+
Romano Schmid wechselt von RB Salzburg zu Werder - und wird weiterverliehen.

Österreicher wechselt zu Werder und wird weiterverliehen

Baumann erklärt den Plan mit Neuzugang Schmid

Johannesburg - Es ist eine Transaktion im Stile des FC Chelsea: Junge Spieler kaufen und direkt weiterverleihen – so ist es als Geschäftsmodell irgendwann in England in Mode gekommen, so macht es Werder Bremen nun auch mit einem Teenager aus Österreich.

Sein Name: Romano Schmid. Alter 18 Jahre, Position offensives Mittelfeld, letzter Verein FC Liefering, das Farmteam von RB Salzburg, wo der gebürtige Grazer seit August 2017 unter Vertrag stand. Werder  hat den Jung-Profi, Typ Spielmacher, nun für eine Million Euro Ablöse verpflichtet und ihn mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet – Laufzeit: vermutlich bis 2023.

Aber weder wird Schmid im gerade begonnenen Trainingslager in Johannesburg aufschlagen noch in Bremen trainieren. Er soll laut Werder-Sportchef Frank Baumann woanders weiter ausgebildet werden – gerne in Holland, wo junge Spieler grundsätzlich gute Chancen haben. Speziell wenn sie technisch und spielerisch hoch veranlagt sind. Bei Romano Schmid soll das der Fall sein. Baumann: „Die Holländer kennen ihn, er hat dort einen hohen Wert.“ Eine Entscheidung, welcher Club die Neuverpflichtung aufnehmen wird, erwartet der Werder-Geschäftsführer frühestens Anfang der kommenden Woche.

Herzog sieht in Schmid „das größte Talent Österreichs“

„Wir denken, dass Romano irgendwann auch für Werder auflaufen wird. Für ihn ist es aber gut, auf möglichst hohem Niveau einen Zwischenschritt zu machen und sich Stück für Stück zu entwickeln, um den Übergang vom Jugend- in den Herrenbereich zu meistern“, sagt Baumann über die ganze Aktion. Die er übrigens nicht als Geschäft im Stile englischer Clubs bewertet sehen möchte, sondern als Möglichkeit der Entwicklung für den Spieler: „Es ist kein generelles Geschäftsmodell von uns. Wir haben einen sehr talentierten Spieler verpflichten können, für den wir jetzt den besten Weg finden müssen, um den Durchbruch zu schaffen. Ein Leihgeschäft ist da das Beste, eine sehr spannende Option.“

Andreas Herzog, der ehemalige Spielmacher des SV Werder, hat über seinen jungen Landsmann mal gesagt, er sehe in Schmid „das größte Talent Österreichs“. Und Baumann sieht den 1,68 Meter großen Nachwuchsmann irgendwann in einer Reihe mit Herzog, mit Zlatko Junuzovic und Florian Grillitsch – österreichische Mittelfeldspieler, die bei Werder durchgestartet waren. „Wir haben“, meint Baumann, „mit Österreichern fast immer gute Erfahrungen gemacht.“ Herzog habe ihm den Spieler schon vor zwei Jahren empfohlen, seitdem sei Schmid (der bei der selben Berater-Agentur unter Vertrag steht wie Grillitsch und Junuzovic) bei Werder „auf dem Radar“ gewesen.

Verfolgt das Werder-Trainingslager in Südafrika in unserem Ticker!

Schmid muss noch eine „Formalie“ mit dem Militär klären

Im österreichischen Profi-Fußball hat Romano Schmid die ersten Schritte bei Sturm Graz gemacht. Dreimal war er für die Steirer in der Bundesliga im Einsatz (ein Tor), einmal für RB Salzburg, dann folgte die Ausleihe zum FC Liefering. Wegen einer Verletzung spielte er nur sechsmal in Liga zwei. Nun also Werder als vertragliche Heimat und ein noch nicht bekannter Arbeitsplatz.

„Die Bundesliga war schon immer ein Traum von mir. Daher freue ich mich sehr über diese Chance, bei einem so großen Club wie Werder über kurz oder lang diesen Traum wahr machen zu können“, wird der U19-Nationalspieler in einer Club-Mitteilung zitiert. Bevor für ihn die Zukunft beginnt, muss Schmid aber noch eine nicht ganz unwichtige Angelegenheit klären. Das österreichische Militär will ihn einberufen, was natürlich den von Werder ausgetüftelten Fußballplan torpedieren würde. Baumann beschwichtigt aber: „Das ist eine Formalie, die muss er klären.“

Fotostrecke: Hier wohnt und trainiert Werder in Südafrika

Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika.
Impressionen aus dem Werder-Trainingslager in Südafrika. © gumzmedia

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare