Niclas Füllkrug von Werder Bremen startet ab Montag mit dem DFB  in das große WM-Abenteuer.
+
Niclas Füllkrug von Werder Bremen startet ab Montag mit dem DFB in das große WM-Abenteuer.

Werder-Stürmer fährt zur WM 2022

Große Ziele, wenig Zeit! Werder-Stürmer Niclas Füllkrug startet seinen WM-Trip: „Ich freue mich riesig“

Bremen – Jetzt geht es also wirklich los, das WM-Abenteuer des Niclas Füllkrug. Allzu viel Zeit hatte der Stürmer des SV Werder Bremen nicht, um die abschließende 1:2-Niederlage seiner Bremer in der Bundesliga gegen RB Leipzig zu betrauern. Denn nach ein paar Stunden Schlaf dreht sich ab sofort alles nur noch um die deutsche Nationalmannschaft. Das große Turnier in Katar beginnt schließlich schon am kommenden Sonntag (20. November), entsprechend kurz ist die Vorbereitung. Und somit bleibt auch Füllkrug nicht allzu viel Zeit, sich in einer noch ungewohnten Umgebung zurechtzufinden.

Der Angreifer von Werder Bremen verhält sich aber auch diesbezüglich so, wie er es in den vergangenen Monaten häufig vor dem gegnerischen Tor getan hat: Er behält einen kühlen Kopf. „Ich bin da total entspannt“, erklärte Niclas Füllkrug im Nachgang des Leipzig-Spiels. Großartige Sorgen, dass ihm als Neuling die Kontaktaufnahme mit dem Stammpersonal schwerfallen könnte, hat er nicht. „Ich glaube, dass die Nationalmannschaft sehr intakt ist, deswegen wird es da keine Probleme geben“, ist der 29-Jährige überzeugt. Zumal es ja bereits Berührungspunkte aus der Vergangenheit gibt. „Antonio Rüdiger kenne ich von früher aus der Nationalmannschaft, Christian Günter ebenfalls.“

Niclas Füllkrug von Werder Bremen - märchenhafte Wiedervereinigung mit dem DFB

Doch das ist alles schon eine ganze Weile her. Ziemlich lange sogar. Vor fast genau zwölf Jahren ist Niclas Füllkrug erstmals in eine Junioren-Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) berufen wurde. Bei der U18 debütierte der Stürmer des SV Werder Bremen seinerzeit unter Trainer Horst Hrubesch, durfte am 16. November 2010 in einem Freundschaftsspiel gegen die Türkei (4:2) 45 Minuten lang zeigen, was er kann. Es folgten sieben Einsätze bei der U19 sowie deren neun für die deutsche U20. Insgesamt gelangen ihm dabei acht Treffer. Doch danach trennten sich die Wege von Niclas Füllkrug und dem DFB, erst jetzt gab es die märchenhafte Wiedervereinigung.

„Ich freue mich sehr für ihn. Das ist eine tolle Auszeichnung“, betonte Werder-Trainer Ole Werner. „Gerade weil seine Karriere auch immer wieder von Rückschlägen geprägt war, er aber auch immer wieder zurückgekommen ist. Es freut mich aber auch für die Mannschaft, weil es für einen Stürmer wichtig ist, dass wir nach vorne spielen und er dort in Szene gesetzt wird, wo er seine Stärken hat.“ Nun ist die spielerische Qualität in der Nationalmannschaft fraglos noch einmal deutlich höher als in Bremen. Sehr wahrscheinlich also, dass Niclas Füllkrug bei der WM noch viel besser und genauer mit Bällen gefüttert wird, er so womöglich noch mehr zur Geltung kommt und am Ende viel mehr als ein Edel-Joker für das DFB-Team sein kann. „Ich denke, dass er der Mannschaft helfen kann und Qualitäten hat, die in gewissen Spielsituationen eine Rolle spielen können“, meinte auch Ole Werner, Chef-Trainer von Werder Bremen. „Mit seiner Körperlichkeit, seinem Kopfballspiel und seiner Entschlossenheit zum Beispiel. Er besitzt viele Fähigkeiten, die im Laufe eines Turniers eine Rolle spielen können.“

Werder Bremen-Trainer Ole Werner über Niclas Füllkrug: „Das traue ich ihm auch bei der WM zu“

Dass die Weltmeisterschaft eine Nummer zu groß für Niclas Füllkrug sein könnte, glaubt der 34-jährige Trainer von Werder Bremen indes nicht. „Die Bundesliga ist in Deutschland das höchste Niveau, und Stand jetzt hat kein deutscher Spieler mehr Tore geschossen als er“, hob Werner hervor. „Also hat er in diesem Jahr gezeigt, dass er auf diesem Niveau mithalten kann. Das traue ich ihm auch bei der WM zu.“

Stück für Stück geht es diesem Großereignis nun näher. Am Sonntag erwartete Bundestrainer Hansi Flick seine Spieler in Frankfurt, am Montag reist der DFB-Tross dann für ein Kurz-Trainingslager in den Oman nach Maskat. Dort sollen sich die Profis an die klimatischen Gegebenheiten im Nahen Osten gewöhnen, nach einer ersten Einheit am Dienstag steht am Mittwoch ein Testspiel gegen den Oman an (18 Uhr MEZ). Schon am Donnerstag geht die Reise für den Angreifer von Werder Bremen mit dem DFB weiter nach Katar, vom Flughafen in Doha aus muss noch eine 125 Kilometer lange Bustour bewältigt werden, ehe das WM-Quartier der Mannschaft erreicht ist. Wenige Tage danach, am Mittwoch, 23. November, wartet in Gruppe E dann die erste Prüfung gegen Japan (14 Uhr MEZ). Dann beginnt es endgültig, das große WM-Abenteuer des Niclas Füllkrug. „Ich freue mich riesig drauf. Mal gucken, was mich da alles so erwartet.“ (mbü/dco)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare