+
Für Michael Zetterer, verliehener Torwart des SV Werder Bremen, läuft es bei PEC Zwolle bisher nicht gut.

Torwart noch ohne Pflichtspiel

Zetterer-Abgang aus Zwolle? Abwarten...

Bremen/Zwolle – Was bringt ein Vereinswechsel in der Winterpause? Speziell für einen Torhüter? Mit diesen Fragen muss sich Michael Zetterer in diesen Wochen sehr ernsthaft auseinander setzen. Denn für den von Werder Bremen ausgeliehenen Keeper läuft es beim niederländischen Erstligisten PEC Zwolle weiterhin alles andere als gut.

Weil der 24-jährige Michael Zetterer seit seiner Verpflichtung im Sommer noch kein einziges Pflichtspiel für die Niederländer absolviert hat und der Sinn des Leihgeschäftes damit mehr als infrage gestellt ist, erscheint ein schneller Abgang möglich.

In Arbeit ist er allerdings noch nicht. Das erklärte Frank Baumann, Sportchef des SV Werder Bremen, gegenüber der DeichStube: „Es gab keinen Kontakt zu PEC Zwolle.“ Natürlich aber zu Zetterer, der zuletzt bereits gedroht haben soll, den Leihclub zu verlassen, wenn er nicht seine Chancen bekommen sollte. Bislang ist der Niederländer Xavier Mous die Nummer eins bei Zwolle, hat aber in 13 Liga-Partien 32 Gegentore kassiert – auch ein Grund, weshalb PEC derzeit auf dem Relegationsplatz steht. Zetterer dagegen spielte am Donnerstag im Testspiel gegen den 1. FC Köln, hielt gut und sicherte das 0:0. Möglich, dass das den Ausschlag für einen Torwartwechsel bei PEC Zwolle gibt. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Werder Bremen: Was bringt Michael Zetterer ein Winter-Wechsel?

Für den Fall, dass die Werder-Leihgabe (für zwei Jahre an die Niederländer gebunden) weiter Reservist bleibt, gibt es noch keinen Plan B. Denn die spezielle Problematik ist diese: Im Winter einen Verein zu finden, der eine Nummer eins sucht, ist schwierig. Was brächte es Zetterer also, aus Zwolle wegzugehen und bei einem anderen Club doch wieder nur Reservist zu sein? Nichts natürlich.

Eine schwierige Lage also für Michael Zetterer, der nach einer langen Verletzungszeit bei Werder Bremen zunächst beim österreichischen Zweitligisten Austria Klagenfurt zurück in die Spur gefunden hatte, und nun in Zwolle den nächsten Schritt machen sollte. Doch bislang wird er ausgebremst. (csa)

Zur letzten Meldung vom 29. Juli 2019:

Michael Zetterer in Zwolle nur die Nummer zwei

Zwolle – Das hatten sich Werder Bremen und Michael Zetterer ganz sicher anders vorgestellt: Beim niederländischen Erstligisten PEC Zwolle, an den die Bremer ihren Torhüter im Sommer für zwei Jahre ausgeliehen haben, damit er Spielpraxis sammelt, startet Zetterer nur als Nummer zwei in die neue Saison.

Zwolle-Trainer John Stegeman hat stattdessen Xavier Mous zum Stammkeeper erklärt – und Michael Zetterer einen klaren Auftrag erteilt. „Michael ist im Vergleich zu Xavier der bessere Fußballer, aber das birgt auch Risiken“, sagte Stegeman über den 24-Jährigen, der im Testspiel gegen PAOK Saloniki zwei Gegentore mit Fehlpässen eingeleitet hatte. 

„Torhüter können Fehler machen, aber es sollte niemals auf Kosten der Ergebnisse gehen“, erklärte Stegeman, „dieses Gleichgewicht muss Michael finden.“ (dco)

Weitere News zu Werder Bremen

Es tut sich etwas auf dem Transfermarkt: Wunschkandidat Benjamin Henrichs soll sich für einen Wechsel zu Werder Bremen entschieden haben. Nach dem nicht zufriedenstellenden Start in die Saison: Werder Bremen hat den Auftrag, in den letzten sechs Spielen der Hinrunde einen Totalschaden zu verhindern.

Zur letzten Meldung vom 29. Juli 2019:

Zetterer nach Zwolle – die Zukunft wird spannend

Jetzt ist es offiziell: Torhüter Michael Zetterer hat seinen Vertrag bei Werder Bremen langfristig verlängert, wird in der kommenden Saison aber für PEC Zwolle aus der niederländischen Eredivisie auflaufen. Das gab der SV Werder am Samstagvormittag bekannt.

Die Geschichte von Michael Zetterer bei Werder Bremen ist eine ganz besondere – und das nicht nur, weil er das Kunststück schaffte, ohne Bundesliga-Einsatz zu zwei Gelben Karten im Oberhaus zu kommen. Zetterer galt als sehr junger Torhüter als sehr großes Talent. Doch weil Handgelenksverletzungen ihn um beinahe zwei Jahre zurückwarfen, war da zwar immer noch das Talent, aber auch die Skepsis, ob der gebürtige Münchner es tatsächlich im Profi-Fußball schaffen würde. Zeitweise entstand sogar der Eindruck, als ob Werder nicht mehr an den Keeper glauben würde. 

Doch die aktuelle Entwicklung sagt etwas anderes. Die Bremer setzen Vertrauen in Zetterer und haben in den Leihvertrag mit PEC Zwolle eine Klausel eingebaut. Für zwei Jahre wird „Zetti“ zwar verliehen, doch Werder hat das Recht, den 23-Jährigen schon nach einem Jahr wieder zurückzuholen. Für den Fall, dass er in Bremen benötigt wird oder er in Zwolle nicht die Spielanteile bekommt, die er braucht, um die durch die Verletzungen verlorene Zeit aufzuholen. Zetterers Zukunft wird also spannend.

Werder Bremen: Michael Zetterer spielt in Planungen weiter eine Rolle

„Mit seinem Potenzial spielt Zetti in unseren Planungen für das Bundesliga-Team nach wie vor eine Rolle. Wir freuen uns, wenn er verletzungsfrei und gestärkt zu Werder zurückkehrt“, erklärt Werder-Sportchef Frank Baumann die Entscheidung pro Zetterer. Der Torwart selbst ist froh, weiter mit der Zukunftsoption Werder im Hintergrund an seiner Karriere arbeiten zu können. „Ich bin Werder sehr dankbar, dass mir trotz der langen Verletzungspause das Vertrauen geschenkt wird. Auf die neue Herausforderung in der Eredivisie freue ich mich sehr“, sagt er in einer Mitteilung des SV Werder Bremen.

In den vergangenen fünf Monaten war Zetterer an den österreichischen Zweitligisten Austria Klagenfurt ausgeliehen gewesen. Dort kassierte er in 14 Partien trotz 15 Gegentoren nur eine Niederlage, empfahl sich mit guten Leistungen aber für einen neuen Vertrag in Bremen und das Engagement in Zwolle, dem 13. der vergangenen Saison in der Eredivisie. 

Mehr News zu Werder Bremen

Für einen Wunschspieler von Werder Bremen liegt noch kein „marktgerechtes Angebot“ vor: Der FC Augsburg will Michael Gregoritsch und seinen anderen umworbenen Profis nun sogar eine Wechselfrist setzen. Derweil gibt es richtig gute Nachrichten von den Grün-Weißen, Trainer Florian Kohfeldt hat einen neuen Vertrag bei Werder Bremen unterschrieben.

Zur letzten Meldung vom 18. Juni 2019: 

Michael Zetterer: Neuer Vertrag, neue Perspektive - und mit Zwolle ist auch fast alles klar

Der Besuch auf der Geschäftsstelle am Montag war erfolgreich: Michael Zetterer hat mit dem SV Werder Bremen Einigkeit über eine Vertragsverlängerung erzielt.

Auch der Verleih an den niederländischen Erstligisten PEC Zwolle ist so gut wie durch. Sportchef Frank Baumann erklärte gegenüber der DeichStube: „Es gibt mehrere Interessenten, aber Zwolle ist der Favorit. Ich denke, dass wir im Laufe der Woche vermelden können, wie es für Michael Zetterer weitergeht.“

Zuletzt war der Torhüter für eine Halbserie an den österreichischen Zweitligisten Austria Klagenfurt ausgeliehen gewesen. Dort absolvierte der 23-Jährige 14 von 15 möglichen Partien und holte sich so die nach seinen langwierigen Handgelenksverletzungen dringend benötigte Spielpraxis. Nun soll sich Zetterer in Zwolle wieder an ein Erstliga-Niveau heranarbeiten, um im Optimalfall sogar wieder ein Kandidat für das Bremer Bundesliga-Tor zu werden.

Werder Bremen belohnt Michael Zetterer mit Vertragsverlängerung

So weit war Zetterer in seiner Karriere schon einmal. Bereits als 20-Jähriger saß er als Stellvertreter von Felix Wiedwald auf der Bank. Dann begann die Pechsträhne. Kahnbeinbruch, Rückschlag, immer wieder Probleme. Zetterer ließ sich schließlich im November 2017 auf eine OP ein, die zwar eine lange Pause nach sich zog, dafür aber auch die Beschwerden für immer beseitigen sollte.

Stand jetzt habe sich diese Maßnahme gelohnt, meint Baumann und belohnt Zetterers Leidensfähigkeit sowie dessen Ehrgeiz mit dem neuen Vertrag. Baumann über die Perspektive des Torhüters: „Wenn er sich in der Eredivisie durchsetzt, ist er auch wieder ein Thema für uns.“

Zur letzten Meldung vom 17. Juni 2019:

Wechsel zu PEC Zwolle: Michael Zetterer auf Geschäftsstelle von Werder Bremen

Sein Urlaub ist vorbei, jetzt will Michael Zetterer berufliche Klarheit für die neue Saison schaffen. Am Montag hatte der Torwart von Werder Bremen einen Termin auf der Geschäftsstelle der Grün-Weißen.

Zetterer betrat in Begleitung von Berater Pepe Monar von der Agentur EMG mundial das Weserstadion. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich die beiden mit Werder-Manager Frank Baumann getroffen haben. Zetterer steht bekanntlich vor einer Ausleihe zu PEC Zwolle in die Niederlande. Bevor Zetterer aber ausgeliehen werden kann, müsste er seinen am Monatsende auslaufenden Vertrag bei Werder Bremen verlängern. Das könnte er am Montag nun erledigt haben.

Zur letzten Meldung vom 12. Juni 2019:

Sein Urlaubsziel hieß Venedig. Von München gestartet kämpfte sich Michael Zetterer in den vergangenen Tagen gemeinsam mit seinem Bruder per Rad durch seine letzte Wahlheimat Österreich sowie durch Norditalien.

„Eine schöne Tour“, sagt der Keeper, der nun offenbar auch beruflich ein Ziel gefunden hat. PEC Zwolle aus der niederländischen Eredivisie könnte es werden. „Es gibt Gespräche, aber es ist noch nichts entschieden“, bestätigte der Torhüter gegenüber der DeichStube den Kontakt.

Werder Bremen: Michael Zetterer müsste erst verlängern

In den Niederlanden hatte zuvor „De Stentor“ über den bevorstehenden Wechsel berichtet. Demnach will PEC Zwolle den 23 Jahre alten Torhüter ausleihen. Dafür müsste Zetterer zunächst seinen Vertrag in Bremen verlängern.

Aber das wird keine Hürde sein. Sportchef Frank Baumann hatte zuletzt mehrfach angekündigt, genau diesen Weg mit Zetterer gehen zu wollen. Und Zetterer will auch. Zuletzt war er für eine Halbserie an Austria Klagenfurt verliehen – es war eine Station, die für den Keeper nach mehreren Handgelenksverletzungen so etwas wie die erste Stufe auf der Treppe zurück in die Karriere darstellte. Im Februar war er in die zweite österreichische Liga verliehen worden, bestritt dort 14 Spiele und holte sich so die Gewissheit zurück: Das Handgelenk hält, es kann weitergehen. „Das“ so sagte es Zetterer im Gespräch mit der DeichStube, „ist ein brutal erfüllendes Gefühl. Dieser Wechsel ist total aufgegangen.“

Für Werders Zetterer ein Torwart-Zweikampf ohne Einsatz-Garantie

PEC Zwolle wird nun der nächste Schritt die Treppe hinauf. Der Tabellen-13. der abgelaufenen Saison in der Eredivisie ist auf der Suche nach gleich zwei Torhütern. Mickey van der Hart, die bisherige Nummer eins, ist zu Lech Posen gewechselt. Sein Stellvertreter Diederik Boer hat mit 38 Jahren die Laufbahn beendet. Zetterer soll nun einen von ihnen beerben. Die Frage ist, wen genau. Neben dem Bremer hat der Club auch noch Xavier Mous (23) an der Angel. Eine Einigung mit der Nummer eins von Cambuur Leuwarden aus der zweiten niederländischen Liga steht laut „De Stentor“ kurz bevor. Kämen beide, würde es auf einen Torwart-Zweikampf ohne Einsatz-Garantie für Zetterer hinauslaufen.

Ex-Werder-Profi Thy spielt auch bei Zwolle

Bei Zwolle spielt seit einem Jahr auch der Ex-Bremer Lennart Thy, mit dem Zetterer bei Werder zwar zeitgleich unter Vertrag gestanden hatte. Ein gemeinsames Pflichspiel haben die beiden aber nicht bestritten. Zetterer hat für Werder nie in der Bundesliga gespielt. Für die U23 lief er 23mal in der dritten Liga sowie siebenmal in der Regionalliga auf.

An den PEC hatte Werder vor sieben Jahren schon einmal einen Spieler verliehen. Stürmer Denni Avdic spielte dort 2012/13, wechselte anschließend zu AZ Alkmaar.

Mehr Transfer: Manuel Mbom steht nach unseren Informationen kurz vor einem Wechsel, das Talent soll von Werder Bremen an einen Drittligisten verliehen werden. Wohin Werders Ex-Kapitän Max Kruse wechselt, steht weiterhin in den Sternen. Zuletzt wurde gemeldet, dass Liverpool kein Interesse an Kruse hat.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare