Die Mitgliederversammlung des SV Werder Bremen ist beendet, der neue Aufsichtsrat steht - Präsident Hubertus Hess-Grunewald beschließt den Tag mit Freibier.
+
Die Mitgliederversammlung des SV Werder Bremen ist beendet, der neue Aufsichtsrat steht - Präsident Hubertus Hess-Grunewald beschließt den Tag mit Freibier.

Werder-MV zum Nachlesen

Mitgliederversammlung beim SV Werder Bremen im Live-Ticker: Nach knapp zehn Stunden - Schluss, aus, vorbei!

Die mit Spannung erwartete Mitgliederversammlung des SV Werder Bremen steigt am heutigen Sonntag, 5. September 2021, im Wohninvest Weserstadion. Verfolgt die Werder-MV im Live-Ticker der DeichStube.

>>> LIVE-TICKER AKTUALISIEREN <<<

20.50 Uhr: So. Wir haben es! Nach knapp zehn Stunden beschließt Werder-Vereinspräsident Hess-Grunewald die Mitgliederversammlung. Damit verabschieden wir uns an dieser Stelle, fahren nach Hause und ziehen uns das Highlight-Video der Veranstaltung rein, klar! Danke fürs Lesen! Macht‘s gut, bis bald.

20.45 Uhr: Jetzt steht es fest: Henning Lühr ist erster Ersatzkandidat für den Aufsichtsrat, Jörg Sommer der zweite.

20.40 Uhr: Irgendwas scheint noch anzustehen. Kann das sein? Haben wir was übersehen? Die Aufklärung liefert ein emsiger Kollege prompt: Das Ergebnis der Ersatzkandidaten-Wahl für den Aufsichtsrat ist noch nicht verkündet. Natürlich. Wir sind aber auch Schussel. Derweil wird auf dem Podium Bier gereicht. Hess-Grunewald: „Prost, liebe Werderanerinnen und Werderaner!“

20.37 Uhr: Neun Stunden. Das sind umgerechnet sechs Fußballspiele. Denkt da mal drüber nach.

20.35 Uhr: Hätten wir das auch - das Ergebnis nach dem zweiten Wahlgang für den Ehrenrat liegt vor. Die vier verbliebenen Plätze im Gremium gehen an Klaus-Jürgen Witt, Andreas Ehlers, Peter Eilers und Oliver Rau.

20.32 Uhr: Wäre doch eigentlich Zeit jetzt für den alten Frank-Zander-Hit, oder? „Nur nach Hause, nur nach Hauuuuse, nur nach Hauuuuuuse gehen wir nicht...“

20.28 Uhr: Historisch ist dieser Tag übrigens schon lange. Noch nie hat eine Werder-Mitgliederversammlung länger gedauert. „Kann man später gut seinen Enkeln von erzählen“, sagt Hess-Grunewald. Kann ich mir schon bildlich vorstellen, wie die kleinen Racker in der Zukunft andächtig lauschen werden: „Echt Opa, du warst dabei? Wahnsinn!“ Oder so ähnlich. Anekdoten aus dem Ohrensessel.

20.25 Uhr: Da ist es amtlich!!! An Kiosk N6 wird jetzt ein neues Fass angestochen, „und das zahlt die Raute“, sagt Hess-Grunewald. Wären die Menschen nicht so entkräftet, sie würden ihren Präsi feiern und auf Händen tragen. Da legen wir uns fest.

20.22 Uhr: Was jetzt „nur noch“ aussteht: Die Auszählung der Ehrenratswahl. Und da, auf einmal, zeigt der Präsident wahre Größe: Stellt hier tatsächlich FREIBIER in Aussicht. Winkt den Mitgliedern da etwa der verdiente Lohn für knapp zehn Stunden Sitzen und Zuhören. Wir sagen: Muss!

20.17 Uhr: TOP 15 jetzt, „Verschiedenes“. Ein Mitglied beklagt völlig zurecht, dass es für die Vereinsangehörigen während der Mammut-Veranstaltung keine kostenlosen Getränke gab. Kann ja auch keiner ahnen, dass man in einem Zeitraum von knapp zehn Stunden mal Durst bekommt. Hess-Grunewald bittet sofort um Entschuldigung: „Es tut mir leid. Das müssen wir beim nächsten Mal besser machen.“ Und prompt kommen Helfer und verteilen Flaschen. Fraglich allerdings, ob das den zum Teil zumindest mental unter den Sitzen liegenden Mitgliedern jetzt noch hilft.

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Jörg Wontorra sorgt für spätes Wahlchaos

20.11 Uhr: Das nenne ich Nächstenliebe. Jörg Wontorra erklärt zunächst: „Um den Vorgang zu beschleunigen, ziehen Manfred Müller und ich unsere Kandidatur zurück.“ Nach dem Zwischenruf eines Mitglieds will er dann aber doch weitermachen. Junge! Nun ist hier plötzlich wieder Stimmung in der Bude, weil einige Mitglieder ihre Stimmzettel schon abgegeben haben. Hess-Grunewald: „Jetzt ist hier das Chaos komplett.“ Ende der Posse: Wontorra und Müller kandidieren nicht. „Ich entschuldige mich dafür, dass ich gegen Ende der Veranstaltung nochmal für Unruhe gesorgt habe“, sagt Wontorra. Kann sich keiner ausdenken sowas.

20.06 Uhr: Und da ist es auch „schon“ - das Ergebnis nach dem ersten Wahlgang der Ehrenratswahl. Im Gremium, das am Ende aus neun Personen bestehen soll, sitzen künftig: Heike Hofmeister-Eilts, Elke Humrich, Manfred Jacobi, Radek Lewicki und Dagmar Stellberg. Es folgt, ihr ahnt es sicherlich: Ein zweiter Wahlgang, in dem die verbleibenden vier Mitglieder gesucht werden sollen. Hess-Grunewald: „Manchmal ist das Leben erbarmungslos.“ Kann man so stehen lassen.

20.02 Uhr: +++ Achtung, Korrektur, Achtung +++ Mussten hier eben kurz die Überschrift ändern, aus „ein Ende in Sicht“ wurde, sorry dafür, „noch kein Ende in Sicht“. Habe gerade gedanklich die mit Spannung erwartete Auflösung der Ehrenratswahl unterschlagen, die uns noch blüht. Ach Hoffnung, du flüchtiges Ding.

20.00 Uhr: Zeit für die Tagesschau, die sich gleich live zuschalten dürfte.

19.56 Uhr: Herrschaften, wir reißen gleich die Neun-Stunden-Marke - UND JETZT GEHT HIER WIRKLICH DAS FLUTLICHT AN! Aber erst wenn zum Abschluss gleich auch noch alle zusammen singen, haben wir nen runden Tag hinter uns. Meine Meinung.

19.53 Uhr: Paragraph 18 jetzt im Fokus, es folgen noch: 19, 21 und 26. Macht was draus.

19.51 Uhr: Merkwürdig. Nahezu jede Satzungsänderung wird hier einstimmig durchgewunken. Mich beschleicht allmählich der Verdacht, dass nicht mehr alle Mitglieder aufmerksam den Ausführungen ihres Präsidenten folgen.

19.44 Uhr: Nochmal ein dickes Lob an dieser Stelle in Richtung Hess-Grunewald. Wie der hier auch nach knapp neun Stunden Veranstaltungsdauer noch akribisch durch die Paragraphen fliegt - Respekt! Dass in Paragraph 12, Absatz drei aber ein Wort vergessen wurde und nun nachträglich eingefügt werden muss: Peinlich.

19.41 Uhr: Nochmal schnell für den Gesamtüberblick: Wir befinden uns aktuell bei TOP 14 von 15, haben unsere maximale Flughöhe damit also fast erreicht. Wenn unter dem letzten Punkt „Verschiedenes“ keine bösen Überraschungen mehr lauern, könnte hier TATSÄCHLICH demnächst Schluss sein. Wäre gut. Auf der Tastatur funktionieren schon lngst nice mer al Bustabm.

19.37 Uhr: Und nun auf zur Reise quer durch die Satzungsparagraphen, von denen einige geändert werden sollen. Sicherlich ein Höhepunkt für alle Juristen und Ordnungsfreunde. Für viele Mitglieder aber der Zeitpunkt, das Stadion vor dem Abpfiff zu verlassen, um „später nicht im Stau zu stecken“. Zwinker, zwinker.

19.34 Uhr: Hess-Grunewald verweist darauf, dass er in der Vergangenheit schon (also heute morgen um 11.00 Uhr, die Älteren unter uns werden sich erinnern) angekündigt hat, dass eine Satzungskommission ins Leben gerufen wird, in die Müller mit eingebunden werden soll. „Braucht es also noch eine Abstimmung über deinen Antrag, Manfred?“ Der Antragsteller hebt daraufhin den Finger, zieht seinen Antrag damit offiziell zurück.

19.30 Uhr: Jetzt also endlich, pünktlich zur Prime-Time, zum Satzungsänderungsantrag von Manfred Müller! Und mal im Ernst: Da steckt reichlich Zündstoff drin. Der 77-Jährige, der früher 21 Jahre lang in leitender Funktion für Werder tätig war, möchte die Regelung abschaffen, dass der Verein einen Vertreter in die Geschäftsführung der Kapitalgesellschaft entsenden darf. Im Moment bekleidet Hess-Grunewald als Vereinspräsident diese Funktion.

19.28 Uhr: Hess-Grunewald eben: „Wir alle haben ja ein Interesse daran, dass es hier nicht mehr allzu lange dauert.“ Es lacht: niemand mehr.

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Der Aufsichtsrat ist komplett

19.25 Uhr: Also zurück zum zweiten Wahlgang der Aufsichtsratskandidaten. Das Ergebnis liegt vor! Als letztes Mitglied zieht Dr. Florian Weiß in das Gremium ein. 191 Stimmen hat er auf sich vereinen können. Auf den Plätzen, die nicht mehr für den Aufsichtsrat reichen, folgen Henning Lühr (116), Oliver Spalthoff (89) und Alexander Schnitger (53).

19.22 Uhr: Freunde, es wird mal wieder ausgezählt.

19.19 Uhr: Eben die Nachricht eines Kollegen: „Halt durch, Junge!“, die sich natürlich nur auf eine Weise verstehen lässt: Weiter, immer weiter. Fühle mich längst wie ein angeschlagener Boxer vor der letzten Runde, dem sein Trainer beherzt zwei, drei Backpfeifen verpasst, um den Kreislauf nochmal anzuregen. Zieeeeeeehhhh!

19.16 Uhr: Ahhh, Wontorra eben. Diese Stimme. Versetzt einen direkt zurück in die 1990er-Jahre! Ran, Ranissimo! Das war noch was! Kommt einem vor, als wäre es gestern gewesen. Wobei: Unser Zeitgefühl haben wir hier schon lange verloren. Muss irgendwo zwischen TOP 4 und 9 verschütt gegangen sein.

19.14 Uhr: So, die Vorstellungsrunde der Ehrenratskandidaten neigt sich dem Ende zu. Ins Gremium wollen: Andreas Ehlers, Peter Eilers, Rüdiger Grollmann, Heike Hofmeister-Eilts, Elke Humrich, Manfred Jacobi, Harald Klingebiel, Radek Lewicki, Manfred Müller, Gerd Rathjen, Oliver Rau, Heiko Schulze, Dagmar Stellberg, Egbert Wilzer und Jörg Wontorra.

19.11 Uhr: Ey, mal ehrlich jetzt: Wann kommt Böhmermann und löst auf, dass er hinter all dem steckt!!??

19.08 Uhr: Transparenz-Eintrag: Inzwischen fordert die Frikadelle allmählich ihren Tribut. War köstlich und wie in jedem Jahr allein den Besuch dieser Veranstaltung wert, liegt aber, nun ja, im Magen wie ein fleischgewordener Hinkelstein. Transparenz-Eintrag Ende.

18.58 Uhr: Gerade kurz in Gedanken versunken und nochmal Diegos 65-Meter-Tor gegen Aachen vor dem geistigen Auge Revue passieren lassen. Was für ein Treffer! Habe früher mal lapidar gesagt: „Gefühlt war der Ball ja acht Stunden in der Luft!“ Jetzt, liebe Freunde, weiß ich aber erst, wie lang acht Stunden sein können. Völlig desillusioniert wieder erwacht.

18.55 Uhr: Kandidat Harald Klingebiel ist gleichzeitig Werders Vereinsarchivar, was selbstverständlich entschuldigt, dass er seine Rede im Jahr 1955 beginnt.

18.52 Uhr: Bisher, und das muss auch mal lobend festgehalten werden, fassen sich die Ehrenrats-Anwärter angenehm kurz.

18.50 Uhr: Krass! Erste Schlafsäcke werden ausgerollt. Irgendwo im Oberrang entzündet ein Mann ein Lagerfeuer.

18.45 Uhr: Haltet euch bitte fest, ihr müsst jetzt ganz stark sein. Sitzt ihr? Okay. Insgesamt 16 (!) Kandidaten stellen sich zur Wahl für einen Platz im Ehrenrat. Und jeder von ihnen darf sich dem Plenum, klar, fünf Minuten lang vorstellen!!1! Wie lässt sich verzweifeltes Lachen eigentlich schriftlich ausdrücken? Frage für einen Tickerer.

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Es gibt Probleme bei der Auszählung

18.42 Uhr: Jetzt lässt Hess-Grunewald die Bombe platzen: Es gibt Probleme bei der Auszählung. „Deswegen ziehen wir den nächsten Punkt in der Tagesordnung vor“, sagt der Präsident. Kommen wir also zur Wahl des Ehrenrats. In unseren Augen nur konsequent: Wenn eine Wahl nicht klappt, schnell die nächste hinterherschießen.

18.40 Uhr: Die Auszählung dauert an. Sobald die ersten Hochrechnungen vorliegen, erfahren Sie es direkt bei uns. Herrlich: Einmal im Leben fühlen wie ein echter Politik-Redakteur!

18.32 Uhr: Kurzes Versammlungs-Update: Während in Villabacho schon gefeiert wird, wird bei Werder Bremen noch gezählt.

18.30 Uhr: Habt ihr euch eigentlich mal klar gemacht, also so richtig bewusst vor Augen geführt, was Kaffee für ein geiles Getränk ist? Ich meine, ich mochte das ja schon immer, aber heute geht es längst nicht mehr um reinen Genuss - es ist die Wirkung, die inzwischen wertvoller nicht sein könnte.

18.20 Uhr: Und das Beste wisst ihr ja noch gar nicht: Nach hinten raus kommen hier erst die Themen, die es halten wie ein erfahrener Physiotherapeut, also ordentlich für Wirbel sorgen. Als da vor allem wäre: Der irgendwann früher am Tag schon am angekündigte Antrag von Ex-Werder-Boss Manfred Müller, der Präsident Hess-Grunewald nicht länger in der Geschäftsführung sehen möchte.

18.15 Uhr: Piep. Dies ist eine automatische Zeitansage. Beim nächsten Ton läuft die Mitgliederversammlung des SV Werder Bremen sieben (in Ziffern: 7) Stunden lang. Piep.

18.10 Uhr: Da sich vorne weiterhin nichts tut, kommt hier nochmal die Komplettübersicht des ersten Wahlgangs. Wir haben schließlich einen Bildungsauftrag, dem wir nachkommen müssen! Also: 1. Harm Ohlmeyer (479 Stimmen), 2. Ulrike Hiller (389), 3. Dirk Wintermann (353), die die absolute Mehrheit erreicht haben und damit gewählt sind, sowie 4. Dr. Florian Weiß (282), 5. Oliver Spalthoff (239), 6. Henning Lühr (225) und 7. Alexander Schnitger (187), die noch auf den zweiten Durchgang hoffen dürfen.

18.07 Uhr: Die Sonne ist gerade hinter der Westtribüne verschwunden, und wir sind ja grundsätzlich sehr geduldige Menschen, aber in dem Moment, wo wir sie über der Ostkurve wiedersehen, reicht es!!!

18.04 Uhr: An die Familie zu Hause: Ich mache das hier freiwillig und werde gut behandelt.

18.02 Uhr: Ein Flugzeug fliegt in diesem Moment über das Stadion. Freiheit. Hach, muss ein herrliches Gefühl sein.

18.00 Uhr: Leute, der Tag war (und ist noch) lang. Wir möchten jetzt mal die Gelegenheit nutzen, um uns recht herzlich bei den treuen Lesern des Live-Tickers zu bedanken, die hier von Anfang an durchgehalten haben: Danke, ihr zwei!

17.56 Uhr: Einzig der Stadionhausmeister kriegt so langsam Stress. War offenbar nicht darauf vorbereitet, hier heute Abend womöglich noch das Flutlicht anschmeißen zu müssen.

17.55 Uhr: Jetzt werden wieder Zettel ausgefüllt. Unter den Mitgliedern bei allmählich hinter dem Stadion versinkender Sonne und Fahrstuhlmusik aus den Boxen mittlerweile eine angenehm-gelöst-erschöpfte Stimmung. Ach komm, was soll‘s, wir sitzen doch alle im selben Boot.

17.50 Uhr: Noch im Topf sind die Kandidaten Dr. Florian Weiß, der im ersten Wahlgang 282 Stimmen sammeln konnte, Oliver Spalthoff (239), Henning Lühr (225) und Alexander Schnitger (187)

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Drei Aufsichtsratsmitglieder stehen fest

17.47 Uhr: Die absolute Mehrheit (bei 607 abstimmenden Mitgliedern waren das mindestens 304 Stimmen) haben im ersten Wahlgang drei Kandidaten erreicht: 1. Harm Ohlmeyer mit 479 Stimmen, 2. Ulrike Hiller (389) und 3. Dirk Wintermann (353). Es folgt ein zweiter Wahlgang, um den letzten der vier Kandidaten zu ermitteln.

17.46 Uhr: So, das waren sie dann auch schon, die Ehrungen der Vereinsmitglieder, womit wir nun TATSÄCHLICH bei der Verkündung des Ergebnisses des ersten Aufsichtsrats-Wahlgang angekommen sind. Trommelwirbel!

17.43 Uhr: Der Joseph-Lutter-Wanderpreis geht in diesem Jahr an das Ehepaar Elke und Wilfried Humrich.

17.40 Uhr: Wenn Hess-Grunewald auch nur ein wenig Humor hat, greift er sich gleich das Mikro und sagt: „Super Leute, ich würde sagen, die Hälfte hätten wir geschafft!“

17.37 Uhr: Also mal ernsthaft jetzt: Eure Termine für heute Abend solltet ihr langsam aber sicher canceln. Vorsichtige Prognose: Vor 20.00 Uhr sind wir hier nicht durch. Wer meckert, hat diesen Verein aber nie geliebt! Jeder Werder-Fan inzwischen doch längst zum Corona-Testzentrum geworden: muss reichlich Abstriche machen.

17.30 Uhr: Peter Eilers, Andreas Ernst, Andreas Heins, Manfred Jacobi, Egbert Wilzer und Klaus-Jürgen Witt werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Glückwunsch!

17.28 Uhr: Was ich mich schon die ganze Zeit frage: Wenn Werder-Profi Dinkci irgendwann mal ausgezeichnet werden sollte, bekommt er dann eine Eren-Nadel?

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Goldene Ehrennadel für Arnd Zeigler

17.26 Uhr: Jetzt die Ehrung für Arnd Zeigler, Berthold Brunsen und Jörn Becker, die Schöpfer der Vereinshymne „Lebenslang Grün-Weiß“. Dafür gibt es heute, quasi als Auszeichnung für das Lebenswerk, die Vereinsnadel in Gold für besondere Verdienste. „Wir sind Meister und ham den Pokal...“ Glaubt einem auch keiner mehr.

17.20 Uhr: Auf dem Podium sind die meisten Sakkos übrigens längst von den Schultern über die Stuhllehnen gewandert, viele der Hemdsärmel worden hochgeschoben, was nur menschlich ist, wie wir finden. Der Kollege sitzt hier schließlich schon lange obenrum frei. (Vorsicht: Teile dieses Eintrags sind frei erfunden!).

17.18 Uhr: Im Rahmen der Ehrungen weist Höfer mit Nachdruck darauf hin, dass Bremen wegen Werder früher jahrelang Korbball-Hochburg war. Richtig so! Solche Wachrüttler braucht die Versammlung jetzt! Prompt Bengalos und Sprechchöre. Hust.

17.15 Uhr: Viele Mitglieder verdingen sich derweil im Umlauf des Stadions, decken sich mit Pommes und Bratwurst ein, während die Versammlung längst wieder läuft. Respektlos! Für uns ist hier schließlich auch sechste Stunde.

17.10 Uhr: Wir haben übrigens soeben die Sechs-Stunden-Am-Stück-Ticker-Marke erreicht! Nur für die Statistik-Freaks unter euch. Hatte eigentlich mit den Kollegen geheime Zeichen vereinbart, wenn ich Ablösung brauche, eine Art Chiffre der Erschöpfung. Ignorieren die feinen Herren in der Redaktion seit 13.15 Uhr aber konsequent.

17.08 Uhr: Gottogott, Vize-Präsi Jens Höfer liest hier so viele Namen vor, seine Liste dürfte länger als das örtliche Telefonbuch sein.

17.05 Uhr: Während die inzwischen eingesammelten Stimmzettel hinter den Kulissen ausgezählt werden, stehen jetzt die obligatorischen Ehrungen an. Unter anderem stehen Tim Borowski und Reinhold Beckmann (je 25 Jahre Mitglied) auf der langen, langen Liste.

16.57 Uhr: Der Wahlgang dauert an. Und die gute Nachricht ist: Es dürfte danach noch einen zweiten geben. Im ersten gilt die absolute, im zweiten die einfache Mehrheit.

16.47 Uhr: Ist ja irgendwie das Geile an solchen Veranstaltungen: Teilweise auf den Knien, mit wackeligen Kugelschreibern, die das Papier durchstechen, entscheiden die Mitglieder hier gerade über die Zukunft ihres Vereins. Für uns die Gelegenheit, dass wir uns ENDLICH, nach knapp sechs Stunden, der ersten Frikadelle des Tages widmen können. Und ihr wisst ja: Das ist immer die Wichtigste.

16.43 Uhr: Ja, Mensch, haben wir das auch schon geschafft: Die Vorstellung der Kandidaten ist durch! Jetzt wird abgestimmt. Händisch, auf Zetteln, die dann eingesammelt und ausgezählt werden müssen. Ja, richtig gelesen. Irgendwann, vielleicht noch heute (so wie es geplant ist), wird dann weißer Rauch über dem Stadion aufsteigen: Habemus Aufsichtsrat!

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Jetzt wird der Aufsichtsrat gewählt!

16.37 Uhr: Auch der Ersatzkandidat, Rechtsanwalt Jörg Sommer, darf noch ein paar Worte ans Plenum richten. Als ehrenamtlicher Jugendtrainer betreut er einige Nachwuchsteams des Vereins.

16.35 Uhr: Hiller möchte sich vor allem dafür einsetzen, dass Werder seine Werte wieder offensiver nach außen trägt. Die Chance für sie heute ist durchaus historisch: Sie könnte zur ersten Frau im Werder-Aufsichtsrat überhaupt werden.

16.33 Uhr: Jetzt darf sich Ulrike Hiller als einzige weibliche Kandidaten präsentieren. Sie sagt zu Beginn: „Nach fünfeinhalb Stunden in der Sonne bringt es euch vielleicht wieder etwas in Wallung, wenn heute zum ersten Mal eine Frau zu euch spricht.“ Hiller ist 56 Jahre alt, Bremerin, Staatsrätin a. D. und mit Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) verheiratet, mit dem sie privat aber schon länger getrennte Wege geht.

16.30 Uhr: Schnitger mit durchaus kuriosem Angebot, weil auch ihm die sportliche Kompetenz unter den Kandidaten fehlt: „Ich treffe Benno Möhlmann jede Woche beim Joggen und verspreche euch, dass ich mich mit ihm regelmäßig austauschen werde.“

16.27 Uhr: Alexander Schnitger präsentiert sich als nächster Kandidat. Mit 36 Jahren ist er der jüngste aller Anwärter für einen Platz im Gremium. Der Bremer ist Mitgesellschaft der „Karl Geuther Unternehmensgruppe“, die im Bereich Handel und Logistik tätig ist. Sein Ziel mit Werder ist ambitioniert: Zum 125. Geburtstag des Vereins, also in drei Jahren, will er mit allen Profiteams des Vereins (Fußball, Handball, Tischtennis, Schach) „in der 1. Bundesliga wieder im oberen Drittel dabei sein“.

16.23 Uhr: Markiger Schlusssatz: „Wen ihr neben mir noch wählt, liegt bei euch.“

16.22 Uhr: Sein Versprechen an die Fans: „Ich nehme euch wahr, und ich höre euch zu. Nicht mehr und nicht weniger.“ Um für den Werder-Aufsichtsrat kandieren zu können, hat Wintermann übrigens sein Amt als Vorsitzender des TSV Großenkneten niederlegen müssen. Er will sich bei Werder künftig für das Erstellen einer neuen Satzung einsetzen.

16.20 Uhr: Wintermann habe „in vielen Gesprächen eine sehr große Sorge, Verbundenheit und Liebe zu Werder“ wahrgenommen. Er betont: „Mir wurde immer klarer, welche enorme Verantwortung der Aufsichtsrat für die Mitglieder und Fans hat.“

16.17 Uhr: Weiter geht‘s mit Dirk Wintermann, 54 Jahre alt, Geschäftsführer eines familiengeführten Handwerksbetrieb aus Großenkneten und der Fan-Vertreter unter den Kandidaten. Wintermann wird vom größten aller Werder-Fanclubs, dem „WFC 27804“ aus Dötlingen, unterstützt.

16.15 Uhr: Lühr über seine Qualitäten: „Ich beherrsche Finanzen und IT und verfüge über ein sehr gutes Krisenmanagement.“ Werder brauche nun ein „Manöver, um die Krise zu meistern“. Das ginge nur im offenen Dialog mit Vereinsmitgliedern, Fans, Wirtschaft und Politik. „So können wir wieder ein Profiverein zum anfassen werden.“

16.10 Uhr: Kandidat Nummer vier ist nun dran, Henning Lühr, der heute seinen 72. Geburtstag feiert! Ehemaliger Staatsrat im Bremer Finanzressort, saß bereits 17 Jahre lang im Aufsichtsrat der Weserstadion GmbH - und möchte künftig bei der Werder-Neuausrichtung mithelfen.

16.07 Uhr: Spalthoff: „Ein Lob kann ich der Geschäftsführung noch nicht aussprechen, dafür ist auch neben Corona zu viel passiert. Das kurzfristige Krisenmanagement war gut. Nur für kurzfristige Stimmen werde ich hier keine Köpfe fordern.“

16.04 Uhr: Spalthoff wagt den Blick in die Zukunft, spricht vom Jahr 2023, in dem sich Werders sportliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen zum Besseren verändert haben: „Das ist für mich eine realistische Einschätzung unserer Zukunft.“

16.03 Uhr: Jetzt gehört Oliver Spalthoff das Podium. 51 Jahre alt, Geschäftsführer der Tractebel GmbH (Deutsche Offshore Consult). Der Diplom-Kaufmann aus Bremen betont: „Als Dauerkarteninahber seit 17 Jahren, Block 46, bewegt mich Werder.“

16.01 Uhr: Weiß: „Werder wird nicht überleben, wenn das Thema Digitalisierung nicht größer geschrieben wird.“

15.57 Uhr: Weiß weiter: „Wer möchte, dass seine Träume Realität werden, der muss mutig sein.“ Er stehe für drei Punkte: Mut, eine klare Vision und Professionalität. Es könne nicht länger die Geschichte vom „notorisch klammen Nordclub“ sein, die über Werder erzählt werde.

15.55 Uhr: Dr. Florian Weiß ist der nächste. 43 Jahre alt, aus Starnberg, seit 2014 Geschäftsführer der Jameda GmbH, die ein Internetportal betreibt, das Patienten und Ärzte zusammenbringen möchte. Er sagt: „Werder Bremen zu sein, heißt, leidenschaftlich und gleichzeitig demütig zu sein.“

15.52 Uhr: Ohlmeyer möchte neue Impulse für die Suche nach Sponsoren liefern und sagt klar: „Der Aufstieg in die Bundesliga muss unser Ziel sein!“ Er wolle seinen Beitrag leisten und garantieren: „Kein Harakiri!“

15.50 Uhr: Harm Ohlmeyer ist der erste Kandidat, der zum Plenum spricht. Kurz zu ihm: 53 Jahre alt, aus Röttenbach (Bayern), aufgewachsen im Landkreis Verden, seit 2017 Finanzchef von adidas. Er möchte Werder unter anderem „als Marke weiterentwickeln“ und auch der gesellschaftlichen Verantwortung des Vereins „weiter gerecht werden“.

15.46 Uhr: Leute, der Tag nimmt eine ebenso überraschende wie positive Wendung: Soeben hat Werders Mediendirektor höchstpersönlich frische Frikadellen vorbeigebracht. Würde das ja gerne ironisch kommentieren, wenn ich nur nicht so gerührt wäre... entschuldigt mich kurz.

15.45 Uhr: Die Rangliste des Wahlausschusses: 1. Harm Ohlmeyer, 2. Dr. Florian Weiß, 3. Oliver Spalthoff, 4. Henning Lühr, 5. Dirk Wintermann, 6. Alexander Schnitger, 7. Ulrike Hiller. Sollte es am Ende zu Stimmgleichheit kommen, entscheidet diese Liste.

15.42 Uhr: Peter Eilers, der Vorsitzende des Wahlausschusses, berichtet, dass er und seine Kollegen in den vergangenen Wochen und Monaten in 34 Sitzungen mit insgesamt 22 Bewerberinnen und Bewerbern gesprochen haben. Hinzu seien elf telefonische Gespräche gekommen. Großes Vor-Casting also, aus dem letztlich sieben Anwärter hervorgegangen sind.

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Wahl des Aufsichtsrats beginnt!

15.40 Uhr: So. Jetzt wird es spannend. Die Wahl der Aufsichtsratskandidaten steht an. Vergesst Nordderbys, vergesst große Champions-League-Nächte - mehr stand im Weserstadion wohl noch nie auf dem Spiel.

15.36 Uhr: Ging eben nochmal um das (brisante) Thema der Polizeikosten. Vom Mitglied kritisiert, von Hess-Grunewald danach auch nochmal: „Es ist eine missliche Situation, und wir müssen damit umgehen.“

15.33 Uhr: Da! Plötzlich! Wie aus dem Nichts: Ein zarter Schweif der Hoffnung am Horizont der Mitgliederversammlung: Hess-Grunewald kündigt die (vorerst) letzte Wortmeldung an. Fremde Menschen liegen sich in den Armen, allerorten tränende Augen und erleichtertes Juchzen. (Hinweis: Szene leicht überdramatisiert).

15.30 Uhr: Beste Anstoßzeit! Also früher. In der ersten Bundesliga. Und für uns die Gelegenheit, nochmal schnell einen Blick auf den Timetable des Tages zu werfen. Wir befinden uns nach wie vor bei TOP 8 von 15.

15.27 Uhr: Die munteren Wortmeldungen gehen weiter. Wir. Können. Es. Doch. Auch. Nicht. Ändern!!! Freut euch lieber mit uns auf die bevorstehenden Klassiker unter den Redebeiträgen wie „Rauchfreies Stadion“, „Situation in der Schachabteilung“ und „WIESO KONNTE KRUSE NICHT GEHALTEN WERDEN!!??“

15.22 Uhr: Hess-Grunewald antwortet auch diesem Fan: „Eine Offenheit, wie wir sie zeigen, werden sie nicht an jedem Standort in der Bundesliga finden.“ Gilt, kleiner Kalauer unsererseits, natürlich auch für Werders Defensive im vergangenen Jahr.

15.21 Uhr: Ein Mann redet Klartext, fordert von Werders Machern eine Entschuldigung für die aktuelle Lage. „Sagt doch einfach mal, dass ihr Scheiße gebaut hat. Das geht so einfach.“

15.18 Uhr: Jetzt wird‘s komödiantisch: Ein Mitglied meldet sich, tritt ans Mikro, um zu sagen, dass all seine Fragen nach den Redebeiträgen zuvor eigentlich schon beantwortet sind. Müssen wir auch erstmal kurz sacken lassen jetzt.

15.13 Uhr: Das Problem hier inzwischen: Theoretisch könnte sich an Position 17 der Wortbeiträge gleich jemand melden, der in einer genialen Formel ALLE Probleme des SV Werder Bremen löst, und trotzdem könnte es bei der allgemeinen Aufmerksamkeitsspanne im Plenum, nun ja, etwas durchrutschen. Kommt Leute, beißen jetzt!

15.10 Uhr: Ein Mann erwähnt die zehn Millionen Euro Corona-Hilfe, die der Hamburger SV vom Bund kassiert hat. Sein trockenes Statement: „Die hätte ich lieber bei uns gesehen.“ Tosender Applaus. Also fast.

15.06 Uhr: Hess-Grunewald kontert locker, erklärt dem Mann sachlich, dass er als Fördermitglied gar keinen Antrag stellen darf und dass sein Vorschlag ohnehin nicht mit der Satzung vereinbar sei. Klassischer Fall von: abgebügelt.

15.05 Uhr: Ein Mitglied beantragt, die Wahl des Aufsichtsrats zu verschieben und zunächst den (heute noch zu wählenden) Ehrenrat damit zu beauftragen, alle Kandidaten noch einmal zu prüfen.

15.01 Uhr: Derweil gehen die Wortbeiträge munter weiter. Mag vielleicht jetzt noch etwas übertrieben sein, aber ist hier wirklich allen Anwesenden bewusst, dass das Stadion am 18. September für das Nordderby gebraucht wird? Ich mein ja nur.

14.58 Uhr: Keine Mitgliederversammlung ohne Ehrungen, ist klar. So weit sind wir zwar (noch lange) nicht, aber trotzdem schon mal ein kleiner Appetithappen: Unter anderem Stadionsprecher Arnd Zeigler wird später die Vereinsnadel in Gold für besondere Verdienste erhalten. Überfällig!

14.51 Uhr: Kurz in eigener Sache: Der Magen knurrt inzwischen gewaltig! Bin kurz davor, mich auch zu Wort zu melden und geharnischt nachzufragen, wo hier eigentlich die Frikadellen bleiben!?!1! Tschuldigung.

14.50 Uhr: Gerade etwas die Spannung raus hier, kurzes, kollektives Durchatmen, bevor es gleich zur heiß erwarteten Wahl der Aufsichtsratskandidaten kommt. Sieben Personen wollen ins Gremium: Harm Ohlmeyer, Dr. Florian Weiß, Dirk Wintermann, Alexander Schnitger, Henning Lühr, Oliver Spalthoff und Ulrike Hiller.

14.46 Uhr: Unter den Besuchern hier offenbar echte Profis: Eben hat mitten auf der Tribüne ein Handy-Wecker geklingelt! Man weiß ja nie, kurz mal weggedöst, will man ja nicht gleich alles verpassen.

14.45 Uhr: Kurzer Nachtrag noch, hier soll ja nichts unter den Tisch fallen! Andreas Hoetzel hat vorhin verraten, dass Marco Bode als Vorsitzender des Aufsichtsrats nie von seinem doppelten Stimmrecht Gebrauch gemacht hat.

14.37 Uhr: Kurz mal nicht aufgepasst, da spricht ein Mann aus dem Plenum auf einmal von Lufthansa-Piloten. Lassen wir mal so stehen, macht was draus.

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Zahlreiche Wortmeldungen aus dem Plenum

14.33 Uhr: Erstmal sind wir aktuell aber bei TOP 8, also bei den Wortmeldungen nach den Berichten der Geschäftsführer und des Aufsichtsrats. Zehn Stück sollen es insgesamt sein. Und was sollen wir sagen, ihr kennt uns: Wir freuen uns selbstverständlich auf jede einzelne davon. Herzlichst, ihre SchreibStube.

14.28 Uhr: Hess-Grunewald berichtet, dass sich Gerd Rathjen, Manfred Müller, Oliver Rau, Jörg Wontorra, Rüdiger Grollmann, Harald Klingebiel, Heiko Schulz und Michael Schnepel bisher aus der Versammlung als Kandidaten für einen Platz im Ehrenrat gemeldet haben. Oha! Zusätzlich schlägt das Präsidium des Vereins neun Kandidaten vor. Jeder von ihnen, so der Plan, soll nachher fünf Minuten Zeit bekommen, um sich den Mitgliedern vorzustellen. Muss man sich mal durchrechnen, das macht dann ja insgesamt... ach, lieber nicht.

14.20 Uhr: Hoetzel dankt dem Wahlausschuss, dass er Oliver R. Harms kurzfristig noch von der Kandidatenliste für den Aufsichtsrat gestrichen hat. Da die politischen Ansichten des Anwärters offenbar nicht zu dem des Vereins passen, sei „die Korrektur nötig gewesen“. Was ohne Frage richtig ist. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass der Wahlausschuss Harms zunächst zugelassen, sprich dessen Hintergrund nicht genau genug abgeklopft hatte.

14.16 Uhr: Intime Einblicke, mitten am Tag! Hoetzel: „Wir sind der Insolvenz von der Bettkante gesprungen.“

14.15 Uhr: Jetzt spricht auch Andreas Hoetzel über seinen Rückzug aus dem Aufsichtsrat und den Abstieg: „Wir haben uns nach dem Sieg in Bielefeld zu früh gefreut, und das war am Ende nicht mehr einzufangen.“

14.12 Uhr: Gut drei Stunden rum hier inzwischen. Oder um es in der heutigen Zeitrechnung zu sagen: Das erste Drittel dürften wir locker im Sack haben.

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Stehende Ovationen für Marco Bode

14.10 Uhr: Stehende Ovationen für den scheidenden Aufsichtsratschef Marco Bode!

14.08 Uhr: Bevor er geht, hält Bode noch einen flammenden Appell: „Werder muss bereit sein zur Erneuerung, aber Werder muss auch Werder bleiben, wenn es um seine Werte und Haltung geht. Mir wird im Leben niemand einreden können, dass die Werder-Familie etwas schlechtes sein könnte.“

14.05 Uhr: Tastatur ächzt hier übrigens inzwischen hörbar. Ich sage euch: Vor der nächsten MV schaffe ich mir Steno drauf.

14.03 Uhr: Bode: „Nach dem Abstieg gab es eine ziemlich unangenehme Zeit und viele Diskussionen im Aufsichtsrat.“ Auf Details möchte der scheidende Vorsitzende nicht eingehen, aber es war jene Zeit, in der sein Entschluss, nicht wieder zu kandidieren, endgültig wurde. Bekannt ist, dass es im Gremium unterschiedliche Ansichten gab, was die Personalie Frank Baumann angeht.

13.58 Uhr: Im Sommer 2019 habe Werder mit dem Wissen von heute einen „entscheidenden Fehler“ gemacht, in dem der Club darauf verzichtet habe, einen Leistungsträger zu verkaufen und viel Geld einzunehmen. „Dieser Transfer sollte am Ende der Saison nachgeholt werden“, sagt Bode und erinnert an die Ausstiegsklausel im Vertrag von Milot Rashica in Höhe von 35 Millionen Euro. Ein Deal, der sich unter anderem durch die Corona-Pandemie nicht mehr umsetzen ließ. „Es muss festgehalten werden, dass unser Plan nicht aufgegangen ist“, räumt Bode ein.

13.55 Uhr: Bode: „ Für die Kritiker, die nur den Abstieg sehen und alles an Personen festmachen, lohnt es sich nicht mehr, mir weiter zuzuhören. Für alle anderen schaue ich auf die vergangenen fünf Jahre.“ Großer Applaus.

13.53 Uhr: Der Ex-Profi (495 Spiele und 135 Tore für Werder) stellt sich heute nach insgesamt neun Jahren im Aufsichtsrat, sieben davon als dessen Vorsitzender, nicht mehr zur Wiederwahl.

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Bode: „Ich trage Verantwortung“

13.52 Uhr: Bode: „Ich trage natürlich die Verantwortung für die harte Zäsur Abstieg.“ Trotzdem weigert sich der 52-Jährige, „alles aus den vergangenen Jahren als misslungen und gescheitert“ zu bezeichnen.

13.50 Uhr: Puh, starke Worte, die man aber, so läuft das heute eben, nicht lange sacken lassen kann, denn schon hat sich Marco Bode das Mikrofon geschnappt, um seine Abschiedsrede als Aufsichtsratsvorsitzender zu halten.

13.47 Uhr: Der Sportchef erklärt, dass er die „Baumann-raus-Rufe“ sowie die Kritik an seiner Person in den sozialen und klassischen Medien sehr wohl wahrgenommen habe. „Auch ich trage meinen Anteil am ersten Abstieg nach 41 Jahren“, sagt er - betont aber auch: „Ich brauche diesen Job nicht, ich bin finanziell unabhängig. Für mich bedeutet Verantwortung zu übernehmen aber, auch in schwierigen Zeiten nicht davonzulaufen, sondern mit Sinn und Verstand anzupacken und zu versuchen, den Verein wieder in eine positive Zukunft zu lenken.“

13.40 Uhr: Baumann: „Mich ärgert es maßlos, dass in vielen Medien in der Aufzählung der Zugänge Spieler wie Niklas Schmidt, Michael Zetterer und Abed Nankishi nicht berücksichtigt wurden.“ Das habe wohl nicht ins negative Bild gepasst, das derzeit von Werder gezeichnet werde.

13.36 Uhr: Baumann bittet die Mitglieder um weitere Geduld, was den Wiederaufbau der aktuellen Mannschaft angeht: „Geben Sie dieser jungen Mannschaft noch etwas Zeit.“ So gesehen ist die Mitgliederversammlung dafür ein guter Test. Denn wenn es heute im Weserstadion eines braucht, dann ist es GEDULD! Auf den gerade laufenden TOP 7 (Berichte der Geschäftsführer) wird gleich TOP 8 (Diskussion zu TOP 7) folgen. Die Nachfolgenden Sendungen verschieben sich um mehrere Wortmeldungen...

13.33 Uhr: Spätestens jetzt werden hier übrigens Sonnenbrillen und -creme wieder ein - Obacht! - heißes Thema. Die Nordtribüne inzwischen in gleißendes Licht getaucht. Wer jetzt noch unbebrillt und uneingecremt ist, brutzelt und blinzelt sich ab sofort durch den weiteren Verlauf der Versammlung.

13.30 Uhr: Jetzt ist Thomas Schaaf das Thema. Baumann erklärt die Trennung vom Technischen Direktor, die öffentlich für reichlich Unruhe gesorgt hatte, weil sie von Werder nicht gerade glücklich kommuniziert worden war. Baumann: „Die daraus resultierenden Missverständnisse bereue ich sehr.“ Er selbst sei 1999 als Spieler wegen Thomas Schaaf nach Bremen gekommen. „Er ist eine absolute Ikone dieses Vereins, und ich möchte klarstellen, dass seine finanziellen Vorstellungen kein Grund für die Trennung waren.“

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Baumann: „Einige Spieler falsch eingeschätzt“

13.25 Uhr: Baumann zur Abstiegssaison: „Wir haben die Führungsqualitäten einiger Spieler falsch eingeschätzt.“ Der entlassene Coach Florian Kohfeldt sei und bleibe ein „sehr guter Trainer“. Am Ende habe nach einer negativen Entwicklung aber die „absolute Überzeugung in die Konstellation mit ihm gefehlt“. In der Rückschau, so hält es Baumann fest, „hätten wir sicherlich früher handeln können und müssen“.

13.23 Uhr: Baumann spricht von „europäischen Fleischtöpfen“, was auf den Presseplätzen unweigerlich zur Frage führt, wo eigentlich die berühmt-berüchtigten Frikadellen bleiben?

13.22 Uhr: Mannomann, jeder Satz auf dem Podium hier gerade einen Ticker-Eintrag wert. Beispiel? „Uns war klar, dass wir nach dem Weggang von Davy Klaassen im Mittelfeld ein Riesenloch haben, wir konnten aber aus finanziellen Gründen nicht nachlegen, selbst wenn der Transfer von Milot Rashica nach Leverkusen noch geklappt hätte, wäre es nicht möglich gewesen.“

13.19 Uhr: Baumanns Rede wird zum großen Erklär-Stück, angefangen mit der Frage: Warum ist Max Kruse damals eigentlich nicht gehalten worden? Die Antwort: „Wir hatten keine Chance, Max wollte weg und eine neue Erfahrung um Ausland sammeln.“ Der Sportchef räumt ein, dass in der Zeit danach „nicht jeder Transfer so aufgegangen ist, wie wir uns das vorgestellt haben“.

13.15 Uhr: Werder gehöre schon seit 2010 der Gruppe an Vereinen an, die aufgrund fehlender internationaler Einnahmen darum kämpfen muss, in der Bundesliga zu bleiben. „Wenn wirklich alles passt, kann man durchaus mal für eine Überraschung sorgen“, sagt Baumann. Gingen die Dinge aber schief, könne es eben auch im Abstieg münden. Das habe der Verein schon bei den Last-Minute-Rettungen 2013 und 2016 erlebt.

13.12 Uhr: Baumann: „Auch ich habe falsche Entscheidungen getroffen, gar keine Frage. Aber die Realität von Werder ist nicht erst seit dem Abstieg keine Champions League mehr.“ Bereits seit 2010 hätten sich die Rahmenbedingungen für den Verein drastisch verschlechtert.

13.11 Uhr: Jetzt spricht der soeben Gelobte selbst: Sportchef Frank Baumann hat für seinen Bericht das Rednerpult betreten.

Hier mehr zu Werder Bremens Zahlen: Auf dem Schuldenberg wächst die Zuversicht - Filbry: „Wir haben uns stabilisiert“

13.10 Uhr: Filbry erklärt, dass die komplette Saison durchfinanziert sei, dass Werder kein Punktabzug mehr drohe und dass der Verein finanziell stabil sei. „Wenn es einigermaßen vernünftig läuft, werden wir am Ende der Saison ein positives Ergebnis haben.“ Voraussetzung dafür sei allerdings, dass bis zum Winter die halbe und danach eine volle Auslastung des Stadions erlaubt sei.

13.06 Uhr: Filbry: „Mein Kollege Frank Baumann hat von der Öffentlichkeit auf die Fresse bekommen, weil er nicht bereit war, teure Transfers auf Vorrat zu machen.“ Dann folgt ein Lob an den Sportchef: „Er hat mit seinem Team einen sehr guten Job gemacht.“ In diesem Sommer hat Baumann einen Transferüberschuss in Höhe von rund 25 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Verkauf von Milot Rashica darf nicht mitgerechnet werden, weil er ins vorherige Geschäftsjahr fällt.

13.03 Uhr: Um das wirtschaftliche Überleben zu sichern, musste sich Werder verschulden. Bereits Ende 2020 hat der Verein bei drei Banken Kredite in einer Gesamthöhe von 20 Millionen Euro aufgenommen, mit Hilfe einer Landesbürgschaft. Dazu kam im Sommer 2021 eine Mittelstandsanleihe, die inzwischen 18 Millionen Euro eingebracht hat.

13.00 Uhr: Und hier die Bilanz für das Geschäftsjahr 20/21: Werder hat Mindereinnahmen von 27 Millionen Euro hinnehmen müssen und am Ende ein Minus von 8,8 Millionen Euro gemacht. Filbry: „Wir hatten Corona, wir lagen auf der Intensivstationen und werden mit den Folgen noch lange zu kämpfen haben.“

12.57 Uhr: Filbry erklärt: Die Kombination aus Pandemie, dem erwähnten nicht getätigten Transfer sowie die Investitionen in den Kader habe dazu geführt, dass Werder in der Saison 19/20 am Ende acht Millionen Euro Mindereinnahmen hatte. Insgesamt hat der Verein in dem Geschäftsjahr 23,8 Millionen (Negativrekord!) Minus gemacht.

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Filbry räumt Fehler ein

12.55 Uhr: Zunächst blickt Filbry aber auf die vergangenen Jahre zurück - und kommt im Sommer 2019 bei einem „sportlichen Wagnis“ an. Zur Erinnerung: Werder hat damals auf den Verkauf eines Leistungsträgers verzichtet, um sportlich den nächsten Schritt gehen zu können. Ging, nun ja, nicht auf, sondern eher in die Hose. Filbry: „Rückblickend, und das muss ich mit auf meine Kappe nehmen, was es ein Fehler, diesen Transfer nicht zu machen.“

12.51 Uhr: Jetzt Klaus Filbry. Der Vorsitzende der Geschäftsführung wird die Bilanzen für die vergangenen beiden Geschäftsjahre bekanntgeben. Spoiler: Erfreuliche Zahlen werden das nicht.

12.50 Uhr: TOP 6 jetzt, und das können wir schnell machen: Das Präsidium ist für die Geschäftsjahre 2019/20 und 2020/21 von der Mitgliederversammlung entlastet worden.

12.45 Uhr: Beitrag folgt auf Beitrag, aber dieser hier ist der erste nicht-kritische: Ein Mitglied, und dafür gibt es großen Applaus von der Versammlung, betont, dass es nicht richtig sei, sich einzelne Personen als Verantwortliche für die Krise herauszupicken. „Hubertus Hess-Grunewald, ich möchte dir Danke sagen. In dir fließt grün-weißes Blut, und ich bin sehr froh, so einen Präsidenten in diesem Verein zu haben.“

12.38 Uhr: Kurzes Gedankenschweifenlassen: Sieht ja schon geil aus, dieser sattgrüne Rasen, diese Flutlichtmasten, die wie stumme Riesen über Werders Heiligstes wachen, diese... was?... wir haben inzwischen TOP 5 erreicht!? Stark. Mühsam ernährt sich das DeichHörnchen.

12.35 Uhr: Nächster Wortbeitrag. Die Mitglieder, zumindest einige, haben reichlich Redebedarf zur Versammlung mitgebracht, was angesichts von Abstieg, finanzieller Schieflage und dem mehr als unglücklichen Bild, das der Verein seit geraumer Zeit in der Öffentlichkeit abgibt, auch kein großes Wunder ist.

12.27 Uhr: Jetzt wird‘s ungemütlich: Ein Mitglied fordert Hess-Grunewald dazu auf, darüber nachzudenken, ob er wirklich noch der geeignete Präsident für den Verein ist. Unter den Vorwürfen an den 60-Jährigen befinden sich unter anderem angebliche Satzungsverstöße sowie dessen Verhalten rund um die Nominierung von Oliver R. Harms als Kandidat für den Aufsichtsrat, der wegen einer offenbar nicht zu Werder passenden politischen Gesinnung wieder von der Liste gestrichen wurde.

12.22 Uhr: Erste Wortmeldungen aus dem Plenum: Ex-Werder-Boss Manfred Müller und ein weiteres Mitglied kritisieren Hess-Grunewalds angekündigtes Festhalten am Entsenderecht des Vereins in die Geschäftsführung der KG.

12.20 Uhr: Für die anwesenden Werder-Profis - Christian Groß, Leonardo Bittencourt, Ömer Toprak und Niclas Füllkrug - ist hier jetzt schon Abpfiff. Hess-Grunewald hat sie soeben offiziell entlassen: „Ihr habt ja noch andere, wichtige Dinge zu tun, also wenn ihr gehen wollt, dann...“, setzte der Präsident an, und ehe er seinen Satz beendet hatte, waren die vier Profis auch schon auf dem Parkplatz angekommen.

12.16 Uhr: Jetzt geht‘s hier los: Erste Toilettengänge, vereinzeltes Getuschel und leichtes Runterrutschen in der Sitzschale. Aber kein Vorwurf ans Plenum: Ist ein Marathon heute, und den sprintet man ja auch nicht durch.

12.14 Uhr: Schatzmeister Axel Plaat berichtet, dass Werder aktuell 478 lebenslange Vereinsmitglieder hat. So eine Mitgliedschaft kostet einmalig 1,899 Euro und bringt den Käufern unter anderem eine Namensplakette an der Außenmauer des Stadions ein.

12.10 Uhr: Kurzer Blick auf den Tacho: Die Versammlung läuft jetzt seit 70 Minuten, und wir befinden uns aktuell (nach wie vor) bei TOP 3 von 15. Ja, gut, äh. Sagen wir so: Mit dem Tatort wird es heute wohl eher nichts.

12.07 Uhr: Vize-Präsident Höfer kündigt seinen Abschied „aus rein persönlichen Gründen“ für das kommende Jahr an.

12.03 Uhr: Höfer hebt die großen Erfolge und positiven Entwicklungen in Werders Leichtathletik-, Handball- und Tischtennis-Abteilung hervor. Geht hier zwar in der Hauptsache, aber eben nicht nur um die Fußballer. Gut so! Wir jedenfalls würden liebend gerne mal nen schönen 100-Meter-Lauf tickern. Noch nie so früh Feierabend gehabt.

11.58 Uhr: Harter Job heute für die insgesamt 25 Damen und Herren auf dem Podium. Im Dauer-Blickpunkt, auf der großen Bühne - und das über Stunden! Kurz am Handy daddeln? Mal eben die Augen schließen? Eher schwierig. Denn ihr wisst ja: Dem Ticker entgeht nichts! Außer er daddelt kurz am Handy oder hat mal eben die Augen geschlossen.

11.54 Uhr: Und damit endet die Rede des Präsidenten, für die Hess-Grunewald warmen Applaus kassiert. Es folgt: Vize-Präsident Jens Höfer am Mic. Und der Mann weiß, wie man die Menge gleich zu Beginn einfängt: „In der Kürze liegt die Würze.“ Daran, so viel ist klar, wird er sich messen lassen müssen.

11.50 Uhr: Hess-Grunewald hebt die Bedeutung des Amateur- und Breitensports für den Verein hervor. „Werder Bremen ist ohne diese Bereiche nicht komplett“, sagt er. Das ist Basisnähe! Ein Herz für auf Hüfthöhe angesetzte Blutgrätschen in der Kreisliga, für knackende Knie in der Handball-Halle - und tagelange Schmerzen nach dem Spieltag. Genau unser Ding!

11.44 Uhr: Jetzt kommt die Sonne raus! Schön! Auch wenn es bald dazu führen könnte, dass sich der eine oder andere Zuhörer selbstkritisch fragt: „Warum nochmal bin ich heute nichts ins Stadionbad gegangen?“

11.42 Uhr: Erstmals Applaus von den Rängen - und das völlig zu recht, wie wir finden: Der Präsident lobt den großen Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bei Werder.

11.38 Uhr: Kurz mal ein erster Stimmungseindruck: Die Nordtribüne lauscht den Worten des Präsidenten fast schon andächtig. Es ist ruhig, nur Hess-Grunewalds Stimme schallt, übertragen von riesigen Lautsprechern, durchs Stadion. Zu sehen ist der 60-Jährige auf zwei großen, eigens aufgebauten Videoleinwänden. Alles enorm diszipliniert hier, das Plenum noch frisch und unverbraucht.

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Hess-Grunewald bezieht klar Position

11.35 Uhr: Jetzt geht‘s hier aber durch die Themen! Hess-Grunewald zum Thema „Einstieg eines Investors“: „Für das Präsidum des Vereins kommt nur ein langfristiger, strategischer Partner in Betracht, und kein Investor, der nur die schnelle Rendite im Blick hat.“

11.30 Uhr: In seinem Bericht bezieht Hess-Grunewald klar Position: „Das Entsenderecht des Vereins in die Geschäftsführung der Kapitalgesellschaft muss erhalten bleiben!“ Erklärung: Der Verein Werder Bremen darf als Gesellschafter der KG einen der Geschäftsführer stellen. Einige Mitglieder wollen das rückgängig machen. Hess-Grunewald, der als Vereinspräsident aktuell genau dieser Geschäftsführer ist: „Das Entsenderecht ist eines der wichtigsten Instrumente des Vereins, um direkten Einfluss auf die Tochtergesellschaft zu nehmen.“ Dafür stehe er ein, darum wolle er kämpfen. Für eine Diskussion über eine mögliche Reform der Regelung sei er aber offen. Deshalb möchte er eine Satzungsänderungskommission ins Leben rufen.

11.26 Uhr: Kleine, aber nicht unwichtige Formalie: Gewählt wird heute nicht der neue Aufsichtsrat, sondern die Kandidaten für den neuen Aufsichtsrat. Diese müssen dann Anfang Oktober noch von der Hauptversammlung des Vereins bestätigt werden.

11.25 Uhr: Kurt Zech, scheidendes Mitglied des Aufsichtsrats, ist heute übrigens nicht dabei. Der Unternehmer hat wegen anderer Termine im Vorfeld abgesagt.

11.22 Uhr: Der Präsident stellt fest, „dass sich zuletzt Egoismus im Verein breit gemacht hat und die viel zitierte Geschlossenheit verloren gegangen ist“. Deshalb sein Appell an die Versammlung: „Im Mittelpunkt jedes Wortbeitrages muss heute das Wohl des SV Werder Bremen stehen.“

11.19 Uhr: Hess-Grunewald über Werders derzeitigen Zustand: „Wir sind in einer Phase, in der unser Verein auf der Suche ist. Wir waren die einfallsreichen Herausforderer, die nicht arm und nicht reicht waren, aber viel daraus gemacht haben. Wir waren die mit der Kontinuität auf der Trainerbank. Die Sympathischen, die soziale Verantwortung übernehmen und da zu Hause sind, wo die Weser einen großen Bogen macht.“ Vieles davon sei aktuell nicht mehr sicher. Na ja, wenigstens auf die Sache mit der Weser ist nach wie vor Verlass.

11.15 Uhr: Schwups, und schon sind wir bei TOP 2 „Genehmigung des Protokolls der vergangenen Mitgliederversammlung“. Eine reine Formalie, die innerhalb von zehn Sekunden abgewickelt ist. Geht gut voran hier.

11.10 Uhr: Hess-Grunewald: „Wir alle haben ein Interesse daran, dass die Veranstaltung nicht über Gebühr verlängert wird.“ Ein ambitioniertes Ziel angesichts dessen, was hier heute so alles verhandelt werden wird. Sagen wir so: Jeden Zieleinlauf, der unter acht Stunden bleibt: nehmen wir!

11.09 Uhr: Werder hatte im Vorfeld übrigens eigens darauf hingewiesen, dass die Besucher sicherheitshalber Sonnenbrillen und Sonnencreme mitbringen mögen, weil es auf den unteren Plätzen auf der Nordtribüne heiß werden könnte. Bisher ist der Himmel über dem Stadion allerdings: grau in grau. Kann nur besser werden.

11.05 Uhr: Insgesamt verfolgen 854 stimmberechtigte Mitglieder die Versammlung, dazu 144, die keine Stimme abgeben dürfen.

Mitgliederversammlung bei Werder Bremen im Live-Ticker: Start pünktlich um 11.00 Uhr

11.00 Uhr: Psssssssst! Präsident Hess-Grunewald eröffnet die Mitgliederversammlung. Wir gehen rein!

10.59 Uhr: Auch Werders sportliche Kompetenz sitzt natürlich unter den Zuhörern: Trainer Markus Anfang und sein Team, dazu der komplette Mannschaftsrat. Direkt dahinter: Die sieben Kandidaten für den neuen Aufsichtsrat. Könnte man sich ja schon mal ganz informell bekannt machen.

10.57 Uhr: So, die wichtigsten Personen des Tages, Werders Macher und Entscheider, sind inzwischen auf dem Podium angekommen, begrüßen sich, rücken nochmal Stühle und Unterlagen zurecht, denn gleich geht‘s hier los!

10.50 Uhr: Wahlkampf vor dem Stadion: Aufsichtsratskandidat Alexander Schnitger lässt von seinem „Team Alex“ Flyer verteilen, in denen er sich und seine Werder-Vision vorstellt. Zusätzlich klebt ein Tütchen Gummibärchen drin. Also mich hat er damit schon überzeugt, und genau deshalb ist es gut, dass ich hier nicht abstimmen darf!

10.46 Uhr: Auf der Agenda stehen heute satte 15 (!) Tagesordnungspunkte, die im Fachjargon - routinierte Versammlungsbesucher wissen das - jeweils mit TOP abgekürzt werden. Vor allem drei Themen versprechen dabei besondere Spannung, quasi als „Top of the TOPs“. Zum einen, klar, die nackten Zahlen (TOP 7). Wie schlimm sieht die Werder-Bilanz wirklich aus? Dann natürlich die Wahl des neuen Aufsichtsrats (TOP 9). Wer folgt auf Bode, Krohne, Zech und Hoetzel? Und schließlich der Antrag des Ex-Werder-Bosses Manfred Müller, der Präsident Hubertus Hess-Grunewald aus der Geschäftsführung drängen möchte (TOP 13).

10.35 Uhr: Historisch ist diese Versammlung übrigens allein deshalb, weil sie im Stadion stattfindet. Das gab es bisher noch nie! Damit ihr euch das bildlich vorstellen könnt: Vor der Nordtribüne ist ein großes Podium aufgebaut, auf der gleich all jene Platz nehmen werden, die bei Werder etwas zu sagen haben. Die Ränge davor füllen sich allmählich.

10.30 Uhr: Guten Morgen allerseits aus dem Wohninvest Weserstadion! In einer halben Stunde geht sie hier los, die Mammut-Mitgliederversammlung des SV Werder Bremen, deren Tagesordnung nicht vollgepackter, nicht brisanter sein könnte. Bilanzen für gleich zwei Geschäftsjahre, Wahlen des Aufsichtsrats, dazu pikante Anträge - Junge, Junge, Junge! Könnte etwas dauern heute. Aber keine Sorge: Wir ziehen das Ding hier knallhart durch.

Die Mitgliederversammlung 2021 des SV Werder Bremen beginnt am Sonntag, 5. September, um 11 Uhr im Wohninvest Weserstadion. Auf der Tagesordnung stehen heute nicht nur Berichte und Bilanzen, sondern auch die mit Spannung erwartete Wahl eines neuen Aufsichtsrats. Die DeichStube ist vor Ort, der Live-Ticker startet gegen 10.30 Uhr. Hier verpasst Ihr nichts!

Zum Vorbericht vom 3. September 2021:

Marathon am Mikrofon: So läuft die Mitgliederversammlung bei Werder Bremen ab

Bremen – Es wird eine Mitgliederversammlung, wie sie der SV Werder Bremen noch nicht erlebt hat: Bilanzen für zwei Geschäftsjahre, die Aufarbeitung des Abstiegs, mit großer Spannung erwartete Aufsichtsrats-Wahlen, dazu brisante Anträge – und all das erstmals im Wohninvest Weserstadion.

Rund 1.000 Mitglieder haben sich inzwischen für die Mitgliederversammlung angemeldet, die am Sonntag, 5. September, um 11.00 Uhr beginnt (im DeichStube-Live-Ticker) und zu einem wahren Marathon werden wird. Diese Themen rund um den SV Werder Bremen stehen dabei im Mittelpunkt:

Werder Bremen: Die Wahlen bei der Mitgliederversammlung

Gleich zwei Mal werden die Werder-Mitglieder während der Versammlung um ihre Stimme gebeten – zunächst während der mit Spannung erwarteten Aufsichtsratswahl, danach dann noch einmal bei der Wahl des Ehrenrats. Für die vier zu vergebenen Posten im Aufsichtsrat können die Mitglieder aus sieben Kandidaten wählen, die sich zuvor in je fünfminütigen Reden präsentieren. Im ersten Durchgang gilt die absolute Mehrheit, in einem vielleicht notwendigen zweiten Durchgang reicht eine einfache Mehrheit. Dasselbe Prozedere findet auch bei der Wahl der Ersatzkandidaten Anwendung.

Abgestimmt wird geheim und auf Stimmzetteln. Wenn der neue Aufsichtsrat gewählt ist, muss er Anfang Oktober noch von der Hauptversammlung bestätigt werden. Für die neun Plätze im Ehrenrat wird das Präsidium die neun aktuellen Mitglieder als Kandidaten vorschlagen. Außerdem können sich Vereinsmitglieder aus der Versammlung für die Wahl melden. Alle Kandidaten dürfen sich fünf Minuten lang vorstellen. Es gibt nur einen Wahlgang, die besten neun Anwärter kommen ins Gremium.

Mitgliederversammlung: Die Bilanzen des SV Werder Bremen

Werder-Boss Klaus Filbry wird gleich doppelt so viele Zahlen verkünden wie sonst, denn wegen der Verlegung der Mitgliederversammlung geht es um die Bilanzen der Spielzeiten 2019/20 und 2020/21. Die Zahlen von 2019/20 sind längst bekannt. Bei einem Umsatz von 146 Millionen Euro gab es ein Rekordminus von 23,8 Millionen. Werder Bremen wandelte am Rande der Insolvenz. Kredite, eine Anleihe, große Einsparungen und viele Transfers haben inzwischen für die finanzielle Rettung gesorgt. Die Zahlen für die vergangene Saison möchte Werder wie immer erst seinen Mitgliedern bei der Versammlung exklusiv verkünden. Es wird erneut ein Minus geben, was nach einer kompletten Spielzeit ohne Zuschauereinnahmen nicht verwundert. Zweistellig soll der Fehlbetrag aber nicht mehr sein. Nach Informationen der DeichStube droht Werder auch kein Punktabzug mehr. Der Club hat die Auflagen der Deutschen Fußball-Liga (DFL) schon vor Ablauf der Frist am 15. September erfüllt.

Mitgliederversammlung: Die Satzung des SV Werder Bremen

Es gibt schon lange Streit über die Struktur des SV Werder Bremen. Ehemalige Führungskräfte wie Manfred Müller, Klaus-Dieter Fischer und Willi Lemke fordern, dass der Vereinspräsident nicht mehr gleichzeitig Geschäftsführer sein darf. Das richtet sich direkt gegen Hubertus Hess-Grunewald, der bei der Versammlung die Einsetzung einer Satzungskommission verkünden wird. Außerdem hat das Präsidium zahlreiche Satzungsänderungen eingereicht – betroffen sind 15 Paragrafen. (dco/kni)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare