Was für ein gebrauchter Tag für Marco Friedl, Anthony Jung und den SV Werder Bremen: Die Grün-Weißen kamen gegen den 1. FC Köln ganz böse mit 1:7 unter die Räder!
+
Was für ein gebrauchter Tag für Marco Friedl, Anthony Jung und den SV Werder Bremen: Die Grün-Weißen kamen gegen den 1. FC Köln ganz böse mit 1:7 unter die Räder!

Werder-Profis in der Einzelkritik

Werder Bremen in Noten nach dem Debakel gegen den 1. FC Köln: Drei Mal Note 6!

1:7! Der SV Werder Bremen hat gegen den 1. FC Köln im ersten Bundesliga-Spiel des Jahres 2023 ein absolutes Debakel erlebt und auch in der Höhe verdient verloren. Die Spieler in der Einzelkritik - mit Noten.

Jiri Pavlenka: Der Keeper war nicht zu beneiden, denn seine schläfrigen Vorderleute ließen ihn total im Stich. Und sein waghalsiger Rettungsversuch fast an der Mittellinie landete bei Kölns Tigges, der aus 46,7 Metern zum 3:0 traf. Konnte eigentlich keinen einzigen Schuss entschärfen. Note 4

Niklas Stark (bis 59.): Bekam den Vorzug vor Amos Pieper und ließ in den entscheidenden Momenten die nötige Aggressivität vermissen – wie vor dem 0:2 und 0:4, als er die Hereingaben von Kainz und Maina nicht verhinderte. Note 5

Milos Veljkovic: Viel zu weit weg vom Gegner, das sah nicht nur beim 0:5 fast schon wie Geleitschutz aus. Den Schuss zum 0:2 hatte er unglücklich abgefälscht. Note 5

Wir wurden hops genommen“ - Die Stimmen zu Werder Bremens Blamage gegen den 1. FC Köln!

Werder Bremen-Noten gegen den 1. FC Köln: Marco Friedl mit Eigentor und schlimmen Fehlern

Marco Friedl: Ein ganz schlimmer Abend für den Kapitän! Ließ sich nach ordentlichem Beginn von der Schläfrigkeit seiner Kollegen anstecken und war dann beim 0:5 überhaupt nicht auf der Höhe. Genauso wie beim 1:6, als ihn Maina austanzte. Zur negativen Krönung unterlief ihm auch noch ein Eigentor zum 1:7. Note 6

Mitchell Weiser: Eigentlich sehr aktiv auf der rechten Seite, aber viel zu fehlerhaft – wie vor dem 0:3, das er mit einem Ballverlust einleitete. Auch am 0:4 mitschuldig, weil er Maina nur halbherzig attackierte, wie so oft in der Defensive. Dazu passte dann auch seine unfassbare Zuschauerrolle beim 1:6. Note 6

Christian Groß (bis 46.): Wollte als Sechser vor der Abwehr aufräumen, doch seine robust geführten Zweikämpfe sind stets ein Vabanquespiel. Mal geht es gut, mal nicht. Das sorgt nicht gerade für Stabilität im Zentrum. Immerhin nicht mit den ganz großen Fehlern. Note 4,5

Werder Bremen in Noten gegen den 1. FC Köln: Anthony Jung völlig von der Rolle

Anthony Jung (bis 86.): Ein schlimmer Restart in die Bundesliga! An den ersten beiden Gegentoren als schwache Anspielstation mit Ballverlust stark beteiligt. Wirkte danach auf der linken Seite doch schwer angeschlagen. Note 6

Leonardo Bittencourt (bis 64.): Es wirkte so, als wollte er es seinem Ex-Club unbedingt zeigen. Damit rannte er ins offene Messer. Denn bei seinen Vorstößen blieb er immer wieder hängen und leitete dadurch gefährliche Konter ein. Note 5

Ilia Gruev: Am Achter lief das Spiel in der ersten Halbzeit komplett vorbei, er fand überhaupt keinen Zugriff. Das wurde auch nach der Pause als Sechser nicht wirklich besser. Note 5,5

Marvin Ducksch (bis 46.): Was für ein unglücklicher Auftritt! Sein schlecht ausgeführter Freistoß-Trick leitete das 0:1 ein, sein Fehlpass auf Kainz 0:2. Dazu vorne nahezu wirkungslos, weil er sich überhaupt nicht behaupten konnte. Immerhin führte seine Ecke zum 1:5. Note 5,5

Werder Bremen in Noten nach Debakel gegen 1. FC Köln: Niclas Füllkrug trifft, aber spielt unglücklich

Niclas Füllkrug: Sein elftes Saisontor wird ihn wenig trösten. War zwar sichtlich um Struktur und Torgefahr bemüht, aber auch bei ihm lief es nicht wirklich rund. Note 4

Niklas Schmidt (ab 46.): Die Kölner begrüßten ihn mit einer harten Grätsche, danach war er kaum noch zu sehen. Note 5

Eren Dinkci (ab 46.):  Passte sich dem schwachen Niveau der Kollegen an und konnte sich im Angriff nicht durchsetzen. Note 5

Amos Pieper (ab 59.): Durfte Spielpraxis sammeln, was für die nächste Aufgabe schon am Mittwoch nicht ganz unwichtig ist. Note 4

Jens Stage (ab 64.): Der Däne musste auch noch mitten im Desaster ran. Note –

Lee Buchanan (ab 86.): Ein Einsatz für die Statistik. Note -

Weiter mit der bisherigen Meldung:

Die Aufstellung gegen den 1. FC Köln: So könnte die Startelf des SV Werder Bremen aussehen!

Update (21. Januar, 17.30 Uhr): Jetzt ist die Aufstellung des SV Werder Bremen da! Trainer Ole Werner lässt Amos Pieper nicht in der Startelf beginnen. Die ganze erste Elf gegen den 1. FC Köln findet Ihr im Liveticker!

Bremen – Steffen Baumgart hat es einfach mal gemacht und die Aufstellung seines 1. FC Köln für das Heimspiel am Samstag gegen den SV Werder Bremen vorab verraten. Darüber wunderte sich nicht nur sein Bremer Kollege Ole Werner. Er würde so etwas nicht machen, ließ er wissen. Dabei gibt es in der Startelf des SV Werder beim Bundesliga-Re-Start auch keine Überraschung.

Im Tor des SV Werder Bremen steht natürlich Jiri Pavlenka, der sich vor einer Woche beim 1:0-Sieg im Härtetest auf Schalke schon in sehr guter Verfassung präsentierte. In der Dreierkette sind Milos Veljkovic (Mitte) und Marco Friedl (links) gesetzt. Da Amos Pieper nach seinen Sprunggelenksproblemen ganz normal beim Abschlusstraining dabei war, dürfte er in der Bremer Startelf-Aufstellung als rechter Innenverteidiger den Vorzug vor Niklas Stark erhalten. Pieper wirkt einfach etwas giftiger und resoluter als der Ex-Berliner.

Werder Bremen-Austellung gegen den 1. FC Köln: Ilia Gruev dürfte Romano Schmid in der Startelf ersetzen

Auf den Außenbahnen sind Mitchell Weiser (rechts) und Anthony Jung (links) bei Werder Bremen weiterhin konkurrenzlos. Spannender ist es im Mittelfeld – allerdings auch nur ein bisschen. Nach dem Ausfall von Romano Schmid (Knieverletzung im Trainingslager) vertraute Ole Werner vor einer Woche auf Schalke in seiner Aufstellung dem Doppel-G Christian Groß und Ilia Gruev sowie Leonardo Bittencourt. Sie machten ihre Sache zusammen insgesamt sehr ordentlich. Für Jens Stage und Niklas Schmidt bleibt da vorerst nur die Jokerrolle.

Und vorne in der Startelf? Da gibt es nur zwei Antworten: Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch. Sie sollen Werder Bremen zum ersten Sieg beim 1. FC Köln nach über 17 Jahren schießen. Damals gewannen die Grün-Weißen mit 4:1. Ein gewisser Miroslav Klose schnürte einen Doppelpack, auch Johan Micoud und Naldo trafen. (kni)

Das ist die mögliche Startelf-Aufstellung des SV Werder Bremen gegen den 1. FC Köln.

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare