Bitterer Moment für Ludwig Augustinsson (r.) und Werder Bremen: Dem Schweden ist gegen den VfB Stuttgart ein unglückliches Eigentor unterlaufen.
+
Bitterer Moment für Ludwig Augustinsson (r.) und Werder Bremen: Dem Schweden ist gegen den VfB Stuttgart ein unglückliches Eigentor unterlaufen.

0:1-Niederlage in Stuttgart

Bittere Eigentor-Premiere für Werder-Profi Ludwig Augustinsson: „Ich hatte keine Chance“

Stuttgart/Bremen – Ludwig Augustinsson hat wirklich lange durchgehalten. 289 Pflichtspiele hat der Verteidiger des SV Werder als Profi bestritten, ohne dass ihm ein Eigentor unterlaufen wäre. Bis zur 290. Partie, bis zum Spiel beim VfB Stuttgart. Dort passierte es. In der 81. Minute erzielte Augustinsson den spielentscheidenden Treffer – für den Gegner, gegen das eigene Team. Und Trainer Florian Kohfeldt sprach später von „diesem einen Moment, der Stuttgart zum Sieg verhilft“.

Ein Vorwurf an Ludwig Augustinsson schwang darin nicht mit. Wieso auch? Jeder auf dem Platz, an der Seitenlinie und am TV hatte sehen können, dass von einer Schuld des Schweden nicht die Rede sein konnte. Es war, wie Augustinsson es beschrieb: „Wirklich unglücklich.“ Eine Flanke von Stuttgarts Borna Sosa segelte in den Strafraum des SV Werder Bremen – und Augustinsson ging gemeinsam mit dem Kollegen Marco Friedl gegen die VfB-Angreifer Sasa Kalajdzic und Tanguy Coulibaly vor.

„Ich habe die Flanke noch gesehen“, schilderte Augustinsson die Szene, „dann ging alles sehr schnell. Kalajdzic hat den Ball noch leicht berührt und abgefälscht. Ich hatte keine Chance mehr zu reagieren. Der Ball ging genau an meinen Kopf.“ Und flog ins Tor des SV Werder Bremen. 0:1 verloren. „Das ist wirklich frustrierend“, meinte Ludwig Augustinsson.

Nur Bundesliga-Schlusslicht Schalke 04 hat mehr Eigentore produziert als Werder Bremen

Während es für ihn eine Premiere war, war es für das Bremer Team schon das zweite Eigentor in Folge. Gegen den VfL Wolfsburg (1:2) war Werder Bremen am Spieltag zuvor durch Josh Sargent in Rückstand geraten. In der laufenden Saison haben die Grün-Weißen insgesamt dreimal ins eigene Tor getroffen – jeweils zum 0:1. Beim 1:1 gegen den 1. FC Köln in der Hinrunde war Niklas Moisander der Pechvogel gewesen, es folgten Sargent und Augustinsson.

Vier Punkte gingen so verloren. In der laufenden Saison hat nur Schlusslicht Schalke 04 noch mehr Eigentore produziert (5). Im ewigen Eigentor-Ranking der Bundesliga hat Werder seine Führung indes ausgebaut: Mit Augustinssons Treffer stehen die Bremer nun bei 63. (csa) Auch interessant: Schwacher Auftritt gegen den VfB Stuttgart: So ist Davie Selke für Werder Bremen wertlos.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare