Ein Ex-Werder-Bremen-Profi holt den anderen ein: Marko Arnautovic schließt zu Andreas Herzog auf und ist jetzt Österreichs Rekord-Nationalspieler.
+
Ein Ex-Werder-Bremen-Profi holt den anderen ein: Marko Arnautovic schließt zu Andreas Herzog auf und ist jetzt Österreichs Rekord-Nationalspieler.

Nächste Bestmarke schon im Blickfeld

Zwei Ex-Werder-Stars an der Spitze: Arnautovic holt Herzog als österreichischer Rekordnationalspieler ein

Bremen – Selten hat eine Bestmarke des österreichischen Fußballs für Fans des SV Werder Bremen interessanter geklungen: Marko Arnautovic hat Andreas Herzog als Rekordnationalspieler eingeholt. Am Sonntag wird der eine Ex-Bremer den anderen dann voraussichtlich ablösen.

Bei der 0:2-Niederlage Österreichs in der Nations League gegen Frankreich stand Marko Arnautovic zum 103. Mal für die A-Nationalmannschaft der Alpenrepublik auf dem Rasen. Am Sonntag soll gegen Kroatien Einsatz Nummer 104 dazukommen, dann thront der 33-Jährige, der von 2010 bis 2013 für Werder Bremen spielte und heute beim FC Bologna in Italien unter Vertrag steht, als alleiniger Rekordspieler seines Heimatlandes ganz oben.

„Es ist mir eine Ehre, dass ich so viele Spiele für das Nationalteam gemacht habe“, sagte der Wiener laut „Kronen Zeitung“ bereits vor dem Spiel gegen Frankreich. „Ich gehe jedes Spiel wie immer an, das macht für mich keinen Unterschied. Ich werde deshalb keine Superkraft bekommen.“ Ein typischer Arnautovic, der schon immer redete, wie ihm der Schnabel gewachsen war. Nicht zuletzt deswegen hatte er einst den Ruf als Skandal-Profi weg. Eine solch große Karriere, wie sie Marko Arnautovic hinlegte, hätten ihm längst nicht alle zugetraut. Bei Werder Bremen etwa hatte der Stürmer sein Potential einst nicht voll abrufen können.

Werder Bremen-Ex-Star Marko Arnautovic holt Andreas Herzog als Rekord-Nationalspieler ein und jagt Tor-Rekord

Einer hat aber schon früh an ihn geglaubt – und zwar der, den Marko Arnautovic jetzt als Rekordnationalspieler ablösen wird: Andreas Herzog. Er verspüre „Stolz, sein Potenzial als U21-Teamchef im Gegensatz zu anderen früh erkannt zu haben“. Herzog, der selbst von 1992 bis 1995 und von 1996 bis 2001 bei Werder Bremen spielte, hatte den Rekord der meisten Länderspiele gerne. Dass er nun aber von seinem einstigen Schützling, zu dem er auch heute noch ein enges Verhältnis habe, überholt wird, „freut mich auch irgendwie“, sagte er in einem Interview auf der Internetseite des ÖFB. „Ich hoffe, dass er nicht nur mir, sondern allen österreichischen Fußballfans noch viel Freude machen kann.“

Möglicherweise schon am Sonntag. Gegen Kroatien will Österreich noch den Abstieg aus der Nations League abwenden, mit einem Tor könnte Marko Arnautovic nicht nur dabei helfen, sondern sogar noch in einer anderen Bestenliste nach oben klettern. Aktuell steht der Ex-Profi des SV Werder Bremen mit 33 Treffern auf Platz drei der Rekordtorjäger der österreichischen Nationalmannschaft. Ein Tor mehr und Arnautovic schließt zu Legende Hans Krankl auf. Und dann wiederum hätte er wieder nur noch einen vor sich – Toni Polster, der bei 44 Treffern steht. Ob Arnautovic auch an den Rekord noch herankommt? Zutrauen muss man ihm mittlerweile alles. (han)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare