+
Frank Baumann, Sportchef beim SV Werder Bremen, und Aufsichtsratsboss Marco Bode (l.) haben ein gutes Verhältnis zueinander.

Aufsichtsratsboss stärkt Werder-Sportchef den Rücken

Werder-Boss Marco Bode lobt Baumanns Krisenmanagement

Bremen – Laute Töne, öffentliche Wutausbrüche oder Brandreden sind und waren noch nie die Art von Werder Bremens Sportchef Frank Baumann.

Der 44-Jährige bevorzugt den besonnenen Auftritt, ganz gleich, ob es darum geht, Niederlagen zu erklären, die Interessen seines Vereins gegenüber Dritten zu vertreten, oder – jüngst geschehen – seine Meinung zum Umgang des Fußballs mit der Corona-Krise zu äußern. Sachlich, nüchtern, ohne jede Emotion – so kommen die Aussagen des Managers Frank Baumann daher, was ihm zuletzt, in Zeiten ausbleibenden sportlichen Erfolgs mit Werder Bremen, vermehrt Kritik einbrachte. 

Beispielsweise haben sich sogar im eigenen Verein Menschen darüber gewundert, wie leise Baumanns Unmutsbekundung über die Verlegung des Frankfurt-Spiels ausfiel. Werders Aufsichtsrat ist mit dem Krisenmanagement seines Sportchefs allerdings zufrieden. Das hat Ex-Profi Marco Bode, der Vorsitzende des Gremiums, nun im „Kicker“ deutlich gemacht.

Werder Bremen: Marco Bode gefällt Frank Baumanns ruhige Art

Als „insgesamt positiv“ bezeichnet Bode die Art und Weise, wie Baumann schwierige Lagen nach innen und außen moderiert. „Natürlich gibt es in der Liga verschiedene Charaktere, die den Posten dementsprechend unterschiedlich interpretieren. Aber mir ist Frank mit seiner unaufgeregten Art deutlich lieber“, sagt Bode. Einen Lautsprecher, der mit seinen Aussagen polarisiert und provoziert, wollen sie bei Werder Bremen nicht. Nicht im Erfolg. Und auch jetzt nicht im Misserfolg, wo von der Öffentlichkeit naturgemäß Dinge als möglicherweise fehlerhaft hinterfragt werden, die vor einigen Monaten noch als große Stärke galten. 

Marco Bode und Sportchef Frank Baumann tauschen sich regelmäßig über die Entwicklung des SV Werder Bremen aus - hier im Trainingslager auf Mallorca.

Im vergangenen Sommer, als Werder nur knapp an der Qualifikation fürs internationale Geschäft gescheitert war, wäre schließlich kaum jemand auf die Idee gekommen, Baumanns ruhiges Auftreten zu problematisieren. An seiner Bereitschaft, sich öffentlich zu erklären, hat sich seitdem übrigens nichts geändert. Nach dem 2:2 bei Hertha BSC saß der Bremer Manager vor gut einer Woche abends im „Sportstudio“, taucht auch sonst nicht ab. Bode: „Manchmal denke ich sogar, Frank mutet sich sehr viel zu.“

Werder Bremen in der Krise: Marco Bode schützt Frank Baumann - trotz dessen Hauptverantwortung

Klar ist: Werder wird – wie auch immer die Saison 2019/2020 bedingt durch die Corona-Krise endet – Antworten finden müssen. Wie ist es zu erklären, dass die Mannschaft sportlich derart abgestürzt ist? Wieso ließ sich dieser Trend auch im Winter nicht stoppen? Welche Fehler hätten vermieden werden müssen? Dass bei all diesen Fragen der Sportchef Frank Baumann besonders im Fokus steht, erklärt sich von selbst. Schließlich ist er hauptverantwortlich für die Zusammenstellung des Kaders. Bode springt seinem ehemaligen Mitspieler aber auch in diesem Punkt zur Seite: „Die Diskussion von außen über die Kaderzusammenstellung wäre gar nicht entstanden, wenn nicht Leistungsträger wie Niclas Füllkrug, Ömer Toprak und andere so lange verletzt ausgefallen wären.“

Baumanns Vertrag bei Werder Bremen läuft im kommenden Jahr aus. Angesichts der sportlichen und nun vor allem auch der Corona-Krise ist für Gespräche über eine Verlängerung im Moment nachvollziehbarerweise kein Platz. Dass er generell mit dem Sportchef Frank Baumann zufrieden ist, bringt Bode im „kicker“ aber klar zum Ausdruck: „Und sowieso nicht diskutieren lässt sich über Franks Fleiß, seine Professionalität und Integrität. Auch das sind Aspekte, an denen wir als Aufsichtsrat seine Arbeit messen, nicht allein an den Ergebnissen auf dem Platz. Frank verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, das hält uns als Verein intakt, selbst wenn wir schlecht spielen.“ (dco)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare