+
Leonardo Bittencourt (r., gegen Achraf Hakimi) von Werder Bremen ist für seine giftige Spielweise bekannt. Laut einer Statistik gehört er zu den unfairsten Spielern der Bundesliga.

Foul-Statistik

Unfairste Spieler der Liga: Zwei Spieler des SV Werder in den Top Ten

Bremen - Sie gehören zum Fußball wie Abstöße und Torschüsse und sorgen nicht selten tagelang für hitzigen Gesprächsstoff: Fouls und Handspiele. Der „kicker“ hat sich nun auf Spurensuche begeben - nach den zehn unfairsten Spielern der laufenden (und derzeit unterbrochenen) Bundesliga-Saison. Von Werder Bremen haben es gleich zwei Profis in die unrühmliche Top Ten geschafft.

Auf Platz vier rangiert Leonardo Bittencourt, der es laut „kicker“ auf 2,5 Fouls pro 90 Minuten Spielzeit bringt. Insgesamt hat der 26-jährige Mittelfeldmann von Werder Bremen, der für seinen giftigen Spielstil bekannt ist, schon 43 Mal zugelangt. Alle 36 Minuten begeht er statistisch gesehen ein Foul.

Werder Bremen: Davie Selke folgt auf Leonardo Bittencourt in Foul-Statistik

Direkt hinter Bittencourt, neben dem Platz eigentlich auch ein sehr umgänglicher Typ, belegt dessen Teamkollege Davie Selke den fünften Platz der bis dato unfairsten Bundesliga-Spieler. Selke, in der Hinrunde noch für Hertha BSC am Ball, foult demnach 2,4 Mal pro 90 Minuten. Insgesamt stehen für ihn bisher 32 Vergehen zu Buche, 38 Minuten liegen zwischen seinen Fouls.

Spitzenreiter, sprich der aktuell unfairste Spieler der Bundesliga-Saison 2019/2020, ist derweil Marcus Ingvartsen. Der Angreifer vom 1. FC Union Berlin bringt es auf 2,9 Fouls pro 90 Minuten Spielzeit. 36 Fouls tauchen insgesamt in der Statistik des Dänen auf, alle 31 Minuten geht er unfair zu Werke. An dieser Stelle sei aber auch erwähnt, dass die Statistik nicht die Härte der Fouls berücksichtigt. Der „kicker“ hat in seinem Ranking zudem nur Spieler gelistet, die mindestens die Hälfte der bisherigen Spielzeit auf dem Platz standen. (dco)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare