+
Niklas Schmidt hat seinen Vertrag bei Werder langfristig verlängert und spielt in den kommenden zwei Jahren für den VfL Osnabrück.

Werder leiht Offensivmann erneut aus

Niklas Schmidt geht bis 2021 zum VfL Osnabrück

Bremen/Osnabrück – Das ist schon eine kleine Überraschung: Werder-Talent Niklas Schmidt bleibt nicht beim Zweitliga-Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden, sondern wechselt zum VfL Osnabrück, der es ebenfalls ins Unterhaus der Bundesliga geschafft hat.

Aus Bremer Sicht besonders wichtig: Schmidt wird vom SV Werder bis 2021 ausgeliehen und hat demnach seinen eigentlich in einem Jahr auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängert. Ansonsten wäre ein Leihgeschäft des 21-Jährigen nicht möglich gewesen.

VfL Osnabrück Sportdirektor Benjamin Schmedes bedank sich bei Werder Bremen

„Wir verfolgen die Entwicklung von Niklas Schmidt schon sehr lange, er verfügt über großes Potenzial. Im Nachwuchsbereich von Werder Bremen hat er eine sehr gute Ausbildung genossen. Wir freuen uns, dass er seinen nächsten Entwicklungsschritt bei uns gehen wird. Im Offensivbereich ist er flexibel einsetzbar, was unsere Variabilität weiter erhöhen soll“, erklärte Benjamin Schmedes, Sportdirektor des VfL Osnabrück in einer offiziellen Mitteilung des Vereins: „Bedanken möchte ich mich bei Frank Baumann und den Verantwortlichen des SV Werder Bremen für das Vertrauen und die zurückliegenden Gespräche hinsichtlich des Transfers.“

In der vergangenen Spielzeit war Niklas Schmidt an den SV Wehen Wiesbaden ausgeliehen, weil er bei Werder keine Perspektive bei den Profis hat. Er gilt aber weiterhin als großes Talent, dass noch den Durchbruch bis in die Bundesliga schaffen könnte.

Auch Werder-Bremen-Talent Thore Jacobsen hat einen neuen Verein gefunden, der Außenverteidiger wird an den 1. FC Magdeburg ausgeliehen.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

ButenbremerAntwort
(1)(0)

Ach, und den grünen Balken mit "...Benjamin Schmedes bedank sich..." habe ich erst nach dem Posten hier gesehen.
Akribische Arbeit mit dem Ziel korrekter Artikel scheint leider nicht an erster Stelle zu stehen.

ButenbremerAntwort
(1)(0)

Damit scheinst du leider Recht zu haben.
Beim folgenden Wohninvest-Artikel schreibt er:
"Gleich zu Beginn der Pressekonferenz war Panzer deshalb sehr bemüht, dass eigene Wirken in ein anderes, ein besseres Licht zu rücken."
Somit also kein Schreib- oder Druckfehler... :-(

NTC
(1)(0)

Warum zwei Jahre verleihen? Ist man so sicher, dass er den Durchbruch nicht schon im Sommer 2020 schafft? Ich bleibe dabei, unsere Leihgeschäfte bringen uns leider sehr wenig ein. Schmidt muss vor allem eins: Auf sein Gewicht achten. Ob er das in Liga zwei schafft bleibt abzuwarten. Wenigstens ist er in Osnabrück dichter an uns dran.