+
Schlechte Nachrichten von Ludwig Augustinsson: Der Schwede wird Werder Bremen wohl noch länger fehlen. Der Linksverteidiger wurde am Knie operiert.

Werder-Abwehrspieler fällt aus!

Werder-Profi Ludwig Augustinsson am Knie operiert: Längere Pause droht

Bremen – Ludwig Augustinsson hat sich am Montag einem Eingriff an seinem rechten Knie unterzogen. Wie lange der Linksverteidiger Werder Bremen fehlen wird, ist jetzt klar.

Ludwig Augustinsson, der sich sich am Montag einem Eingriff an seinem rechten Knie unterzogen hat, wird Werder Bremen voraussichtlich bis zu drei Monate lang fehlen. Bei dem Linksverteidiger von Werder Bremen wurde eine Arthroskopie durchgeführt, um endlich herauszufinden, woher die Beschwerden rühren, die ihn schon seit der frühen Phase der Saisonvorbereitung quälen. Ein Ergebnis der Untersuchung liegt laut Werder-Sprecher Christoph Pieper, der den Eingriff gegenüber der DeichStube bestätigte, nun vor. Zuvor hatte der „Weser-Kurier“ von der OP berichtet. 

Nächster Rückschlag für Werder Bremen: Knie-OP bei Ludwig Augustinsson

Ziemlich klar ist jedoch, dass Ludwig Augustinsson dem SV Werder Bremen so schnell nicht wieder zur Verfügung stehen wird. Eine Arthroskopie eines Knies zieht fast immer eine mehrwöchige Wettkampfpause nach sich. Der Ausfall trifft die Bremer hart, denn wegen der ebenfalls langfristigen Ausfälle der Innenverteidiger Ömer Toprak (vermutlich Muskelfaserriss in der Wade), Milos Veljkovic (Zeh-OP) und Sebastian Langkamp (Muskelfaserriss mit schleppendem Heilungsverlauf) ist die personelle Lage in der Abwehr mehr als angespannt. 

Bereits beim 2:3 in Hoffenheim musste Werder Bremen mit einer Not-Defensive agieren – und dabei wird es auch zunächst bleiben. Es sei denn, Werder-Sportchef Frank Baumann findet bis zum Ende der Transferperiode am kommenden Montag noch einen Außenverteidiger, der Werder sofort weiterhelfen kann. Die Verpflichtung eines weiteren Innenverteidigers hat Baumann indes kategorisch ausgeschlossen. (csa)

Mehr News zu Werder Bremen

Ganz bittere Diagnose: Ludwig Augustinsson wird Werder Bremen monatelang fehlen.

Zur letzten Meldung vom 21. August 2019:

Rätselhafte Verletzung: Ludwig Augustinsson fehlt Werder Bremen länger

Ludwig Augustinsson gibt weiter Rätsel auf. Längst ist die erste Diagnose „Belastungsstörung“ nicht mehr aktuell, zu lange ist der schwedische Abwehrspieler des SV Werder Bremen jetzt schon im Verletzten-Modus.

Das rechte Knie ist das Problem bei Ludwig Augustinsson, und so genau weiß niemand, woher die Beschwerden rühren. Das nervt - auch und vor allem Trainer Florian Kohfeldt. „Mein anfänglicher Optimismus ist mittlerweile verflogen. Diese Woche rechne ich nicht mehr mit Ludde. Ich weiß auch nicht, ob es nächste Woche klappen wird“, sagt der Coach von Werder Bremen

Dabei wünscht er sich Augustinsson so schnell wie möglich zurück im Team. „Er ist ein bitterer Ausfall“, meint Kohfeldt mit Sorgenmiene. Er kann aktuell nicht mal spekulieren, wann Ludwig Augustinsson wieder einsatzfähig sein wird. Zu unklar ist die ganze Situation.

Werder Bremen: Ludwig Augustinsson verletzt - ein Rückschlag!

Ursprünglich war Kohfeldt von einer kurzen Pause für Ludwig Augustinsson ausgegangen, als dieser im Trainingslager in Grassau nicht mehr mit der Mannschaft trainieren konnte. Zwischenzeitlich reiste „Ludde“ sogar ab, ließ sich von einem Spezialisten untersuchen. Befund? Irgendwie keiner. Auch in Bremen nicht. Florian Kohfeldt: „Das ist für uns alle unbefriedigend. Wir sind jetzt dabei, noch mal eine weiterführende Diagnostik machen zu lassen. Ludde war schon bei zwei verschiedenen Ärzten, und jetzt wird auch noch ein dritter draufschauen.“ Alles in Absprache mit Dr. Benjamin Schnee, seit diesem Sommer der neue Mannschaftsarzt bei Werder Bremen. „Von ihm“, sagt Kohfeldt, „sind wir sehr überzeugt.“

Welche Verletzung hat Ludwig Augustinsson? Werder Bremen ratlos

Dennoch herrscht große Ungewissheit, wieso sich Augustinssons Situation nicht verbessert. Zwar gab es zwischenzeitlich schon kleine Fortschritte, doch denen folgten auch wieder Verschlechterungen. Und während Ludwig Augustinsson um seine Fitness kämpft, sucht Werder-Sportchef Frank Baumann nach einem neuen Außenverteidiger für die Bremer Viererkette. Allerdings soll Mister X kein etatmäßiger Links-, sondern ein Rechtsverteidiger sein. „Wir suchen jemanden mit einem guten rechten Fuß“, erklärt Baumann gegenüber der DeichStube. Denn obwohl sich links durch den Augustinsson-Ausfall ein Problem aufgetan hat, wird der Handlungsbedarf auf der anderen Seite als noch größer bewertet. Baumann: „Wir haben in Marco Friedl einen Stellvertreter für Ludwig Augustinsson, für Theo Gebre Selassie haben wir rechts niemanden. (csa)

Mehr News zu Werder Bremen

Hat Niclas Füllkrug nach seinem Startelf-Comeback gegen die TSG Hoffenheim jetzt eine Startelf-Garantie gegen den FC Augsburg?

Zur letzten Meldung vom 18. August 2019:

Werder Bremen: Ludwig Augustinsson muss auch schon Hoffenheim abhaken

Als ob die bittere 1:3-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf nicht schon an schlechten Nachrichten für Werder Bremen reichen würde: Die Grün-Weißen werden auch am kommenden Spieltag gegen die TSG 1899 Hoffenheim auf Ludwig Augustinsson verzichten müssen.

Der Linksverteidiger laboriert weiter an Knieproblemen. „Alleine schon aus dem Grund, dass er so lange aus dem Mannschaftsverbund raus ist, können wir Hoffenheim ausschließen“, erklärte Trainer Florian Kohfeldt von Werder Bremen nach der Niederlage zum Saison-Auftakt am Samstag.

Ludwig Augustinsson hatte in der Saison-Vorbereitung im Trainingslager in Grassau eine Belastungsreaktion gezeigt. Er habe auch „ein bisschen Flüssigkeit“ im Knie, erklärte Augustinsson in der Halbzeit des Düsseldorf-Spiels bei „Sky“. Wie lange er jetzt noch ausfällt, wisse er selber nicht. „Es ist wirklich schwierig zu sagen, wie lange ich brauche, und das ist auch das Problem.“ (han/dco)

Mehr News zu Werder Bremen

Vorne ohne Coolness, hinten konfus: So verpatzte Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf den Bundesliga-Start. Nach dem 1:3 sprach Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein klipp und klar von einem „Sch***-Start“ - das sind die Stimmen zur Niederlage von Werder Bremen. Und so haben wir die Spieler aus der Partie gegen Düsseldorf benotet: Toprak durchwachsen, Osako engagiert, Rashica blass - die Einzelkritik und Noten für Werder Bremen. Und für einen Neuzugang lief das Spiel nicht gerade nach Wunsch: Ömer Toprak - nach dem Werder-Debüt direkt ins Krankenhaus.

Zur letzten Meldung vom 15. August 2019:

Augustinsson fehlt gegen Düsseldorf - und vielleicht noch länger?

Bremen - Jetzt herrscht bittere Gewissheit: Ludwig Augustinsson wird Werder Bremen zumindest beim Bundesliga-Auftakt gegen Fortuna Düsseldorf nicht zur Verfügung stehen. Vielleicht fehlt er auch noch länger.

„Bei Ludde ist es in der Tat so, dass es noch nicht reichen wird“, sagte Trainer Florian Kohfeldt von Werder Bremen am Donnerstag bei der Pressekonferenz vor dem ersten Bundesliga-Spiel am Samstag (15.30 Uhr) - und so richtig weiß er gar nicht, warum.

„Eigentlich musst du als Fußball-Trainer heute auch ein Medizinstudium haben“, sagte Kohfeldt. Er sei im Prinzip immer noch auf dem gleichen Stand wie zu Zeiten des Trainingslagers in Grassau. Damals hatte Augustinssons Knie eine Belastungsreaktion gezeigt, der Schwede musste eine Trainingspause einlegen. „Da war der Stand, dass wir ein bisschen Pause reinkriegen müssen, und dann geht es wieder in die Belastung.“

Ludwig Augustinsson verletzt: Ausfallzeit für Werder Bremen nicht absehbar

Doch das Knie macht immer noch Probleme. Ludwig Augustinsson war bereits im DFB-Pokal gegen Atlas Delmenhorst (6:1) ausgefallen, konnte auch in dieser Woche nicht mit der Mannschaft trainieren und fehlt zumindest auch beim Spiel gegen Fortuna Düsseldorf aus. Wann der 25-Jährige wieder dabei sein kann, ist nicht absehbar. „Es dauert noch ein bisschen“, sagte Kohfeldt. „Es ist nicht perfekt, aber da steht die Grundgesundheit des Spielers im Vordergrund, als dass wir da ein Risiko eingehen.“ Doch noch hofft der Coach, dass sein Linksverteidiger schon nächste Woche wieder dabei ist.

Kohfeldt hatte aber auch gute Nachrichten in petto: Milot Rashica, Kevin Möhwald und Claudio Pizarro, die unter der Woche individuell trainiert hatten, werden am Donnerstag wieder mit der Mannschaft arbeiten und „stehen vollumfänglich zur Verfügung“. (han)

Zur letzten Meldung vom 14. August 2019:

Werder-Verteidiger Augustinsson wird einfach nicht fit

Bremen – Was ist nur mit Ludwig Augustinsson los? Der Schwede fehlt auch am Dienstag beim Training von Werder Bremen. Seit Wochen plagt er sich mit Problemen am linken Bein herum. Beim Bundesliga-Auftakt gegen Fortuna Düsseldorf sollte der Linksverteidiger zumindest wieder im Kader stehen. Aber daraus wird wahrscheinlich nichts.

„Die Chancen werden nicht größer“, meinte Christoph Pieper, Pressesprecher von Werder Bremen. Die Hoffnung sei schon da gewesen, dass Ludwig Augustinsson sich in dieser Woche wieder „an die Mannschaft herantrainiert“, doch das sei zumindest am Dienstag nicht möglich. „Wir müssen nun von Tag zu Tag schauen“, so Pieper.

Ludwig Augustinsson hatte die Probleme von der Länderspielreise im Juni mitgebracht. Zu Beginn der Vorbereitung trat zunächst eine Besserung ein, der 25-Jährige konnte die meisten Einheiten mitmachen. Doch zum Start des Trainingslagers in Grassau gab es dann den Rückschlag. Ober- und unterhalb des Knies hatte sich Flüssigkeit angesammelt.

Werder Bremen: Marco Friedl muss erneut Ludwig Augustinsson ersetzen

Werder Bremen schickte den Nationalspieler zu einem Spezialisten, es wurde eine muskuläre Überbelastungsreaktion im Bein diagnostiziert. Erleichterung bei Werder, es wurde mit einer baldigen Rückkehr nach ein paar Tagen Trainingspause gerechnet. Doch seit fast drei Wochen ist Augustinsson nicht mehr so richtig dabei gewesen.

Immerhin gibt es einen Ersatz: Marco Friedl soll den Schweden gegen Düsseldorf vertreten. Nach der Verpflichtung von Ömer Toprak wird Friedl zum Glück auch nicht mehr in der Innenverteidigung als Ersatz für die verletzten Milos Veljkovic und Sebastian Langkamp gebraucht. Augustinssons Ausfall zeigt aber auch, dass Werders Suche nach einem weiteren Außenverteidiger absolut Sinn macht. Topkandidat ist Benjamin Henrichs (AS Monaco), der auf beiden Seiten gut einsetzbar ist. (kni)

Mehr News zu Werder Bremen

Unterdessen ist ein Abgang perfekt: Werder Bremen verleiht Felix Beijmo nach Schweden - allerdings nur bis zur Winterpause. Außerdem taucht ein neues Gerücht aus Italien aus: Hat Werder Bremen Interesse an Andrea Conti vom AC Mailand? Auch der ist Rechtsverteidiger. Vor dem Bundesliga-Start blicken wir außerdem auf die Gewinner und Verlierer des Sommers bei Werder Bremen. Die Grün-Weißen haben derweil offenbar einen Königsblauen im Visier. Wie die „Bild“ berichtet, ist Werder Bremen an Nabil Bentaleb vom FC Schalke 04 interessiert.

Zur letzten Meldung vom 28. Juli 2019:

Werder nach Diagnose erleichtert: Augustinsson kann im Pokal spielen

Grassau – Ludwig Augustinsson ist zurück in Grassau und mit ihm die genaue Diagnose seiner Probleme am linken Bein. „Es ist kein Strukturschaden und keine Verletzung im eigentlichen Sinne, sondern es ist wohl eine Überlastungsreaktion, auf die wir eingehen müssen“, klärte Werder-Coach Florian Kohfeldt in einer Medienrunde auf.

Der Trainer von Werder Bremen weiter:„Ich bin eher erleichtert und mache mir keine Sorgen, dass er länger ausfällt.“ Allerdings sei es nicht optimal, dass Ludwig Augustinsson nun etwas geschont werden müsste, der Linksverteidiger nicht mit der Mannschaft trainieren könne und wohl auch die Generalprobe gegen den FC Everton am Samstag verpassen werde. Augustinssons Einsätze im Pokal gegen Atlas Delmenhorst (10. August) und in der Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf (17. August) seien nicht gefährdet.

Der 25-jährige Schwede hatte am Samstag das Trainingslager in Grassau verlassen, um zu einem Spezialisten zu reisen. Dort sollten Aufnahmen vom linken Bein gemacht werden. Probleme in diesem Bereich waren bei Ludwig Augustinsson erstmals bei den Länderspielen im Juni aufgetaucht. „Ludde hatte leichte Schwellungen oberhalb und unterhalb des Knies“, berichtete Kohfeldt. 

Werder Bremen: Ludwig Augustinsson soll bald wieder einsteigen

Das Knie sei untersucht worden, aber nicht betroffen gewesen. Augustinsson sei es dann sogar besser gegangen, er hätte problemlos trainieren können. „Doch am Tag der Anreise in Grassau ist plötzlich wieder Flüssigkeit reingelaufen“, erklärte der Coach von Werder Bremen. Daraufhin wurde entschieden, Augustinsson noch mal zu einem Spezialisten zu schicken. Nun ist er zurück und wird auch nicht komplett in Watte gepackt. Der Abwehrspieler wird individuell trainieren und seine Problemzonen intensiv behandelt. Trotzdem will Werder Bremen in Sachen Transfers insbesondere noch einen Abwehrspieler dazuholen.(kni)

Zur letzten Meldung vom 28. Juli 2019:

Werder Bremen kann aufatmen: Entwarnung bei Ludwig Augustinsson

Die Fans des SV Werder Bremen können aufatmen! Ludwig Augustinsson, der zwischenzeitlich aus dem Trainingslager abgereist war, um sich untersuchen zu lassen, ist nicht schlimmer verletzt.

Einmal durchpusten, weiter geht's: Ludwig Augustinsson hat Probleme am linken Bein, der 25-jährige Verteidiger von Werder Bremen wird aber nicht länger ausfallen. Was genau Augustinsson hat, ist nicht bekannt. Aber die Verletzung versetzte Werder zumindest insofern in Alarmbereitschaft, dass der Schwede am Samstag aus dem Trainingslager in Grassau abgereist war, um sich genauer untersuchen zu lassen.

Am Sonntag dann die Entwarnung: Ludwig Augustinsson ist nicht schlimmer verletzt, wird im test gegen SD Eibar zwar noch nicht mitwirken, soll aber schon bald wieder ins Mannschaftstraining von Werder Bremen einsteigen. (tst)

Mehr News zu Werder Bremen

Obwohl er gegen im DFB-Pokal auf viele Bekannte trifft, will Florian Kohfeldt gegen Atlas Delmenhorst erst nach dem Spiel Nettigkeiten austauschen und entschuldigt sich dafür. Und auch um einen anderen wichtigen Spieler muss Werder Bremen bangen: Milot Rashica wurde mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt.

Zur letzten Meldung vom 27. Juli 2019:

Aus dem Trainingslager abgereist: Werder Bremen bangt um Ludwig Augustinsson

Jetzt ist passiert, was bei Werder Bremen nicht passieren durfte: Mit Ludwig Augustinsson hat sich noch ein Abwehrspieler verletzt – und sorgt damit beim Bundesligisten im Trainingslager in Grassau für große Probleme.

Denn mit dem Ausfall von Ludwig Augustinsson steht Trainer Florian Kohfeldt bei Werder Bremen keine akzeptable Viererkette mehr zur Verfügung, weil auch Milos Veljkovic und Sebastian Langkamp verletzt fehlen. Im Training musste deshalb sogar schon Co-Trainer Tim Borowski in der Abwehr aushelfen.

Um die Verletzung von Ludwig Augustinsson macht Werder Bremen indes ein großes Geheimnis. Sportchef Frank Baumann wollte nicht verraten, wo und wie sich der Schwede verletzt hat. Er sagte lediglich, dass Augustinsson für genauere Untersuchungen abgereist sei. Wohin, auch das ließ Baumann offen. Es soll sich aber um Probleme im linken Bein handeln.

Werder Bremen: Welche Verletzung hat Verteidiger Ludwig Augustinsson?

Dafür war er bemüht, das Thema nicht zu groß werden zu lassen. „Er ist nicht schwerer verletzt“, betonte der Sportchef von Werder Bremen: „Wir wollen aber komplett abchecken, was die Probleme bereitet. Wir gehen nicht von einer längeren Ausfallzeit aus.“ In der Vorbereitung hatte Ludwig Augustinsson immer mal wieder pausiert. „Individuelle Belastungssteuerung“, lautete damals die Begründung. Beim Blitzturnier in Lohne war sein Einsatz dann fraglich, letztlich lief der Außenverteidiger auf. 

In Grassau stand Augustinsson bislang nicht auf dem Platz. Nun ist er abgereist, soll aber wieder zurückkehren. Es sei denn, die Untersuchungen würden andere Maßnahmen nach sich ziehen. So oder so, in der Abwehr läuft es nicht rund. Umso wichtiger ist es, dass Werder Bremen auf dem Transfermarkt nachlegt. (kni)

Mehr News zu Werder Bremen

Die Grün-Weißen basteln weiter an den Transfers für die neue Saison. Thomas Murg von Rapid Wien soll auf dem Einkaufszettel von Werder Bremen stehen. Erstmal steht für den SVW aber ein weiterer Härtetest an - das Testspiel von Werder Bremen gegen SD Eibar gibt's hier im Liveticker. Der ehemalige Kapitän des SV Werder Bremen, Zlatko Junuzovic, lobt Milot Rashica für dessen Leistung gegen SD Eibar.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare