Leonardo Bittencourt wünscht sich den Verbleib von Niclas Füllkrug bei Werder Bremen und will an dessen Abschied am liebsten gar nicht erst denken.
+
Leonardo Bittencourt wünscht sich den Verbleib von Niclas Füllkrug bei Werder Bremen und will an dessen Abschied am liebsten gar nicht erst denken.

Werder-Transfer-Spekulationen

„Ich wünsche mir, dass er bleibt“: Leo Bittencourt mag nicht an einen Füllkrug-Abschied von Werder denken

Bremen – Am Dienstag sind sie wieder ganz normal gemeinsam auf den Trainingsplatz gelaufen. Schließlich steht für den SV Werder Bremen am kommenden Samstag ein wichtiges Bundesligaspiel an, beim 1. FC Köln (18.30 Uhr) wird die Hinrunde fortgesetzt. Und da wollen Leonardo Bittencourt und Niclas Füllkrug gemeinsam einen guten Auftritt hinlegen. Und Werders Mittelfeldmann hofft, dass es davon im Laufe des Jahres noch einige geben wird. „Ich wünsche mir, dass er bleibt, aber letzten Endes kann ich das nicht beeinflussen“, sagte Bittencourt am Dienstag.

Seit der WM in Katar und dem folgenden Beraterwechsel ranken sich Wechselgerüchte um Niclas Füllkrug, ganz konkret ist das Thema bislang aber noch nicht geworden. Allerdings ist das Transferfenster ja auch noch bis Ende Januar geöffnet, da kann also noch eine Menge passieren. Doch nicht nur im jüngsten Testspiel gegen Schalke 04 hat Füllkrug bewiesen, dass er auch weiterhin bei Werder Bremen voll bei der Sache ist, sondern auch bei seinen sonstigen Handgriffen am Osterdeich. „Ich sehe ihn jeden Tag arbeiten und sehe, wie sehr er noch hier ist“, hat Leonardo Bittencourt beobachtet. „Ich spreche mit ihm aber nicht darüber, was wäre wenn. Wir sprechen darüber, wie wir uns verbessern können.“

Werder Bremen: Leonardo Bittencourt orakelt über Niclas Füllkrug-Zukunft - und wischt Transfer-Gedanken weg

Doch auch Leonardo Bittencourt kennt natürlich die Mechanismen des Geschäfts. Vor noch gar nicht allzu langer Zeit hätte er Werder Bremen beinahe selbst verlassen, doch dann kam eine Verletzung dazwischen. Seither ist viel passiert, der 29-Jährige hat im vergangenen Jahr seinen Vertrag an der Weser sogar verlängert. Ebenso wie Niclas Füllkrug. Ebenfalls zu angepassten Bezügen. „Wenn sich für ihn die Möglichkeit ergibt zu wechseln und das für beide Seiten passt, dann wird es wahrscheinlich so kommen“, orakelt Bittencourt. „Für uns wäre das natürlich bitter, weil wir da vorne einen Stürmer verlieren würden, der zehn Tore geschossen und eine enorme Qualität hat.“ Das klingt ziemlich bedrohlich, doch Bittencourt wischt die Sorgen sofort wieder fort: „Aber darüber machen wir uns keine Gedanken, denn ich glaube, dass er sich hier auch sehr wohlfühlt.“ (mbü) Update (18. Januar 2022): Niclas-Füllkrug-Transfer? Die ersten Interessenten für den Werder-Star sind da!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare