Der SV Werder Bremen absolvierte am Tag nach dem Debakel von Köln eine gemeinsame Laufeinheit, bei der alle Profis bis auf Marco Friedl und Leo Bittencourt dabei waren.
+
Der SV Werder Bremen absolvierte am Tag nach dem Debakel von Köln eine gemeinsame Laufeinheit, bei der alle Profis bis auf Marco Friedl und Leo Bittencourt dabei waren.

Der Tag nach der Blamage

Erste Konsequenzen für Werder Bremens Verlierer: intensive Analyse, kurze Laufeinheit

Bremen – Nein, ein Straftraining gab es für die Profis des SV Werder Bremen nach der 1:7-Klatsche beim 1. FC Köln nicht. Das wäre allein schon wegen des bereits am Mittwoch anstehenden Heimspiels gegen Union Berlin auch ziemlich unsinnig gewesen. Trotzdem bescherte Trainer Ole Werner seinen Spielern einen etwas anderen Tag danach.

Erst gab es eine fast zweistündige Analyse der Partie in den Katakomben des Wohninvest Weserstadions, dann mussten alle Spieler raus in die Kälte – und nicht nur wie sonst die Reservisten für ein Spielersatztraining. Allerdings stand für Niclas Füllkrug und Co. nur eine 15-minütige Laufeinheit auf dem Programm. Dann ging es zur weiteren Regeneration zurück in die Kabine. Dennoch kann das durchaus als kleines Zeichen gewertet werden. Vor allem, dass Werder Bremen als Team geschlossen auftrat – und nicht jeder für sich sein Programm abspulte.

Werder Bremen tritt geschlossen auf - Marco Friedl und Leo Bittencourt fehlen

Die Profis, die in Köln gar nicht oder erst später zum Einsatz gekommen waren, absolvierten derweil wie üblich eine intensive Einheit. Allerdings ohne Ole Werner. Der Trainer war nicht mit nach draußen gekommen. Er dürfte sich und das Team bereits auf die Partie gegen den Tabellendritten aus Berlin vorbereiten. Die Zeit ist in der Englischen Woche schließlich knapp. Und Werder Bremen hat nach dem 1:7 genügend Baustellen, die beackert werden müssen. Ob es dazu noch personelle Probleme gibt, ist offen: Marco Friedl und Leonardo Bittencourt fehlten beim gemeinsamen Auslaufen und absolvierten „indoor ein individuelles Programm“, teilte der Club mit.   (kni/dco)

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare