+
US-Nationaltrainer Dave Sarachan besuchte Josh Sargent am Samstag beim Werder-Training.

US-Chefcoach Sarachan zu Besuch in Bremen

Super-Talent Sargent schon auf dem Sprung ins Nationalteam

Bremen - Er gilt als das Riesentalent – und dieser Status von Josh Sargent wurde am Samstagnachmittag beim Training des SV Werder Bremen noch mal eindrucksvoll bestätigt.

Denn kein Geringerer als US-Nationalcoach Dave Sarachan war nach Bremen gekommen, um sich den 18-Jährigen anzuschauen. Und der 63-Jährige ließ anschließend im Gespräch mit der DeichStube durchblicken, dass er Sargent schon bald zum Nationalspieler machen könnte.

Sarachan: „Josh ist definitiv ein Kandidat“

„Wir haben demnächst ein paar Freundschaftsspiele, Josh ist definitiv ein Kandidat für diese Spiele“, sagte Sarachan. Am 2. Juni testen die USA in Irland, eine Woche später folgt eine Partie in Frankreich. Allerdings fehlt Sargent die Spielpraxis, aktuell darf er in Deutschland noch nicht bei Ligaspielen auflaufen. Grund: Der Mittelstürmer konnte erst an seinem 18. Geburtstag im Februar seinen Profivertrag unterschreiben, da war die Transferphase aber schon vorbei.

Gelegentlich hat er schon bei Turnieren mit der U19 gespielt, ansonsten trainiert er bei der U23 und immer mal wieder mit den Profis. Sarachan sieht in der fehlenden Wettkampfpraxis aber kein Problem. „Das ist nicht schlimm, er ist doch noch jung“, meinte der US-Nationalcoach und lobte Sargents Vereinswahl: „Ich habe ein gutes Gefühl bei Werder, das ist ein familiärer Club, das ist eine gute Umgebung für Josh. Nächstes Jahr, da bin ich mir sicher, hat er die Chance, hier in der Bundesliga zu spielen. Das ist hier eine wirklich gute Gelegenheit für ihn.“

US-Nationaltrainer Dave Sarachan war am Samstag Besucher beim Werder-Training.

Sargent, der aus einem Vorort von St. Louis im US-Staat Missouri stammt, hatte im vergangenen Jahr zahlreiche Angebote auf dem Tisch liegen. Letztlich entschied sich der U20-Nationalspieler für Bremen – und hinterließ dort bislang im Training und in den Testspielen einen sehr guten Eindruck.

Die Belohnung gab es schnell von Chefcoach Florian Kohfeldt, der den Angreifer früher als geplant zum Training der Profis holte. Jetzt könnte schon die nächste Beförderung folgen – und zwar in die Nationalmannschaft der USA. Nach dem Training trafen sich Sarachan und Sargent noch zu einem Gespräch.

Johannsson fehlt im Training

Der US-Nationaltrainer war am Freitag und Samstag in Bremen und schwärmte: „Das ist eine wirklich sehr schöne Stadt.“ Werders Bundesligaspiel gegen Leipzig am Sonntag wird er allerdings verpassen. Sarachan schaut sich das Revierderby Schalke gegen Dortmund an. „Da spielen ja ein paar Jungs von mir“, erklärte der 63-Jährige und meinte damit Dortmunds Christian Pulisic und Schalkes Weston McKennie.

Gerne hätte sich Sarachan in Bremen auch ein Training mit Aron Johannsson angeschaut. Doch der US-Nationalspieler ist verletzt. Somit rückte Sargent in den Fokus von Sarachan – und so könnte es auch im Sommer sein, wenn vielleicht der 18-Jährige und eben nicht der erfahrene, aber eben sehr verletzungsanfällige Johannsson (27) zur Länderspielreise eingeladen wird.

Schon gelesen?

U23: Klassenerhalt graueste Theorie

Werder gegen RB Leipzig: Unter österreichischem Einfluss

Josh Sargent in Bremen

Josh Sargent zu Besuch in Bremen.
Josh Sargent zu Besuch in Bremen. © nordphoto
Josh Sargent zu Besuch in Bremen.
Josh Sargent zu Besuch in Bremen. © nordphoto
Josh Sargent zu Besuch in Bremen.
Josh Sargent zu Besuch in Bremen. © nordphoto
Josh Sargent zu Besuch in Bremen.
Josh Sargent zu Besuch in Bremen. © nordphoto

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare