Die Profis des SV Werder Bremen feierten im Mannschaftsbus eine kleine Party nach dem 4:1-Sieg beim FC Schalke 04.
+
Die Profis des SV Werder Bremen feierten im Mannschaftsbus eine kleine Party nach dem 4:1-Sieg beim FC Schalke 04.

Nach Super-Sieg gegen Schalke

Party soll später folgen: Feier im Werder-Bus, aber kein großer Fan-Empfang am Weserstadion

Gelsenkirchen – Ilia Gruev versuchte noch, ein wenig auf die Spaßbremse zu treten. „Ich glaube nicht, dass heute noch groß gefeiert wird.“ Der Profi des SV Werder Bremen hatte sich gerade frisch geduscht im Schatten der Veltins-Arena eine stärkende Mahlzeit gegönnt, die begeisternde Partie seiner Mannschaft beim FC Schalke 04 (4:1) war erst eine knappe Stunde vorbei. „Wir haben es auch schon mit der Mannschaft besprochen: Wir haben noch drei Wochen vor uns und wollen deshalb kein Risiko eingehen.“

Eine kleine Party gab es dann aber doch, allerdings nur im Bus. Das hatte auch Ilia Gruev schon geahnt, dem in Gelsenkirchen sein erster Profitreffer gelungen war. „Im Bus wird es auf jeden Fall laut sein“, prognostizierte er. „Da wird Leo (Leonardo Bittencourt, Anm. d. Red.) den Komiker spielen. Er macht viel portugiesische Musik an, aber auch viel Mix. Es wird witzig.“ Diese besondere Club-Atmosphäre sorgte im Übrigen dafür, dass Ole Werner mit seinem Trainerstab die Nachbearbeitung der Partie auf einen späteren Zeitpunkt verlegte. „Wir trinken auf der Rückfahrt ein Bierchen zusammen. Die Video-Analyse mache ich eher zu Hause, wenn die Musik nicht läuft“, erklärte der Trainer des SV Werder Bremen.

Werder Bremen: Kein stimmgewaltiger Fan-Empfang am Weserstadion - stattdessen Party im Mannschaftsbus

Und eine kleine Hoffnung hatte er zu diesem Zeitpunkt auch noch gehabt – sozusagen als Sahnehäubchen eines ziemlich gelungenen Tages. „Ich würde mich freuen, wenn wir von den Fans empfangen werden“, erzählte Ole Werner. Ähnliche Szenen hatte es am Wohninvest Weserstadion bereits gegeben, als Werder Bremen seinerzeit in Hamburg das Nordderby gegen den HSV gewann. Lautstark wurde damals am Osterdeich der Triumph bejubelt, unvergessen der gemeinsame Gesang des umgetexteten Gala-Hits „Freed from desire“ („Duckschi’s on fire“). Und da der Stürmer auch dieses Mal doppelt und entscheidend getroffen hatte, war die Bühne für einen abermaligen Schulterschluss zwischen Fans und Mannschaft also bereitet.

Doch der Empfang fiel eher spärlich aus, als der Bus des SV Werder Bremen gegen 19.45 Uhr an der sportlichen Heimstätte vorfuhr. Nur wenige Anhänger hatten sich blicken lassen. Ole Werner hatte aber selbst für den Fall eines solchen Szenarios vorgesorgt. „Es ist nicht so, dass ich enttäuscht bin, wenn die Fans was anderes vorhaben“, meinte er noch in Gelsenkirchen. „Die Unterstützung war heute ohnehin sensationell.“ Und vielleicht gibt es ja bald wirklich großen Grund zum Feiern. Die Mannschaft hat schließlich in den nächsten drei Wochen noch etwas vor. (mbü) Schon gelesen? Die Ultra-Gruppierung „Infamous Youth“ hat zu einem großen Bus-Empfang für Werder Bremen vor dem Spiel gegen Holstein Kiel aufgerufen!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare