+
Beim SV Werder Bremen spielte Miroslav Klose von 2004-2007 unter Trainer Thomas Schaaf.

Großes Ziel als Trainer einer A-Mannschaft

Werder Bremen ist sein Vorbild: Miro Klose will in die Bundesliga

Bremen – Miroslav Klose war schon immer ein ehrgeiziger Mensch mit höchsten Zielen. Nun hat der ehemalige Profi von Werder Bremen und vom FC Bayern München verraten, wo er sich künftig als Trainer sieht – und nennt dabei Thomas Schaaf und dessen Fußball bei Werder Bremen als sein Vorbild.

„Mein Ziel ist es, in der Bundesliga oder auch in der Serie A zu trainieren. Immer in einer Top-Liga. Mal sehen, ob sich diese Gelegenheit ergibt“, sagte Klose in einem Interview mit der italienischen Zeitung „Gazzetta dello Sport“. 

Der 41-Jährige hat 2016 seine Karriere als Profi-Fußballer beendet und arbeitet seit 2018 bei seinem ehemaligen Club FC Bayern München als Trainer der U17. „Ich bin überzeugt, dass man den Nachwuchs trainieren muss, um diesen Job zu verstehen. Auch als Spieler fängt man in der Jugend an, um danach ganz oben zu landen“, erklärte der Weltmeister von 2014 und verriet: „Ich fordere viel von den jungen Spielern. Mit ihnen zusammenzuarbeiten ist eine Herausforderung und ich liebe Herausforderungen. Ich will, dass mein Team einen offensiven Fußball spielt und den Gegner unter Druck setzt. Ein bisschen so, wie Werder Bremen mit Schaaf als Trainer gespielt hat.“

Klose trug von 2004 bis 2007 das Trikot des SV Werder Bremen, sein Trainer hieß Thomas Schaaf (der aktuell übrigens als Co-Trainer bei der U23 von Werder Bremen aushilft). Und wer weiß, vielleicht wird Miroslav Klose irgendwann mal der Nach-Nach-Nachfolger der Bremer Trainer-Legende. (kni)

Mehr News vom SV Werder Bremen

Blickt man auf die Tabelle wird sofort klar: Werder Bremen muss am Samstag sein Heimspiel gegen Hertha BSC gewinnen, um nicht schon den Anschluss an die angepeilten internationalen Plätze zu verlieren. Wie auch schon im letzten Jahr: Werder Bremen kommt wieder auf den Freimarkt und wird erneut im Hansezelt feiern. Florian Kohfeldt, Cheftrainer von Werder Bremen, war mit Teilen des Abschlusstrainings vor dem Spiel gegen Hertha BSC nicht zufrieden und schimpfte mit seinen Profis. Wie könnte die Aufstellung von Werder Bremen gegen Hertha BSC aussehen? Josh Sargent dürfte spielen, Philipp Bargfrede eher nicht und Claudio Pizarro sitzt wieder auf der Bank.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare