Ende November vereinbarten Max Kruse und der VfL Wolfsburg eine Vertragsauflösung, doch obwohl er nun ablösefrei ist, ist eine Verpflichtung des Offensivspielers im Winter für den SV Werder Bremen kein Thema.
+
Ende November vereinbarten Max Kruse und der VfL Wolfsburg eine Vertragsauflösung, doch obwohl er nun ablösefrei ist, ist eine Verpflichtung des Offensivspielers im Winter für den SV Werder Bremen kein Thema.

Werder hat kein Interesse

Rückkehr von Max Kruse zum SV Werder Bremen „kein Thema“: Club schließt die Tür für einen Transfer

Bremen – Demnächst wird sie sich klären, die sportliche Zukunft von Max Kruse. Der frühere Kapitän des SV Werder Bremen ist seit Ende November vereinslos, weil sein vorheriger Vertrag mit dem VfL Wolfsburg in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde. Im neuen Jahr will der 34-Jährige die nächste Herausforderung in Angriff nehmen – eine Rückkehr an die Weser wird es allerdings nicht geben. Das hat Clemens Fritz als Werders Leiter Profifußball jetzt erklärt.

„Max ist kein Thema für uns. Wir haben auch nicht über ihn nachgedacht“, sagte Clemens Fritz der „Bild“-Zeitung zu einem möglichen Transfer. Noch im vergangenen Sommer, als beim VfL Wolfsburg nach dem Aus von Trainer Florian Kohfeldt schon einmal intensiv über einen daraus resultierenden Kruse-Abschied aus der Autostadt spekuliert wurde, war das noch etwas anders. „Wir haben es intern durchdiskutiert. Es ist aber nicht so, dass er ablösefrei hätte wechseln können, das Gehalt und die Kader-Struktur sind auch zu berücksichtigen“, schilderte Fritz. Aufgrund einer sogenannten „Kohfeldt-Klausel“ in seinem Vertrag hätte der einstige Nationalspieler seinerzeit für eine kolportierte Ablöse von etwa einer Million Euro den Club wechseln können. Doch nicht nur Werder Bremen entschied sich anders, auch Max Kruse selbst soll kein gesteigertes Interesse an einem erneuten Engagement in Bremen gehabt haben.

Werder Bremens Leiter Profifußball Clemens Fritz über möglichen Transfer von Max Kruse: „Ist kein Thema für uns“

Der Offensivspieler hatte zwischen 2006 und 2009 am Osterdeich seine ersten Schritte im Profifußball gemacht, war nach Gastspielen beim FC St. Pauli, SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach und VfL Wolfsburg schließlich 2016 zu Werder Bremen zurückgekehrt. Drei Jahre später zog der damalige Kapitän weiter nach Istanbul. Zuletzt war Max Kruse in Wolfsburg von Trainer Niko Kovac aussortiert worden, probiert sich inzwischen mit einem regelmäßigen Format bei YouTube aus. Die sportliche Karriere soll dennoch weitergehen. Während des Abschiedsspiels von Claudio Pizarro im vergangenen September war ihm noch einmal die ganze Zuneigung des Bremer Publikums entgegengeströmt, eine von vielen Fans gewünschte dauerhafte Rückkehr zu Werder wird es nun trotzdem nicht geben. (mbü)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare