Nick Woltemade feierte im Spiel von Werder Bremen gegen den FC Augsburg sein Bundesliga-Debüt.
+
Nick Woltemade feierte im Spiel von Werder Bremen gegen den FC Augsburg sein Bundesliga-Debüt.

Bei Werder-Niederlage in Augsburg

Nick Woltemade: Bundesliga-Debüt mit Rekord und Hackentrick

Bremen - Erster Einsatz für Werder Bremen in der Bundesliga – und direkt Rekordinhaber: Dieser Samstagnachmittag in Augsburg, er hätte wahrlich schlechter laufen können für Nick Woltemade.

Überraschend hatte Trainer Florian Kohfeldt den U19-Stürmer vor dem Auswärtsspiel des SV Werder Bremen beim FC Augsburg in die Startelf beordert – und ihn damit zum jüngsten Bundesliga-Spieler in Werders Vereinsgeschichte gemacht. Mit seinen 17 Jahren, elf Monaten und 18 Tagen verdrängte Nick Woltemade einen gewissen Thomas Schaaf in dieser Wertung von der Spitze. Und auch darüber hinaus durfte er trotz der bitteren Bremer 1:2-Niederlage zufrieden sein mit seinem Debüt.

„Bei der einen oder anderen Aktion war zu sehen, welche Qualität er hat“, lobte Sportchef Frank Baumann und spielte damit unter anderem auf die 39. Minute der Partie an. Auf dem rechten Flügel hatte Woltemade den nachgerückten Maximilian Eggestein frech per Hackentrick bedient. Eine Szene, die danach zwar keinen Ertrag einbrachte, aber dennoch kurz aufhorchen ließ. Zuvor hatte der Stürmer, von Kohfeldt auf dem rechten Flügel aufgeboten, bereits einmal selbst vergeblich den Abschluss gesucht (10.), später holte er noch einen Eckball heraus (44.). In der 58. Minute wurde er schließlich ausgewechselt, Fin Bartels kam in die Partie.

Werder Bremen: Nick Woltemade hat sich ersten Bundesliga-Einsatz verdient

„Ich hatte das Gefühl, dass Nick für die Idee, die wir für unser Positionsspiel hatten, sehr gut passen könnte. Er hat in den letzten sechs Wochen zu den besten Spielern im Training gehört“, sagte Kohfeldt über den gebürtigen Bremer, der im Alter von acht Jahren von der TS Woltmershausen in die Werder-Jugend gewechselt war. Vor allem in der jüngeren Vergangenheit sorgte er dort für Furore: Im Vorjahr gelangen ihm in 24 Spielen in der U17-Bundesliga 18 Treffer und acht Vorlagen. In der aktuellen U19-Serie traf er in bisher 13 Partien 13 Mal und legte vier Tore auf.

Als Belohnung dafür durfte Nick Woltemade im Winter mit ins Profi-Trainingslager des SV Werder Bremen nach Mallorca. „Dort hat er gezeigt, dass er viele Qualitäten mitbringt, um sich auch im Herrenfußball durchzusetzen“, sagte Baumann in Augsburg: „Und diese Ansätze waren auch heute zu sehen. Auch wenn es für ihn nicht so leicht war, viele Aktionen zu haben.“ Generell, auch das hob Baumann hervor, „müssen wir bei ihm Geduld haben und dürfen nicht zu viel Last auf seine Schultern legen.“

Werder Bremen: Verdrängt Fin Bartels Nick Woltemade wieder auf die Bank?

Trainer Florian Kohfeldt vermittelte in Augsburg nicht den Eindruck, als wenn er das vorhätte. Mit Blick auf Woltemades Debüt merkte er an: „Man muss fairerweise auch sagen, dass Fin Bartels noch nicht soweit ist, diese Position länger als 45 Minuten zu spielen. Ich hoffe, dass wir nach dieser Woche so weit sind, dass er das kann.“

Nick Woltemade würde dann wieder ins zweite Glied rücken und dürfte damit leben können. Immerhin war es ihm gelungen, sich vor dem Augsburg-Spiel gegen namhafte Konkurrenten wie Yuya Osako und Johannes Eggestein durchzusetzen. Beide schmorten 90 Minuten lang auf der Bank. Kohfeldt: „Ich habe mich für andere Spieler entschieden.“ (dco)

Was für eine Überraschung: Nick Woltemade steht in der Partie Werder Bremen gegen den FC Augsburg in der Startelf.

Zur ersten Meldung vom 01. Februar 2020:

Plötzlich in der Werder-Startelf: Das ist Nick Woltemade

Bremen - So oder so: Nick Woltemade wird am Samstagnachmittag bei seinem Bundesliga-Debüt für den SV Werder Bremen in Augsburg auffallen. Der Stürmer ist nicht nur erst 17 Jahre alt, sondern auch stolze 1,98 Meter groß.

Mitten im Abstiegskampf schenkt Trainer Florian Kohfeldt einem Spieler das Vertrauen, der noch nicht einmal für die U23 in der Regionalliga Nord aufgelaufen ist, sondern bislang nur für die U19. Nick Woltemade löst mit seinen 17 Jahren elf Monaten und 18 Tagen Thomas Schaaf als jüngsten Werder-Profi in der Bundesliga-Geschichte ab, ein Tag gibt dabei den Ausschlag. Wer ist eigentlich dieser Nick Woltemade?

(Verfolgt das Spiel des SV Werder Bremen gegen den FC Augsburg im Liveticker der DeichStube)

Werder Bremen: Nick Woltemade ist gebürtiger Bremer

Er ist ein echter Bremer Jung, wurde am 14. Februar 2002 in der Hansestadt geboren, lernte bei der TS Woltmershausen das Fußballspielen. Nebenbei probierte er sich dort auch als Handballer, kein Wunder, er war ja immer einer der größten in seiner Altersklasse. Bereits mit acht Jahren wechselte der kleine Woltemade in die Jugend des SV Werder Bremen. Auch der DFB wurde auf den Stürmer, der auch als hängende Spitze und sogar im Mittelfeld auflaufen kann, aufmerksam. Woltemade spielte in der deutschen U16 und U17-Nationalmannschaft. In der vergangenen Saison schoss er in der U17-Bundesliga in 24 Spielen 18 Tore und bereitete acht weitere vor. In der U19 macht Woltemade in dieser Spielzeit so weiter, war in 13 Partien bereits 13 Mal erfolgreich, dazu kamen noch vier Vorlagen.

Werder Bremen: Nick Woltemade trainiert regelmäßig mit den Profis

Natürlich hat das auch Kohfeldt registriert, er holte ihn regelmäßig zum Training der Profis dazu, nahm ihn auch mit ins Winter-Trainingslager auf Mallorca. Ein gewisser Thomas Schaaf spielt dabei als Technischer Direktor eine besondere Rolle. Der Double-Coach von 2004 gilt als großer Fürsprecher von Woltemade.

Ende Oktober berief Kohfeldt den jungen Angreifer gegen Leverkusen erstmals in den Kader eines Bundesligaspiels. Inzwischen saß Woltemade insgesamt schon fünf Mal auf der Bank der Profis, auch in den beiden bisherigen Spielen der Rückrunde gegen Düsseldorf und Hoffenheim. Eingesetzt hat ihn Kohfeldt aber noch nie. Das ändert sich nun. Und vielleicht liegt es auch daran, weil der 1,98 Meter große Hüne zuletzt im Training so sehr überzeugte. Beim Abschlusstraining am Freitagnachmittag drehte der 17-Jährige so richtig auf. Eigentlich waren ja alle Augen auf den gerade erst verpflichteten Davie Selke gerichtet, doch Woltemade stahl ihm mit zwei Toren und tollen Einzelaktionen die Show. So darf der junge Mann in Augsburg gerne weitermachen. (kni)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare