Ole Werner hat als neuer Trainer bei Werder Bremen unterschrieben. Beim Deal gibt es einige interessante Details.
+
Ole Werner hat als neuer Trainer bei Werder Bremen unterschrieben. Beim Deal gibt es einige interessante Details.

Ole Werner neuer Coach des SV Werder Bremen

Neuer Chef-Trainer: Die Besonderheiten von Werder Bremens Ole-Werner-Deal

Bremen – Es war eine aufregende Woche der Grün-Weißen – mit einem Showdown am Freitag. Erst da entschied sich der SV Werder Bremen endgültig für eine Verpflichtung von Ole Werner als neuen Chefcoach und sagte dem zweiten Top-Kandidaten ab. Anschließend wurde auch mit Werner und dessen Club Holstein Kiel alles klar gemacht. Doch ein Einsatz am Samstag im direkten Duell der beiden Nordvereine war da schon ausgeschlossen - allein wegen der Kurzfristigkeit. Letztlich einigten sich die Clubs darauf, die Personalie erst am Sonntag offiziell zu vermelden. Einige Details sind dabei sehr interessant.

Nach Informationen der DeichStube zahlt Werder Bremen eine Ablösesumme von 250.000 Euro. Im Erfolgsfall wie zum Beispiel den Aufstieg während der Vertragslaufzeit könnte diese Summe noch steigen. Ole Werner und seine Berater hatten eigentlich darauf gesetzt, dass der Trainer nach seinem Rücktritt Mitte September mit anschließender Kündigung des bis zum 30. Juni 2022 laufenden Vertrags schon ab dem 1. Dezember ablösefrei wechseln könnte. Zumal Werner auch auf seine Gehaltszahlungen verzichtet hatte. Doch Kiel sah das anders. Werder lenkte schließlich ein, weil eine juristische Auseinandersetzung nur Zeit gekostet hätte. Werner wird aber sofort in Bremen gebraucht.

Wie lange sein Vertrag bei den Grün-Weißen läuft, wurde in der Pressemitteilung nicht erwähnt. Aus solchen Details macht Werder Bremen gerne ein Geheimnis. Der Kontrakt soll nach Informationen der DeichStube bis zum 30. Juni 2023 datiert sein und dazu noch Klauseln beinhalten, die für eine vorzeitige Verlängerung sorgen können.

Werder Bremen: Ole Werner sollte schon im Sommer neuer Werder-Trainer werden

Gerne hätte Werder den Kieler Coach schon im vergangenen Sommer verpflichtet. Bei der Suche nach einem Nachfolger für den kurz vor dem Abstieg entlassenen Florian Kohfeldt war Ole Werner einer der Top-Favoriten. Das lag übrigens auch an Tim Borowski. Der Double-Gewinner von 2004 und Co-Trainer von Kohfeldt hatte in der Saison 2019/20 gemeinsam mit Werner die Ausbildung zum Fußball-Lehrer absolviert und soll sich danach immer mal wieder positiv über den Kieler Kollegen geäußert haben. Doch aus Zeit- und Kostengründen verabschiedete sich Werder Bremen von der Idee Werner und entschied sich für Markus Anfang. Das Problem damals: Kiel hatte wegen mehrerer Corona-Quarantänen der Mannschaft viele Nachholspiele, durfte dann auch noch in der Relegation ran. Da gab es für Werder kaum eine Möglichkeit, mit Werner ausführlich über die Zukunft zu sprechen.

Der Absteiger wollte aber schnell einen neuen Trainer präsentieren, weil die Saison in der 2. Liga früher startete, die Vorbereitung entsprechend früher begann. Außerdem war eine zu hohe Ablösesumme erwartet worden – und zwar eine Million Euro. So viel hatte der 1. FC Köln 2018 für einen gewissen Markus Anfang an die Kieler überweisen müssen. Anfang wurde knapp ein Jahr später kurz vor dem Aufstieg entlassen. Die Domstädter sparten sich damit übrigens einen Nachschlag von 500.000 Euro. Laut „Sport-Bild“ verzichteten die Kieler damals auf eine Klage, weil eine Vertragsklausel nicht eindeutig genug formuliert worden war. (kni) Schon gelesen? Die Hoffnung auf einen SV Werner Bremen - ein Kommentar zur Trainer-Verpflichtung!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare