Bis 2023 ist Luc Ihorst von Werder Bremen an Eintracht Braunschweig verliehen - und fällt nun nach einer Verletzung mehrere Wochen aus.
+
Bis 2023 ist Luc Ihorst von Werder Bremen an Eintracht Braunschweig verliehen - und fällt nun nach einer Verletzung mehrere Wochen aus.

Werder-Leihgabe an Braunschweig

Verletzung bei Comeback - Werder-Leihgabe Ihorst bleibt in Braunschweig das Pech treu

Braunschweig – Luc Ihorst bleibt das Verletzungspech treu. Nachdem die Leihgabe des SV Werder Bremen bei Drittligist Eintracht Braunschweig bereits im August fünf Ligapartien aufgrund eines Muskelfaserrisses verpasst hatte, zog sich der 21-Jährige am vergangenen Samstag bei seinem Comeback nun die gleiche Verletzung erneut zu.

Beim 0:0 gegen den SV Waldhof Mannheim kam Luc Ihorst (bis Sommer 2022 von Werder Bremen an Eintracht Braunschweig verliehen) nach 78 Minuten auf den Platz – und musste fünf Minuten später schon wieder mit dick bandagiertem Oberschenkel ausgewechselt werden, nachdem er sich bei einem Laufduell verletzt hatte. Der Angreifer war gerade erst von einer Muskelverletzung zurückgekommen - offenbar zu früh. Die neuerliche Diagnose brachte nun eine MRT-Untersuchung am Dienstag: Muskelfaserriss im linken Oberschenkel. Damit wird der bullige 1,90-Meter-Mann den Braunschweigern wohl knapp sechs Wochen lang fehlen.

„Das sind für uns ganz bittere Nachrichten. Luc Ihorst hatte sich gerade wieder herangekämpft, wir haben ihm extra auch noch eine zusätzliche Trainingswoche gegeben, um kein Risiko einzugehen. Nun ist es eine ähnliche Verletzung an einer etwas anderen Stelle”, bedauert Braunschweig-Trainer Michael Schiele in einer Vereinsmitteilung den neuerlichen Ausfall.

Verletzter Luc Ihorst war im Sommer von Werder Bremen an Eintracht Braunschweig verliehen worden

Ihorst war im Sommer von Werder Bremen an den Zweitliga-Absteiger aus Braunschweig verliehen worden. An der Hamburger Straße hatte der gebürtige Dammer zunächst einen tollen Saisonstart hingelegt, erzielte bei der Niederlage gegen den HSV im Pokal (1:2) und den Liga-Siegen gegen Halle (2:0) und Zwickau (2:0) jeweils einen Treffer, ehe ihn der erste Muskelfaserriss für einen Monat aus der Bahn warf. Nun fehlt er aufgrund der gleichen Verletzung mindestens genauso lange.

Schon während seiner Leihe beim VfL Osnabrück in der Vorsaison hatte Luc Ihorst mit Verletzungspech zu kämpfen. Im Februar war die Zweitliga-Saison für den ehemaligen deutschen U18-Nationalspieler nach 20 Einsätzen, zwei Toren und einer Leisten-OP gelaufen. Bei Werder Bremen hatte er seit 2012 alle Jugendmannschaften durchlaufen, im September 2019 durfte er sogar einmal in der Bundesliga ran. An der Weser läuft sein Vertrag dem Vernehmen nach noch bis 2023. (mwi) Auch interessant: In unserem TV-Guide erfahrt ihr, wie ihr das Zweitligaspiel zwischen Werder Bremen und dem FC Heidenheim live im TV und Livestream sehen könnt.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare