge verzichtet er dann, er weiß schließlich, dass Trainer und Team schlau genug sind, mit dem (fast schon bewältigten) Abstiegskampf richtig umgehen.

Wenn er aber gefragt wird, dann sagt Fritz dies zur Bremer Situation: „Aus meiner Sicht ist man erst sicher, wenn man die nötigen Punkte hat. Der VfB Stuttgart war vor zwei Jahren ein gutes Beispiel. Dort ist passiert, womit niemand mehr gerechnet hatte.“ Der VfB sah sich schon gerettet, stürzte im Saisonendspurt aber noch auf einen Abstiegsplatz. „Deswegen“, meint der erfahrene Fritz, „tun bei uns alle gut daran, sich nicht zu sicher zu fühlen.“ Er klingt dabei schon wie ein Trainer. Oder doch wie ein Manager...?

Clemens Fritz: Seine Karriere in Bildern

Clemens Fritz spielte über zehn Jahren für den SV Werder Bremen und kann auf eine lange Profi-Karriere bei den Hanseaten zurückblicken.
Clemens Fritz spielte über zehn Jahren für den SV Werder Bremen und kann auf eine lange Profi-Karriere bei den Hanseaten zurückblicken. © gumzmedia
Clemens Fritz
Angefangen hat seine Laufbahn als Fußballer in der Jugend von Rot-Weiß Erfurt. Dann spielte er für den VfB Leipzig und Karlsruher SC, ehe es ihn zu Bayer 04 Leverkusen zog. © imago
2006 wechselte der Defensivspieler ablösefrei von Leverkusen an die Weser. Seitdem spielte Fritz für keinen anderen Club mehr.
2006 wechselte der Defensivspieler ablösefrei von Leverkusen an die Weser. Seitdem spielte Fritz für keinen anderen Club mehr. © imago
Gegen den FC Chelsea spielte der gebürtige Erfurter erstmals im Werder-Dress in der Champions League.
Gegen den FC Chelsea spielte der gebürtige Erfurter erstmals im Werder-Dress in der Champions League. © imago
20 Mal spielte Fritz insgesamt für den SVW in der Königsklasse. Weiter bis ins Achtelfinale schafften es die Bremer aber nie. Hier kämpft Fritz gegen Fußballlegende Ronaldinho (l.) um den Ball.
20 Mal spielte Fritz insgesamt für den SVW in der Königsklasse. Weiter bis ins Achtelfinale schafften es die Bremer aber nie. Hier kämpft Fritz gegen Fußballlegende Ronaldinho (l.) um den Ball. © imago
07. Oktober 2006: Fritz feiert sein Debüt in der deutschen A-Nationalmannschaft. Gegen Georgien gewann das DFB-Team mit 2:0.
07. Oktober 2006: Fritz feiert sein Debüt in der deutschen A-Nationalmannschaft. Gegen Georgien gewann das DFB-Team mit 2:0. © imago
Bei der EM 2008 schaffte es Fritz mit der Nationalmannschaft bis ins Finale. Gegen Spanien mussten sich die Deutschen aber leider geschlagen geben.
Bei der EM 2008 schaffte es Fritz mit der Nationalmannschaft bis ins Finale. Gegen Spanien mussten sich die Deutschen aber leider geschlagen geben. © imago
30. Mai 2009: Clemens Fritz feiert den Gewinn des DFB-Pokals - sein erster und einziger Titel mit Werder.
30. Mai 2009: Clemens Fritz feiert den Gewinn des DFB-Pokals - sein erster und einziger Titel mit Werder. © imago
Nachdem Mertesacker im August 2011 zu Arsenal wechselte, übernahm Fritz von ihm die Kapitänsbinde.
Nachdem Mertesacker im August 2011 zu Arsenal wechselte, übernahm Fritz von ihm die Kapitänsbinde. © imago
Am Rande des Trainingslagers im türkischen Belek gibt Fritz sein Karriereende bekannt. Nach der Saison 2015/16 soll Schluss sein, teilte er am 14. Januar 2016 mit.
Am Rande des Trainingslagers im türkischen Belek gibt Fritz sein Karriereende bekannt. Nach der Saison 2015/16 soll Schluss sein, teilte er am 14. Januar 2016 mit. © gumzmedia
28. April 2016: Fritz gibt seinen Rücktritt vom Rücktritt bekannt und verlängert um ein weiteres Jahr.
28. April 2016: Fritz gibt seinen Rücktritt vom Rücktritt bekannt und verlängert um ein weiteres Jahr. © gumzmedia
8. Mai 2017: Der Kapitän geht von Bord und verkündet sein endgültiges Karriere-Ende.
8. Mai 2017: Der Kapitän geht von Bord und verkündet sein endgültiges Karriere-Ende. © gumzmedia
Vor dem Anpfiff des letzten Werder-Heimspiels der Saison 2016/17 wurde Clemens Fritz am 13. Mai verabschiedet und zum Ehrenspielführer gekürt.
Vor dem Anpfiff des letzten Werder-Heimspiels der Saison 2016/17 wurde Clemens Fritz am 13. Mai verabschiedet und zum Ehrenspielführer gekürt. © gumzmedia
Die Bremer Fans hatten sich für ihren Kapitän eine besondere Choreo einfallen lassen und bedankten sich bei Fritz für seine 368 Einsätze im Werder-Trikot.
Die Bremer Fans hatten sich für ihren Kapitän eine besondere Choreografie einfallen lassen und bedankten sich bei Fritz für seine 368 Einsätze im Werder-Trikot. © gumzmedia
So ganz verlassen hat Clemens Fritz die Werder-Familie aber noch nicht. Dank seines Anschlussvertrags absolviert er aktuell ein Trainee bei den Grün-Weißen.
So ganz verlassen hat Clemens Fritz die Werder-Familie aber noch nicht. Dank seines Anschlussvertrags absolviert er aktuell ein Trainee-Programm bei den Grün-Weißen. © gumzmedia

Schon gelesen?

Clemens Fritz in der Galerie der Großen

Trainee-Programm: Clemens Fritz ist zurück bei Werder

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare