Mitchell Weiser nahm nach der indiskutablen Vorstellung des SV Werder Bremen gegen den 1. FC Köln kein Blatt vor den Mund - und schämte sich für den Auftritt.
+
Mitchell Weiser nahm nach der indiskutablen Vorstellung des SV Werder Bremen gegen den 1. FC Köln kein Blatt vor den Mund - und schämte sich für den Auftritt.

Nach Werders 1:7-Desaster in Köln

Mitchell Weisers Versprechen nach dem Werder-Horror: „Das wird uns nie wieder passieren“

Köln - Auch Mitchell Weiser ging es am Samstagabend nicht anders. Wie denn auch? Kurz nach dem 1:7-Debakel des SV Werder Bremen beim 1. FC Köln hatte der Außenbahnspieler - ebenso wie alle Bremer Profis und Verantwortlichen - große Schwierigkeiten, die vorangegangen 90 Minuten in Worte zu fassen. „Ich kann gar nicht sagen, was da genau passiert ist“, setzte Weiser zaghaft an, „es war einfach bodenlos von uns allen“. Kurz darauf richtete der 28-Jährige den Blick dann aber entschlossen nach vorne - und gab noch im Kölner Stadion ein Versprechen ab.

„Von uns muss einfach viel mehr kommen. Das war heute Zweitliga-Niveau“, sagte Mitchell Weiser, der auf der rechten Seite selbst in mehreren Szenen schlecht ausgesehen und mit Werder Bremen bereits nach 35 Minuten mit 0:5 hinten gelegen hatte. „Heute kann sich keiner rausnehmen“, hielt Weiser fest, ehe er die Führungsspieler und damit auch sich selbst in die Pflicht nahm: „Da müssen sich jetzt vor allem die älteren Spieler hinterfragen, also auch ich. Denn so geht es nicht, so wollen wir nicht auftreten“, sagte Weiser - und versicherte, dass sich eine derartige Vorstellung wie gegen den 1. FC Köln nicht wiederholen werde: „Das wird uns so nie wieder passieren. Das kann ich versprechen.“

Schon gelesen? So könnte die Startelf-Aufstellung von Werder Bremen gegen Union Berlin aussehen!

Werder Bremens Mitchell Weiser schämt sich nach Debakel gegen den 1. FC Köln: „Das war Zweitliga-Niveau!“

Bereits am Mittwochabend hat Werder Bremen im letzten Hinrunden-Spiel gegen Union Berlin die Möglichkeit zur Wiedergutmachung. „Wir müssen das Köln-Spiel jetzt schnell abhaken, es schnell vergessen“, forderte Mitchell Weiser, der eine vergleichbare Pleite in seiner Laufbahn noch nicht erlebt hatte - und von den mitgereisten Werder-Fans nachhaltig beeindruckt war.

Vor dem Gästeblock war die Bremer Mannschaft nach dem Schlusspfiff nicht etwa ausgepfiffen, sondern aufgebaut worden. Mitchell Weiser: „Man schämt sich nach so einem Spiel und bekommt dann so eine tolle Reaktion. Das weiß ich sehr zu schätzen.“ (dco/kni) Schon gelesen? Nach dem 1:7-Debakel in Köln: Werder Bremen kämpft mit neuem Angebot um Verbleib von Niclas Füllkrug!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare