+
Auch vor dem Gladbach-Spiel im Fokus: Werder-Kapitän Max Kruse.

Vor Werder-Spiel bei der Borussia

Kruse wieder ein Thema in Gladbach? Kein Dementi von Eberl, Baumann entspannt

Update: Jetzt mit Stimmen von Werder-Sportchef Frank Baumann und Gladbach-Manager Max Eberl. Bremen – Neue Spekulationen um Max Kruse, wenngleich es eher alte sind, die neu aufgewärmt erscheinen: Laut „Express“ soll der Werder-Profi, dessen Vertrag im Sommer in Bremen ausläuft, weiterhin ein großes Thema bei Borussia Mönchengladbach sein.

Für dieses Wochenende gilt das auf jeden Fall. Denn Kruse gastiert am Sonntag mit Werder in Mönchengladbach und ist als Ex-Spieler tatsächlich ziemlich angesagt bei den Borussen. „Mit Max Kruse hat Bremen ein Aushängeschild, das wir sehr gut kennen. Max hat ein unglaublich gutes Gespür dafür, in welche Räume er gehen muss, und weiß genau, wie man die Mannschaft auf dem Platz steuern muss“, sagt Borussen-Keeper Yann Sommer und fügt noch an: „Er ist ein echter Leader und nur sehr schwierig zu verteidigen. Einen solchen Spieler aus dem Spiel zu nehmen, das ist immer wieder eine große Herausforderung.“

Schon gelesen? Gespräche zwischen Werder und Friedl laufen

Aufgewärmtes Kruse-Gerücht?

Aber wie groß ist das Gladbacher Interesse an einer Rückholaktion von Kruse, der von 2013 bis 2015 bei den Fohlen spielte? Schon Ende Januar berichtete der „Express“ darüber, stützte sich dabei auch auf Aussagen von Borussen-Sportchef Max Eberl bei RTL: „Max Kruse ist ein super Spieler. Er ist einen großartigen Weg gegangen nach der schweren Verletzung, die er zu Beginn seiner Karriere hatte. Ausschließen darf man im Fußball nichts." Wenig später reagierte Eberl etwas verwundert über die forsche Berichterstattung in den Medien und bezeichnete ein Interesse an Kruse als eher unwahrscheinlich.

Baumann entspannt, Eberl dementiert Kruse-Interesse nicht

Das mag natürlich auch an einer besonderen Konstellation gelegen haben. Damals galt noch, dass Dieter Hecking auch in der neuen Saison Trainer in Gladbach ist. Der Coach muss die Rheinländer nun zum Saisonende verlassen. Es ist kein Geheimnis, dass Hecking und Kruse in ihrer gemeinsamen Wolfsburger Zeit – vorsichtig ausgedrückt - nicht zueinander gefunden haben, eine neuerliche Zusammenarbeit eigentlich ausgeschlossen ist. Daher könnte Mönchengladbach für Kruse nun durchaus wieder interessant sein, falls sich sein Ex-Club für das internationale Geschäft qualifiziert. „Dass Max in Gladbach eine gute Zeit hatte und einen guten Ruf hat, ist klar. Wir wissen, dass wir da Konkurrenz haben“, sagte Werder-Sportchef Frank Baumann am Freitag. „Ich bin aber nach wie vor entspannt, weil ich weiß, dass Max sich sehr gut vorstellen kann, hier zu bleiben.“

Und was sagt Max Eberl dazu? Auf die Frage, ob er sich eine Rückkehr von Kruse zu Borussia Mönchengladbach vorstellen könne, entgegnete der BMG-Sportdirektor bei der Pressekonferenz am Freitag mit einem ausweichenden „Vielleicht". Ein Dementi war das nicht. 

Schon gelesen? Rashica-Berater: Abgang im Sommer „absolut kein Thema“

Gladbach schwächelt

Unterdessen schwächelt Gladbach. Nach dem kurzen Traum von der Meisterschaft ist die Borussia abgerutscht, steht als Tabellenfünfter nur noch fünf Zähler vor Werder. Am Sonntag könnten es nur noch zwei sein – und Kruse nach einem Bremer Sieg dann ein ganz, ganz großes Thema in Mönchengladbach sein. Aber nicht als Wechselkandidat, sondern als Bremer Matchwinner. Und wenn es Werder nach Europa schafft, müsste eigentlich schon ein internationaler Topclub anklopfen, um den 31-Jährigen aus Bremen wegzulocken.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare