+
Dass Milot Rashica den SV Werder Bremen im Sommer verlässt gilt als sicher. RB Leipzig und Clubs aus der Premier League haben den Stürmer im Visier.

Werder-Stürmer vor Wechsel 

Transfer von Milot Rashica: FC Liverpool aus dem Rennen?

Bremen – Milot Rashica wird den SV Werder Bremen sehr wahrscheinlich im Sommer verlassen. Wohin der 23-jährige Stürmer wechselt, ist aber weiter offen.

  • Milot Rashica wird den Werder Bremen wohl im Sommer verlassen
  • Ausstiegsklauseln für Transfer laufen ab
  • RB Leipzig ist scheinbar heißester Kandidat

Die besten Chancen auf einen Transfer des Angreifers vom SV Werder Bremen dürfte nach wie vor RB Leipzig haben, doch womöglich grätscht ein englischer Club dazwischen. Wie „Sky Sports“ berichtet, sollen aus der englischen Premier League gleich vier Clubs die Fühler nach dem kosovarischen Nationalspieler ausgestreckt haben. Demnach sind West Ham United, Aston Villa, Brighton und Wolverhampton an Milot Rashica dran. Das Interesse des FC Liverpool sei unterdessen abgekühlt – wohl auch, weil das Team von Trainer Jürgen Klopp im Januar mit Takumi Minamino (25) vom FC Salzburg einen ähnlichen Spielertypen verpflichtet hat.

Die „Bild“-Zeitung hatte zuletzt berichtet, RB Leipzig habe sich mit Milot Rashica bereits geeinigt. 20 Millionen Euro als Grund-Ablöse sei der Club bereit, an Werder Bremen zu überweisen. Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche hatte daraufhin eine schnelle Einigung mit Werder ausgeschlossen. So habe RB zwar grundsätzlich weiterhin Interesse an Milot Rashica, doch „es ist völliger Quatsch, dass man in der jetzigen Situation schon Konkretisierungen vornehmen kann“.

Zur Erinnerung: In Rashicas bis 2022 gültigen Vertrag gibt es zwei Ausstiegsklauseln, die ihm einen vorzeitigen Wechsel in diesem Sommer ermöglichen. Bleibt Werder Bremen in der Bundesliga, werden 38 Millionen Euro für Milot Rashica fällig. Steigt der Verein ab, reduziert sich die Summe auf 15 Millionen Euro. Laut „Sportbild“ laufen beiden Klauseln am 15. Juni aus, dann wird aber noch nicht feststehen, in welcher Liga die Bremer in der kommenden Saison spielen. (tst)

Letzte Meldung vom 13. Mai 2020:

Leipzig-Sportchef Krösche: Noch „weit entfernt“ von Milot Rashica-Transfer

Dass Milot Rashica den SV Werder Bremen im Sommer verlässt, gilt mittlerweile als sicher. Und die Hinweise, dass es den Stürmer zu RB Leipzig oder zum FC Liverpool ziehen könnte, verdichten sich auch immer mehr. RB-Leipzig-Sportchef Markus Krösche glaubt nicht an schnelle Einigung.

Sein Verein gilt inzwischen als heißester Kandidat, wenn es die Verpflichtung von Werder Bremens Angreifer Milot Rashica geht - dennoch hat RB Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche nun eine schnelle Einigung mit Werder ausgeschlossen.

So habe RB zwar grundsätzlich weiterhin Interesse an Rashica, doch „es ist völliger Quatsch, dass man in der jetzigen Situation schon Konkretisierungen vornehmen kann“, sagte Krösche am Dienstag in einer Videokonferenz mit Medienvertretern.

Werder Bremen: RB Leipzig glaubt nichtg an schnellen Wechsel von Milot Rashica

Vielmehr wolle Krösche, der übrigens 1999 mit Werder Bremen deutscher A-Jugendmeister wurde, erstmal die nötigen Rahmenbedingungen schaffen. Dies ginge nur, „wenn wir anfangen, wieder Fußball zu spielen und die Saison beenden können. Das ist jetzt der Prozess. Wir sind noch weit entfernt von einer Konkretisierung, weder mit einem Verein noch mit einem anderen Spieler“, betonte Krösche.

Bereits im April hatte der 39-Jährige dementiert, dass er für den Werder-Stürmer Milot Rashica die in dessen Vertrag per Ausstiegsklausel festgeschriebene Ablöse in Höhe von 38 Millionen Euro zahlen würde. (dpa/dco)

Zur letzten Meldung vom 11. Mai 2020: 

Werder-Stürmer Milot Rashica: Für 20 Millionen Euro nach Leipzig?

Bremen - Milot Rashica und Werder Bremen gehen nach der Saison getrennte Wege - das gilt schon länger als sicher. Mit mehreren Topclubs war der schnelle Flügelstürmer in den vergangenen Wochen in Verbindung gebracht worden - und RB Leipzig scheint inzwischen die besten Karten im Poker um den Werder-Star zu haben.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, soll sich der Tabellendritte der Bundesliga mit der Spielerseite bereits geeinigt haben. 20 Millionen Euro als Grund-Ablöse sei der Club bereit, an Werder Bremen zu überweisen.

Zur Erinnerung: In Rashicas bis 2022 gültigen Vertrag gibt es zwei Ausstiegsklauseln, die ihm einen vorzeitigen Wechsel in diesem Sommer ermöglichen. Bleibt Werder in der Bundesliga, werden 38 Millionen Euro für den kosovarischen Nationalspieler fällig. Steigt der Verein ab, reduziert sich die Summe auf 15 Millionen Euro. Laut „Sportbild“ laufen beiden Klauseln am 15. Juni aus. RB Leipzig und Milot Rashica hätten also noch fünf Wochen Zeit, sie zu ziehen.

Vorteil für Werder Bremen: Da die Liga-Zugehörigkeit der Mannschaft in der kommenden Saison bis zu diesem Zeitpunkt sehr wahrscheinlich noch nicht geklärt ist, wird Rashica für Leipzig wohl nicht zum Schnäppchen werden. (dco)

Zur letzten Meldung vom 10. Mai 2020:

Werder-Sportchef Frank Baumann zu Transfer von Milot Rashica: „Definitiv keine zeitnahe Entscheidung“

Der Sportchef des SV Werder Bremen, Frank Baumann, rechnet in Bezug auf einen möglichen Transfer von Stürmer Milot Rashica nicht mit einer baldigen Entscheidung. „Bis jetzt ist noch kein Club an uns herangetreten mit einem konkreten Angebot, wo wir uns dann auch mit beschäftigen können“, sagte der 44-Jährige im am Samstag gesendeten Podcast „Die NDR 2 Bundesligashow“. Was die Zukunft des auf dem Transfermarkt wertvollsten Bremer Profis angeht, sei man beim Tabellenvorletzten der Fußball-Bundesliga aktuell „sehr entspannt“.

Werder Bremen: Milot Rashica beim FC Liverpool und RB Leipzig auf dem Zettel

Baumann rechnet damit, dass der Transfermarkt wegen der Coronavirus-Krise erst deutlich später in Gang kommt als sonst. Er wisse, „dass Spieler wie Milot Rashica natürlich bei anderen Clubs – auch bei sehr, sehr interessanten Clubs, die in der Champions League spielen und spielen werden – natürlich auf dem Zettel stehen."

Selbst diese Clubs müssten aufgrund der Pandemie derzeit jedoch „ein Stück weit auf die Bremse treten und deswegen ist es so, dass da definitiv keine zeitnahe Entscheidung ansteht und wir nach wie vor auch die Möglichkeit, dass Milot nächstes Jahr in Bremen spielt, nicht komplett ausschließen sollten.“

Der 23 Jahre alte Nationalspieler des Kosovo kann aufgrund einer Ausstiegsklausel in seinem bis zum 30. Juni 2022 gültigen Vertrag die Bremer in diesem Sommer verlassen. Milot Rashica war zuletzt bereits mit RB Leipzig und dem FC Liverpool in Verbindung gebracht worden. (dpa/len)

Zur letzten Meldung vom 9. Mai 2020

Kosovo-Verbandschef bestätigt Interesse von Liverpool und Leipzig an Werder-Star Milot Rashica

Bremen - Jetzt hat sich sogar der Präsident des kosovarischen Fußballverbandes in die Debatte eingeschaltet und das Interesse der Topclubs an Werder-Bremen-Star Milot Rashica bestätigt. „Es gibt viele Anfragen für ihn. Ich weiß, dass Liverpool ihn in die Premier League holen will. Und aus der Bundesliga will ihn RB Leipzig“, wird Agim Ademi vom „spox.com“ aus einem Interview mit dem Fernsehsender „Syri TV“ zitiert. Und weiter: „Ich bin sicher, dass er bestmöglich bei seiner Entscheidung beraten wird.“

Beraten wird Rashica von Altin Lala, und der Ex-Bundesliga-Spieler hatte zuletzt ganz unverblümt von einem Wechsel gesprochen. „Für Milot ist es an der Zeit, den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen“, hatte Lala gesagt. Mehrere Vereine, die Stammgast in der Champions League sind, sollen um den Kosovaren buhlen.

Werder Bremen: Ausstiegsklauseln für Milot Rashica laufen angeblich aus

Möglicherweise kann Werder-Sportchef Frank Baumann mit ihnen sogar frei über die Ablösesumme verhandeln. Dem Vernehmen nach hat Milot Rashica zwar zwei Ausstiegsklauseln in seinem Vertrag – eine in Höhe von 38 Millionen Euro im Falle des Klassenerhalts, eine über 15 Millionen Euro im Abstiegsfall –, aber beide Klauseln laufen laut „Sportbild“ am 15. Juni aus.

Bis dahin ist die Bundesliga-Saison noch nicht beendet, eine Entscheidung über Werders Saisonabschluss womöglich noch nicht gefallen. Damit wäre für Werder Bremen die Gefahr, dass Rashica als Schnäppchen wechselt, gebannt. (han)

Zur letzten Meldung vom 24. April 2020:

Kann Milot Rashica Werder Bremen schon für 15 Millionen Euro verlassen?

Bremen – Milot Rashica ist so etwas wie die Lebensversicherung des SV Werder Bremen in schwierigen Zeiten. Sein Verkauf im Sommer soll die sich anbahnenden finanziellen Probleme zu einem großen Teil lösen, die festgeschriebene Ablösesumme liegt schließlich bei 38 Millionen Euro.

Doch bei einem Abstieg droht angeblich ein ganz großer Preisverfall, laut „SportBild“ darf Milot Rashica dann schon für 15 Millionen Euro Werder Bremen verlassen.

Aber auch ohne Abstieg wird es für Werder gar nicht so einfach, mit dem Kosovaren so richtig Kasse zu machen. Die Coronavirus-Krise wird enorme Auswirkungen auf den Transfermarkt haben. Die Experten gehen davon aus, dass die Ablösesummen extrem sinken werden, weil den Clubs schlichtweg das Geld fehlt. 38 Millionen Euro für den 23-jährigen Stürmer zu bekommen, erscheint daher ziemlich unwahrscheinlich.

Werder Bremen: RB Leipzig ist an Transfer von Milot Rashica interessiert

Das beweist auch die Tatsache, dass es noch keinen Abnehmer gibt. Jeder Club, der sich mit Milot Rashica einigt, könnte den Angreifer sofort ohne Verhandlungen mit Werder Bremen verpflichten. Denn die Ausstiegsklausel gilt sowohl für das In- als auch das Ausland. Werder sind dabei die Hände gebunden, wenngleich der Bundesligist aktuell wahrscheinlich sogar froh wäre, wenn dieses Geschäft hinter seinem Rücken abgewickelt würde. Dann würde die Kasse klingeln.

RB Leipzig ist zwar an einer Verpflichtung interessiert, doch Sportchef Markus Krösche hat einen schnellen Transfer ausgeschlossen – vor allem auch mit Blick auf die hohe Ablösesumme. Bei Borussia Dortmund steht Rashica ebenfalls noch auf dem Zettel, aber die Westfalen sind auch nicht bereit, so tief in die Tasche zu greifen. Als weitere Interessenten gelten der SSC Neapel, der FC Southampton und der FC Liverpool. Beim Champions-League-Sieger wäre Rashica aber wohl nur als Ersatz eingeplant. Deshalb soll der Spieler von diesem Wechsel nicht begeistert sein.

Dann schon eher Leipzig. Mit RB-Coach Julian Nagelsmann gab es offenbar schon gute Gespräche, eine Einigung mit den Sachsen wurde aber längst noch nicht erzielt. (kni)

Zur letzten Meldung vom 20. April 2020

Leipzig-Manager dementiert schnellen Transfer von Werder-Stürmer Milot Rashica

Am Freitag war die Meldung aufgetaucht, dass Milot Rashica offenbar unmittelbar vor einem Wechsel vom SV Werder Bremen zu RB Leipzig stehen soll. RB-Sportdirektor Markus Krösche dementierte jetzt allerdings den entsprechenden Bericht des „Weser Kurier“.

„Da muss uns ein Journalist mit anderen Clubs verwechselt haben“, sagte RB Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche dem vereinsinternen Sender RBLive über einen angeblichen Wechsel von Milot Rashica und ergänzte: „Wir standen nie mit solchen Zahlen und Ablösen in Verbindung, erst recht nicht in der jetzigen Zeit.“

Leipzig-Sportdirektor über Rekord-Transfer von Werder-Star Milot Rashica: „Widerspricht Vereinsphilosophie“

Es war kolportiert worden, dass die Sachsen bereit seien, die festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 38 Millionen Euro, die nach Informationen der DeichStube nicht nur für einen Wechsel ins Ausland, sondern allgemein gilt, für Milot Rashica an den SV Werder Bremen zu zahlen. Wie Krösche nun jedoch betonte, widerspreche eine Transfersumme in dieser Größenordnung der Vereinsphilosophie. Ein generelles Interesse der Leipziger an dem kosovarischen Nationalspieler verneinte der Leipziger Sportchef allerdings nicht.

Rashica steht noch bis 2022 beim SV Werder Bremen unter Vertrag, kann die Grün-Weißen aber aufgrund der Klausel im Sommer verlassen. Der Angreifer war im Januar 2018 für sieben Millionen Euro von Vitesse Arnheim an die Weser gewechselt. In seiner Zeit bei den Grün-Weißen hat der 23-Jährige in 64 Pflichtspielen die Bilanz von 23 Treffern und elf Vorlagen vorzuweisen. (mwi)

Zur letzten Meldung vom 17. April 2020:

Werder Bremen-Stürmer Milot Rashica vor Wechsel nach Leipzig?

Dass Milot Rashica Werder Bremen im Sommer den Rücken kehren würde, gilt schon seit Monaten als mehr als nur wahrscheinlich. Nun soll auch klar sein, zu welchem Verein es den Flügelstürmer zieht: Rashica soll kurz vor einem Wechsel zu RB Leipzig stehen.

Noch in diesem Monat könnte der Transfer von Milot Rashica vom SV Werder Bremen zu RB Leipzig als perfekt vermeldet werden. Das berichtet der „Weser Kurier“. 

Demnach soll sich der 23-Jährige gemeinsam mit seinem Berater Altin Lala den Verein des Brauseherstellers Red Bull als nächsten Schritt in seiner Karriere ausgesucht haben. Die Gespräche zwischen den RB-Vertretern und dem Rashica-Lager sollen schon so weit fortgeschritten sein, dass andere Vereine keine Chance mehr im Poker um Milot Rashica haben. 

Werder Bremen: Festgeschriebene Ablösesumme von Milot Rashica gilt allgemein bei jedem Wechsel

Und auch Werder Bremen könnte am Ende vor vollendete Tatsachen gestellt werden: Nach Informationen der DeichStube gilt die per Ausstiegsklausel festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 38 Millionen Euro nicht nur wie bisher kolportiert bei einem Wechsel in eine der europäischen Topligen, sondern allgemein. Sobald RB Leipzig und der Spieler sich also handelseinig sind, kann der Club die Klausel ziehen – und Werder müsste Milot Rashica ziehen lassen. Was dem Verein aber alles andere als ungelegen kommen dürfte. In Zeiten großer finanzieller Sorgen bedingt durch die sportliche Talfahrt und die Coronavirus-Krise würde den Bremern das Geld bei der Zukunftssicherung mehr als nur helfen. Einen Verlierer gäbe es bei dem Wechsel also nicht.

Denn auch Rashica würde der Gang nach Leipzig eine verheißungsvolle sportliche Perspektive aufzeigen. Schließlich dürften seine Chancen auf regelmäßige Einsätze auch auf internationaler Bühne in der Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann deutlich größer sein als beispielsweise bei einem Wechsel zu einem englischen Spitzenclub. Auch dem FC Liverpool war zuletzt Interesse an dem Angreifer nachgesagt worden. (dco)

Die Zeichen stehen auf Abschied: Milot Rashica wechselt womöglich im Sommer von Werder Bremen zu einem europäischen Top-Club.

Zur letzten Meldung vom 16. April 2020:

Rashicas Berater spricht offen über Wechsel: Das sagt Werder-Sportchef Baumann

Milot Rashica saß am Mittwochabend in seiner Bremer Wohnung vor dem Fernseher, den Auftritt seines Beraters wollte er schließlich nicht verpassen. Und offenbar hatte der Profi von Werder Bremen darüber hinaus sogar das Bedürfnis, den Moment festzuhalten.

Also filmte Milot Rashica sein TV-Gerät ab und stellte den kurzen Videoschnipsel via Instagram ins Internet. Es war ja auch durchaus von Tragweite, was Altin Lala im albanischen Fernsehen während der Sendung „Sporti në KTV“ zu sagen hatte. Erstmals überhaupt sprach der Berater offen über einen Abschied Rashicas von Werder Bremen. „Für Milot ist es an der Zeit, den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen“, sagte Lala, womit der Transferpoker um den 23-Jährigen nun auch offiziell eröffnet ist.

Werder Bremen: Milot Rashica wird von Champions-League-Clubs umworben

Dass sich die Wege von Werder und Rashica im Sommer trennen werden, gilt im Grunde seit Monaten als eine Art offenes Geheimnis. Beide Seiten haben großes Interesse an einem Verkauf. Hier der klamme Verein, der in Zeiten von Coronavirus-Pandemie und drohendem Abstieg dringend auf Transfer-Erlöse angewiesen ist. Dort der junge, hoch veranlagte Flügelstürmer, der in seiner Karriere weiter vorankommen möchte. Bisher war der öffentliche Tonfall in dieser Sache aber von Zurückhaltung geprägt. Die hat das Rashica-Lager nun abgelegt.

So berichtete Lala von mehreren Interessenten an seinem Schützling, „darunter sind Vereine, die ständig in der Champions League spielen“. Zwar verzichtete der Berater darauf, Namen zu nennen. Die waren aber in den vergangenen Wochen schon nach und nach durchgesickert: FC Liverpool, SSC Neapel, RB Leipzig, Borussia Dortmund – wobei der BVB inzwischen Abstand von einer Verpflichtung genommen haben soll. „Hoffentlich hat Milot in der nächsten Saison die Möglichkeit, in der Champions League zu spielen. Das ist mein und Milots Thema“, sagte Lala.

Werder Bremen: Frank Baumann spricht über Wechsel von Milot Rashica

Bei Werder Bremen haben sie am Donnerstag gelassen auf die Aussagen von Lala reagiert. „Für uns gibt es da keinen neuen Stand. Dass Spieler wie Milot das Interesse anderer Vereine wecken, ist doch kein Wunder“, sagte Sportchef Frank Baumann gegenüber der DeichStube. Entschieden sei aber noch nichts. „Es ist nicht sicher, dass er im Sommer geht. Dafür muss sich erst etwas finden, was für beide Seiten passt“, betonte Baumann, ließ die Bremer Bereitschaft für einen Verkauf aber zumindest indirekt durchblicken: „Wir sind aber auch keine Träumer. Es kann durchaus passieren, dass uns Milot im Sommer verlässt.“

Beim Blick auf Werders finanzielle Situation sollte es sogar dringend passieren. Weil die Bundesliga derzeit wegen der Coronavirus-Pandemie ruht, brechen dem Verein wichtige Einnahmen weg. Wann, wie und ob es überhaupt mit dem Spielbetrieb weitergeht, ist nach wie vor unklar. Muss die Serie tatsächlich abgebrochen werden, würde Werder Einnahmen in Höhe von rund 25 Millionen Euro verlieren.

Werder Bremen muss Milot Rashica im Grunde verkaufen

Und selbst wenn die Saison fortgesetzt wird, steckt der Club weiter in einer finanziellen Zwickmühle. Steigen die Bremer ab, müssten sie auf Einnahmen (TV, Tickets, Werbung) von rund 45 Millionen Euro verzichten. Und schaffen sie den Klassenerhalt, greifen die Kaufverpflichtungen bei den Leihspielern Ömer Toprak und Leonardo Bittencourt, was mit etwa 13 Millionen Euro zu Buche schlägt. Ein Verkauf von Milot Rashica ist beim Blick auf diese Summen im Grunde alternativlos.

Dem Vernehmen soll die Ablösesumme für den Stürmer, dessen Vertrag in Bremen noch bis 2022 läuft, bei einem Wechsel ins Ausland bei festgeschriebenen 38 Millionen Euro liegen. Bei einem Wechsel innerhalb der Bundesliga soll die Summe frei verhandelbar sein. Ob sich diese Beträge in Zeiten von Corona auf dem Transfermarkt noch erzielen lassen, ist fraglich – schließlich trifft die Krise alle Clubs finanziell.

Werder Bremen: Frank Baumann glaubt nicht an schnellen Transfer von Milot Rashica

Frank Baumann geht aber nicht davon aus, dass Rashicas Wert in den Keller fällt. „Es wird auf dem Transfermarkt nicht mehr zu diesen hohen Gesamterlösen kommen“, sagt der Sportchef, „für gute Spieler wird es aber immer einen Markt geben“. Selbstredend, dass Baumann Milot Rashica für solch einen guten Spieler hält: „Ich glaube nicht, dass die Krise Einfluss auf seinen Wert haben wird.“

Und noch etwas glaubt Baumann nicht: dass es zu einer schnellen Entscheidung in der Personalie kommt. Zwar hatte Lala im albanischen Fernsehen gesagt, dass „wir in zwei bis drei Wochen eine Entscheidung treffen werden“. Der Sportchef von Werder Bremen bremste diese Erwartung aber direkt wieder aus: „Aus unserer Sicht gibt es da nichts zeitnah zu erwarten. Von einer Deadline habe ich nichts gehört.“ (dco)

Zur letzten Meldung vom 16. April 2020, 11.15 Uhr:

Werder Bremen - Berater: Milot Rashica soll im Sommer zu Champions-League-Club wechseln

Bremen – Bisher äußerte sich Altin Lala immer sehr zurückhaltend. Der Berater von Milot Rashica sprach öffentlich nur diskret über einen möglichen Wechsel des Flügelstürmers vom SV Werder Bremen zu einem Top-Club. Doch das hat sich jetzt grundlegend geändert.

Am Mittwochabend hat Altin Lala im albanischen Fernsehen die Zurückhaltung abgelegt und ganz offen über einen Transfer seines Spielers Milot Rashica im Sommer gesprochen. Er solle nach Möglichkeit vom SV Werder Bremen zu einem Club wechseln, der in der Champions League spielt.

Dass sich die Wege von Milot Rashica und Werder Bremen im Sommer trennen, hatte sich bereits in den vergangenen Wochen und Monaten immer mehr abgezeichnet. Auf der einen Seite möchte der Stürmer den nächsten Schritt auf der Karriereleiter machen. Andererseits ist sein aktueller Arbeitgeber nicht zuletzt wegen der Coronavirus-Pause, durch die viele Einnahmen wegbrechen, dringend auf größere Transfereinnahmen angewiesen. Auch weil – den Klassenerhalt in der Liga vorausgesetzt – im Sommer die teuren Kaufverpflichtungen von Ömer Toprak und Leonardo Bittencourt greifen.

Werder Bremen: Milot Rashicas Berater will Sommer-Wechsel zu einem Champions League-Club

Nun scheint der Abgang des 23-jährigen kosovarischen Nationalspielers immer konkreter zu werden. Am Mittwochabend wurde Rashicas Berater Altin Lala im albanischen Fernsehen per Videoschalte zu einem Wechsel seines Klienten gefragt und erklärte unverblümt: „Hoffentlich hat Milot in der nächsten Saison die Möglichkeit, in der Champions League zu spielen. Dies ist im Moment unser Thema.“

Erst vor Kurzem hatte Lala erklärt, dass sämtliche Gespräche über einen möglichen Wechsel von Milot Rashica wegen der Coronavirus-Krise derzeit auf Eis lägen. Das sei aktuell zwar noch immer der Fall, trotzdem wolle man „in zwei bis drei Wochen eine Entscheidung treffen. Für Milot ist es an der Zeit, den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen.“

Werder Bremen: Liverpool, BVB oder Neapel? Viele Interessenten für Milot Rashica

Für diesen gibt es laut Lala viele Interessenten. „Auch Vereine, die ständig in der Königsklasse spielen.“ Zuletzt war in den Medien unter anderem über ein Interesse des SSC Neapel, des FC Liverpool und der deutschen Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig und Borussia Dortmund spekuliert worden, wobei das Interesse des BVB laut „Sport 1“ inzwischen erkaltet sein soll.

Beim SV Werder Bremen hat Milot Rashica noch einen Vertrag bis 2022, die Ablösesumme für „die Rakete“ soll dem Vernehmen nach bei einem Wechsel ins Ausland bei festgeschriebenen 38 Millionen Euro liegen. Bei einem Wechsel innerhalb der Bundesliga soll die Summe dagegen frei verhandelbar ein. (mwi)

Zur letzten Meldung vom 14. April 2020:

Wechselt Werder-Star Milot Rashica im Sommer? Berater: „Zurzeit steht alles still“

Milot Rashica gilt beim SV Werder Bremen als Verkaufskandidat, der 23-jährige Stürmer soll im Sommer frisches Geld in die klamme Vereinskasse spülen. 

Kürzlich hatten Berichte über ein Interesse des SSC Neapel an Milot Rashica die Runde gemacht, zudem gebe es „viele Anfragen aus der Premier League und Bundesliga“ für den Angreifer des SV Werder Bremen, wie Nek Cepric, Geschäftspartner von Rashica-Berater Altin Lala, zuletzt betonte. Jetzt hat sich Lala selbst zum Stand eines möglichen Transfers geäußert.

„Wir standen vor der Corona-Krise in Kontakt mit einigen Clubs – auch aus der Bundesliga. Zurzeit steht aber alles still", sagte Altin Lala gegenüber „Sport 1“. Und weiter: „Ich bin mir aber sicher, dass bald schon, wenn wir wieder ein bisschen Normalität haben, Bewegung in die Thematik kommen wird und sich dann sicher etwas tut. Klar ist, dass sich Milot bis zum Saisonende voll und ganz auf das Unterfangen Klassenerhalt mit Werder Bremen konzentriert."

Werder Bremen-Transfers: Wechselt Milot Rashica für 38 Millionen Euro ins Ausland?

Beim SV Werder Bremen hat Milot Rashica noch einen Vertrag bis 2022, die Ablösesumme für den kosovarischen Offensivspieler soll dem Vernehmen nach bei einem Wechsel ins Ausland bei festgeschriebenen 38 Millionen Euro liegen, bei einem Wechsel innerhalb der Bundesliga soll die Summe dagegen frei verhandelbar ein. Zuletzt wurde der Nationalspieler auch immer mal wieder mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Laut „Sport 1“ sei das BVB-Interesse aber „ein wenig erkaltet“, weil nicht alle Verantwortlichen zu 100 Prozent von Milot Rashica überzeugt seien. (tst)

Letzte Meldung vom 9. April 2020:

„Viele Anfragen“ für Werder Bremen-Star Milot Rashica – Berater rät SSC Neapel bei Transfer zur Eile

Die Transfer-Gerüchte werden immer mehr: Wohin wechselt Milot Rashica? Neben dem BVB und dem FC Liverpool soll auch der SSC Neapel heiß auf den Stürmer von Werder Bremen sein.

Bisher war Altin Lala immer sehr zurückhaltend. Der Berater von Milot Rashica sprach öffentlich nur diskret über einen möglichen Wechsel des Stürmers zu einem Top-Club. Doch die Gerüchteküche brodelt, und dass Werder Bremen mit Rashica Kasse machen will, ist auch längst bekannt. Warum also die Zurückhaltung? Denkt sich offenbar zumindest Nek Capric.

Capric ist ein Geschäftspartner Lalas, und der bläst nun regelrecht zur Attacke. Es gebe „viele Anfragen aus der Premier League und Bundesliga“, zitiert „Il Mio Napoli“ aus einem Interview des Beraters bei „Radio Marte“. Zuletzt hatten Berichte über ein Interesse des SSC Neapel an Rashica die Runde gemacht. Capric erklärt nun: „Wenn Napoli ihn holen will, müssen sie sich beeilen, die Konkurrenz ist groß.“

Werder Bremen: SSC Neapel hat offenbar Interesse an Milot Rashica

Noch ist aber alles höchst inoffiziell. „Es gibt bislang keinen direkten Kontakt zu Napoli, aber einige Vermittler haben eine erste Verbindung hergestellt“, erklärte Capric. „Momentan wissen wir nur vom theoretischen Interesse der Hellblauen. Napoli ist ein großartiges Team, dessen Wertschätzung Milot stolz machen würde, aber bis jetzt hat es keine Gespräche gegeben.“

In der aktuell spielfreien Zeit wegen der Coronavirus-Pandemie würden sich viele Clubs nach Spielern umschauen, meinte der Berater. Ein Kontakt „in den nächsten Tagen“ könnte Neapel womöglich einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. Zur Erinnerung: In Rashicas bis 2022 laufenden Vertrag bei Werder Bremen soll für den Fall eines Transfers ins Ausland eine Ablöse von 38 Millionen Euro festgeschrieben sein, innerhalb der Bundesliga ist der Preis Verhandlungssache.

Werder Bremen: Berater von Milot Rashica steuert gegen Transfermarkt-Trend

Nun drückt Capric bei einem Wechsel aufs Gaspedal. Vielleicht reine Strategie. Viele Experten befürchten einen erheblichen Einbruch des Transfermarkts, weil die Clubs wegen der Corona-Krise weit weniger Geld zur Verfügung haben werden. Das Portal „transfermarkt.de“ hatte zuletzt schon die Marktwerte fast aller Spieler drastisch herabgesetzt. Das betraf auch Werder Bremen und Milot Rashica. Der Wert des Kosovaren stürzte um 20 Prozent von 35 auf 28 Millionen Euro.

Nun steuert Berater Capric gegen den Trend, preist den Angreifer weiter als extrem begehrten Spieler an. Und der ist Rashica zweifellos: Von Borussia Dortmund und RB Leipzig über den FC Liverpool und Aston Villa haben schon die Namen vieler vermeintlicher Interessenten die Runde gemacht. Aber wer ist in der aktuellen Phase am schnellsten bereit, für Rashica so tief in die Tasche zu greifen? (han)

Steht Milot Rashica, der Star des SV Werder Bremen, nicht nur beim BVB, sondern auch beim FC Liverpool auf dem Wunschzettel?

Zur letzten Meldung vom 19. Februar 2020:

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Wenn Florian Kohfeldt auf dem Trainingsplatz seine Kommandos gibt, spricht der Werder-Trainer mit all seinen Spielern deutsch – bis auf eine Ausnahme: Milot Rashica. Obwohl der Kosovare schon seit zwei Jahren bei Werder Bremen spielt, gibt es die Erklärungen des Coaches auf Englisch.

Milot Rashica hat offenbar immer noch große Probleme mit der Amtssprache bei Werder Bremen. Und vielleicht lohnt es sich für ihn auch gar nicht mehr, Deutsch zu lernen, denn der 23-Jährige soll nicht nur bei Borussia Dortmund Interesse geweckt haben (siehe letzte Meldung), sondern auch beim von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool. Laut „Bild“-Zeitung hat der Champions-League-Sieger und angehende englische Meister den Bremer Stürmer schon mehrfach beobachtet.

Werder Bremen: Wird Milot Rashica zum Rekord-Transfer?

Rashicas Vertrag beim SV Werder läuft noch bis 2022. Bei einem Wechsel ins Ausland greift angeblich eine Klausel, wonach der Angreifer für eine festgeschriebene Ablöse von 38 Millionen Euro gehen darf. Damit wäre er mit großem Abstand auf Diego (wurde für 24,5 Millionen Euro an Juventus Turin verkauft) der neue Bremer Rekordtransfer. Bei einem Transfer innerhalb der Bundesliga greift die Klausel nicht, dann wäre eine Ablöse frei verhandelbar. (csa)

Zur letzten Meldung vom 17. Februar 2020:

Werder gegen den BVB - für Milot Rashica das nächste Bewerbungsgespräch

Am Samstag kommt Borussia Dortmund ins Weserstadion – für Milot Rashica vom SV Werder Bremen ist diese Partie nach dem DFB-Pokal-Spiel vor zwei Wochen möglicherweise der nächste Blick in die Zukunft und so etwas wie ein weiteres Vorstellungsgespräch.

Denn nach Informationen der DeichStube ist der Profi des SV Werder Bremen bei den Westfalen ein hoch gehandelter Name, falls Jadon Sancho den Club im Sommer verlassen sollte. Milot Rashica für Jadon Sancho – das Gerücht gibt es schon länger, zuletzt sprach auch Rashicas ehemaliger Coach beim Kosovo-Club FK Vushtrri, Ismet Munishi, von dieser Transfer-Möglichkeit. 

Seitdem hat sich Milot Rashica mit seinem Auftritt im Pokalspiel und dem entscheidenden Tor beim Bremer 3:2-Erfolg einerseits unbeliebt gemacht beim BVB, andererseits aber auch nachhaltig empfohlen. Die Dortmunder haben angebissen, führen den Bremer (sieben Tore und drei Vorlagen in der laufenden Bundesliga-Saison) auf ihrer Liste möglicher Nachfolger für Jadon Sancho weit oben.

Werder Bremen: Feste Ablöse bei Milot Rashica-Transfer ins Ausland

Der 19 Jahre alte Engländer steht angeblich in Gesprächen mit dem FC Chelsea, ein Transfer könnte der Borussia Schätzungen zufolge eine dreistellige Millionen-Ablöse bringen. Dann wäre ein Rashica-Kauf (Vertrag bei Werder bis 2022) ein Klacks. Sein Marktwert wird derzeit auf 35 bis 40 Millionen Euro taxiert. Der Kosovare ist wie Sancho ein schneller, abschlussstarker Außenangreifer, kommt aber anders als der britische Teenager bevorzugt über die linke Seite statt über die rechte.

Die Frage ist: Ist ein Transfer von Milot Rashica innerhalb der Bundesliga für Werder Bremen erstrebenswert oder bevorzugen die Bremer, die im Sommer – ob Abstieg oder nicht – Geld durch Verkäufe generieren müssen, ein Geschäft mit einem Club aus England, Spanien oder Italien? Laut „Weser-Kurier“ gibt es in dieser Hinsicht eine Klausel in Rashicas Vertrag zu beachten. Demnach gilt bei einem Verkauf ins Ausland eine festgelegte Ablöse von 38 Millionen Euro.

Werder Bremen: Wird Milot Rashica teuerster Transfer innerhalb der Bundesliga?

Innerhalb der Liga hat Werder Bremen dagegen (den Klassenerhalt vorausgesetzt) alle Optionen, die Summe wäre frei verhandelbar. Da Dortmund wegen Sancho eine Rieseneinnahme winkt, könnte der Club die 38 Millionen locker überbieten – wenn er denn wollte. Auch Bayern München ist längst bereit, Ablösen dieser Größenordnung zu bezahlen, Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann empfahl dem Rekordmeister zuletzt sogar, statt auf Leroy Sane (Manchester City) doch besser auf Milot Rashica zu setzen.

Bisher gilt Julian Draxler, der 2015 für 43 Millionen Euro von Schalke 04 zum VfL Wolfsburg wechselte, als teuerster Transfer innerhalb der Bundesliga. Möglich, dass Rashica im Sommer diese Position übernimmt. Sein Berater Altin Lala hatte zuletzt bereits Gespräche mit anderen Clubs bestätigt. „Man muss auf alle Szenarien vorbereitet sein“, hatte er gesagt. (csa)

Zur letzten Meldung vom 14. Februar 2020:

Werder-Star Milot Rashica: Berater spricht  mit anderen Vereinen

Bremen – Eine Überraschung ist das freilich nicht, aber es dürfte die Fans des SV Werder Bremen durchaus schmerzen. Angreifer Milot Rashica ist nicht nur bei anderen Clubs im Gespräch, sondern sein Berater mit diesen Vereinen bereits im Gespräch.

„Man muss vorbereitet sein, vorbereitet auf alle Szenarien“, sagte Altin Lala dem „Weser Kurier“. Dabei wird der Ex-Profi vor allem den drohenden Abstieg im Kopf haben. Die Zweite Liga dürfte für seinen Klienten kein Thema sein, der 23-Jährige will sich mindestens in der Bundesliga zeigen, lieber noch auf der internationalen Bühne. Bislang hatte Lala stets betont, dass Werder Bremen für Milot Rashica der absolut richtige Verein für die Zukunft sei. Der Vertrag des kosovarischen Nationalspielers läuft noch bis Sommer 2022.

Werder Bremen: Wechselt Milot Rashica zum BVB?

Es wurde längst über eine vorzeitige Verlängerung verhandelt und nach Informationen der DeichStube sah es dabei Ende des vergangenen Jahres auch schon sehr gut aus. Doch nach der schlechten sportlichen Entwicklung der Bremer schaut sich Lala europaweit um. „Es gibt Interessenten und Gespräche gab es auch“, sagte Lala. Zu einem zuletzt kolportierten Interesse von Borussia Dortmund wollte er sich allerdings nicht äußern: „Ich nenne keine Namen.“ Immerhin: Werder Bremen winkt eine hohe Ablösesumme, im Gespräch sind über 30 Millionen Euro. (kni)

Mehr News zu Werder Bremen

Verfolgt das Auswärtsspiel von Werder Bremen bei RB Leipzig im Live-Ticker der DeichStube! Mit Nuri Sahin und Theo Gebre Selassie gegen RB Leipzig? So könnte Werder Bremens Startelf aussehen.

Zur letzten Meldung vom 8. Februar 2020:

Werder-Star Milot Rashica zum FC Bayern München? Dietmar Hamann hält es für eine gute Idee

Bremen/München – Eines ist klar: Wenn Milot Rashica fortan weiter solche Tore erzielt wie beim Bremer Pokal-Coup gegen den BVB, dann wird der Angreifer des SV Werder Bremen im Sommer zu einem der interessantesten Stürmer auf dem europäischen Spielermarkt avancieren. Einer bringt den Kosovaren nun schon bei Bayern München ins Spiel: Dietmar Hamann.

Der Ex-Nationalspieler und TV-Experte preist Milot Rashica vom SV Werder Bremen als günstigere Alternative zu Leroy Sane (soll von Manchester City kommen) an. Weil: ähnlich gut, aber lange nicht so teuer.

„Einen Spieler für 100 Millionen zu holen, wo ich nicht weiß, benimmt er sich oder nicht – da kann ich den Havertz (gemeint ist Kai Havertz von Bayer Leverkusen, d. Red.) haben, wo ich weiß, der wird alles tun, um erfolgreich zu sein. Und wenn du dann noch einen Außenspieler brauchst, da schaue ich nach Bremen. Der Rashica wäre mit Sicherheit eine sehr viel günstigere Option, und der würde es auch tun“, erklärt Hamann in der „Bild“ und eröffnet damit die Spekulationen, wo Rashica am Ende landen wird.

Werder Bremen: Dass Milot Rashica bleibt, scheint so gut wie ausgeschlossen

Dass der schnelle und abschlussstarke Angreifer (zehn Treffer in 19 Saisonpflichtspielen) in Bremen bleiben wird, erscheint längst so gut wie ausgeschlossen. Erstens weil Werder Bremen mit ihm das für bereits getätigte, aber noch nicht bezahlten Transfers wie die von Davie Selke, Leo Bittencourt und Ömer Toprak dringend benötigte Geld erlösen kann. Zweitens weil die sportliche Entwicklung des Clubs komplett anders verläuft als die von Milot  Rashica. Während es mit Werder aktuell bergab geht, geht's für den 23-Jährigen rasant bergauf.

Sein Marktwert steigt trotz einer Schaffenskrise im Spätherbst stetig, bei einer aktuellen Vertragslaufzeit bis 2022 wird eine mögliche Ablöse auf 40 Millionen Euro plus x geschätzt. Das wäre viel Geld für Werder und würde einige Bremer Probleme lösen, reicht aber bei weitem nicht an die 100 Millionen Euro heran, die der deutsche Nationalspieler Leroy Sane (24) bei einem Transfer angeblich kosten würde. Vielleicht liegt Hamann mit seiner Bayern-Idee am Ende gar nicht so falsch. (csa)

Zur letzten Meldung vom 27. Dezember 2019:

Werder-Stürmer Milot Rashica zum BVB als Sancho-Ersatz?

Bremen/Dortmund - Hat der BVB Milot Rashica als Nachfolger von Jadon Sancho auserkoren? Laut einem Bericht des kosovarischen TV-Senders „RTV Dukagjini“ soll Rashicas ehemaliger Jugendtrainer Ismet Munishi genau das ausgeplaudert haben.

So will Munishi erfahren haben, dass der Stürmer des SV Werder Bremen zur Borussia wechseln werde und dort Flügelflitzer Sancho ersetzen solle. „Er würde sehr gut nach Dortmund passen und könnte dort aufblühen. Das Umfeld ist fantastisch“, sagt Jugentrainer Munishi über Milot Rashica.

Werder-Sportchef Frank Baumann hat unlängst allerdings unmissverständlich erklärt, Stürmer Milot Rashica nicht im Winter ziehen lassen zu wollen. Auch die Verantwortlichen beim BVB betonten zuletzt öffentlich, Sancho unbedingt bis zum Sommer halten zu wollen. Völlig abwegig klingt das kolportierte Dortmund-Interesse am kosovarischen Nationalspieler nicht. Ein Wechsel könnte aber wohl frühestens im Sommer ein Thema werden.

Zuletzt war Rashica, der beim SV Werder eine starke Saison spielt und dessen Marktwert vom Branchenportal „transfermarkt.de“ auf 35 Millionen Euro geschätzt wird, mit zahlreichen europäischen Vereinen (u.a. SSC Neapel und Aston Villa) in Verbindung gebracht worden. (mwi)

Mehr News zu Werder Bremen

Das Branchenportal „transfermarkt.de“ hat die Bundesliga-Marktwerte 2019 bekanntgegeben: Werder Bremen-Stürmer Milot Rashica legt um 678 Prozent zu - Niclas Füllkrug steht unter den Top-20 der Verlierer.

Zur letzten Meldung vom 9. Dezember 2019:

Bietet Aston Villa 40 Millionen Euro für Werder-Star Milot Rashica?

Birmingham – Das Interesse an Milot Rashica wird immer größer. Zahlreiche europäische Vereine haben ein Auge auf den Stürmer von Werder Bremen geworfen. Premier-League-Club Aston Villa will den 23-Jährigen nach einem Bericht von Eurosport unbedingt schon im Winter verpflichten.

Als Ablösesumme sind 40 Millionen Euro im Gespräch. Werder-Sportchef Frank Baumann hat allerdings einen Transfer von Milot Rashica im Winter bislang ausgeschlossen. Schließlich ist der Stürmer ein absoluter Leistungsträger und mit sechs Treffern Werders bester Torschütze in dieser Saison. Der Kosovare ist so etwas wie die Bremer Lebensversicherung in einer nach dem großen Verletzungspech extrem schwierigen Saison. 

Doch bei 40 Millionen Euro werden die Verantwortlichen zumindest darüber nachdenken, ob sie Rashica nicht doch vorzeitig ziehen lassen. Denn so viel haben die Grün-Weißen noch nie für einen Spieler kassiert. Den Rekord hält Diego, der 2009 für eine Ablösesumme von 27 Millionen Euro zum italienischen Spitzenclub Juventus Turin transferiert wurde.

Werder Bremen: Aston Villa für Milot Rashica überhaupt interessant genug?

Allerdings stellt sich bei Rashica die Frage: Ist Aston Villa für den Nationalspieler des Kosovo überhaupt interessant genug? Der Aufsteiger kämpft in der Premier League um den Klassenerhalt. Zudem hat Rashica-Berater Altin Lala stets betont, dass eine behutsame Entwicklung des Angreifers absolut im Vordergrund stehe. Dazu würde ein Wechsel im Winter nicht passen. Und Werder Bremen, Milot Rashica und Lala sprechen weiter über eine vorzeitige Verlängerung des Vertrags, der noch bis 2022 läuft. Dabei soll das Gehalt des Kosovaren an dessen Leistungen angepasst werden. Eine Einigung ist durchaus möglich, die Gespräche sollen bislang sehr positiv verlaufen sein.

Werder Bremen: Milot Rashica kam von Vitesse Arnheim

Rashica war vor zwei Jahren von Vitesse Arnheim an die Weser gewechselt und hatte eine Ablösesumme von 8,5 Millionen Euro gekostet. Sein Wert hat sich inzwischen mehr als vervierfacht wie das Beispiel Aston Villa zeigt. Dessen Boss Dean Smith soll ganz heiß auf den Werder-Stürmer sein. Auch andere Premier-League-Clubs haben den Bremer in den vergangenen Wochen beobachtet.

Der SC Neapel denkt angeblich ebenfalls über eine Verpflichtung des Angreifers nach, dabei könnte Amin Younes im Gegenzug zu den Grün-Weißen wechseln. Auch dieses Geschäft soll möglichst im Winter über die Bühne gehen und ist daher eher unwahrscheinlich.

Werder Bremen: Talente können sich an der Weser entwickeln

Das Interesse an Rashica mag den einen oder anderen Fan zwar nerven, ist aber gut für Werder Bremen. Denn es zeigt, wie gut sich Talente in Bremen entwickeln können. Das wird bei künftigen Transfers gewiss helfen. Außerdem bietet die Personalie Rashica dem Club eine finanzielle Sicherheit. Und wenn es dann noch zu einem Wettbieten verschiedener Clubs kommt, könnte es richtig interessant werden. (kni)

Mehr News zu Werder Bremen

Steht Eduard Löwen von Hertha BSC auf Werder Bremens Transfer-Liste?

Zur letzten Meldung vom 3. Dezember 2019

Werder-Rakete Milot Rashica auf der Liste vom SSC Neapel - Amin Younes im Angebot

Bremen/Neapel – Beim SSC Neapel tagten die Bosse, um einen Plan für die Winter-Transferperiode zu entwerfen. Und herausgekommen ist laut „Corriere dello Sport“ unter anderem dies: Der italienische Spitzenclub hat erneut Milot Rashica von Werder Bremen auf seine Liste der möglichen Einkäufe gesetzt.

Erneut, weil Neapels Sportdirektor Cristiano Giuntoli den Angreifer von Werder Bremen bereits zu dessen Zeit bei Vitesse Arnheim intensiv beobachtet hatte. Damals berichteten italienische Medien, dass Giuntoli zum richtigen Zeitpunkt bei Milot Rashica zugreifen wolle. Ist dieser Zeitpunkt im Januar gekommen?

Rashica hat sich bei Werder in einem enormen Tempo vom Talent zum Top-Stürmer entwickelt. In seinen bislang neun Saisonspielen in der Bundesliga kommt er auf neun Torbeteiligungen, was eine enorm gute Quote ist. Das bleibt niemandem verborgen und ruft immer wieder neue Clubs auf den Plan. Englische Scouts beobachteten den 23-Jährigen bei den jüngsten Länderspielen für den Kosovo, so ziemlich jeder Club mit Ambitionen dürfte Rashica mittlerweile auf dem Zettel haben. Was aber das Interesse des SSC Neapel so speziell macht, sind zwei Komponenten.

Werder Bremen: Amin Younes als geeigneter Ersatz für Stürmer Milot Rashica?

Erstens: Giuntoli hat Rashica früh im Blick gehabt und offenbar nie aus den Augen gelassen. So etwas schmeichelt Spielern häufig. Zweitens: In Amin Younes könnten die Neapolitaner sogar gleich einen Ersatz für Werder mitanbieten. An dem 26-Jährigen, der 2017 mit Deutschland den Confed-Cup, gewonnen hatte, sollen die Bremer schon länger interessiert sein. Zu haben war Younes aber nie, letztlich hätten Werder-Bemühungen auch keinen Sinn gehabt, weil Rashica die Linksaußen-Position perfekt ausfüllt.

Aber sollten die Dinge um Rashica tatsächlich ins Rollen kommen, wäre Younes ein geeigneter Rashica-Ersatz. Bei Neapel-Coach Carlo Ancelotti spielt der 2018 von Ajax Amsterdam gekommene Stürmer kaum eine Rolle, in der laufenden Saison kommt er beim aktuellen Siebten der Serie A nur auf 115 Einsatzminuten – plus mickrige fünf Minuten in der Champions League. 

Werder Bremen will Milot Rashica nicht im Winter abgeben - Amin Younes allenfalls als Zugabe zu einer üppigen Ablöse

Dass der ehemalige Gladbacher jedoch allenfalls als Zugabe zu einer üppigen Ablöse eingehandelt werden könnte, ist auch klar. Younes‘ Marktwert wird auf acht Millionen Euro taxiert, der von Rashica (Vertrag bei Werder bis 2022) liegt um einiges höher. Vorsichtige Schätzungen beginnen bei 20 Millionen Euro, bei einem Bietergefecht zwischen englischen Clubs könnte die Summe jedoch schnell auf das Doppelte steigen.

Doch zurück zu Neapel: Rashica im Winter aus Bremen wegzulocken, dürfte ein ziemlich aussichtloses Unterfangen werden. Werder will seinen wertvollsten Spieler nicht abgeben, Rashica will während der Saison nicht wechseln und die Italiener können ziemlich sicher nicht den Preis zahlen, den „Rocket“ Rashica im Sommer auf dem englischen Markt erzielen würde. (csa)

Mehr News von Werder Bremen

Neue Lösung für links? Verteidiger Konstantinos Tsimikas ist offenbar ein Thema beim SV Werder Bremen. Nachlegen statt Nachlassen: Warum für Werder Bremen gegen den SC Paderborn nur ein Heimsieg zählt – der Vorbericht der DeichStube. Transfer-Kehrtwende? Sportchef Frank Baumann schließt bei Werder Bremen keine Wintertransfers mehr aus. Die Hinrunde neigt sich dem Ende entgegen und schon jetzt ist festzuhalten: Werder Bremen ist zu langsam für die Liga!

Zur letzten Meldung vom 6. Dezember 2019:

Premier-League-Clubs beobachten Werder-Star Milot Rashica

Achtung, Werder Bremen! Die Premier League hat mehr als ein Auge auf Milot Rashica geworfen und den Stürmer aus dem Kosovo in der EM-Qualifikation intensiv beobachtet – und das nicht nur am Sonntag beim direkten Duell zwischen England und dem Kosovo.

Schon zum Spiel in Tschechien am vergangenen Donnerstag seien Vertreter von mindestens zwei englischen Clubs wegen Milot  Rashica im Stadion von Pilsen gewesen, berichtet die kosovarische Zeitung „Gazeta Olle“. Um welche Vereine es sich genau handelt, schreibt das Blatt allerdings nicht. Die Journalisten urteilen jedoch: „Es ist unwahrscheinlich, dass das größte Talent, das die kosovarische Fußball-Superliga hervorgebracht hat, bei Werder Bremen verbleibt.“

Werder Bremen: Milot Rashica hat Vertrag bis 2022 - Wechsel nach England?

Rashica steht bei Werder noch bis 2022 unter Vertrag. Der Bundesligist bemüht sich schon länger um eine Vertragsverlängerung mit dem 23-Jährigen. Doch bislang sind die Gespräche erfolglos geblieben. Allerdings präsentierten sich Rashica und dessen Berater Altin Lala bislang immer ganz gelassen, betonten, wie wohl sich der Angreifer bei Werder fühlt. Wechselgedanken seien nicht vorhanden, ein Transfer im Winter sogar gänzlich ausgeschlossen. Und zum Besuch der Scouts aus England in Tschechien sagte Lala der „Gazeta Olle“: „Ich weiß es nicht, aber es ist normal, dass sich die Vereine in dieser Phase für Milot und jeden Spieler seines Niveaus interessieren. Das ist normal in dem Bereich, in dem ich arbeite. Aber ich hatte keinen Kontakt.“

Milot Rashica ist absoluter Leistungsträger bei Werder Bremen - Ist er zu halten?

Rashica hat sich in dieser Saison endgültig in den Blickpunkt geschossen. In seinen sieben Bundesligaspielen erzielte er vier Treffer, bereitete drei weitere vor. Rashica ist absoluter Leistungsträger bei Werder – und beim Kosovo. Dank ihm darf das kleine Land von der ersten EM-Qualifikation träumen. In der Gruppe scheiterten Rashica und Co. zwar letztlich an England und Tschechien, aber in den Playoffs der Nations League gibt es im Frühjahr noch eine Chance. (kni)

Zur letzten Meldung vom 13. November 2019

Wechsel? Das sagt Werder-Rakete Milot Rashica

Vor einigen Monaten Benfica Lissabon, dann Schalke 04 und RB Leipzig, zuletzt der AC Mailand: Die Liste namhafter Vereine, die angeblich an Milot Rashica Interesse haben sollen, wird immer länger. Doch der Stürmer des SV Werder Bremen beruhigt die Fans, die sich schon jetzt wegen eines Wechsels sorgen.

„Ich bin total relaxt, habe einen Vertrag bis 2022, viele Spielzeiten und unser Team ist super“, sagte Werder-Stürmer Milot Rashica im Interview mit der „Sport Bild“. „Die Fans müssen sich aktuell keine Sorgen machen.“ Der 23-Jährige weiß aber, wie schnelllebig der Fußball ist: „Daher ist es immer schwer, seine Zukunft weit voraus zu planen.“

Werder Bremens Milot Rashica: Entwicklung wichtiger als Transfer

Dass zuletzt der AC Mailand als möglicher Interessent durch die Gerüchteküche geisterte, interessiert Rashica nach eigener Aussage nicht: „Wenn ein seriöses Angebot kommt, informiert mich mein Berater Altin Lala“, sagt der Kosovare und nennt Lala einen Freund. „Wichtig ist für ihn, dass ich spiele und mich weiterentwickle. Und nicht der große Transfer.“

Aussagen, die man bei Werder Bremen gerne hören wird. Frank Baumann hatte einen Wechsel im Winter „definitiv“ ausgeschlossen, der Sportchef hofft auch auf einen Verbleib über den nächsten Sommer hinaus. Erste Gespräche über eine vorzeitige Vertragsverlängerung hat es bereits gegeben. In der laufenden Saison ist Milot Rashica Werders Lebensversicherung: In neun Pflichtspielen traf der Angreifer schon sechs Mal und bereitete drei weitere Treffer vor. (han)

Mehr News zu Werder Bremen

Beim Thema Winter-Transfers ist Werder Bremen handlungsfähig - Kohfeldt: „Wir sind in der Lage zu reagieren.“ Genug geredet: Werder-Chefcoach Florian Kohfeldt brennt auf Sieg gegen Schalke.

Zur letzten Meldung vom 8. November 2019:

Milot Rashica-Abgang im Winter? Werder-Sportchef Frank Baumann beruhigt Fans

Bremen - Acht Pflichtspiele, sechs Tore und zwei Vorlagen - das sind zweifellos Werte eines Topspielers, und sie gehören zu Milot Rashica. Der pfeilschnelle Angreifer von Werder Bremen ist momentan einer der aufregendsten Spieler der Liga, was ihn natürlich auch auf den Radar anderer Clubs befördert.

Sportchef Frank Baumann sowie Rashica-Berater Altin Lala können die Fans des SV Werder Bremen aber beruhigen: Beide schließen einen Abgang von Milot Rashica im Winter aus.

„Definitiv nicht in diesem Winter“, sagte Baumann gegenüber dem „kicker“ zu diesem Thema - und stellte sogar in Aussicht, dass Rashica noch sehr viel länger in Bremen bleiben könnte: „Es muss auch nicht schon im kommenden Sommer sein. Weder aus unserer Sicht noch für Milot.“

Werder Bremen führte bereits Vertragsgespräche mit Milot Rashica

Das heißt: Rashica ist offenbar nicht unbedingt einer der Verkaufskandidaten, deren Ablösesumme Werder Bremen fest einplant, um die bereits getätigten Vorgriffe auf die neue Saison (Bittencourt, Toprak, Lang) im Sommer bezahlen zu können. Und es heißt auch: Die Spielerseite kann sich ebenfalls vorstellen, dass der 23-Jährige auch in der Serie 2020/2021 noch für Werder spielt. Gespräche über eine Verlängerung des ohnehin noch bis 2022 gültigen Vertrages hat es bereits gegeben - bisher allerdings aber ohne Abschluss.

Milot Rashica wohl im Gespräch beim AC Mailand

So lange das so bleibt, dürften die Gerüchte um Milot Rashica nicht abreißen. Zuletzt hatte die italienische Internetplattform „calciomercatoweb.it“ berichtet, der AC Mailand wolle Rashica verpflichten, am liebsten schon in der kommenden Transferphase. Berater Altin Lala wird dazu im „kicker“ wie folgt zitiert: „Vielleicht haben sie Interesse. Aber ein Abschied im Winter ist kein Thema.“ Rashica sei da ganz entspannt, konzentriere sich nur auf Fußball. Wie seine Zahlen zeigen - mit Erfolg. Das ist schön für Werder Bremen. Macht aber einen Abschied im Sommer nicht gerade unwahrscheinlicher. (dco)

Zur letzten Meldung vom 5. November 2019

Werder-Stürmer Milot Rashica wird beim AC Mailand gehandelt

Mailand/Bremen – Die vielen Tore von Milot Rashica sind längst auch in Italien ein Thema: Der Stürmer des SV Werder Bremen wird mit dem AC Mailand in Verbindung gebracht.

In der Vergangenheit war bereits berichtet worden, dass auch die Bundesligisten RB Leipzig und Schalke 04 ein Auge auf Milot Rashica von Werder Bremen geworfen haben. Der in dieser Saison etwas abgestürzte AC Mailand will seine Mannschaft im Winter unbedingt verstärken, um vielleicht doch noch ins internationale Geschäft zu gelangen. Die Internetplattform „calciomercatoweb“ nennt dabei Rashica als Kandidaten für den Angriff und schreibt von einer möglichen Ablösesumme von 20 Millionen Euro.

Geld ist bei den Mailändern, die aktuell nur Rang elf in der Serie A belegen, offenbar ausreichend vorhanden. Laut der „Gazzetta dello Sport“ sollen auch Stars wie Luka Modric (Real Madrid), Arturo Vidal und Ivan Rakitic (beide FC Barcelona) auf der Wunschliste von Geschäftsführer Ivan Gazidis und Sportdirektor Paolo Maldini stehen. Und günstig ist dieses namhafte Trio gewiss nicht. Doch dem neuen Coach Stefano Pioli, der im Oktober den glücklosen Marco Giampaolo ersetzte, sind angeblich Neuzugänge in der Winter-Transfer-Zeit versprochen worden.

Werder Bremen: Winter-Wechsel von Milot Rashica eigentlich ausgeschlossen

Milot Rashica würde qualitativ durchaus passen. Der 23-Jährige hat seit Jahresbeginn einen echten Lauf, ist in der Bundesliga kaum zu stoppen. In der Rückrunde der Vorsaison hatte der Kosovare in 16 Bundesliga-Partien für Werder Bremen acht Tore erzielt, dazu noch drei Treffer in den drei Pokalspielen. In der aktuellen Spielzeit kam er wegen eines Muskelfaserrisses bislang erst in sechs Bundesliga-Spielen zum Einsatz, hat aber auch schon wieder vier Treffer auf dem Konto. Und im DFB-Pokal war er in beiden Runden erfolgreich, erst gegen Atlas Delmenhorst, dann gegen den 1. FC Heidenheim.

Auf den Stürmer kann Werder Bremen also nicht verzichten. Deswegen ist ein Wechsel im Winter eigentlich auch ausgeschlossen, es sei denn es kommt ein total unmoralisches Angebot. Rashicas Vertrag mit Werder läuft noch bis 2022. Bislang haben der Spieler und dessen Berater Altin Lala stets betont, sich nicht mit Angeboten anderer Clubs beschäftigen zu wollen. Werder sei für die weitere Entwicklung des jungen Kosovaren genau richtig.

Zuletzt gab es bereits Gerüchte über ein Interesse von RB Leipzig und Schalke an Rashica. Aber was passiert, wenn Clubs wie der AC Mailand oder möglicherweise noch andere, größere Nummern im europäischen Fußball bei dem Torjäger ernst machen? Spätestens im Sommer dürfte das ein ganz heißes Thema werden. (kni)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare