Niklas Schmidt überzeugte nach seiner Einwechslung im Testspiel von Werder Bremen gegen Twente Enschede - auch mit einem Tor.
+
Niklas Schmidt überzeugte nach seiner Einwechslung im Testspiel von Werder Bremen gegen Twente Enschede - auch mit einem Tor.

Mittelfeldspieler mit Tor im Testspiel

Werder-Trainer Ole Werner lobt Niklas Schmidt: „Das ist sicherlich aufgefallen“

Enschede/Bremen - Als die Mannschaft des SV Werder Bremen kurz vor dem Testspiel beim FC Twente Enschede (3:3) auf dem Platz Aufstellung nahm, da hatte Niklas Schmidt noch nicht einmal Fußballschuhe an. In Badelatschen war der Mittelfeldspieler kurz zuvor in Richtung Ersatzbank geschlappt - weil er wusste, dass sein Auftritt noch etwas auf sich warten lassen würde.

Erst zur zweiten Hälfte wurde Niklas Schmidt von Cheftrainer Ole Werner eingewechselt, und was der 24-Jährige dann zeigte, konnte sich wirklich sehen lassen. „Er hat es sehr gut gemacht“, lobte Werner nach der Partie, „das ist sicherlich aufgefallen.“ Heißt: Seine Ausgangslage im Rennen um eine der beiden Achterpositionen im 3-5-2-System des SV Werder Bremen hat Schmidt in Enschede verbessert, auch wenn es für ihn vorerst trotzdem nicht zum Sprung in die erste Elf reichen dürfte.

Insbesondere mit dem Ball am Fuß zeigte Niklas Schmidt während des Testspiels in den Niederlagen, was ihn für Werder Bremen wertvoll macht. Seitenwechsel, Tempowechsel, Übersicht - all das war im Spiel des Mittelfeldakteurs auszumachen. Natürlich glückte Schmidt dabei nicht jede Aktion, mit seinem Tor zum 3:3-Endstand krönte er aber eine insgesamt gute und auffällige Leistung.

Werder Bremen: Niklas Schmidt hat große Konkurrenz, kann seine Chancen aber nutzen

In den bisherigen Tests gegen Oldenburg (1:3), Karlsruhe (2:1) und Besiktas Istanbul (1:2) war Niklas Schmidt ebenfalls zum Einsatz gekommen, allerdings weniger in Erscheinung getreten. Zwei Wochen vor dem Pflichtspielstart im DFB-Pokal gegen Energie Cottbus hat er sich nun zurückgemeldet, was durchaus Erinnerungen an das Vorjahr weckt. Damals hatte sich Schmidt, der nach seiner Rückkehr aus Osnabrück bei Werder Bremen eigentlich schon als aussortiert galt, dank einer bärenstarken Vorbereitung vor dem ersten Spieltag sogar in die Startelf des damaligen Trainers Markus Anfang gespielt.

Angesichts der namhaften Konkurrenz im offensiven Mittelfeld des SV Werder Bremen - Neuzugang Jens Stage, Leonardo Bittencourt, Romano Schmid - wird sich das aller Voraussicht nach in diesem Sommer nicht wiederholen. Dass er eine Option sein kann und durchaus in der Lage ist, eine Chance zu nutzen, hat Niklas Schmidt in Enschede jedoch unter Beweis gestellt. (dco)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare