+
Maximilian Eggestein hatte bei der Pressekonferenz am Donnerstag trotz neuer Gerüchte keine große Lust, über seine Zukunft zu sprechen.

Eggestein lässt seine Zukunft offen

Thema Vertragsverlängerung: Maxi mauert

Bremen – Er saß auf dem Podium, war bereit, Fragen zu beantworten. Nur zu dem einen Thema dann lieber doch nicht. Als sich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart die Fragen um die eigene Zukunft zu drehen begannen, ließ Maximilian Eggestein den Rollladen runter.

„Es ist jetzt langsam die Zeit gekommen, sich damit zu beschäftigen“, sagte er noch, damit war sein Mitteilungsbedürfnis aber auch schon erschöpft: „Wenn es eine Entscheidung gibt, werde ich sie mitteilen. Bis dahin möchte ich das Thema nicht weiter kommentieren.“

Ähnlich wird es auch Sportchef Frank Baumann halten. „Wir haben schon viel dazu gesagt. Es gibt noch keinen Stand, in die eine oder andere Richtung etwas vermelden zu können. Damit sollte es für die nächsten Tage und Wochen auch gut sein.“

Schon gelesen? Pizarro gegen Gomez: Kommt es zum Duell der Altmeister?

Wechsel zu einem großen Club? Eggestein: „Ich traue mir das zu“

Abwarten. Schließlich steckt viel Energie in der Personalie Eggestein. Seit Mittwoch macht das Gerücht die Runde, Borussia Dortmund wolle den 22-Jährigen im Sommer verpflichten. Im Interview mit der „Bild“-Zeitung sagte Eggestein dazu. dass er das als „schöne Anerkennung“ nimmt und dass er sich den Sprung zu einem großen Club vorstellen kann: „Ich traue mir das zu.“

Allerdings noch nicht unbedingt in diesem Sommer. Eggestein: „Man muss sich die Frage stellen, ob ein Wechsel jetzt Sinn macht.“ Bei Werder habe er sich „einen gewissen Status erarbeitet, bei einem anderen Verein müsste ich in diese Rolle erst noch hineinwachsen.“ Klingt tendenziell eher nach Verbleib in Bremen.

Mehr News zu Werder Bremen

Alle Infos und Neuigkeiten rund um den Bundesliga-Auftakt von Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf. U23 statt Leihe: Torhüter Luca Plogmann von Werder Bremen soll in der Zweitvertretung Spielpraxis sammeln und gelegentlich bei den Profis mittrainieren. In Zukunft wird das DFL-Präsidium ohne einen Vertreter von Werder Bremen auskommen – Geschäftsführer Klaus Filbry hat seine Kandidatur zurückgezogen.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare