Es war nicht der Tag von Marvin Ducksch: Der Torjäger von Werder Bremen machte gegen den 1. FC Nürnberg kein gutes Spiel, ließ eine Top-Chance zum 2:1 liegen.
+
Es war nicht der Tag von Marvin Ducksch: Der Torjäger von Werder Bremen machte gegen den 1. FC Nürnberg kein gutes Spiel, ließ eine Top-Chance zum 2:1 liegen.

Werder-Torjäger trifft weniger

Erst glücklos, dann auch noch ein Krampf: Werder-Star Marvin Ducksch schwächelt plötzlich

Bremen – Schon beim Warmmachen fehlte die Feinjustierung. Immer und immer wieder hatte sich Marvin Ducksch den Ball zurechtgelegt, um ein paar Freistöße zu schießen, immer und immer wieder segelten seine Versuche weit über das Tor. Der Stürmer des SV Werder Bremen, der schon mit 17 Saisontreffern geglänzt hat, erlebt momentan ein kleines Tief. Das ist fraglos ganz natürlich und legitim, kommt aber zur absoluten Unzeit. Schließlich ist Werder im engen Schlussspurt der 2. Bundesliga auf einen Ducksch in Bestform angewiesen. Stattdessen wird er aktuell nur in ganz wenigen Situationen überhaupt auffällig – und wenn, dann lässt er die allerletzte Präzision in seinen Aktionen vermissen. Beim 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg wurde er nun sogar in der Schlussphase ausgewechselt. Klingt nach Strafe, hatte laut Ole Werner aber einen völlig anderen Grund.

„Er hatte Anzeichen eines Krampfes und da haben wir auf der Bank dann gesagt, dass wir für die letzten Minuten der Nachspielzeit mit Eren Dinkci noch einmal eine frische Kraft bringen wollen“, klärte der Cheftrainer des SV Werder Bremen auf. Und doch wird auch ihm nicht entgangen sein, dass Angreifer Marvin Ducksch derzeit Probleme hat. Explizit erwähnen wollte Werner das dann aber doch nicht, hielt seine Aussage lieber bewusst allgemein. „Ich will ungern über einzelne Spieler sprechen“, unterstrich der 33-Jährige. „Ich glaube, dass wir es als Mannschaft insgesamt gerade in der ersten Halbzeit nicht gut gemacht haben. In der zweiten Hälfte war es dann besser – und das war sicherlich auch bei Marvin so.“

Schon gelesen? Werder Bremen hofft auf ein Blitz-Comeback von Ömer Toprak!

Auch gegen Nürnberg: Werder Bremen-Torjäger Marvin Ducksch mit glückloser Phase

Und viel hätte ja auch nicht gefehlt und Marvin Ducksch wäre zum wiederholten Male in dieser Saison der gefeierte Held beim SV Werder Bremen gewesen. Schließlich war er es, der kurz vor seiner Auswechslung nach einer schönen Flanke von Christian Groß an den Ball kam, diesen dann aber per Kopf nicht ins Netz, sondern an die Latte setzte. Auch gegen den FC St. Pauli stand ihm in der Vorwoche bei einem möglichen Siegtreffer das Aluminium im Wege. Doch solch auffällige Szenen sind zuletzt ein wenig seltener geworden. Wenn der 28-Jährige angespielt wird, leistet er sich den einen oder anderen Fehlpass zu viel. Auch dieses Mal war es sein Ballverlust, der im ersten Abschnitt letztlich zum Strafstoß und 0:1 führte.

„Wir machen zu viele Fehler“ – hier die Stimmen zum Werder Bremen-Unentschieden gegen Nürnberg!

Szenen wie diese bieten durchaus Angriffsfläche. Und doch darf nicht vergessen werden: Ohne seine zahlreichen Treffer würde in Bremen wohl niemand mehr intensiv über das Thema Aufstieg reden. Zumal das Leid des Torjägers womöglich nicht nur persönliche Ursachen hat. Werder Bremen hat schon seit einiger Zeit erhebliche Probleme dabei, klare und effektive Chancen herauszuspielen. Insbesondere aus dem Mittelfeld heraus hakt es mitunter an der nötigen kreativen Unterstützung, nicht selten sind Marvin Ducksch und Nebenmann Niclas Füllkrug auf engstem Raum auf sich allein gestellt anstatt mal freistehend abschließen zu dürfen. Allzu oft hat Ducksch dieses Defizit mit einem für ihn so typischen Geniestreich aus dem sprichwörtlichen Nichts überstrahlt – gerade gelingt ihm das nicht mehr. Und prompt fehlen Werder ein paar Punkte. Da wird es also Zeit, dass Ducksch seine Verkrampfung ablegt und die Treffsicherheit wiederfindet - am besten schon beim Werder-Spiel gegen Schalke 04. Nicht nur beim Warmmachen, sondern vor allem während der 90 Minuten danach. (mbü)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare