+
Keine Fototapete, sondern echtes Panorama: Alexander Nouri posiert vor den Bergen, die das Zillertal einschließen. Im Moment türmt sich vor dem Werder-Trainer aber das Problem auf, einen geeigneten Mittelstürmert zu finden, der „andere Elemente in unser Spiel bringt“.

Soforthilfe gesucht - Ausleihe möglich

Der neue Werder-Stürmer darf kein Anfänger sein

Zell am Ziller - Werder braucht einen neuen Stürmer, das hat der Test im Traininglager am Mittwoch gezeigt. Und Werder will einen neuen Stürmer.

Das Wissen war schon vorher da, aber manchmal hilft es, es durch einen Praxistest nochmal bestätigt zu bekommen. So geschehen im Testspiel gegen die Wolverhampton Wanderers. Werder Bremen verlor diese zweite Leistungsüberprüfung des Sommers nicht zuletzt wegen der fehlenden Durchschlagskraft im Sturm mit 0:1.

Trainer Alexander Nouri erinnerte im Anschluss sofort daran, dass er noch jemanden in der Offensive benötigt, der „andere Elemente in unser Spiel“ bringt. Im Gespräch zum Abschluss des Trainingslagers im Zillertal wiederholte er am Donnerstag seinen Mittelstürmer-Wunsch. „Einen Center-Spieler, der im Strafraum Gegenspieler bindet und bei Flanken Präsenz zeigt“ – so einen braucht Werder Bremen, denn so einen hat Werder Bremen derzeit nicht. Körperlich stark müsste er sein, robust, durchsetzungsfähig. Aber auch gewieft und abgezockt. Große Frage: Woher nehmen?

Ausleihe „eine realistische Möglichkeit“

Die Antwort sucht Sportchef Frank Baumann nun schon seit Wochen. Er sagt, er habe ja „noch viel Zeit„ und gibt sich völlig unaufgeregt. Aber das Zwischenergebnis seiner Anstrengungen erscheint schon ernüchternd: Entweder sind die Spieler nicht gut genug oder zu teuer. Ein möglicher Ausweg wäre eine Ausleihe. Baumann: „Das ist durchaus eine realistische Möglichkeit.“ Allerdings nur, wenn aus dem Leihgeschäft „irgendwann ein fester Transfer werden kann. Ohne Kaufoption macht es nur Sinn, wenn wir sagen, dass uns der Spieler so schnell so viel besser macht, dass wir das dann auch in Kauf nehmen würden.“ Sprich: Bei einem absoluten Top-Mann, würde Werder die Kröte schlucken.

Klar ist auf jeden Fall, dass Werder jemanden sucht, der nicht erst am Anfang seiner Karriere steht. Man habe schließlich schon das eine oder andere Offensiv-Talent im Kader – „deshalb macht es auf der Position schon Sinn, nicht einen 18-Jährigen zu holen“, so Baumann. Johannes Eggestein ist 18 Jahre alt, und er hat nach einem feinen Solo gegen Ajax Amsterdam das erste Bremer Tor der Saisonvorbereitung erzielt. Gegen Wolverhampton prallte er in der zweiten Halbzeit allerdings wie alle anderen an der Betonabwehr der Engländer ab. Es lässt sich auch nicht behaupten, dass der eher wuselige Teenager voll in das von Nouri skizzierte Anforderungsprofil passt.

Johannsson muss sich beweisen

Aber die Wertschätzung des Trainers hat er trotzdem: „Johannes ist ein cleverer Stürmer mit guten Laufwegen – einer, der sich immer wieder vom Gegner löst, eine gute Ballmitnahme hat und unheimlich torgefährlich ist.“ Eggestein sei „auf dem richtigen Weg“. Aber noch ist er halt nicht so weit, der zu sein, nach dem Frank Baumann fahndet: „Es muss schon jemand sein, der eine direkte Alternative ist, der die Qualitäten hat, uns sofort zu verbessern.“ Zuletzt wurde der Brasilianer Roger Guedes von Palmeiras Sao Paulo mit Werder in Verbindung gebracht. Doch der 20-Jährige passt aus verschiedenen Gründen nicht ins Bremer Raster: kein echter Mittelstürmer, mit 20 Jahren zu jung, mit angeblich zehn Millionen Euro geforderter Ablöse zu teuer. Baumann schüttelt also den Kopf und sucht weiter.

Aron Johannsson, fast in Vergessenheit geratener Mittelstürmer aus dem aktuellen Kader, hat sich gegen Ajax 45 Minuten lang zeigen dürfen. Eindruck hat er dabei nicht hinterlassen. Seither ist der 26-Jährige verletzt, plagt sich mit muskulären Problemen herum. Wenn er wieder fit ist, will Alexander Nouri dem US-Nationalspieler noch weitere Chancen geben. „Wir haben gesagt, wir werden die Vorbereitung abwarten und dann nochmal gucken“, erklärt der Coach. Gucken heißt: entscheiden, ob Johannsson (Vertrag bis 2019) abgegeben wird.

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare