Der SV Werder Bremen verliert sein Auswärtsspiel nach einem frühen Platzverweis für Marco Friedl mit 0:2.
+
Der SV Werder Bremen verliert sein Auswärtsspiel nach einem frühen Platzverweis für Marco Friedl mit 0:2.

Werder-Pleite in Freiburg

Kapitän Marco Friedl schwächt Werder früh: Bremer Niederlage in Freiburg - der Spielbericht

Dritte Niederlage in einer Woche: Der SV Werder Bremen unterliegt auch dem SC Freiburg mit 0:2 (0:0). Kapitän Marco Friedl hatte die Bremer mit einer frühen Roten Karte auf die Verliererstraße gebracht. Der Spielbericht der DeichStube.

Freiburg – Eine bisher ohnehin schon unerfreuliche Woche mit Niederlagen gegen Mainz 05 (Liga) und den SC Paderborn (Pokal) ist für den SV Werder Bremen am Samstagnachmittag richtig bitter zu Ende gegangen: Im Auswärtsspiel beim SC Freiburg kassierte die Mannschaft von Cheftrainer Ole Werner eine 0:2 (0:0)-Pleite, bei der die Gäste nach einem frühen Platzverweis gegen Kapitän Marco Friedl 75 Minuten lang in Unterzahl spielen mussten. Defensiv hielten die Bremer zunächst zwar ordentlich dagegen, leisteten sich dann aber doch entscheidende Fehler. Offensiv brachten sie wenig bis gar nichts zustande. Mit weiterhin 15 Punkten auf dem Konto ist Werder nach dem elften Spieltag auf den elften Tabellenplatz abgerutscht. 

Werder Bremen mit vielen personellen Veränderungen gegen den SC Freiburg: Marco Friedl kassiert frühe Rote Karte

Im Vergleich zum bitteren Pokal-Aus beim SC Paderborn hatte Werner gleich drei Veränderungen an seiner Anfangsformation vorgenommen – die meisten davon notgedrungen. Abwehrchef Milos Veljkovic stand wegen muskulärer Probleme überraschend nicht zur Verfügung, für ihn kehrte der zuletzt angeschlagene Kapitän Friedl ins Team zurück. Da auch Niklas Stark (Fußprellung) passen musste, rückte Anthony Jung in die Dreierkette zurück, wodurch Lee Buchanan auf der linken Außenbahn zu seiner Startelf-Premiere in der Bundesliga kam. Ganz schön viel Bewegung also in der Defensive des SV Werder Bremen. Zusätzlich fehlten Christian Groß und Niklas Schmidt krankheitsbedingt im Aufgebot. „Wir können die Ausfälle nur als Team kompensieren“, sagte Werner kurz vor dem Anstoß – und erklärte auch, wie er sich das vorstellt: „Wir müssen über Einsatz und geschlossenes Auftreten versuchen, das Spiel zu gewinnen.“ Wieder dabei mithelfen durfte Marvin Ducksch, der nach seiner Suspendierung für das Pokalspiel wieder zur ersten Elf zählte – und gemeinsam mit seinen Teamkollegen schon früh in der Partie einen herben Rückschlag hinnehmen musste.

Gerade einmal 14 Minuten waren gespielt, da ließ sich Marco Friedl von Freiburgs Stürmer Michael Gregoritsch übertölpeln und konnte seinen österreichischen Landsmann danach nur noch per Foul stoppen. Schiedsrichter Sebastian Dankert wertete die Aktion als Notbremse, weil Gregoritsch freie Bahn zum Tor hatte. Eine harte Entscheidung war es dennoch, da Amos Pieper ebenfalls mit nach hinten geeilt war und gegen Gregoritsch womöglich noch hätte eingreifen können. Waren die Spielanteile vor dem Platzverweis noch einigermaßen ausgeglichen gewesen, entwickelte sich danach eine komplett andere Partie, in der sich Werder nun nahezu durchgehend an den eigenen Strafraum zurückzog, während Freiburg immer wieder anlief. Zündende Ideen hatten die Hausherren dabei aber nicht. Ein gefährlicher Abschluss von Rechtsverteidiger Kiliann Sildilla blieb die beste Möglichkeit der ersten Hälfte (16.). Werder Bremen war zwar darum bemüht, mit eigenen Offensivaktionen für Entlastung zu sorgen, brachte den Gegner dabei aber nicht in Not. Die erste große Möglichkeit der Bremer gab es erst kurz nach Beginn des zweiten Durchgangs.

Werder Bremen kassiert gegen SC Freiburg 3. Niederlage in einer Woche: Lukas Kübler und Vincenzo Grifo treffen

Nach einer Ecke hätte Jung seine Mannschaft in Führung bringen können, jagte den Ball mit seinem starken linken Fuß aber weit über das Tor (54.). Wenig später schlug es dann auf der Gegenseite ein. Nachdem Mitchell Weiser eine Flanke von Vincenzo Grifo nicht hatte verhindern können, kam Lukas Kübler am zweiten Pfosten an den Ball und drosch ihn kompromisslos zum 1:0 für Freiburg ins lange Eck (56.). Kurz darauf verhinderte Werders Torhüter Jiri Pavlenka zunächst gegen den eingewechselten Ritsu Doan einen weiteren Gegentreffer (59.) – und präsentierte sich dann auch bei einer Großchance von Gregoritsch hellwach. Nach einem haarsträubenden Fehlpass von Ilia Gruev war der Freiburger Angreifer allein aufs Tor zugelaufen, seinen Abschluss entschärfte Pavlenka per Fußabwehr (66.).

Von Werder Bremen war offensiv beinahe nichts mehr zu sehen, was Werner zum Wechseln veranlasste. In Oliver Burke (für Romano Schmid) und Eren Dinkci (für Jens Stage) kamen in der 76. Minute zwei frische Angreifer in die Partie, womit die Bremer das Risiko deutlich erhöhten. Positiv zum Tragen kam das allerdings nicht mehr, weil sich der eingewechselte Felix Agu wenig später im Strafraum ein verhängnisvolles Foulspiel gegen Grifo leistete. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Profi des SC Freiburg rotzfrech per Panenka-Ausführung gegen den chancenlosen Pavlenka (80.). In der Folge hätten die Gastgeber den Spielstand weiter in die Höhe schrauben können, Doan zielte aus kurzer Distanz aber am Tor vorbei (84.). Für Werder Bremen geht es nun am kommenden Freitag weiter. Dann gastiert Hertha BSC ab 20.30 Uhr im Wohninvest Weserstadion. (dco/kni)

Werder Bremen: Pavlenka – Pieper, Friedl, Jung – Weiser (65. Agu), Gruev, Buchanan (88. Buchanan), Schmid (76. Burke), Stage (76. Dinkci) – Füllkrug, Ducksch

So sehen Fans das Bundesliga-Spiel von Werder Bremen gegen Hertha BSC live im TV und im Livestream!

Weiter mit dem Liveticker zum Nachlesen:

Schluss! Werder Bremen verliert auch gegen den SC Freiburg - Der Live-Ticker zum Nachlesen:

>>> LIVETICKER AKTUALISIEREN <<<

17:24 Uhr: Und das war‘s in Freiburg. Werder verliert mit 2:0 durch die Treffer von Kübler und Grifo am Ende verdient. Durch die frühe rote Karte für Marco Friedl konnten die Grün-Weißen nie ihr Spiel durchbringen, mussten tief stehen und kassierten am Ende durch eine starke zweite Hälfte der Breisgauer die nächste Niederlage. Nach vorne kam bis auf die Doppelchance von Füllkrug und Jung zu wenig.

90. Min. +5: Nochmal Petersen per Kopf, aber über das Gehäuse.

90. Min. +4: Noch gut eine Minute, das Spiel ist jetzt natürlich gelaufen für den SVW.

90. Min +2: Und fast macht Petersen direkt den Treffer. Zunächst lässt er Pieper stehen mit einer Körpertäuschung, Pieper grätscht dann aber dazwischen. Danach sieht Eggestein eine gelbe Karte.

90. Min. +1: Petersen und Eggestein werden für Kyereh und Höfler eingewechselt - zwei ex-Bremer nun auf dem Feld. Es gibt fünf Minuten obendrauf.

89. Min.: Dinkci tankt sich mal durch und schließt aus 20 Metern ab - aber zu harmlos.

87. Min.: Chiarodia ist für Buchanan im Spiel.

85. Min.: Grifo, der soeben einen Freistoß ans Außennetz geschlenzt hat, wird nun ausgewechselt. Für ihn kommt Lukas Höler.

84. Min.: Die Grün-Weißen laufen jetzt nochmal an, aber es riecht nach der dritten Niederlage in einer Woche.

84. Min.: Wie kann der nicht drin sein? Günter bringt eine flache scharfe Hereingabe und Doan schießt aus fünf Metern vorbei.

83. Min.: Werder braucht jetzt ein kleines Wunder, um in Unterzahl in weniger als zehn Minuten zurückzukommen.

Werder Bremen gegen SC Freiburg im Live-Ticker: Vincenzo Grifo trifft per Elfmeter-Lupfer zum 2:0!

80. Min.: Grifo trifft per Lupfer zum 2:0!

79. Min.: Elfmeter für Freiburg! Grifo wurde geschickt und Agu hat ihn klar umgelegt.

77. Min.: Grifo mit einem starken Schuss aus 20 Metern - knapp vorbei.

76. Min.: Nun kommen Burke und Dinkci für Schmid und Stage - volle Offensive heißt das wohl!

75. Min.: Bei Ducksch geht der Daumen hoch, er kann erstmal weitermachen.

73. Min.: Ducksch liegt gerade verletzt am Boden - hoffentlich nichts Schlimmes. Wahrscheinlich wird er gleich sowieso ausgewechselt, denn Burke und Dinkci stehen bereit.

72. Min.: Agu kommt am Fünfmeterraum zum Abschluss, aber zur Ecke geblockt.

71. Min.: Die weit mitgereisten Werder-Anhänger unterstützen ihre Mannschaft bekanntlich bedingungslos - so hört man sie auch jetzt immer wieder lautstark!

69. Min.: Die Breisgauer werden zunehmend stärker und kommen immer wieder zu schnellen Durchstößen über Außen und gefährlichen Disanzschüssen. Der SVW muss sich aktuell vor allem bemühen, nicht das womöglich entscheidende 2:0 zu kassieren.

Werder Bremen gegen SC Freiburg im Live-Ticker: Pavlenka pariert stark gegen Gregoritsch!

66. Min.: Pavlenka die Krake! Gruev will den Ball durch die Mitte spielen, aber spielt direkt zu Gregoritsch, der direkt auf Pavlenka zugehen kann. Die Nummer 1 pariert den Ball stark! Glück für Werder und Gruev.

66. Min.: Für Weiser geht es nicht mehr weiter - Agu kommt rein.

65. Min.: Marco Friedl sitzt mittlerweile hinter Baumann und Hess-Grunewald auf der Tribüne.

63. Min.: Der SC Freiburg spielt jetzt befreiter und schneller auf, wodurch Werder wieder sehr tief steht und kaum nach vorne kommt.

62. Min.: Und der nächste Abschluss für die Gastgeber: Grifo zieht nach innen und zieht ab - kein Problem für Pavlenka.

60. Min.: Niclas Füllkrug sieht die gelbe Karte wegen Meckerns.

59. Min.: Nächste Möglichkeit für Freiburg - Doan zieht per Vollspann aus 25 Metern ab, aber Pavlenka wehrt den Ball zur Seite ab.

58. Min.: Das ist natürlich bitter, nachdem Füllkrug und Jung kurz zuvor die große Chance hatten. Jetzt muss das Trainerteam um Ole Werner gut überlegen, wie man zurück ins Spiel kommen kann.

Werder Bremen gegen SC Freiburg im Live-Ticker: Lukas Kübler trifft für Freiburg!

56. Min.: Tor für Freiburg - Lukas Kübler trifft! Nach Grifo‘s Flanke klärt Werder den Ball nicht gut und Kübler knallt den Ball ins linke Eck!

54. Min.: Riesenchance für Werder! Nach der Ecke leitet Pieper per Kopf weiter, aber Füllkrug erwischt den Ball beim Versuch eines Flugkopfballes nicht richtig und dann zieht Jung aus elf Metern drüber!

53. Min.: Werder hält weiter gut dagegen und sorgt nun öfter für Entlastung. Jetzt zieht Füllkrug nach eigenem Ballgewinn mal aus der Distanz ab - Ecke.

49. Min.: Ein Freistoß von halblinks bringt für Werder erneut nichts ein.

47. Min.: Lienhart trifft Schmid beim Kopfball mit den Stollen am Bauch. Aber es sieht so aus, als könne er weitermachen. Bittencourt macht sich währenddessen noch nicht warm.

46. Min.: Doan ist für Keitel in der Partie.

Werder Bremen gegen SC Freiburg im Live-Ticker: Die Partie läuft wieder!

46. Min.: Die Partie läuft wieder!

16:30 Uhr: Gleich geht es weiter mit dem zweiten Durchgang.

Werder Bremen gegen SC Freiburg im Live-Ticker: Halbzeit - Werder hält nach Friedl-Platzverweis gut dagegen!

16:19 Uhr: Die erste Halbzeit war komplett geprägt von Friedl‘s Platzverweis - ab jener 14. Minute stand Werder mit Gruev in der Innenverteidigung sehr tief und konnte die Chancen von Freiburg meist verhindern. Wenn der SC mal gefährlich wurde, vergab er seine Möglichkeiten. So muss es mit zehn Mann aus Werders Sicht weitergehen, wenn man zumindest einen Punkt mitnehmen möchte. Vielleicht ist durch gute Konter auch mehr drin.

16:16 Uhr: Und dann ist Halbzeit in Freiburg.

45. Min.: Die Gastgeber versuchen es immer wieder über Außen, wo sie sich das ein oder andere Mal durchspielen können. Zumeist kann Werder den Ball klären.

44. Min.: Der SC Freiburg wird nochmal gefährlich - ein guter Seitenwechsel und die anschließende Hereingabe sorgen für Unruhe im Strafraum. Am Ende kann Gruev zur Ecke klären. Die bringt nichts ein.

42. Min.: Gelb für Höfler nach einem taktischen Foul an Schmid - da hätte Werders Jungspund auch die Möglichkeit gehabt, Füllkrug durchzuschicken.

41. Min.: Hin und wieder schafft Werder Entlastung. Nach einem Foul der Freiburger an Füllkrug erhält Werder einen Freistoß in halbrechter Position, doch die Flanke von Ducksch kann Pieper nicht erreichen.

39. Min.: Hereingabe von Ginter von der rechten Seite - Gruev lässt den Ball fahrlässig durchlaufen, aber Höfler kommt am zweiten Pfosten nicht mehr an die Kugel.

38. Min.: Das Spiel läuft weiter unverändert. Noch knapp zehn Minuten im Europa Park Stadion in der ersten Hälfte.

32. Min.: Werder steht hinten dicht gestaffelt und so hat es Freiburg schwer, hinter die letzte Kette und zu Chancen zu kommen. Jetzt die Hanseaten mal mit einer Möglichkeit: Ein Freistoß aus dem Halbfeld ist aber zu lang für Jung am langen Pfosten.

Werder Bremen gegen SC Freiburg im Live-Ticker: Werder steht tief, Freiburg mit wenig Chancen.

29. Min.: Und dann mal wieder ein Abschluss von den Gastgeber: Kyereh probiert es aus etwa 13 Metern - Pavlenka kann die Kugel festhalten.

26. Min.: Die Grün-Weißen stehen jetzt natürlich sehr tief und klären die Bälle aktuell nur der Gefahrenzone. Nach vorne geht fast nichts, aber immerhin lassen sie gerade keine Großchancen für Freiburg zu.

23. Min.: Amos Pieper zieht mal aus der Distanz ab, aber kein Problem für Flekken. Danach sind die Breiisgauer wieder am Drücker.

21. Min.: Kopfball von Höfler, aber in die Arme von Pavlenka. Werder wackelt aktuell sehr und muss sich erstmal auf die Unterzahl einstellen. Gruev scheint vorläufig in die Dreierkette gerückt zu sein.

19. Min.: Freiburg kommt über die linke Seite, wo Günter geschickt wird und den Ball scharf und flach reinbringt. Buchanan kann zur Ecke klären.

16. Min.: Und direkt fast das 1:0 für die Breisgauer. Nachdem Grifo den Ball nach dem misslungenen Freistoß erneut reinbringt, hebt Weiser das Abseits auf, aber Sildilla zieht am Tor vorbei. Glück!

Werder Bremen gegen SC Freiburg im Live-Ticker: Marco Friedl sieht Rot!

14. Min.: Rote Karte für Friedl! Der Innenverteidiger stoppt Gregoritsch per Notbremse und fliegt runter. Eine harte Entscheidung, aber auch nicht falsch.

13. Min.: Es sieht so aus, als würden die Bremer heute mit einem 5-2-3-System spielen, denn Ducksch und Schmid befinden sich eher auf den Außen als im Zentrum.

11. Min.: In die gefährlichen Zonen kommen allerdings beide Teams bisher nicht. Kombinationen sind Mangelware.

8. Min.: Werder versucht sich aus der eigenen Hälfte rauszuspielen, ist aber nach wie vor unsicher im Aufbau und Freiburg macht vorne Druck.

5. Min.: Ansonsten machen die Gastgeber zunächst das Spiel, Werder wirkt nicht ganz sicher im Passspiel.

3. Min: Erste gute Möglichkeit für Ducksch. Niclas Füllkrug kann einen langen Ball festmachen und schickt dann seinen Sturmpartner. Der läuft aber nicht durch und so ist Flekken da.

1. Min.: Die Stimmung im Stadion ist super, die Freiburger Fans in rot gekleidet, aber die 3500 Werder-Fans machen auch ordentlich Alarm.

Werder Bremen gegen SC Freiburg im Live-Ticker: Das Spiel läuft!

1. Min.: Die Partie ist angepfiffen. Ab geht‘s!

15:25 Uhr: In fünf Minuten geht es los. Wir dürfen gespannt sein, welche Reaktion die Mannschaft heute zeigt, ob der Teamgeist die Ausfälle auffangen kann und wie Ducksch nach seiner Suspendierung heute auftritt.

15:19 Uhr: Christian Streich spielt heute mit einer Dreierkette, um die Räume besser finden und bespielen zu können. Ole Werner sieht die Intensität des eigenen Spiels als wichtigsten Faktor der heutigen Partie, da beide Teams 120 Minuten im Pokal gehen mussten.

15:15 Uhr: In 15 Minuten startet die Partie der Bremer in Freiburg.

15:11 Uhr: Bezogen auf die beiden Niederlagen zuletzt, sagte Trainer Ole Werner auf der Pressekonferenz: „Der Blick geht nach vorn. Das, was hinter uns liegt, ist zu den Akten gelegt“ Zudem betonte er, „dass wir bisher insgesamt eine sehr vernünftige Runde spielen für die Möglichkeiten, die wir haben“. Dennoch ist er weiter zielstrebig: „Wir freuen uns auf die letzten fünf Spiele in diesem Jahr, in denen es für uns darum geht, unsere Position noch mal zu verbessern.“
Alle weiteren Aussagen könnt ihr im Vorbericht lesen, wenn ihr weiter runterscrollt.

15:06 Uhr: Auch wenn es Nebensache sein sollte, kann Werder heute ein Jubiläum feiern, denn wenn sie heute auch im 19. Auswärtsspiel in Folge mindestens ein Tor erzielen, wäre das das 1300. Tor für die Bremer auf fremdem Platz in der Bundesliga.

15:02 Uhr: Statistisch gesehen haben die Bremer heute gute Chancen, was Zählbares mit in den Norden zu bringen: Aus bislang 21 Bundesliga-Spielen in Freiburg, konnte man zwölf Mal einen Sieg feiern, nur fünf Partien gingen verloren. Zuletzt gab es vor rund zwei Jahren ein 1:1.

14:59 Uhr: Als Christian Streich den Platz betreten hat, durften sich Leo Bittencourt und Niclas Füllkrug über eine herzliche Umarmung von ihm freuen.

14:50 Uhr: Der SVW ist das einzige Team in der Bundesliga, das auswärts noch unbesiegt ist. Aus den bisherigen fünf Partien im gegnerischen Stadion konnte Werder ganze elf Punkte holen. Die Breisgauer haben aus vier Heimspielen immerhin sieben Zähler sammeln können. Sollten die Bremer heute wieder nicht auswärts verlieren, würde der Vereinsrekord aus der Saison 1995/96 mit sechs ungeschlagenen Auswärtsspielen am Stück eingestellt werden.

14:45 Uhr: Nach dem starken Saisonstart der Grün-Weißen gab es zuletzt zwei Niederlagen gegen Mainz 05 und in Paderborn im Pokal. Dennoch könnte Werder mit einem Sieg - zumindest bis morgen - auf Rang drei springen und damit auch an den Freiburgern vorbeiziehen.

14:38 Uhr: Wie Werder soeben bekanntgegeben hat, fehlt Christian Groß krankheitsbedingt, Veljkovic wegen muskulären Problemen und Stark wegen einer Fußprellung. Daher ist die Bank der Bremer heute etwas dünner besetzt.

14.34 Uhr: Die Ex-Bremer Maximilian Eggestein und Nils Petersen stehen damit nicht in der Startelf gegen ihren Ex-Club. Neben ihnen sitzen zunächst Atubolu, Höler, Schade, Jeong, Schlotterbeck, Weißhaupt und Doan auf der Freiburger Bank.

14.30 Uhr: Der SC Freiburg startet mit folgender Aufstellung ins Spiel gegen Werder: Flekken - Sildillia, Ginter, Lienhart, Günter - Keitel, Höfler - Kübler, Kyereh, Grifo - Gregoritsch

14.28 Uhr: Auf der Werder-Bank nehmen zunächst folgende Spieler Platz: Zetterer - Burke, Bittencourt, Salifou, Dinkci, Goller, Agu, Chiarodia. Milos Veljkovic steht überraschend nicht im Kader, auch Christian Groß, Niklas Stark und Niklas Schmidt fehlen im Aufgebot der Bremer.

14.23 Uhr: Jetzt ist die Startelf-Aufstellung von Werder da - und sie hält eine große Überraschung bereit: Lee Buchanan feiert sein Startelf-Debüt für die Bremer in der Bundesliga. Folgende Elf schickt Trainer Ole Werner auf das Feld: Pavlenka - Pieper, Friedl, Jung - Weiser, Gruev, Buchanan - Schmid, Stage - Füllkrug, Ducksch.

14.22 Uhr: In wenigen Minuten flattern hier die Aufstellungen beider Mannschaften rein!

14.20 Uhr: Moin und herzlich Willkommen aus der DeichStube zum Liveticker für das Bundesliga-Duell zwischen Werder Bremen und dem SC Freiburg!

Verfolgt den SV Werder Bremen gegen den SC Freiburg im Live-Ticker! Anpfiff im Europa Park Stadion ist am heutigen Samstag um 15.30 Uhr, der Liveticker startet hier gegen 14.30 Uhr mit den Startelf-Aufstellungen beider Mannschaften. Alle Tore, News und Infos vom Bundesliga-Spiel gibt es hier live im Ticker der DeichStube.

Zum Vorbericht:

Werder Bremen vor Bundesliga-Duell beim SC Freiburg: Mit Respekt und großem Selbstvertrauen 

Bremen - Ole Werner hatte bereits die sportliche Qualität des kommenden Gegners gelobt. Hatte den Tabellendritten SC Freiburg in Sachen Kontinuität gar als Vorbild „für wahrscheinlich jeden Verein“ beschrieben. Ehe der Cheftrainer des SV Werder Bremen einen ziemlich eleganten Weg fand, an die bisher mindestens ordentliche Spielzeit seiner eigenen Mannschaft zu erinnern. „Dass wir als Aufsteiger mit einem Sieg an Freiburg vorbeiziehen können, ist ein Zeichen für die gute Arbeit, die die Jungs bisher geleistet haben“, sagte Werner, der nach zuletzt zwei Pflichtspielniederlagen am Stück einer möglichen herbstlichen Missstimmung am Osterdeich entgegenwirken wollte.

Werder Bremen gegen den SC Freiburg im Live-Ticker: Trainer Ole Werner will zurück in die Erfolgsspur

„Der Blick geht nach vorn. Das, was hinter uns liegt, ist zu den Akten gelegt“, betonte der 34-Jährige, dessen Team nach einer 0:2-Heimniederlage gegen Mainz 05 unter der Woche im Elfmeterschießen gegen den SC Paderborn aus dem DFB-Pokal ausgeschieden war. Die große Euphorie, die rund um Werder Bremen spätestens nach den Erfolgen gegen Gladbach (5:1) und Hoffenheim (2:1) herrschte, ist damit erstmal ausgebremst. Was für Ole Werner den Gesamteindruck aber nicht trübt. „Ich glaube, dass wir bisher insgesamt eine sehr vernünftige Runde spielen für die Möglichkeiten, die wir haben“, hielt er fest - und schob hinterher: „Nach einem knappen Drittel der Saison konnte man als Werder-Fan schon ganz außergewöhnliche Momente mit dieser Mannschaft erleben. Sie ist überwiegend sehr, sehr positiv aufgetreten.“ Und so soll es nun auch weitergehen. Werner: „Wir freuen uns auf die letzten fünf Spiele in diesem Jahr, in denen es für uns darum geht, unsere Position noch mal zu verbessern.“

Das erste dieser Spiele führt die Bremer am Samstag in den Breisgau (15.30 Uhr im Live-Ticker der DeichStube), wo eine Freiburger Elf wartet, die für Werner längst eine „Top-Mannschaft der Bundesliga“ ist. Nach einer 1:3-Niederlage am zweiten Spieltag gegen Borussia Dortmund waren der SC Freiburg in sieben Partien in Serie ungeschlagen geblieben und hatten sich zwischenzeitlich sogar bis an die Tabellenspitze vorgeschoben. Zuletzt kam das Team von Trainer Christian Streich gegen den FC Bayern München allerdings böse unter die Räder - 0:5. Was Freiburgs Entschlossenheit vor dem Heimspiel gegen Werder Bremen noch zusätzlich erhöhen könnte.

Werder Bremen könnte mit Sieg gegen den SC Freiburg in der Bundesliga-Tabelle an Breisgauern vorbeiziehen

„Freiburg ist eine Mannschaft, die sich sehr gut auf einzelne Aufgaben einstellt. Man sieht einfach, dass dort ein Trainer arbeitet, der schon sehr lange da ist und dass auch viele Spieler schon länger für den Verein aktiv sind“, sagte Ole Werner. Neben der Intensität im Verteidigungsverhalten ist es vor allem die Offensivreihe des Gegners, die den Coach des SV Werder Bremen beeindruckt: „Da haben sie eine Dynamik und Wucht, die der Tabellenregion, in der sie sich aufhalten, entspricht.“ Und dennoch: Ein Auswärtssieg beim SC Freiburg, und Werder würde nach Punkten (beide Clubs hätten dann 18 auf dem Konto) gleichziehen. Durch das bessere Torverhältnis würden die Bremer nach dem Spieltag sogar besser dastehen als ihr Gegner. „Das ist für diese Phase der Saison gar nicht mal so schlecht von den Jungs“, sagte Werner über die Ausgangslage, die seine Mannschaft nach einer bisher ungemütlichen Englischen Woche nun möglichst zur Rückkehr in die Erfolgsspur nutzen soll - mit Marvin Ducksch, der nach seiner Suspendierung in Freiburg wieder in der Startelf-Aufstellung von Werder Bremen stehen soll. (dco)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare