+
Werder-Spieler Niklas Schmidt wurde von Robert Bauer vorgeführt.

Werder-Spieler Niklas Schmidt vorgeführt

Schwere Kost

Bremen - Ein Fußball-Profi wiegt zu viel. Soll vorkommen, darf aber nicht. Niklas Schmidt (19) ist ein Spieler, von dem schon länger bekannt ist, dass er Probleme hat, auf sein Idealgewicht zu kommen.

Das sei „nicht wegzudiskutieren“, sagt Werder-Sportchef Frank Baumann. Wie er hat auch U23-Trainer Florian Kohfeldt das Problem bereits moniert. Sachlich allerdings. Doch jetzt hat sich Schmidt im Training vom Kollegen Robert Bauer offenbar sogar vorführen lassen müssen. Die „Bild“-Zeitung berichtete von einem Dialog, der es in sich hatte.

Bauer hatte demnach auf dem Trainingsplatz gegenüber Max Kruse über das Bremer Mittelfeldtalent gelästert: „Der kommt so aus dem Urlaub zurück, und keiner sagt was.“ Und: „Wir sind hier einer weniger. Der läuft ja nie mit.“ Als Schmidt sich wehren wollte („Hör auf zu stänkern“), soll Bauer erst richtig losgelegt haben. „Ich höre auf zu schreien, wenn du zehn Kilo abnimmst“, so die Wiedergabe der „Bild“.

Wie reagiert der Verein?

Ob Bauer wegen des Mobbings auf offener Bühne mit einer Reaktion des Vereins zu rechnen hat, ist nicht bekannt. Auf seiner Facebookseite versuchte der Profi noch am Abend nach dem Training, der Geschichte das Gewicht zu nehmen. „Ja, es gab ein emotionaleres Gespräch direkt nach dem Training. In der Kabine haben wir nochmal in Ruhe gequatscht, und alles war in Ordnung“, schrieb der 22-Jährige und erklärte den Angriff gegen Schmidt mit den „Emotionen“ auf dem Feld „nach drei verlorenen Trainingsspielen“.

Niklas Schmidt (ein Bundesliga-Spiel) ist bei Werder eines der größten Talente in der U23. Der U19-Nationalspieler gehört auch zur Trainingsgruppe für das Zillertal. U23-Trainer Florian Kohfeldt hatte Schmidt zuletzt in einem Interview mit der DeichStube als Spieler mit echtem Bundesliga-Potenzial bezeichnet: „Er hat auf ganz hohem Niveau 32 Spiele in der Dritten Liga gemacht, und das bringt ihn voran. Niklas muss aber – und das ist völlig klar – weiter an seiner körperlichen Reife arbeiten. Fußballerisch traue ich ihm jederzeit den Sprung in die Bundesliga zu.“

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare