Martin Petersen wurde als VAR-Schiedsrichter für die Partie von Werder Bremen gegen den SC Freiburg abgezogen.
+
Martin Petersen wurde als VAR-Schiedsrichter für die Partie von Werder Bremen gegen den SC Freiburg abgezogen.

„Von Rausschmiss kann keine Rede sein“

DFB erklärt Absetzung des Video-Schiedsrichters Martin Petersen für das Werder-Spiel gegen Freiburg

Bremen - Schiedsrichter Martin Petersen war vom Deutschen Fußball-Bund wenige Stunden vor dem Anpfiff des Bundesligaspiels zwischen Werder Bremen und dem SC Freiburg als Video-Assistent-Referee (VAR) abgesetzt worden. Am Sonntag hat der DFB die kurzfristige Entscheidung erklärt.

„Wir haben uns im Laufe des Samstagvormittags final zu dieser kurzfristigen Umbesetzung entschlossen, um den Betroffenen nach der massiven öffentlichen Kritik zu schützen“, so die Stellungnahme der Sportlichen Leitung der Eliteschiedsrichter um Chef Lutz Michael Fröhlich gegenüber dem „Kicker“. Als Ersatz für das Heimspiel von Werder Bremen gegen den SC Freiburg (0:0) wurde am Samstag kurzfristig Marco Fritz in den Kölner Video-Keller beordert, weil Martin Petersen sich am Freitagabend als Video-Assistent-Referee (VAR) beim Zweitligaspiel von Holstein Kiel gegen die Würzburger Kickers (1:0) eine gravierende Fehlentscheidung geleistet hatte.

Werder Bremen gegen den SC Freiburg: Video-Schiedsrichter ausgetauscht - der DFB erklärt die Entscheidung

Der Spielbetrieb sollte „aufgrund der Szene am Vorabend nicht zusätzlich belastet werden“, heißt es weiter. „Wir haben mit dem Betroffenen über diese Umbesetzung und die Gründe dafür gesprochen. Eine ausführliche und notwendige Aufarbeitung der Situation vom Freitag war in dem Zeitraum bis zum Spiel am nächsten Tag schlichtweg nicht möglich und wird mit ihm in Ruhe vorgenommen. Von Rausschmiss oder Suspendierung kann keine Rede sein. Es gibt auch keinen Grund dafür.“ (tst)

Letzte Meldung vom 13. Februar 2021:

Nach krasser Fehlentscheidung: Neuer Video-Schiedsrichter für Werder gegen den SC Freiburg

Personalwechsel im „Keller“: Schiedsrichter Martin Petersen ist vom Deutschen Fußball-Bund wenige Stunden vor dem Anpfiff des Bundesligaspiels von Werder Bremen gegen den SC Freiburg als Video-Assistent abgesetzt worden.

Als Ersatz für das Heimspiel von Werder Bremen gegen den SC Freiburg wurde am Samstag kurzfristig Marco Fritz in den Kölner Video-Keller beordert. Zuerst hatte die „Bild“ über den Wechsel berichtet. Martin Petersen hatte sich am Freitagabend als Video-Assistent beim Zweitligaspiel von Holstein Kiel gegen die Würzburger Kickers (1:0) eine gravierende Fehlentscheidung geleistet.

(Auch interessant: Niclas Füllkrug oder Josh Sargent? So ist die Noten von Werder Bremen gegen den SC Freiburg! Und: Das Bundesliga-Spiel des SV Werder Bremen gegen den SC Freiburg im Nachbericht der DeichStube.)

Werder Bremen gegen den SC Freiburg: Neuer Video-Schiedsrichter wegen Fehlentscheidung

Der 35-Jährige, der eigentlich bei Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und dem SC Freiburg eingesetzt werden sollte, hatte eine falsche Elfmeter-Entscheidung von Referee Thorben Siewer nicht revidiert und somit den Kieler Siegtreffer begünstigt. Der DFB hatte den Fehler am Freitagabend via Twitter eingeräumt. Die Wahrnehmung des Schiedsrichters, wonach ein Foulspiel des Würzburger Torhüters vorgelegen habe, sei nicht zutreffend gewesen. Die Verantwortlichen des Tabellenletzten hatten nach dem Spiel heftige Kritik geäußert. „Wenn das ein Elfmeter ist, dann ist das nicht mehr meine Zeit. Dann können wir Tischtennis spielen“, sagte Kickers-Trainer Bernhard Trares. (dpa)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare