Melvyn Lorenzen (l.), Ex-Talent des SV Werder Bremen, spielte 2021 ein halbes Jahr für Sligo Rovers in Irland. Jetzt kehrt er nach Deutschland zurück.
+
Melvyn Lorenzen (l.), Ex-Talent des SV Werder Bremen, spielte 2021 ein halbes Jahr für Sligo Rovers in Irland. Jetzt kehrt er nach Deutschland zurück.

Stürmer geht zu Wormatia Worms

Wechsel in die Regionalliga Südwest: Ex-Werder-Talent Melvyn Lorenzen will in Deutschland wieder Fuß fassen

Bremen/Worms – Die Niederlande, die Ukraine, Indonesien, Irland – seit Melvyn Lorenzen den SV Werder Bremen verlassen hat, ist er viel in der Welt herumgekommen. Auf Dauer glücklich geworden ist das einstige Stürmer-Talent allerdings nirgends. Jetzt kehrt Lorenzen nach Deutschland zurück und nimmt in der Regionalliga Südwest einen neuen Anlauf.

Der 27-Jährige, der seit Jahresbeginn vereinslos war, wechselt zu Wormatia Worms. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt. Beim Aufsteiger aus Rheinland-Pfalz setzen die Verantwortlichen einige Hoffnung in den Angreifer, der in der Bundesliga 14 Mal für Werder Bremen spielte (ein Tor) und ein Länderspiel für Uganda bestritt.

Werder Bremen-Ex-Talent Melvyn Lorenzen bei Wormatia Worms: „Will wieder in Deutschland Fuß fassen“

„Melvyn kann im vorderen Bereich alles spielen, soll aber vorzugsweise in der Spitze agieren“, sagt Trainer Max Mehring in einer Vereinsmitteilung über Melvyn Lorenzen. „Er ist im besten Fußballeralter und kann mit seiner Erfahrung und Persönlichkeit bei uns eine Führungsrolle übernehmen.“ Der Sportliche Leiter Norbert Hess lobt: „Wir hatten sehr gute Gespräche und haben Melvyn als selbstreflektierten Spieler kennengelernt, der in Deutschland wieder Fuß fassen will.“

Zweifellos hat Melvyn Lorenzen in den vergangenen Jahren viele Erfahrungen gesammelt, sportlich lief es allerdings nicht gerade rund. Nach seinem Abschied von Werder Bremen im Sommer 2017 ging es für zwei Jahre zu ADO Den Haag in die niederländische Eredivisie, anschließend für wenige Monate in die Ukraine zu Karpaty Lviv, wo finanzielle Sorgen des Clubs ein längeres Engagement verhinderten.

Melvyn Lorenzen von Werder Bremen über Indonesien und Irland zu Wormatia Worms

Dann kam die Corona-Pandemie, und Melvyn Lorenzen stand ohne Club da. 16 Monate lang. Die Karriere lag am Boden. Der Angreifer wagte schließlich ein Abenteuer, spielte in Indonesien bei Persela Lamongan vor, doch auch daraus sollte sich nichts Festes ergeben. Zuletzt kickte der 1,88-Meter-Mann in der zweiten Jahreshälfte 2021 für den irischen Erstligisten Sligo Rovers, kam dort in sieben Spielen zum Einsatz. In diesem Jahr bereitete er sich im Trainingslager für vertragslose Profifußballer der Spielergewerkschaft VDV auf die neue Saison vor, wartete auf eine neue Chance – und bekommt sie jetzt in Worms.

„Manchmal hat man sofort ein super Gefühl, wenn man Menschen trifft. Bei den Gesprächen mit den Verantwortlichen hier war es so, wir haben uns gleich sehr gut verstanden,“ sagt Melvyn Lorenzen über Wormatia Worms. „Ich habe mich gleich wohlgefühlt, hatte Spaß im Training und wurde von der Mannschaft gut aufgenommen. Das ist nicht selbstverständlich, wenn man mitten in der Saison dazustößt.“ Seine Ziele hält der Ex-Spieler von Werder Bremen einfach: „Für mich geht es darum, endlich wieder Spielpraxis zu sammeln, meine Qualität zu zeigen, meinen Rhythmus zu finden und der Mannschaft zu helfen.“ (han)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare