Wiedersehen beim SV Werder

„Ich musste ihn wachküssen“ - Gladbach-Trainer Daniel Farke über seine spezielle Beziehung zu Werder-Stürmer Marvin Ducksch

Von Daniel Cottäus

Trainer Daniel Farke verhalf Marvin Ducksch einst bei Borussia Dortmund II aus einem Karrieretief. Jetzt kommt es bei Werder Bremen gegen Borussia Mönchengladbach zum Wiedersehen.

Mönchengladbach - Es ist mittlerweile sieben Jahre her, dass Marvin Ducksch einem Mann begegnet ist, der großen Anteil daran trug, dass der heutige Stürmer des SV Werder Bremen seine damals arg ins Stocken geratene Karriere nicht beendet hat. „Wenn man so will, hat er mich gerettet“, sagte Ducksch vor einiger Zeit im Interview mit dem Magazin „11 Freunde“ über den Mann, mit dem es am Samstag nun zum Wiedersehen kommt. Die Rede ist von Borussia Mönchengladbachs Cheftrainer Daniel Farke, der mit seiner Mannschaft am achten Spieltag im Weserstadion gastiert (18.30 Uhr).

Marvin Ducksch ist ein Spieler, den ich sehr schätze“, betont der 45-Jährige, der im Herbst 2015 neuer Trainer von Borussia Dortmunds zweiter Mannschaft geworden war und kurz darauf auf einen völlig verunsicherten Angreifer treffen sollte. Nach der Rückkehr von einer erfolglosen Ausleihe an den SC Paderborn durfte Ducksch bei seinem Heimatverein BVB nur noch mit dem Regionalliga-Team trainieren, galt als aussortiert. „In dieser Zeit habe ich ernsthaft darüber nachgedacht, mit dem Fußball aufzuhören“, sagte er „11 Freunde“. Dann kam Daniel Farke.

Werder Bremen-Stürmer Marvin Ducksch musste beim BVB von Daniel Farke „wachgeküsst“ werden

„Ich musste ihn wachküssen“, erinnert sich der Gladbach-Trainer. „In seiner Karriere hatte er damals keine gute Phase.“ Farkes Rezept: Er sprach dem Stürmer das volle Vertrauen aus. „Er hat mir gleich zu Beginn gesagt, ihm sei egal, was die Leute über mich erzählen, ich würde jedes Spiel bei ihm machen“, berichtete der heutige Werder-Bremen-Profi Marvin Ducksch, der diesen Zuspruch mit Leistungen zurückzahlte: In 21 Regionalligaspielen unter Farke brachte es der Stürmer auf 15 Tore und elf Vorlagen. „Er hat fantastisch gespielt. Wir haben seine Karriere wieder ins Laufen bekommen“, hält Farke fest.

Schon gelesen? So könnte die Startelf-Aufstellung von Werder Bremen gegen Borussia Mönchengladbach aussehen!

Werbung
Werbung

Gladbach-Trainer Daniel Farke lobt Werder Bremen-Stürmer Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug

Im Sommer 2016 trennten sich die Wege von Angreifer und Coach: Marvin Ducksch wechselte zum FC St. Pauli. Daniel Farke blieb noch ein Jahr beim BVB II, ehe er den englischen Club Norwich City übernahm, bei dem er sich in den folgenden Jahren mehrfach um seinen Ex-Stürmer bemühte. Ducksch lehnte gleich zwei Transfer-Offerten aus England ab, weil er den Schritt ins Ausland nicht wagen wollte. Das Wiedersehen blieb also aus. Und wird nun beim Spiel Werder Bremen gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag (18.30 Uhr, DeichStube-Liveticker) nachgeholt.

Dass Marvin Ducksch in der laufenden Saison bisher noch ohne Treffer ist, ändert an Farkes Respekt vor den Qualitäten seines Ex-Schützlings übrigens nichts. „Marvin bildet mit Niclas Füllkrug zusammen ein starkes Offensivduo, auch wenn er bisher noch keine Tore beitragen konnte.“ Das werde aber „definitiv“ noch passieren, sagt der Gladbach-Coach - und betont: „Wir müssen hellwach sein, damit es nicht ausgerechnet gegen uns passiert.“ (dco) Schon gelesen? So sehen Fans das Bundesliga-Spiel Werder Bremen gegen Borussia Mönchengladbach live im TV und im Livestream!

Mehr zum Thema

#SVWBMG2223Marvin Ducksch
Kommentare zu diesem Artikel