Mitchell Weiser ist bei Werder Bremen nur noch Ersatzspieler - auch ein Einsatz gegen den FC St. Pauli lässt Coach Markus Anfang offen.
+
Mitchell Weiser ist bei Werder Bremen nur noch Ersatzspieler - auch ein Einsatz gegen den FC St. Pauli lässt Coach Markus Anfang offen.

Werder-Leihe von Bayer Leverkusen

Der gute Name allein reicht nicht: Mitchell Weiser auch bei Werder Bremen nur noch Ersatz

Bremen – Der Start? Ein Traum! Für Mitchell Weiser war es bei Werder Bremen so gut losgegangen, wie es nur losgehen kann. Erstes Spiel, erstes Tor, 3:0-Sieg gegen den FC Ingolstadt – die Leihgabe von Bayer Leverkusen weckte mit seinem gelungenen Einstand große Erwartungen.

Doch jetzt, sieben Wochen später, ahnt man beim SV Werder Bremen, dass der 27-Jährige diese Erwartungen wohl nicht erfüllen wird. Jedenfalls nicht von jetzt auf gleich. Denn nach seinem Raketenstart trudelte Mitchell Weiser Stück für Stück der Realität entgegen. Er spielte noch weitere vier Mal - zunächst als Rechtsverteidiger, dann als Offensiver auf der gleichen Seite -, wurde gegen Darmstadt zur Pause ausgewechselt und kam gegen den SV Sandhausen gar nicht mehr zum Einsatz.

Es ist ein enttäuschender Verlauf für den Spieler, aber auch für den Club, der sich von dem begabten und wegen früher Erfolge mit dem FC Bayern auch hochdekorierten Profi einen schnelleren und positiveren Effekt erhofft hatte. Aber drei Deutsche Meisterschaften, zwei DFB-Pokaltriumphe, eine Club-Weltmeisterschaft und der Titel als U21-Europameister zählen halt nichts, wenn bis in die Haarspitzen motivierte Zweitliga-Spieler die Kontrahenten sind. Dann geht Kampf über Talent, dann muss sich durchgebissen werden. Ob Mitchell Weiser das kann?

Mitchell Weiser wird Werder Bremen in Zukunft helfen - davon ist Trainer Markus Anfang überzeugt

Werder-Trainer Markus Anfang setzt bei seiner Analyse zur Situation des Bremer Neuzugangs nicht an diesem Punkt an, sondern spricht von einem relativ normalen Prozess, den Mitchell Weiser gerade durchlaufe. Weil er bei Bayer Leverkusen ein Jahr lang so gut wie gar nicht spielen durfte, sei es nicht verwunderlich, dass nach den ersten Einsätzen im neuen Team ein Tief folgt. „Eine kleine Delle“, wie Anfang den Ist-Zustand bezeichnet: „Es gibt immer Phasen, in denen das mal so ist. Dann muss man das akzeptieren und dem Spieler eine Pause geben.“ Wie in Sandhausen geschehen. Weisers Reaktion darauf sei bislang völlig in Ordnung, meint der Coach von Werder Bremen: „Er muss sich da rausarbeiten, und das macht er auch. Er hängt sich im Training voll rein. Und ich bin auch überzeugt, dass er uns in Zukunft helfen wird.“

Ob Mitchell Weiser in der Partie des SV Werder Bremen gegen St. Pauli spielen wird ist offen

Ob diese Zukunft schon das Spiel des SV Werder Bremen gegen Zweitliga-Spitzenreiter FC St. Pauli am Samstag (13.30 Uhr, DeichStube-Liveticker) beinhaltet, ist offen. Denn Anfang hat die Länge der Pause für Mitchell Weiser nicht definiert. Er lässt sich auch nicht davon leiten, was der Spieler eigentlich können musste, sondern nur von dem, was er tatsächlich zeigt. Deutlich sagt der Coach: „Ich finde es schwierig zu sagen: Weil er Mitch Weiser heißt, muss er auch spielen. Ich finde, es sollte auch mit dem Leistungsgedanken zusammenhängen.“ (csa) Lest dazu: Werder-Aufstellung gegen St. Pauli: Erstmals mit der Doppelspitze Ducksch/Füllkrug in der Startelf?

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare