Werder-Profi fühlt sich wohl

Werder-Profi Mitchell Weiser kann sich vorstellen, seinen Vertrag vorzeitig zu verlängern - und träumt von der Nationalmannschaft

Murcia – 30 Minuten sind für den Medientermin in der Hotellobby angesetzt, und viel länger darf er auch nicht dauern – schließlich wartet ein freier Nachmittag auf Mitchell Weiser und dessen Teamkollegen. Und den gilt es zu nutzen. Während Werder Bremens Winter-Trainingslager im spanischen Murcia ist der Zeitplan für die Profis eng getaktet, da stellt so ein Ausflug in die Stadt eine willkommene Abwechslung dar. Nach einer guten halben Stunde ist es Ersatztorhüter Michael Zetterer, der Weisers Arbeitstag mit dem Satz „Wir wollen jetzt los, Mitch“, beendet. Zuvor hatte der Flügelspieler offen über seine derzeitige Situation bei Werder gesprochen – und erklärt, dass es durchaus möglich ist, dass er seinen im Sommer 2024 auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängert. Entsprechende Gespräche laufen im Hintergrund bereits.

„Natürlich kann ich mir vorstellen, länger bei Werder zu bleiben“, sagte Mitchell Weiser, der nach schwierigen Jahren bei Bayer 04 Leverkusen bei Werder Bremen die Freude am Fußball wiederentdeckt hat – und auf dem Platz inzwischen wieder in bestechender Form agiert. Sieben Vorlagen in bis dato 15 Ligaspielen – laut dem Branchenportal „transfermarkt.de“ der Topwert aller Verteidiger in den fünf großen Ligen Europas – sprechen Bände. 

Werder Bremens Mitchell Weiser: „Ich fühle mich sehr wohl. Mir macht es großen Spaß, in der Mannschaft zu spielen“

„Ich fühle mich sehr wohl. Mir macht es großen Spaß, in der Mannschaft und in diesem Stadion zu spielen“, betonte Mitchell Weiser, ehe der Profi von Werder Bremen festhielt: „Dieser Verein ist wirklich etwas Besonderes. Nichts gegen Leverkusen, aber es ist schon ein Unterschied, in Bremen Spiele zu gewinnen oder in Leverkusen Spiele zu gewinnen. In Bremen hat man das Gefühl, dass wirklich die ganze Stadt hinter dem Verein steht, und das gefällt mir sehr.“

Es sind Sätze, die Werder Bremens Verantwortliche durchaus als Steilvorlage lesen dürften – schließlich arbeiten sie hinter den Kulissen schon seit einiger Zeit daran, Mitchell Weiser langfristig an den Verein zu binden. „Ich weiß, dass schon gesprochen wurde, aber noch gibt es nichts Konkretes“, berichtete Weiser, der das Thema „sportliche Zukunft“ komplett in die Hände seines Beraters gelegt hat. „Ich sage meinem Berater immer, dass ich Fußball spielen will. Er kennt natürlich meine Interessen. Alles andere klärt er.“ Allzu viel wolle er sich auch gar nicht mit dem Thema befassen, erklärte Mitchell Weiser, „denn ich habe meinen jetzigen Vertrag ja erst vor ein paar Monaten unterschrieben“.

Werder Bremens Mitchell Weiser über einen neuen Vertrag: „Es gibt noch nichts Konkretes“

Nachdem der 28-Jährige in der Aufstiegssaison 2021/22 zunächst als Leihspieler für Werder Bremen aktiv war, verpflichteten ihn die Bremer im vergangenen Sommer fest, was sich längst mehr als nur bezahlt gemacht hat. Weisers Auftritte in der Bundesliga, die auf dem rechten Flügel bis dato einerseits spielerisch elegant, andererseits aber auch enorm zielstrebig waren, helfen der Mannschaft von Cheftrainer Ole Werner extrem weiter – und sorgen für Aufmerksamkeit weit über die Grenzen Bremens hinaus. Zur Erinnerung: Im Vorfeld der Weltmeisterschaft in Katar war neben dem Namen Niclas Füllkrug als möglichem Bremer WM-Fahrer hier und da auch der von Mitchell Weiser gefallen. Oder anders formuliert: Einen besseren rechten Flügelspieler mit deutschem Pass als Werders Mann mit der Rückennummer 8 findet man derzeit nicht. Für den U21-Europameister Mitchell Weiser würde mit einer Nominierung für die A-Nationalmannschaft jedenfalls ein Lebenstraum in Erfüllung gehen.

Werder Bremens Mitchell Weiser: „Ich denke, dass ich Qualitäten habe, die einer Mannschaft weiterhelfen können“

„Wenn man früher viel in den Jugend-Nationalteams gespielt hat und mit der U21 Europameister geworden ist, dann ist das nicht so abwegig“, sagte Weiser – und verriet: „Natürlich habe ich da immer mal wieder hingeschaut.“ Kontakt zu Bundestrainer Hansi Flick habe es im Vorfeld der WM in Katar aber nicht gegeben, was sich, wenn es nach Mitchell Weiser geht, künftig gerne ändern darf: „Eine WM-Teilnahme wäre sehr schön gewesen. Die Nationalmannschaft ist aber auch so immer noch ein Traum.“ 2024 findet in Deutschland bekanntlich die Europameisterschaft statt. Wäre doch ein gutes Ziel, oder? Die Antwort des Verteidigers von Werder Bremen: „Solange die Möglichkeit besteht, berufen zu werden, werde ich versuchen, das Beste herauszuholen. Ich denke, dass ich Qualitäten habe, die einer Mannschaft weiterhelfen können.“

Bei Werder Bremen, so viel ist klar, würde dieser Aussage niemand auch nur im Ansatz widersprechen, deshalb ja auch die vom Club angestrebte vorzeitige Vertragsverlängerung. „Im Moment passt hier alles“, betonte Mitchell Weiser, ehe er sich aus dem schweren Polstersessel in der Hotellobby erhob, sich freundlich verabschiedete – und bestens gelaunt mit den Teamkollegen in die Stadt fuhr. (dco)

Rubriklistenbild: © gumzmedia

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare