Felix Agu zeigte beim Sieg des SV Werder Bremen gegen Jahn Regensburg eine gute Leistung - Note 2.
+
Felix Agu zeigte beim Sieg des SV Werder Bremen gegen Jahn Regensburg eine gute Leistung - Note 2.

Werder Bremen: Profis in der Einzelkritik

Werder Bremen in Noten gegen Jahn Regensburg: Starker Marco Friedl und mutiger Felix Agu

Der SV Werder Bremen hat sich am Freitag einen 3:2-Sieg gegen Jahn Regensburg erkämpft. Die Spieler in der Einzelkritik - mit Noten.

Jiri Pavlenka: Es war zunächst ein undankbarer Abend für den Torhüter. Hatte im Kühlschrank Jahnstadion lange kaum einmal Gelegenheit, sich auszuzeichnen und war beim frühen 0:1 ohne jede Abwehrchance. Später mit starken Paraden gegen Besuschkow und Gimber. Note 2,5

Milos Veljkovic: Nach seinem Traumtor gegen Aue dieses Mal längst nicht so auffällig. Leistete sich zu Beginn einige Unkonzentriertheiten, verbesserte sich aber zu einer insgesamt ordentlichen Leistung in der Dreierkette. Note 3

Ömer Toprak: Der Kapitän erwischte keinen guten Start ins Spiel. Wirkte vor dem Regensburger 1:0 gegen Torschütze Breitkreuz zu passiv. Steigerte sich danach zwar, agierte im Zentrum der Abwehrreihe aber nicht so zuverlässig wie sonst. Vergab vorne eine gute Kopfballchance. Note 3,5

Marco Friedl: Leistete sich auf der linken Seite keine größeren Fehler und war immer mal wieder darum bemüht, den Spielaufbau durch Vorstöße anzukurbeln. Verhinderte zu Beginn der zweiten Hälfte im letzten Moment eine Großchance für Regensburg – und traf vorne selbst zum 2:1. Note 2

Werder Bremen-Noten gegen Jahn Regensburg: Felix Agu ein echter Aktivposten

Christian Groß: Gewann im defensiven Mittelfeld viele wichtige Bälle und bewahrte seine Mannschaft damit so manches Mal vor Schwierigkeiten. Vermied in seinen Aktionen das Risiko und sorgte mit klaren Pässen für Ordnung im Bremer Spiel. Note 2,5

Felix Agu (bis 90.+4): Auf der rechten Außenbahn mit reichlich Offensivdrang ausgestattet, doch zunächst auch mit einem alten Problem: Seine Hereingaben kamen zu ungenau. Das sollte sich jedoch ändern! Legte Bittencourt das 1:0 auf und war Mit-Initiator des 2:1 durch Friedl. Insgesamt mutig in seinen Aktionen und ein echter Aktivposten im Bremer Spiel. Note 2

Anthony Jung: Agierte auf der linken Seite längst nicht so offensiv wie Agu auf rechts, sondern beschränkte sich weitestgehend auf die Defensivarbeit gegen den schnellen Singh. Lieferte eine unauffällige und insgesamt solide Vorstellung ab. Note 3

Werder Bremen-Noten gegen Jahn Regensburg: Leonardo Bittencourt mit Spielwitz und Ausgleich

Leonardo Bittencourt (bis 85.): Schmiss sich von Beginn an in die Zweikämpfe, wobei er bisweilen etwas zu verbissen wirkte. Sorgte offensiv immer wieder für Spielwitz. Schön, wie er Ducksch eine Großchance per Hacke auflegte und per überlegter Direktabnahme zum Ausgleich traf. Tauchte später etwas ab. Note 2

Romano Schmid (bis 76.): Konnte nicht an seinen guten Auftritt gegen Aue anknüpfen. Ließ sich in der Anfangsphase bei einem Abschluss viel zu viel Zeit und schaffte es insgesamt zu selten, Akzente zu setzen. Phasenweise lief das Spiel an ihm vorbei. Note 4,5

Marvin Ducksch: Hätte das 1:1 machen müssen, nachdem ihn Bittencourt im Strafraum herrlich freigespielt hatte. Verteilte die Bälle vorne zwar überlegt, fand die nötige Präzision im Abschluss an diesem Abend aber trotz bester Chancen lange nicht, um dann per frechem Lupfer doch noch erfolgreich zu sein. Note 3

Werder Bremen-Noten gegen Jahn Regensburg: Niclas Füllkrug schon wieder an einem Tor beteiligt

Niclas Füllkrug: Nachdem er zuletzt vier Mal in Folge in der Liga getroffen hatte, ging er in Regensburg leer aus. War als Zielspieler in der vordersten Reihe durchaus präsent, hatte unter dem Strich aber zu wenig zwingende Aktionen vor dem Tor. Schön dann seine Vorlage zum 3:1 durch Ducksch. Er war damit auch im siebten Spiel in Folge an mindestens einem Tor beteiligt. Note 3

Ilia Gruev (ab 76.): Übernahm die Achterposition von Schmid, allerdings mit defensiverer Ausrichtung. Sollte in einem engen Spiel für zusätzliche Stabilität sorgen. Note -

Manuel Mbom (ab 85.): Half dabei mit, das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Note -

Fabio Chiarodia (ab 90.+4): Profi-Debüt für den 16-Jährigen, er ist damit der jüngste Bundesligaspieler in der Werder-Geschichte. Note -

Zur letzten Meldung vom 9. Dezember 2021:

Werder Bremen-Aufstellung: Ole Werner setzt gegen Jahn Regensburg auf Kontinuität in der Startelf

Bremen - Der SV Werder Bremen spielt am 17. Spieltag der 2. Liga gegen den SSV Jahn Regensburg. So könnte die Startelf-Aufstellung von Trainer Ole Werner aussehen.

Update (10. Dezember 2021, 17.30 Uhr): Jetzt sind die Aufstellungen da! Wieder spielt Christian Groß statt Ilia Gruev. Die ganze Startelf und alles Weitere gibt‘s im Live-Ticker zu Werder Bremen gegen Jahn Regensburg!

Weiter zur bisherigen Meldung: Zuletzt 4:0 gegen Erzgebirge Aue gewonnen und dabei fußballerisch auch noch überzeugt - für Werder Bremens Trainer Ole Werner gibt es vor dem Auswärtsspiel beim SSV Jahn Regensburg (Freitag, 18.30 Uhr, DeichStube-Live-Ticker) keine große Notwendigkeit, Veränderungen an seiner Startelf vorzunehmen. Und in der Tat spricht vieles dafür, dass er es auch nicht tun wird.

„Ich glaube, dass ein Gerüst für eine Mannschaft wichtig ist und du nicht Woche für Woche acht, neun Wechseln in der Startformation haben solltest“, sagt Werner, der den Uralt-Leitspruch „Never change a winning team“ zwar nicht besonders gerne mag, Kontinuität derzeit aber dennoch für wertvoll hält: „So können sich Abläufe einspielen und es entsteht eine gewisse Verlässlichkeit. Nach all den Veränderungen, mit denen die Mannschaft in letzter Zeit konfrontiert war, ist das wichtig.“ Und darüber hinaus hatte die Aue-Aufstellung zuletzt auch ja ziemlich gut funktioniert. Von den elf Profis des SV Werder Bremen, die am vergangenen Spieltag begannen, stehen in Regensburg alle zur Verfügung.

Werder Bremen-Startelf gegen Jahn Regensburg: Welche Faktoren Trainer Ole Werner bei seiner Aufstellung berücksichtigt

„Wenn ich bei einem 4:0-Heimsieg von Beginn an auf dem Platz stehe und einen guten Job mache, dann gehe ich auch mit einer Nasenlänge Vorsprung in die nächste Trainingswoche“, erklärt Ole Werner, der neben dem Eindruck aus dem vergangenen Spiel noch zwei weitere Hauptfaktoren bei seinen Aufstellungen berücksichtigt: Die Leistung im Training und taktische Besonderheiten, nach denen das Spiel des Gegners möglicherweise verlangt. Dass sowohl Aue als auch Jahn Regensburg in einer vergleichbaren 4-4-2-Grundordnung spielen, spricht ebenfalls gegen Bremer Personalwechsel.

Werder Bremen-Aufstellung gegen Jahn Regensburg: Startelf wohl wieder mit Christian Groß statt Ilia Gruev

Heißt: Vor Torhüter Jiri Pavlenka dürften Milos Veljkovic, Kapitän Ömer Toprak und Marco Friedl wieder die Dreierkette bilden und die Außenpositionen an Felix Agu (rechts) und Anthony Jung (links) gehen. Als Sechser hatte Christian Groß zuletzt mit guter Defensivarbeit überzeugt. Er dürfte erneut gegenüber Ilia Gruev die Nase vorn haben. Nicolai Rapp ist nach überstandener Corona-Infektion noch kein Kandidat für das Regensburg-Spiel. Im Abschlusstraining des SV Werder Bremen am Donnerstag war der 24-Jährige nicht mit dabei.

Auf den Achterpositionen wird die Wahl sehr wahrscheinlich wieder auf Leonardo Bittencourt und Romano Schmid, einen der Torschützen aus dem Aue-Spiel, fallen. Davor ist die Doppelspitze Niclas Füllkrug/Marvin Ducksch, die immer besser in Fahrt kommt, ohnehin in der Startelf gesetzt. (dco) Lest auch: Deutliches Signal! Werder-Aufsichtsratsboss Marco Fuchs setzt weiter auf Sportchef Frank Baumann!

So könnte die Startelf-Aufstellung des SV Werder Bremen gegen Erzgebirge Aue aussehen!

Auch interessant

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare