Marco Friedl (r., mit Ex-Bremer Marko Arnautovic) ist wieder österreichischer Nationalspieler. Der Profi von Werder Bremen kam aber gegen Dänemark nicht zum Einsatz.
+
Marco Friedl (r., mit Ex-Bremer Marko Arnautovic) ist wieder österreichischer Nationalspieler. Der Profi von Werder Bremen kam aber gegen Dänemark nicht zum Einsatz.

Werder und die Nations League

Wieder fit, aber Werder-Profi Friedl schaut bei Österreich-Niederlage in Dänemark nur zu

Bremen – Jetzt hat auch Marco Friedl endlich Sommerpause. Die Länderspielreise von Werder Bremens Abwehrspieler mit der österreichischen Nationalmannschaft ist beendet. Und so positiv die Rückkehr des 23-Jährigen in den Kreis der ÖFB-Elf insgesamt auch war, ging sie am Montagabend mit einer Enttäuschung zu Ende.

Österreich verlor das Nations-League-Spiel in Kopenhagen gegen Dänemark mit 0:2. Marco Friedl war zwar wieder fit und kehrte in den Kader zurück, saß aber über 90 Minuten nur auf der Bank und musste mit ansehen, wie Jonas Wind und Andreas Skov Olsen mit ihren Toren das Spiel zugunsten der Nordeuropäer entschieden. Dänemark bleibt nach vier Spieltagen mit neun Punkten Tabellenerster vor Kroatien (7 Punkte) und Österreich (4 Punkte), das immerhin vor Weltmeister Frankreich (2 Punkte) rangiert.

Werder Bremen: Marco Friedl hat nach Länderspielen mit Österreich jetzt Urlaub

Hinter Marco Friedl liegen ereignisreiche Wochen bei der österreichischen Nationalmannschaft. Der Innenverteidiger des SV Werder Bremen feierte mit einer Einwechslung beim Sieg gegen Kroatien (3:0) zunächst sein Comeback für die Auswahl seines Heimatlandes, stand bei der Niederlage gegen Dänemark (1:2) dann sogar in der Startelf, ehe er das Unentschieden gegen Frankreich (1:1) angeschlagen verpasste und schließlich beim zweiten Duell mit Dänemark lediglich in den Kader zurückkehrte.

Einen Monat nach Saisonende in der 2. Bundesliga hat nun auch Marco Friedl Urlaub. Während die Kollegen des SV Werder Bremen schon ab Sonntag wieder zur Leistungsdiagnostik zusammengetrommelt werden, dürfen sich die Nationalspieler Friedl und Milos Veljkovic (Serbien) jetzt erst einmal erholen. Sie steigen erst später in die Vorbereitung auf die Bundesliga ein. (han)

Zur letzten Meldung vom 11. Juni 2022:

Werder Bremen-Profi Marco Friedl bei Österreichs Unentschieden gegen Frankreich verletzungsbedingt nicht im Kader

Bremen/Wien - Es sind durchaus ereignisreiche Tage, die Marco Friedl derzeit bei der österreichischen Nationalmannschaft im Rahmen der Nations League erlebt. Beim 3:0-Sieg in Kroatien feierte der Profi des SV Werder Bremen nach einjähriger Abstinenz sein Comeback, bei der folgenden 1:2-Niederlage gegen Dänemark stand Friedl sogar in der Startelf. Am dritten Spieltag, während des 1:1 gegen den amtierenden Weltmeister sowie Nations-League-Sieger Frankreich, fehlte der Verteidiger nun jedoch im Kader Österreichs. Medienberichten zufolge hat sich Friedl im Training verletzt.

Wie schwer die Blessur ist, ist noch nicht bekannt. Auch Werder Bremen machte auf seiner Vereinshomepage keine Angaben zum gesundheitlichen Zustand von Marco Friedl. Ob er für das vierte Gruppenspiel in Dänemark (Montag, 13. Juni) wieder fit ist, bleibt damit offen. Österreich war im Duell mit den Franzosen durch ein Tor von Andreas Weimann in Führung gegangen (37.), Kylian Mbappe glich zum Endstand aus (83.). Die Tabelle der Gruppe A1 in der Nations League führt Dänemark (sechs Punkte) trotz der 0:1-Niederlage gegen Kroatien weiter an. Es folgen punktgleich Österreich und Kroatien (je vier Zähler), die Franzosen sind Vierter (zwei Punkte). Österreich bestreitet seine beiden abschließenden Gruppenspiele in Frankreich (22. September) und gegen Kroatien (25. September). (nag)

Weiter mit der letzten Meldung:

Erst Stromausfall, dann Ball abgefälscht: Werder-Bremen-Verteidiger Marco Friedl kassiert mit Österreich eine Niederlage gegen Dänemark

Bremen/Wien - Marco Friedl hat am zweiten Spieltag der Nations League mit der österreichischen Nationalmannschaft die erste Niederlage kassiert. Drei Tage nach dem 3:0-Sieg in Kroatien folgte für den Profi von Werder Bremen, der erstmals seit einem Jahr wieder in Österreichs Startelf stand, und seine Teamkollegen eine späte 1:2-Pleite gegen Dänemark. Das Spiel stand dabei schon vor dem Anpfiff unter keinem guten Stern: Aufgrund eines Stromausfalls im Ernst-Happel-Stadion konnte die Partie erst mit 90-minütiger Verspätung angepfiffen werden.

Vor 18.700 Zuschauern war Dänemark mit seinem ersten Torschuss in Führung gegangen: Pierre-Emile Höjbjerg drückte eine Flanke, die ausgerechnet von Werder-Bremen-Profi Marco Friedl leicht abgefälscht wurde, zum 1:0 über die Linie (27.). Österreich, das bis dahin eine ordentliche erste Halbzeit gezeigt hatte, musste sich nach dem Gegentreffer erst einmal sammeln. Im zweiten Abschnitt drückte das Team von Neu-Trainer Ralf Rangnick jedoch auf den Ausgleich - und belohnte sich in der 67. Minute in Person von Xaver Schlager. Kurz darauf bot sich dem Ex-Bremer Marko Arnautovic sogar die große Chance zum 2:1, doch der österreichische Angreifer scheiterte am Pfosten (74.).

Werder-Bremen-Profi Marco Friedl wird bei Österreichs 1:2-Niederlage gegen Dänemark nach 78 Minuten ausgewechselt

Nach 78 Minuten war der Arbeitstag von Marco Friedl, der als Linksverteidiger einen ordentlich Part spielte, dann beendet. Maximilian Wöber rückte für den Profi von Werder Bremen in die Partie - doch zum Heimsieg reichte es für Österreich trotz eines Torschussverhältnisses von 17:6 nicht. Im Gegenteil: Jens Stryger Larsen schockte die Hausherren kurz vor dem Ende und traf zum überraschenden 2:1-Auswärtssieg für Dänemark (84.).

Das zweite Spiel in der Gruppe A1 zwischen Kroatien und Frankreich endete 1:1-Unentschieden. In der Tabelle führt Dänemark dadurch mit der maximalen Punktzahl von sechs Zählern vor Österreich (drei Zähler), Frankreich und Kroatien haben je einen Zähler. Am Freitag trifft die österreichische Nationalmannschaft um Werder-Bremen-Profi Marco Friedl zu Hause auf Frankreich (20.45 Uhr).

Weiter mit der ersten Meldung:

Werder Bremen: Verteidiger Marco Friedl feiert Österreich-Comeback - Romano Schmid trifft, scheitert aber in der U21-EM-Quali

Bremen – Einen Abend mit ganz unterschiedlichen Gefühlen haben zwei österreichische Nationalspieler des SV Werder Bremen am Freitag erlebt. Während Marco Friedl ein erfolgreiches Comeback in der A-Nationalmannschaft feierte, musste Romano Schmid mit der U21 eine ganz bittere Niederlage in der EM-Qualifikation hinnehmen – obwohl er selbst im ÖFB-Dress immer mehr zu einem Torjäger avanciert.

Der Abend begann für Romano Schmid und die österreichische U21-Nationalmannschaft eigentlich ganz hoffnungsfroh. Die Qualifikation für die Europameisterschaft 2023 in Rumänien und Georgien wäre zwar ohnehin nur noch unter Mithilfe der Konkurrenz möglich gewesen, doch die Österreicher schienen ihre Hausaufgaben zu machen. Schmid, der Mittelfeldspieler des SV Werder Bremen, brachte die ÖFB-Auswahl mit einem Elfmeter in der bereits 5. Minute gegen Finnland in Führung.

Werder Bremen: Romano Schmid trifft am laufenden Band für Österreichs U21, scheitert aber in EM-Qualifikation

Während es im Trikot des SV Werder Bremen noch des Öfteren vor dem gegnerischen Kasten hakt, trifft der 22-Jährige im Nationalteam mittlerweile am laufenden Band. Der Treffer am Freitag war sein siebtes Tor im achten Qualifikations-Spiel. Auch Junior Adamu (76.) ließ Österreich mit seinem siebten Quali-Treffer hoffen, doch Finnland schlug jeweils zurück – mehr noch. Daniel Hakans (67.) und Naatan Skyttä (83.) glichen jeweils für die Skandinavier aus, kurz vor Schluss schockte Julius Tauriainen die Österreicher mit seinem Elfmeter-Tor zum 3:2-Sieg.

Mit der Niederlage verpasst Österreichs U21 definitiv die EM im kommenden Jahr, ist nach fünf Siegen, vier Niederlagen und einem Unentschieden nur Tabellenvierter der Qualifikationsgruppe und hat kein Spiel mehr zu spielen. Werder Bremens Romano Schmid übte nach dem Spiel im ORF-Interview Kritik: „Es ist extrem enttäuschend für uns alle. Wir haben uns viel vorgenommen, und das Spiel beginnt überragend für uns. Wir bekommen aber zu leicht Tore, die ganze Quali schon“, sagte er – und schimpfte: „Bei allem Respekt, aber von jedem Team, das zwei, drei gute Kicker drin hat, bekommen wir zwei, drei Tore. Wir belohnen uns nicht für unseren Aufwand.“

Werder Bremen: Marco Friedl feiert Comeback in Nationalmannschaft - Österreich schlägt Kroatien

Deutlich besser lief es für die A-Nationalmannschaft. Beim Debüt des neuen Teamchefs Ralf Rangnick feierte Österreich am ersten Spieltag der Nations League einen 3:0-Auswärtssieg gegen Vize-Weltmeister Kroatien. Die Tore erzielten Marko Arnautovic (41.), Michael Gregoritsch (54.) und Marcel Sabitzer (57.). Besonders erfreulich aus Sicht des SV Werder Bremen: Marco Friedl ist nach fast genau einem Jahr Absenz wieder Nationalspieler. Der Abwehrmann wurde in der 77. Minute für Maximilian Wöber eingewechselt und spielte wie im Verein auf der Position als linker Innenverteidiger einer Dreierkette.

Für Marco Friedl war es das vierte A-Länderspiel seiner Karriere. Zuletzt war er Anfang Juni 2021 gegen England für die ÖFB-Auswahl im Einsatz gewesen, während der Zweitliga-Saison des SV Werder Bremen wurde er dann nicht berücksichtigt. Nach geschafftem Bundesliga-Aufstieg und mit Rangnick als neuem Nationaltrainer hat der 24-Jährige jetzt offensichtlich wieder deutlich bessere Karten. (han)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare