Schalke-Legende Olaf Thon sprach vor dem direkten Duell mit Werder Bremen im DeichStube-Interview über die 2. Liga.
+
Schalke-Legende Olaf Thon sprach vor dem direkten Duell mit Werder Bremen im DeichStube-Interview über die 2. Liga.

Schalke-Legende im DeichStube-Interview

Schalke-Legende Thon vor dem Duell mit Werder: „Wer sich gegen die ‚No Names‘ versteckt, wird den Aufstieg nicht schaffen“

Olaf Thon ist eine lebende Legende auf Schalke. Der Weltmeister von 1990 ist bei dem Zweitligisten in vielerlei Hinsicht noch aktiv. Seit sieben Jahren amtiert er als Abteilungsleiter für die Traditionsmannschaft, arbeitet als Repräsentant des Vereins und kümmert sich im Marketingbereich um die Sponsoren. Der 55-Jährige, der von 1983 bis 1988 sowie von 1999 bis 2002 insgesamt 333 Bundesligaspiele (66 Tore) bestritt und zwischenzeitlich für Bayern München (148 Spiele, 30 Tore) spielte, bangt nach dem Abstieg um den direkten Wiederaufstieg für Königsblau, hat die Hoffnung aber nicht aufgegeben. Vor dem ersten Zweitliga-Duell des FC Schalke gegen Werder Bremen warnt der einstige Edeltechniker auch die Norddeutschen vor einer schwierigen Saison („Die 2. Liga ist verdammt schwer“) und spricht über Werder-Trainer Markus Anfang, Schalkes hohe Ansprüche und das direkte Duell.

Anmerkung der Redaktion: Das Interview wurde vor Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den Werder-Trainer Markus Anfang geführt. 

Volles Weserstadion, Flutlicht, Werder gegen Schalke. Woran, Herr Thon, wird man erkennen, dass das nur noch 2. Liga ist?

Ja, ich bin mir auch gar nicht ganz sicher, ob das wirklich die 2. Liga ist (lacht). Spaß beiseite. Ich werde ja als Co-Kommentator für Sport1 persönlich vor Ort sein und da ist natürlich ein Kribbeln und eine große Vorfreude da. Flutlichtspiel, zwei Absteiger treffen aufeinander, dann sind die Teams fast auch noch Tabellennachbarn – das wird eine ganz spannende Partie.

Müssen Sie sich immer noch kneifen, dass diese Traditionsvereine jetzt in der 2. Liga sind?

Nein, durch die brutal schlechte letzte Saison des FC Schalke bin ich gedanklich sehr schnell in der 2. Liga angekommen. Aufgrund des Abstiegs ist man sehr hart auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Das war eine Katastrophe. Wir mussten uns der Realität stellen, um den freien Fall zu verhindern – das haben die Verantwortlichen gemacht. Bei Schalke gab es fast 50 Transfers in beide Richtungen. Rouven Schröder hat einen großen Kraftakt vollzogen. Es ist ein Vorteil, dass er die 2. Liga sehr gut kennt. Auch, dass wir im Gegensatz zu Werder rechtzeitig die Saison planen konnten, hat uns für den Neustart natürlich in die Karten gespielt.

Nach 13 Spieltagen liegt Schalke dennoch gerade einmal drei Punkte vor Werder. Wer ist aus ihrer Sicht die bessere Mannschaft und warum?

Wenn man beide Clubs gegenüberstellt, stellt man fest, dass Werder kaum Zweitliga-Erfahrung in seinem Kader hat. Da hat Schalke natürlich viel mehr aufzuweisen. Dennoch hat Bremen mit Spielern wie Niclas Füllkrug, Marvin Ducksch, Leonardo Bittencourt und Ömer Toprak eine Mannschaft, die gleichwertig ist mit Schalke 04. Im direkten Duell muss man sehen, wie Schalke es angeht – und ob Simon Terodde wieder trifft.

Sie sprechen es an: Seit fünf Pflichtspielen ist Schalkes Torjäger Simon Terodde nun ohne eigenen Treffer. Davon verlor Schalke die letzten drei Begegnungen. Ist S04 zu abhängig von Teroddes Toren?

Schalke ist abhängig von ihm. Das wusste man auch. Er hat ja zu Beginn der Saison mit einer beängstigend schönen Leichtigkeit getroffen. Aber es war klar, dass irgendwann der Punkt kommt, an dem auch er mal nur die Latte oder den Pfosten trifft. Er hatte zuletzt auch seine Chancen, konnte sie aber nicht verwerten. Deshalb bin ich überzeugt, dass er bald wieder treffen wird – höchstwahrscheinlich auch gegen Werder Bremen.

(So seht Ihr den Zweitliga-Kracher Werder Bremen gegen Schalke 04 live im TV oder im Live-Stream!)

Werder Bremen gegen Schalke 04 - Olaf Thon: „Dimitrios Grammozis lässt sich nicht beirren“

Trainer Dimitrios Grammozis gerät in der Öffentlichkeit und bei den Fans zunehmend in die Kritik. Wie bewerten Sie seine Arbeit?

Grammozis hat es geschafft, eine Mannschaft zu bilden, die eine Achse hat. Er hat mit Martin Fraisl auf den richtigen Torwart gesetzt. Ko Itakura macht in der Dreierkette einen guten Job, was ich nicht unbedingt erwartet hätte. Im Zentrum spielt Kapitän Danny Latza, der lange verletzt war, aber auf dem Weg zu alter Stärke ist. Und vorne wirbeln Terodde und Marius Bülter. Man kann sicherlich darüber diskutieren, ob die Dreierkette die richtige Wahl ist, ich persönlich bevorzuge eine Viererkette. Aber der Trainer hat einen klaren Plan, den er durchsetzen will. Ich finde es gut, dass er sich nicht von außen beirren lässt. Er ist davon überzeugt, dass das das Beste für die Mannschaft ist. Von daher müssen wir ihn dabei unterstützen.

Aber muss Schalkes Anspruch nicht höher sein?

Zunächst mal bin ich froh, dass wir sportlich und finanziell Boden unter den Füßen gefunden haben. Ich habe viele Spiele gesehen von Schalke, die waren alle sehr eng. Man hat nicht eine Mannschaft locker dominiert. Aber das hat schon der HSV in den letzten Jahren erfahren – die 2. Liga ist verdammt schwer. Und Schalke muss sich erstmal finden. Gleiches gilt übrigens auch für Werder.

Sie waren früher ein begnadeter Fußballer. Schmerzt es Sie nicht zu sehen, wie Schalke als einer der Aufstiegsfavoriten in Liga zwei so defensiv orientierten Fußball spielt?

Das war schon so – gerade zu Beginn der Saison. Grammozis hat das aber auch erklärt und gesagt: „Wir müssen uns erstmal finden, müssen erst einmal stabil stehen”. Das war in den ersten fünf Spielen so. Danach hat er aber umgestellt und versucht, Forechecking zu spielen, mehr Ballbesitz zu haben. Das ist der richtige Weg. Wir haben step by step versucht, das Heft in die Hand zu nehmen und mehr Spielanteile zu haben als der Gegner. Das ist für mich die Grundvoraussetzung, um überhaupt in der 2. Liga oben mitzuspielen. Denn, wenn man sich sogar gegen die „No Names” der 2. Liga versteckt, wird man den Aufstieg nicht schaffen.

Ein Blick in die Vergangenheit: In der Saison 1997/1998 haben sie ein Jahr mit Werder-Trainer Markus Anfang zusammengespielt...

...Ja! Wir haben uns gerade erst unterhalten vor zwei Wochen. Ich sollte nämlich im Studio sein beim „Doppelpass 2. Bundesliga”, als er auch eingeladen war. Leider war ich ein bisschen erkältet und konnte nicht dabei sein. Dann haben wir telefoniert und über die alten Zeiten geplaudert und die Probleme, die man als Trainer so hat. Am Samstag gibt es dann aber ein schönes Wiedersehen in Bremen. Da freue ich mich, mit Markus mal nicht im Mittelfeld zusammenzuspielen, sondern am Spielfeldrand aufeinanderzutreffen.

Verfolgt das Duell der Bundesliga-Absteiger Werder Bremen und Schalke 04 im Live-Ticker der DeichStube!

Schalke-04-Legende Olaf Thon über Werder Bremen-Coach Markus Anfang: „Hat sich Schritt für Schritt hochgearbeitet“

Was ist Markus Anfang für ein Typ? Konnte man damals schon erahnen, dass er mal die Trainer-Laufbahn einschlagen würde?

Nein, das nicht. Aber er war schon immer jemand, der sich und seine eigene Leistung kritisch hinterfragt hat. Er war immer sehr realistisch. Als Spieler war er ein ballsicherer Dauerläufer im Mittelfeld mit einer Pferdelunge. Er kam in den Kader der Euro-Fighter, die gerade den Uefa-Pokal gewonnen hatten, und ging nach einer Saison wieder. Schon damals hat er ehrlich zugegeben: „Naja, da gab es Bessere”. Er ist dann trotzdem seinen Weg als Profi gegangen, hat später den Fußballlehrer gemacht und sich Schritt für Schritt als Trainer hochgearbeitet. Das ist aller Ehren wert.

Schalke hat in der Vergangenheit immer mal wieder namhafte Spieler aus Bremen nach Gelsenkirchen gelotst. Welchen Spieler aus der heutigen Werder-Mannschaft würden Sie gerne im königsblauen Trikot sehen?

Mir gefällt Niclas Füllkrug sehr gut. Er ist ein schwer zu bändigender Angreifer, bei dem immer alles passieren kann. Marvin Ducksch finde ich auch klasse. Werder hat viele gute Spieler, aber vor allem die Stürmer gefallen mir.

Die Bremer gehen am Samstag etwas ersatzgeschwächt in den Zweitliga-Kracher. In der Defensive fehlen Marco Friedl und Nicolai Rapp (beide Gelb-Sperre) sowie Milos Veljkovic (verletzt). Ein Vorteil für Schalke? Wer gewinnt die Partie?

Die Frage ist, wer Werder in der Defensive zur Verfügung steht. Ein Einsatz von Ömer Toprak wäre für sie enorm wichtig. Bei Schalke wird es darauf ankommen, sich nicht zu verstecken. Sie müssen Werder in der eigenen Hälfte attackieren, denn da haben sie Probleme. Ich hoffe auf einen offenen Schlagabtausch – mit dem besseren Ende für Schalke 04.

Und wer steigt am Ende auf: Werder, Schalke oder beide?

Von mir aus gerne beide. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass es Werder und Schalke gelingt, halte ich für eher gering. Wenn wir den HSV auch noch mit ins Boot nehmen, wird es noch unwahrscheinlicher. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass eine der drei Mannschaften den direkten Aufstieg schaffen wird. Ich hoffe, Schalke ist dabei. (mwi) Lest auch: So könnte die Startelf des SV Werder Bremen gegen den FC Schalke 04 aussehen!

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare