+
Leihspieler Romano Schmid glänzt beim Wolfsberger AC. Kehrt er im Sommer zum SV Werder Bremen zurück?

Könnte für Werder Bremen zu einem Problem werden

Werder-Leihgabe Romano Schmid glänzt, aber Leo Bittencourt ist im Weg - Baumann spricht von Rückkehr

Wolfsberg/Bremen – Ein „Gurkerl“ brachte ihm die ganze Aufmerksamkeit. Als Romano Schmid, Leihgabe des SV Werder Bremen, im Europa-League-Spiel des Wolfsberger AC bei Borussia Mönchengladbach erst der Tunnel – österreichisch: Gurkerl – und dann die Vorlage zum 1:0 gelang, schauten alle fasziniert hin. 

Es war ein schöner Moment für Romano Schmid, der davon allerdings noch mehr zu bieten hat in der laufenden Saison. Was wiederum die Frage aufwirft, ob der 19-Jährige im Sommer schon so weit sein wird, endlich für Werder Bremen zu spielen. 

Derzeit ist der nur 1,68 Meter große Mittelfeldspieler an den Wolfsberger AC ausgeliehen. Seit zehn Monaten und noch bis zum Saisonende spielt er für den kleinen Club, der derzeit groß auftrumpft in Österreich und auch in Europa. Platz drei in der Liga, dazu der Sieg in Gladbach und ein 1:1 gegen den AS Rom (mit Schmid-Assist!) in der Europa League sind eine tolle Zwischenbilanz. 

SV Werder Bremen: Romano Schmid soll nächsten Sommer wieder Bremer sein

„Wolfsberg ist wirklich gut dabei. Und Romano hat seinen Anteil daran“, sagt Frank Baumann, Sportchef des SV Werder Bremen: „Wir sind sehr zufrieden mit seiner Entwicklung, die Rückmeldungen sind alle positiv.“

Eigentlich läuft alles wie geplant. Deshalb halten die Bremer auch am Vorhaben fest, Romano Schmid im Sommer von der österreichischen in die deutsche Bundesliga zu importieren. „Das Ziel ist, dass er nach eineinhalb Jahren in Wolfsberg Bestandteil unseres Kaders wird“, erklärt Baumann, schränkt aber ein: „Es hängt auch davon ab, wie unser Kader dann aussieht.“

In die Quere könnte Schmid kommen, dass Werder Bremen im vergangenen Sommer auf den letzten Drücker noch Leonardo Bittencourt verpflichtete – zwar zunächst auf Leihbasis, doch der endgültige Transfer ist vertraglich bereits vorgezeichnet, eine Kaufverpflichtung greift angeblich beim Klassenerhalt des SVW. Bittencourt könnte Schmid, weil ein ähnlicher Spielertyp, im Wege sein.

SV Werder Bremen: Weitere Ausleihe von Romano Schmid in eine stärkere Liga auch möglich

Eine weitere Ausleihe in eine stärkere Liga könnte eine Lösung sein für den Österreicher. Doch um darüber zu spekulieren, sei es „noch zu früh“, sagt Frank Baumann: „Irgendwann müssen wir das natürlich bewerten. Wir werden uns im Frühjahr zusammensetzen und dann eine Entscheidung treffen. Grundsätzlich kann es sein, dass Romano kommende Saison bei uns ist.“

Das hört sich insgesamt gut an für das in Österreich gefeierte Talent des SV Werder Bremen. Voraussetzung für alles ist jedoch, dass Schmids Entwicklung so weitergeht wie bisher. Beim WAC hat er in dieser Saison bislang jedes Spiel bestritten. 

Trainer Gerhard Struber, der Romano Schmid bereits beim Zweitligisten FC Liefering betreut hatte, setzt den technisch starken Jung-Profi vornehmlich auf der rechten Halbposition einer Mittelfeldraute ein. Von dort hat Schmid in der Liga drei und in zwei Europa-League-Partien zwei Assists geliefert. Aktuell ist der gebürtige Grazer allerdings verletzt, die EM-Qualifikationsspiele der U21-Auswahl verpasste er deshalb. (csa)

SV Werder Bremen: Mehr grün-weiße News

Durch die vielen Ausfälle wird Josh Sargent bei Werder Bremen so sehr gebraucht wie selten zuvor. Doch der 19-Jährige hat es in diesen Tagen nicht so leicht. Erst wurde der verletzte Torjäger von Miro Klose gelobt, jetzt hat sich Niclas Füllkrug bedankt: „Wie ein kleiner Ritterschlag für mich“. Derweil startet ein Neuzugang durch: Benjamin Goller von Werder Bremen ist auf den Spuren von Leroy Sane und Serge Gnabry. Trainer Florian Kohfeldt hält salutierende Profis von Werder Bremen für ausgeschlossen und hat sich dazu auch ein Meinungsbild in der Mannschaft verschafft. Vor dem Spiel von Werder Bremen gegen Borussia Mönchengladbach: Kohfeldt verteidigt vehement seinen Kurs.

zur letzten Meldung vom 20. September 2019: 

Werder-Leihgabe Schmid mit Mega-Trick gegen Gladbach

Auf diesen Romano Schmid kann sich Werder Bremen freuen: Am Donnerstagabend gastierte der Leihspieler mit dem Wolfsberger AC in der Europa League bei Borussia Mönchengladbach. Und was der 19-Jährige dort ablieferte, lässt auch die Herzen der Werder-Fans höher schlagen.

Es läuft die 13. Minute in der Europa-League-Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Wolfsberger AC aus Österreich. Romano Schmid, noch für diese Saison von Werder Bremen ausgeliehen, bekommt den Ball auf dem rechten Flügel mit dem Rücken zum Tor. Kurze Drehung, dabei noch eben Florian Neuhaus einen Tunnel mitgegeben und die Flanke mit links an den Fünfmeterraum. Dort rauscht Shon Weissman heran und spitzelt den Ball an Yann Sommer vorbei über die Linie. Eine Aktion zum Zungeschnalzen mit Dauerschleife-Potenzial – und nicht umsonst von der Europa League als „Skill of the Day“ gefeiert.

Mit Romano Schmid könnte sich Werder Bremen ein Juwel geangelt haben. Bereits im Winter 2019 hatten die Grün-Weißen den offensiven Mittelfeldspieler für eine Million Euro Ablöse von RB Salzburg verpflichtet und ihn direkt wieder nach Österreich verliehen. Schon damals bezeichnete Werder-Sportchef Frank Baumann den offensiven Mittelfeldspieler als ein „großes Talent, das auf hohem Niveau noch einen Zwischenschritt machen muss“.

Im Sommer 2020 kehrt Romano Schmid zu Werder Bremen zurück

Die Leihe trägt Früchte, wie sich zeigt: Schmid verzeichnet in den ersten neun Partien der Saison bereits sieben Torbeteiligungen, sammelt jetzt auch noch internationale Erfahrung. In der Bundesliga stehen die Wolfsberger mit fünf Siegen und zwei Niederlagen auf Rang drei, in der Euro League führen sie die Tabelle der Gruppe J nach dem 4:0-Kantersieg gegen Gladbach an. Für Romano Schmid läuft‘s – und Werder darf sich schon jetzt auf den Sommer 2020 freuen, wenn das Talent wieder an der Weser aufschlägt. (msw)

Mehr News zu Werder Bremen

Am Samstag gastiert der Tabellenführer bei Werder Bremen, trotzdem würde Florian Kohfeldt einen Sieg gegen RB Leipzig nicht als Sensation bezeichnen. Im DeichStube-Interview hat Hubertus Hess-Grunewald, Präsident von Werder Bremen, Clemens Tönnies für seine rassistischen Äußerungen gerüffelt und Stellung bezogen. Es darf nicht wahr sein: Vor dem Spiel von Werder Bremen gegen RB Leipzig hat sich Niclas Füllkrug im Abschlusstraining verletzt und wurde mit dem Golfcart vom Platz gefahren. Nach der Verletzung von Niclas Füllkrug muss Florian Kohfeldt schon wieder umbauen – das ist die voraussichtliche Aufstellung von Werder Bremen gegen RB Leipzig.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Kommentare