+
Kapitän Niklas Moisander fand in Bezug auf die aktuelle Situation des SV Werder Bremen deutliche Worte.

Kapitän im Werder-Trainingslager

Moisander fordert harte Arbeit bei Werder: „Die Gemütlichkeit muss weg!“

Palma – Von Werder Bremens Kapitän Niklas Moisander weiß man, dass er ein höflicher, freundlicher Mensch ist. Gute Umgangsformen, nettes Benehmen. Wenn einer wie er plötzlich fordert, dass „wir Spieler noch viel deutlicher, noch viel härter zu uns selbst sein müssen“, dann fragt man sich unwillkürlich, wie die Begriffe Härte und Moisander nur zueinander zu bringen sind.

Doch es geht, behauptet der Kapitän des SV Werder Bremen und propagiert mit dem für ihn typischen sanften Ton rauere Sitten im Abstiegskampf. „Die Gemütlichkeit muss weg“, fordert Niklas Moisander in einem Mediengespräch im Trainingslager auf Mallorca und gibt damit zu erkennen, dass es ihm in der Hinrunde zu gemütlich war in Bremen. 

Dass man sich möglicherweise lange etwas vorgemacht habe, was die Perspektiven der Mannschaft betrifft. Und dass die sich Woche für Woche zuspitzende Lage nicht von vornherein richtig eingeschätzt wurde. Jetzt ist das anders: „Wir verstehen die Situation, sie ist ernst. Deswegen müssen wir hart arbeiten und ehrlich sein.“

Werder Bremen: Der Ton untereinander wird lauter und rauer

Hart gearbeitet wird bei Werder im Trainingslager auf Mallorca – das ist jedenfalls der Eindruck der ersten beiden Trainingstage auf der Urlaubsinsel, die sich am Samstag von ihrer wettertechnisch besten Seite zeigte. Bei strahlendem Sonnenschein dirigierte Trainer Florian Kohfeldt am Vormittag sein Team. Vierer- und Dreierkette wurden geübt, Positionen auf dem Platz definiert, die auslösenden Momente für das Pressing gesucht. 

Alles mit lauten Kommandos, alles gefühlt eine Spur aggressiver, direkter als sonst. Gemütlichkeit? Nein. Moisander hat die Veränderung im Umgang so registriert: „Der Trainer ist schon immer so gewesen, legt in der aktuellen Situation aber ein bisschen was drauf. Wir Spieler müssen es aber auch machen.“

Werder Bremen: Niklas Moisander glaubt an die nötige Qualität für den Klassenerhalt

Dass das alles so klingt, als hätte Werder in der Hinrunde etwas schleifen lassen – aus Moisanders Sicht geschenkt. „Wir müssen jetzt nach vorne gucken“, meint er und kommt auf Nachfrage nochmal auf das Thema Härte zurück. Härte, die im Abstiegskampf gefordert ist. Ein Ansatzpunkt der Kritik ist jedoch, dass das aktuelle Bremer Team gar nicht die für den Abstiegskampf nötigen Tugenden besitzt. 

Doch da widerspricht der 34-Jährige, der mitten in der Krise seinen Vertrag nochmal bis 2021 verlängert hat. „Ich bin überzeugt, dass wir die Qualität für den Abstiegskampf haben“, beteuert er, wiederholt aber auch, was Coach Kohfeldt als Leitfaden vorgegeben hat: „Wir dürfen nicht nur kämpfen und verteidigen, sondern müssen auch an unsere Stärken denken – und das ist das Fußballerische. Wir werden das schaffen – diese Überzeugung müssen wir haben.“ (csa)

Mehr News zu Werder Bremen

Verfolgt das erste Testspiel des Jahres von Werder Bremen gegen den AC Monza im Live-Ticker der DeichStube! Mallorca-Aufenthalt verkürzt: Werder Bremen reist schon früher aus Trainingslager ab.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare