Werder Bremens Milos Veljkovic ist von Serbiens Nationaltrainer Dragan Stojković
 in den serbischen Kader für die Fußball-WM 2022 in Katar nominiert worden!
+
Werder Bremens Milos Veljkovic ist von Serbiens Nationaltrainer Dragan Stojković in den serbischen Kader für die Fußball-WM 2022 in Katar berufen worden.

Werders Serbe bei der WM dabei

Nominierung offiziell: Werder Bremens Milos Veljkovic fährt mit Serbien zu seiner zweiten WM

Bremen – Ob er einen Freudensprung gemacht hat, ist nicht überliefert, schließlich bremst ihn aktuell eine Verletzung etwas aus – doch Milos Veljkovic hat großen Grund zur Freude: Der Innenverteidiger des SV Werder Bremen steht im finalen Kader der serbischen Nationalmannschaft für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar.

Bereits am Freitag (und nicht wie zunächst angenommen am Montag) hat der Verband das Aufgebot bekanntgegeben – und natürlich, muss man fast sagen, ist auch Milos Veljkovic Teil des Teams, das Serbien bei der Winter-WM in der Wüste vertritt. Der Abwehrchef des SV Werder Bremen ist bei Trainer Dragan Stojkovic längst Teil der Stammbesetzung.

Werder Bremen-Verteidiger Milos Veljkovic für Serbien-Kader bei der WM 2022 nominiert

Auch die Achillessehnenbeschwerden, wegen denen der 27-Jährige gegen den FC Bayern München ausgewechselt wurde und nun das letzte Bundesliga-Spiel des Jahres gegen RB Leipzig verpasst, sind offenbar nicht schwerwiegend genug, als dass für Milos Veljkovic das große Turnier in Gefahr wäre. „Natürlich wäre ich sehr gerne dabei, hoffentlich passiert das“, hatte der Serbe bereits am Donnerstag im Vorfeld seiner Nominierung erklärt. „Es wäre ein Traum für mich, meine zweite WM zu spielen, ich wäre sehr stolz, für mein Land zu spielen.“

So sehen Fans das Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und RB Leipzig live im TV und im Livestream!

Für Milos Veljkovic und Serbien geht es dabei 2022 in Katar ausgerechnet gegen zwei Gegner, die schon bei der WM 2018 in Russland in ihrer Gruppe gelandet waren: Brasilien und die Schweiz. Dritter Gruppengegner ist dieses Mal Kamerun statt Costa Rica. „Wir gehen in jedes Spiel, um zu gewinnen, trotzdem wissen wir, dass es schwer wird und wir an unser Maximum gehen müssen. Wenn wir das tun, haben wir gute Chancen. Ich bin guter Dinge“, sagte Veljkovic, der darauf hoffen wird, mehr Spielzeit als vor vier Jahren zu erhalten. Damals kam er nur beim 0:2 gegen Brasilien zum Einsatz. Bisher hat der Verteidiger des SV Werder Bremen 21 Länderspiele für Serbien absolviert. (han)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare