+
Leonardo Bittencourt ärgerte sich nicht nur über die deutliche Niederlage gegen Mainz 05, sondern auch über seine unnötige fünfte Gelbe Karte im Dress des SV Werder Bremen.

Mittelfeldspieler gegen Köln gesperrt

Kohfeldt über Bittencourts Foul: „Natürlich ist das dumm“

Bremen - Florian Kohfeldt ordnete die Sache kurz nach dem Abpfiff schon richtig ein und nannte die Szene aus der 79. Minute „nur eine Randnotiz“, worauf sie angesichts der Schwere dieser 0:5-Niederlage des SV Werder Bremen gegen Mainz 05 am Ende tatsächlich zusammengeschmolzen war.

Der Werder-Trainer wollte sich nach dem Debakel nicht an einer einzelnen Gelben Karte abarbeiten, was nachvollziehbar ist. Allerdings hatte auch diese Gelbe Karte durchaus Symbolkraft - nämlich dafür, dass bei Werder Bremen derzeit nichts, aber auch wirklich gar nichts zusammenläuft.

Beim schon lange aussichtslosen Rückstand von 0:4 hatte Leonardo Bittencourt den Ball nach Zuspiel von Milot Rashica zu weit vom Fuß springen lassen und dann im Duell mit dem Mainzer Leandro Barreiro voll durchgezogen - Schiedsrichter Frank Willenborg zögerte keine Sekunde: Gelb! Für ein absolut unnötiges Foul am gegnerischen Strafraum, das für Bittencourt und Werder Bremen schwere Folgen hat. Weil es die fünfte Gelbe Karte für den 25-Jährigen war, ist er nun für das letzte Spiel des Jahres bei seinem Ex-Club 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr) gesperrt.

Leonardo Bittencourt über fünfte Gelbe Karte für Werder Bremen: „Es kotzt mich an“

„Das Schlimmste, was mir passieren konnte, ist jetzt in diesem Spiel zu fehlen“, ärgerte sich Bittencourt nach dem Schlusspfiff über sich selbst - und wurde dabei sogar noch deutlicher: „Es kotzt mich an, da bin ich ehrlich.“ Sein Foul an Barreiro ordnete er allerdings eher der Kategorie „unglücklich“ als der Kategorie „dumm“ zu.

„Der Ball springt mir ein Stück vom Fuß, dann bekomme ich mein Bein nicht mehr weg, und er schlägt halt durch. Bei seiner Ausholbewegung trifft er mich unten“, schilderte Bittencourt - und bilanzierte: „Dann sieht das immer so aus, als wenn man den Fuß drübergehalten hat. Was soll ich machen? Ich kann ja nicht ins Spiel gehen und sagen: Ich will heute keine Gelbe Karte kriegen.“ 

Nein, das sicher nicht. Von seinem Trainer dürfte er sich trotzdem noch ein paar Takte wegen der Aktion anhören müssen. Schließlich ist Werders Personaldecke nicht erst seit dem 0:5-Debakel gegen Mainz ohnehin dünn genug. „Leo ist ein Spieler, der über den Einsatz kommt“, sagte Kohfeldt zwar. Er hielt aber auch fest: „Natürlich ist das dumm, sich da die fünfte Gelbe zu holen.“ (dco)

Mehr News zum SV Werder Bremen:

Gegen seinen EX-Verein TSG Hoffenheim will Leo Bittencourt trotz dickem Knöchel und großen schmerzen spielen. Nach dem Motto: Zähne zusammenbeißen und durch.

Schämen allein reicht nicht! – Der DeichStuben-Kommentar zum Heimdebakel von Werder Bremen gegen den 1. FSV Mainz 05. Zudem haben wir eine Umfrage für Euch vorbereitet: Ist Florian Kohfeldt nach der Niederlage gegen Mainz noch der richtige Trainer für Werder Bremen? Cheftrainer Florian Kohfeldt zieht nach der blamablen Vorstellung von Werder Bremen gegen Mainz die ersten Konsequenzen.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare