Trainer Ole Werner war nach dem Unentschieden des SV Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen durchaus einverstanden mit dem Auftritt seiner Mannschaft.
+
Trainer Ole Werner war nach dem Unentschieden des SV Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen durchaus einverstanden mit dem Auftritt seiner Mannschaft - mit dem Ergebnis dagegen nicht ganz.

Die Stimmen zum Werder-Spiel

„Ein Punkt ist für uns okay, aber nichts, wo du dir ein Fass aufmachst“ - die Stimmen zu Werder Bremens Remis in Leverkusen

Bremen - Der SV Werder Bremen hat sich im Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen einen Punkt erkämpft und ein 1:1-Remis (0:0) geholt. Die Stimmen zum Spiel mit Trainer Ole Werner, Torschütze Milos Veljkovic und Co.!

Ole Werner (Trainer des SV Werder Bremen): „Mit einem Unentschieden bist du meistens nicht zu 100 Prozent zufrieden. Trotzdem ist es so, dass man die Qualität des Gegners und den Spielverlauf auch mit einbeziehen muss in die Bewertung der Partie. In der ersten Halbzeit, obwohl wir auch viele Sachen in Ballbesitz nicht so klargemacht haben, wie in der zweiten Halbzeit, hatten zweimal die Möglichkeit mit ein bisschen mehr Effektivität eine klassische Auswärtspartie hinzulegen. Wo du vielleicht ein bisschen tiefer stehst, als du es vorhast und dann trotzdem zu deinen Chancen kommst. Zweite Halbzeit hat der Ausgleichstreffer lange auf sich warten lassen vom Gefühl her. Wir haben viele Situationen in oder um den Strafraum herum, wo wir immer wieder irgendwie an den Ball herankommen, ihn dann aber nicht so ganz klar aufs Tor bringen. Deshalb bin ich mit der Leistung total zufrieden und der Punkt ist für uns auswärts okay. Nicht nur aufgrund des Spielverlaufs und der Qualität des Gegners, sondern auch nochmal mehr, weil wir aus dem nicht zufriedenstellenden Augsburg-Spiel gekommen sind. Aber es ist jetzt nichts, wo du dir abends ein Fass aufmachst.“

Werder Bremen holt Punkt im Auswärtsspiel gegen Bayer Leverkusen - die Stimmen zum Spiel

Marco Friedl (Kapitän des SV Werder Bremen): „Es war ein offenes Spiel. Ich glaube, dass das Ergebnis unter dem Strich zufriedenstellend und verdient ist. Unter dem Strich hätte auch eine Mannschaft gewinnen können, aber wer genau lässt sich nach dem Spielverlauf nicht sagen. Insofern können wir mit dem Punkt gut leben. Ich hatte schon das eine oder andere Spiel gegen Leverkusen, in dem es für mich nicht so gut gelaufen ist. Man hat heute gesehen, dass man dem Gegner nicht viel Platz lassen darf und einfach eklig sein muss. Wir haben versucht, ihnen wehzutun und ihnen ihre Stärke zu nehmen. Wenn sie ins Laufen kommen, dann ist es extrem schwer zu verteidigen. Das haben wir alle über die 90 Minuten extrem gut gemacht.“

Milos Veljkovic (Werder-Torschütze) zum Tor und dem anschließenden Jubel: „Das waren einfach nur Emotionen, weil das so ein enges Spiel war und ich der Mannschaft helfen konnte. Ich war einfach am richtigen Ort zur rechten Zeit und habe schnell umgeschaltet und bin da geblieben und nicht zurückgelaufen.“

Punktgewinn verdient oder war sogar mehr drin?

„Absolut. Ich denke, das Spiel hätte in beide Richtungen kippen können. Auch wir hätten 1:0 in Führung gehen können. Dann machen die ein wunderschönes Tor in Überzahl, aber wir bleiben dran. Das haben wir schon die ganze Saison bewiesen, erspielen uns viele Chancen. Und machen auch die Tore.“

Werder Bremen erkämpft sich gegen Bayer Leverkusen einen Punkt: „Der Plan ist sehr gut aufgegangen“

Marvin Ducksch (Werder-Stürmer): „Es war ein sehr anstrengendes Spiel. Wir haben uns sehr viel vorgenommen und davon auch ganz viel auf den Platz gebracht haben. Klar wussten wir, mit was für einem Tempo die vorne auf uns zukommen und das haben wir in der ersten Halbzeit auch das ein oder andere Mal gespürt, aber ein Riesenkompliment, wie wir die Dinge auch verteidigt haben. Wir haben uns die ein oder andere Möglichkeit herausgespielt, das war auch der Plan und das ist sehr gut aufgegangen.“

Ilia Gruev (Werder-Profi): „Im Endeffekt ist der Punkt verdient. Wir lagen hinten, machen dann noch das 1:1. Es war ein gutes Bundesligaspiel mit Chancen auf beiden Seiten. Wir nehmen den Punkt gerne mit. In Leverkusen, bei einem Champions-League-Teilnehmer, ist das für einen Aufsteiger sehr gut. Das Ergebnis geht völlig in Ordnung.“

Romano Schmid (Werder-Profi): „Also, erstmal spielen wir gegen Leverkusen. Wir dürfen nicht vergessen, die haben vor ein paar Tagen gegen Atletico Madrid gewonnen, gegen eine der besten Mannschaften der Welt. Heute war es wirklich brutal. Nichtsdestotrotz: Ich glaube, vor allem in der ersten Halbzeit hatten die ihre Chancen, aber wenn wir unsere Konterchancen besser ausspielen, vielleicht den letzten Pass besser spielen, dann wäre auch mehr drin gewesen. Unterm Strich ist das Unentschieden zurecht und für uns gut.“

Werder Bremen holt Remis gegen Bayer Leverkusen - Kerem Demirbay: „So machen sie unser Spiel kaputt“

Kerem Demirbay (Leverkusen-Torschütze): „Auch heute hatten wir wieder eine mangelhafte Chancenverwertung. Das hängt uns schon die ganze Saison hinterher. Heute haben wir ein gutes Spiel gemacht. Wir wussten, dass der Gegner viele lange Bälle spielt, gute Kopfballspieler hat, um dann auf die zweiten Bälle zu gehen und die kontrolliert runterzunehmen. Das fällt uns momentan extrem schwer. Werder stand in der zweiten Hälfte deutlich tiefer und arbeitete dann mit den langen Bällen, die sie wirklich gut spielen, die meistens auf Füllkrug gehen, der sie gut verlängert. Und so machen sie unser Spiel kaputt. Es ist nicht einfach gegen so einen tiefstehenden Gegner Chancen zu kreieren. Wir hatten dennoch wieder genug, da muss man ehrlich sein. Und das müssen wir einfach besser machen.“

Gerardo Seoane (Leverkusen-Trainer): „Beim Blick auf die Tabelle und die Punkteausbeute sind wir natürlich sehr unzufrieden und man muss sicherlich auch besorgt sein. Wir haben es uns ganz anders vorgestellt. Es gibt immer zwei Analysen, das eine ist die Leistung und das andere sind die Punkte - und da stehen wir natürlich unzufrieden da.“

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare