+
Drittes Spiel, drittes Mal ungeschlagen. Werders U23 feierte am Mittwochabend einen 2:0-Erfolg gegen Zweitliga-Absteiger Karlsruher SC.

Großer Jubel dank Jensen und Kazior

Stark! U23 besiegt auch den KSC

Bremen - Aus dem guten Saisonstart der U23 des SV Werder ist am Mittwochabend ein super Start geworden.

Das Team von Trainer Florian Kohfeldt besiegte Zweitliga-Absteiger Karlsruher SC durchaus verdient mit 2:0 (1:0) und hat damit nach drei Spielen schon bemerkenswerte sieben Punkte auf dem Konto. Ganz schön viel für die einzige U23-Mannschaft in der Dritten Liga, die auch deshalb als Abstiegskandidat gilt. Die Tore erzielten Leon Jensen (36.) und Rafael Kazior (90.).

Werders U23 wollte vor der beachtlichen Kulisse von 2.500 Zuschauern auf eigenem Platz sofort das Kommando übernehmen, doch da spielte der KSC nicht mit. Der Absteiger attackierte die Bremer am eigenen Strafraum. Wenn sich die Gastgeber dann aber mal befreien konnten, wurde es sofort gefährlich: Der starke Ole Käuper zwang KSC-Keeper Benjamin Uphoff mit einem Fernschuss zu einer Glanzparade (8.). Danach passierte auf beiden Seiten nicht viel, weil sich immer wieder Fehler einschlichen.

Jensen staubt zur Führung ab

Erst in der 36. Minute wurde es wieder richtig interessant: Profi-Leihgabe Johannes Eggestein schickte Thore Jacobsen auf die Reise, dessen Schuss Uphoff nur abklatschen konnte – Leon Jensen staubte zum 1:0 ab. Da hatte sich das Daumendrücken von Werder-Chefcoach Alexander Nouri sowie den Profis Max Kruse, Milos Veljkovic, Yuning Zhang und Michael Zetterer auf der Tribüne gelohnt. Der Rückstand war ein Schock für die ambitionierten Karlsruher. Und es hätte noch schlimmer für die Gäste kommen können oder sogar müssen: Nach Vorarbeit von Levent Aycicek und Käuper steuerte Jensen allein auf Uphoff zu, scheiterte aber am Schlussmann (45.).

Nach dem Wechsel machte der KSC sofort Druck, schnürte die Bremer sogar zeitweise ein, doch eine echte Torchance sprang dabei zunächst nicht heraus. Ganz anders Werder: Bei einem Konter verpasste Idrissa Toure nach feinem Solo nur knapp das 2:0 (65.), genauso wie direkt danach Eggestein, dessen Kopfball Uphoff parierte. Aber auch Werder-Keeper Tobias Duffner, der den verletzten Eric Oelschlägel vertrat, durfte sich anschließend beweisen. Einen Kopfball von Oskar Zawada kratzte er gerade noch von der Linie (68.). Wenig später verzog Kai Bülow knapp und Alexander Siebeck scheiterte später noch an Duffner (88.). Ansonsten hatten die Gäste nichts zu bieten. Das lag aber auch an den starken und am Ende ziemlich clever agierenden Bremern, die kurz vor Schluss mit dem 2:0 von Rafael Kazior alles klar machten.

Werder II: Duffner – Verlaat (76. Vollert), Pfitzner, Volkmer – Käuper – Eggersglüß, Jacobsen – Toure, Jensen (73. Rosin) – Aycicek (88. Kazior) – J. Eggestein.

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare