+
Ludwig Augustinsson im Spiel gegen Ajax Amsterdam

Alexander Nouri und Frank Baumann über Ludwig Augustinsson

„Wird eine tragende Säule auf seiner Position“

Zell am Ziller - Seit fünf Tagen trainiert Ludwig Augustinsson erst mit Werder Bremen, im abgebrochenen Testspiel gegen Ajax Amsterdam spielte er die ersten 45 Minuten im Werder-Dress. Doch die kurze Zeit hat dem Schweden gereicht, seine Chefs voll zu überzeugen. So denken Trainer Alexander Nouri und Sportchef Frank Baumann über den 23-Jährigen.

Alexander Nouri: „Ludwig hat die Erwartungen, die wir in ihn haben, bislang absolut bestätigt. Er ist laufstark, pass- und ballsicher, hat eine starke Physis. Er hat es gegen Ajax auf der linken Seite richtig gut gemacht. Ludwig hat einen guten Offensivdrang. Mit seinen Fähigkeiten ist er prädestiniert für die Läufe über die Außenbahn und bis zur Grundlinie. Er kommt mit Tempo, kann auch offensiv die Eins-gegen-ein-Situationen lösen und bringt gefährliche Flanken. Er wird bei uns sicherlich auch ein Kandidat für die Ausführung Standards sein.“

Frank Baumann: „Ludwig Augustinsson hat sich bei uns sehr schnell integriert. Man kann auch sofort sehen, dass er sportlich eine Verstärkung für uns sein wird. Er hat eine unglaubliche Ruhe am Ball, ist taktisch gut geschult, dazu ein absoluter Profi, der sich zu hundert Prozent auf seinen Beruf konzentriert. Er wird in unserem System vermutlich einen Tick offensiver spielen, als er es sonst als Linksverteidiger gewohnt ist. Er hat in Kopenhagen und in der schwedischen Nationalmannschaft gezeigt, dass er sich gezielt nach vorne einschalten und die Bälle sehr gut in die Mitte bringen kann. Wenn man wie wir mit nur einem Spieler auf der Außenbahn spielt, ist es enorm wichtig, dort auch jemanden zu haben, der der Linie rauf und runter geht. Ludwig bringt sehr viel Talent und fußballerische Fähigkeiten mit. Wir sind sehr optimistisch, dass er in den kommenden Jahren eine tragende Säule auf seiner Position sein wird.“

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare