Niclas Füllkrug, Stürmer des SV Werder Bremen, hat seinen Berater überraschend gewechselt.
+
Niclas Füllkrug, Stürmer des SV Werder Bremen, hat seinen Berater überraschend gewechselt.

Transfer oder bleiben: Was will Füllkrug?

Werder Bremen trotz Berater-Wechsel überzeugt: „Niclas Füllkrug forciert keinen Transfer“

Bremen/Murcia – Mit seinem überraschenden Beraterwechsel hat Niclas Füllkrug für ordentlich Wirbel gesorgt: Denn nun wird heftiger denn je spekuliert, dass der 29-Jährige den SV Werder Bremen noch in diesem Winter verlassen könnte. Warum wechselt ein Spieler sonst mitten in der Transferphase von seinem langjährigen Agenten Gunther Neuhaus hin zu Roof, einer der größten Spielerberatungsagenturen in Europa? Clemens Fritz versucht, mit seiner Antwort für ein bisschen Ruhe zu sorgen. Aber dieses Thema dürfte die Grün-Weißen trotzdem bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar begleiten.

„Niclas hat uns darüber informiert, dass er die Berateragentur wechselt. Er erhofft sich dadurch einen neuen Input von außen“, erklärt Fritz als Werder Bremens Leiter Profifußball auf Nachfrage der DeichStube und betont: „Er will damit aber keinen Transfer im Winter forcieren.“ Auch der Verein würde keinen Wechsel anstreben, Fritz will ihn aber auch nicht ausschließen. „Für uns hat sich die Situation nicht verändert. Wir haben alle immer gesagt: Wenn ein wirtschaftlich und sportlich interessantes Angebot reinkommen sollte, werden wir uns damit beschäftigen, wenn das gewünscht ist. Das war bislang aber nicht der Fall.“ Und Fritz blickt gelassen in die Zukunft: „Wir sind da sehr entspannt und gehen davon aus, dass Niclas auch in der Rückrunde für uns spielen wird.“

Werder Bremen-Transfer? Niclas Füllkrug wechselt zu großer Spielerberater-Agentur

Da kommt nun aber auch Roof ins Spiel. Die Agentur ist im Frühjahr aus dem Zusammenschluss von „Arena11“ und „Spielerrat“ entstanden. Die Liste der Klienten könnte namhafter kaum sein. Ganz oben steht Kai Havertz vom FC Chelsea mit einem Marktwert von 70 Millionen Euro (laut transfermarkt.de). Ihm folgt Serge Gnabry (FC Bayern/65 Millionen Euro). In Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona/30 Millionen Euro) und David Raum (RB Leipzig/26 Millionen Euro) lassen sich weitere deutsche Nationalspieler von Roof beraten. Und nun auch Niclas Füllkrug, der erst im November zum Kreis der DFB-Auswahl gestoßen ist und mit seinen beiden Toren und einem Assist für Furore bei der WM gesorgt hat. Der Mittelstürmer des SV Werder Bremen war einer der wenigen Lichtblicke beim frühen Aus der Mannschaft von Nationaltrainer Hansi Flick.

Niclas Füllkrug befindet sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere – und das nach einer unglaublichen Leidenszeit. Gleich mehrfach hatten ihn schwere Knieverletzungen außer Gefecht gesetzt. Wie zuletzt sein Kreuzbandriss kurz nach seiner Rückkehr zum SV Werder Bremen im Sommer 2019. Der gebürtige Hannoveraner kämpfte sich wieder einmal zurück. Den Abstieg 2021 konnte er zwar nicht verhindern, war aber dann mit seinen 19 Toren maßgeblich am direkten Wiederaufstieg beteiligt. In dieser Saison steht er mit zehn Treffern nach 15 Spieltagen auf Rang zwei der Torschützenlisten, nur Leipzigs Christopher Nkunku war mit zwölf Treffern erfolgreicher. Deshalb nahm Flick den Bremer auch mit zur WM und wurde alles andere als enttäuscht.

Werder Bremen: Bisher wenige Transfergerüchte um Niclas Füllkrug - Tür für Winter-Transfer aber offen

Seitdem wird eigentlich täglich damit gerechnet, dass Transfergerüchte rund um Niclas Füllkrug aufploppen. Doch passiert ist bislang fast nichts. „Wir sehen die Aufregung und Spekulationen um Niclas zurzeit mit großer Gelassenheit. Er fühlt sich ja grundsätzlich sehr wohl bei Werder“, hatte Gunther Neuhaus kurz nach dem deutschen WM-Aus gegenüber der DeichStube gesagt. Der erfahrene Berater arbeitet seit 14 Jahren mit Füllkrug zusammen, hat alle Höhen und Tiefen miterlebt – von den Anfängen in Bremen, über die einzelnen Stationen Fürth, Nürnberg und Hannover, bis zur Rückkehr zu Werder Bremen. Im Sommer gab es die vorzeitige Vertragsverlängerung des eigentlich 2023 auslaufenden Kontraktes bis 2025. Dafür nahm der Angreifer Abstriche in Kauf, kassiert ab der Spielzeit 2023/24 etwa zehn Prozent weniger. In Folge der Einnahmeverluste in der Corona-Pandemie muss Werder trotz des Aufstiegs mit einem niedrigeren Gehaltsbudget auskommen. Füllkrug dürfte dennoch weiter zu den Topverdienern bei Werder gehören. Im Verhältnis zu den anderen Nationalspielern sieht das allerdings schon wieder ganz anders aus.

Und bei so einer WM gibt es natürlich viel Zeit, sich mit den Kollegen zu unterhalten. Gut möglich, dass bei Niclas Füllkrug auch dort die Idee zum Beraterwechsel entstand. Zumal Roof seinen Klienten eine ganz spezielle Betreuung anbietet, die auch schon mal einen Flug zu einer großen Sportveranstaltung in England beinhaltet. So hat es mal Serge Gnabry erzählt. Das kommt bei den Profis natürlich gut an. Außerdem besitzt Roof ein internationales Netzwerk, hat in Sadio Mane (jetzt Bayern, früher FC Liverpool) und Naby Keita (FC Liverpool) auch Premier-League-Stars unter Vertrag. Füllkrugs Wechsel zu dieser großen Agentur kann auch als Versuch verstanden werden, die eigenen Möglichkeiten auszuloten. Schließlich gibt es gerade den besten Füllkrug aller Zeiten, der allerdings im Februar auch schon 30 Jahre alt wird. Wenn nicht jetzt, wann dann? Welche Clubs könnten interessiert sein, wenn sie auf den Bremer Angreifer angesprochen werden? „Falls es zu der Konstellation kommt, dass ein Angebot da ist, muss man es bewerten. Ich bin mit Clemens Fritz und Frank Baumann in sehr engem Austausch. Wir müssen einfach schauen, in welche Richtung es sich entwickelt. Ich bin total glücklich bei Werder und weiß, was ich an Werder habe und dass ich auch hier noch die Möglichkeit habe, mich weiterzuentwickeln“, hat Niclas Füllkrug gerade erst in einem Interview mit der DeichStube gesagt – und damit die Tür für einen Winter-Transfer durchaus offengelassen, ohne sie allerdings auch weit aufzuschlagen.

Werder Bremen: Niclas Füllkrug will angeblich keinen Winter-Transfer forcieren - Kommen noch Angebote?

Auch wenn Fritz nun betont, dass Niclas Füllkrug mit seinem Beraterwechsel keinen Wintertransfer forcieren wolle – die Mitarbeiter von Roof werden ganz sicher nicht die Augen und Ohren verschließen. Im Gegenteil: Gerade einem neuen Spieler will so eine Agentur zumindest etwas anbieten. Zumal auch erst nach Vertragsabschlüssen mitverdient wird. Dazu würde übrigens auch eine Vertragsverlängerung bei Werder Bremen zählen. Doch die Möglichkeit, Füllkrugs Arbeitspapier erneut zu verändern und finanziell seiner sportlichen Entwicklung anzupassen, ist bei den Grün-Weißen aktuell überhaupt kein Thema. Bei Werder wird abgewartet, ob tatsächlich Angebote eingehen. Die Ablöse muss dabei mindestens im zweistelligen Millionenbereich sein, damit der Club sich damit überhaupt beschäftigt, heißt es. Auch Füllkrug will angeblich nur bei ganz besonderen Angeboten – möglichst von Topclubs in den großen Ligen – über einen Wechsel nachdenken.

Steht Niclas Füllkrug vor einem Transfer? Clemens Fritz rechnet mit einem Verbleib des Stürmers bei Werder Bremen!

Die Lage ist durchaus vertrackt. Werder Bremen könnte eine hohe Ablösesumme bei den finanziellen Problemen helfen, sportlich droht ohne den Torjäger aber die nächste Krise. Niclas Füllkrug selbst bietet sich vielleicht noch eine Chance, die nach seiner wechselhaften Karriere nicht mehr zu erwarten war. Jetzt kommt es darauf an, welche Angebote es tatsächlich geben wird. (kni)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare