+
Milos Veljkovic kam im Spiel gegen Wolfsburg für den verletzten Sebastian Langkamp in die Innenverteidigung.

Ausfall von Langkamp für den Serben eine große Chance

Veljkovic plötzlich wieder im Fokus

Bremen – So schnell geht das manchmal. Seinen Stammplatz in Werders Innenverteidigung hatte Milos Veljkovic erst vor wenigen Wochen verloren, weil Trainer Florian Kohfeldt im Moment lieber auf die große Erfahrung von Sebastian Langkamp setzt – und plötzlich steht dieser Veljkovic doch wieder im Fokus.

Nach Langkamps Schulterverletzung dürfte der 23-Jährige seine Einsätze in den Spielen gegen Schalke (8. März) und Leverkusen (17. März) sicher haben, was für ihn eine große Chance bedeutet: Überzeugt er mit guten Leistungen, bringt seine Stärken in Werders Spiel ein, kann er Langkamp womöglich wieder in die Rolle des Herausforderes zurück verdrängen.

Keine Entscheidung gegen Milos, sondern eine für Basti

Bereits nach der Verletzung des 31-Jährigen war Veljkovic in Wolfsburg kurz vor der Pause ins Spiel gekommen. Kohfeldt bewertete den 48-minütigen Auftritt des Serben hinterher so: „Milos hat es gut gemacht, als er reingekommen ist.“ Werders Trainer weiß natürlich, dass die Reservistenrolle für Veljkovic in den vergangenen Wochen nicht einfach war. Langkamp habe aber „keine Luft dran gelassen, obwohl Milos immer dran war. Es war ja auch keine Entscheidung gegen Milos, sondern eine für Basti. Er ist von Spiel zu Spiel besser geworden.“

Schon gelesen? Jojos Tipps: Mehr Leichtigkeit, weniger Europa-Gedanken

Generell, das hatte Kohfeldt kürzlich erst betont, sieht er Veljkovic aber als Zukunftslösung in der Bremer Abwehrmitte. Und der Profi selbst hätte sicher nichts dagegen einzuwenden, wenn diese Zukunft schon gegen Schalke beginnt.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare