Tahith Chong zeigte beim 1:1 von Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen eine ganz schwache Leistung.
+
Tahith Chong zeigte beim 1:1 von Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen eine ganz schwache Leistung.

Wie der Niederländer sich verbessern muss

Clemens Fritz‘ Forderung an Werder-Angreifer Tahith Chong

Bremen – Seit Sommer ist Tahith Chong nun bei Werder Bremen, aber so richtig durchsetzen konnte sich der Leihspieler von Manchester United immer noch nicht. Werders „Leiter Profifußball“ Clemens Fritz spricht dem 21-jährigen Flügelstürmer nach dessen schwacher Leistung in Leverkusen zwar Mut zu, stellt aber auch eine klare Forderung an Chong.

Update (30. Januar 2021): Blitz-Wechsel! Tahtih Chong verlässt Werder Bremen und hat schon einen neuen Club!

Weiter zur bisherigen Meldung: Als die Bremer den niederländischen U21-Nationalspieler im Sommer auf Leihbasis für ein Jahr unter Vertrag nahmen, sorgte das durchaus für Aufsehen, was allerdings weniger an Tahith Chongs bisherigen sportlichen Auftritten, sondern vielmehr am großen Namen seines Arbeitgebers lag: Manchester United. In Bremen sollte das Talent des englischen Spitzenclubs den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen – wovon sich wiederum Werder Bremen Hilfe versprach.

„Wir haben ihn geholt wegen seiner individuellen Qualität und wegen seines Tempos“, erklärte Fritz in einer Online-Medienrunde am Dienstag. Zur Erinnerung: Vor allem das Thema „Geschwindigkeit“ war eines der (zahlreichen) größeren Probleme der Bremer in der vergangenen Saison gewesen. Zur Lösung konnte Tahith Chong in bisher 13 Liga- und zwei Pokaleinsätzen aber nicht beitragen, weil er seine Fähigkeiten auf dem Platz bisher nicht zur Geltung bringen kann. „Es geht darum, dass er sein Tempo in den entscheidenden Momenten einsetzt“, forderte Clemens Fritz und sprach von „Situationen, in denen Tahith lernen muss, das Richtige zu tun“.

Clemens Fritz ist überzeugt, dass Tahith Chong noch eine große Hilfe für Werder Bremen werden kann

Grundsätzlich ist der Ex-Profi überzeugt davon, dass Chong noch eine große Hilfe für Werder Bremen werden kann, ehe der Leihvertrag mit Manchester United im Sommer endet. „Er ist sehr trickreich, er ist technisch sehr gut, und er hat eine gute Ballbehandlung“, zählte Fritz auf. „Nun wünschen wir uns alle, dass er seine unheimliche Qualität auch auf dem Platz einsetzt.“

Optimistisch stimmt Fritz dabei, dass Tahith Chong ein sehr „lernwilliger und aktiver“ Spieler sei, der unbedingt vorankommen möchte. „In Sachen Defensivarbeit hat er sich ja schon verbessert und entwickelt“, betonte er. Das war die Grundlage, um im System von Trainer Florian Kohfeldt überhaupt zum Einsatz kommen zu können. Nun geht es für Chong an die eigentliche Kernaufgabe: das Angreifen. Und auch dafür braucht es wieder Geduld. „Uns war klar, dass es nicht von heute auf morgen geht“, sagte Fritz. (dco)

Zur letzten Meldung vom 10. Januar 2021:

So ist Tahith Chong für den SV Werder Bremen keine Hilfe

Leverkusen – Die Auswechslung an sich war keine Überraschung – der Zeitpunkt dagegen schon. Tahith Chong musste in Leverkusen ausgerechnet in den Minuten nach der Führung von Werder Bremen den Platz verlassen – also in einer Phase, in der die Bremer auf Konter hätten hoffen können. Normalerweise eine Chong-Stärke.

Trainer Florian Kohfeldt erklärte den Wechsel aber mit taktischen Gründen und deutete Kritik am schwachen Auftritt des Stürmers nur an. Dabei hätte der Coach allen Grund gehabt, mit dem Niederländer nach dessen Leistung härter ins Gericht zu gehen. Tahith Chong besitzt auch ein halbes Jahr nach seiner Ausleihe von Manchester United an Werder Bremen kein Bundesliga-Niveau.

„Die Entscheidungsfindung in der Offensive war auch bei ihm nicht immer optimal“, sagte Kohfeldt. Ihm dürfte allerdings auch nicht entgangen sein, dass Tahith Chong fast jeden Ball verlor und sich kaum durchsetzen konnte. Bezeichnend war eine Szene in der ersten Halbzeit, als der 21-Jährige seinem Gegenspieler Jonathan Tah eigentlich schon enteilt war und nur noch hätte kreuzen müssen, um zum Abschluss zu kommen. Doch Chong traute sich nicht, brach seinen Lauf ab. „Tahith muss noch lernen, seine Geschwindigkeit für die Mannschaft gewinnbringender einzusetzen“, hieß es dazu von Kohfeldt.

Werder Bremen: Tahith Chong zeigt Qualität nur gegen unterklassige Teams

Es ist nachvollziehbar, dass ein Trainer gerade einen so jungen Spieler öffentlich schützt. Deshalb betonte Kohfeldt auch noch ausdrücklich, dass sich Chong im Defensivverhalten verbessert habe. Und ja, der Angreifer verteidigte ordentlich mit. Doch seine Kernkompetenz liegt nun mal im Spiel nach vorne, da war er als Spieler mit besonderen Waffen verpflichtet worden: Geschwindigkeit und Technik. Von diesem Typus gibt es nicht viele Profis im Kader des SV Werder Bremen. Und im Training, in Testspielen oder auch im Pokal gegen unterklassige Clubs wie Jena (Regionalliga) oder Hannover 96 (Zweite Liga) zeigt Tahith Chong diese Fertigkeiten – aber eben nicht in der Bundesliga. Das erklärt vielleicht auch, warum er bei Manchester United kaum in der Premier League eingesetzt wurde, sondern in der für die Engländer nicht so bedeutenden Europa League. Getroffen hat er nur für Nachwuchsteams.

In der Bundesliga durfte Tahith Chong immerhin in 13 von 15 Bundesliga-Partien auflaufen, gegen Bayer Leverkusen zum vierten Mal von Beginn an. Ein Assist – mehr steht nicht auf seinem Konto. Gegen Bayer traute ihm Kohfeldt keine Verbesserung mehr zu, nahm ihn in der 60. Minute runter, brachte Davie Selke. Offiziell als Reaktion auf Umstellungen bei Bayer. Doch Chong war an diesem Tag einfach keine Hilfe – und es sieht nicht danach aus, als ob sich das schnell ändern wird. (kni)

Zur letzten Meldung vom 10. Dezember 2020:

Fortschritte trotz vieler Fünfen - wie Werder Bremen Leihspieler Tahith Chong bewertet

Bremen – Am Ende hagelte es Fünfen für Tahith Chong. In nahezu jedem Medium wurde der Leihstürmer von Werder Bremen nach der Partie gegen den VfB Stuttgart mit dieser Note bedacht – „5“, mangelhaft. Doch diese Bewertung spiegelt nicht wider, wie Chongs Leistung und Entwicklung bei Werder Bremen gesehen werden. 

„Wir sehen bei ihm einen Fortschritt, es geht in die richtige Richtung. Gerade was seine Defensivbewegung im Mannschaftsverbund betrifft, hat er sich stark verbessert“, sagt Clemens Fritz über den 21-jährigen Tahith Chong, der noch bis Saisonende von Manchester United an Werder Bremen abgestellt ist.

Nach Bremen ist Chong gekommen, um zu lernen. Werder Bremen will ihm auch alles beibringen, was beizubringen ist. Aber der Club will auch etwas haben und sehen von dem niederländischen U21-Nationalspieler – nämlich: Tempo-Dribblings, spielerische Finesse, Torgefährlichkeit. Weil all das gegen Stuttgart, dem Spiel, in dem er seine große Chance bekommen hatte, ausblieb und Tahith Chong überdies mit einem unnötigen Foul auch noch den Elfmeter zur Stuttgarter Führung verursachte, stand in den Zeugnissen die Note 5. Und Fritz musste sich schon sehr bemühen, die grundsätzlichen Qualitäten nach vorne zu stellen.

Transfers: Bleibt ManUnited-Leihgabe Tahith Chong womöglich länger beim SV Werder Bremen?

„Tahith bringt eine Gefährlichkeit durch seine Schnelligkeit und sein Eins-gegen-eins-Verhalten mit, das ist für uns wertvoll“, sagte er und versprach weitere „Entwicklungsschritte: Wir müssen Tahith aber noch ein bisschen Zeit geben.“ Doch genau das ist das Problem. Bei einer Ausleihe bis zum Saisonende ist die Zeit knapp, zudem benötigt Werder Bremen schon jetzt einen starken Chong, der die Verletzung von Milot Rashica auffängt und dem Team das gewisse Etwas gibt. Dass er das kann, hat der Mann mit der Wuschelmähne bislang allenfalls angedeutet. Und bis er sich richtig zurechtfindet im Team und in der Liga ist die Leihe vermutlich schon wieder abgelaufen und beendet. Über eine mögliche Verlängerung oder gar Verpflichtung des Flügelstürmers sei intern noch nicht gesprochen worden, so Fritz, „dafür ist es noch zu früh“. (csa)

Letzte Meldung vom 7. Dezember 2020:

Werder Bremen-Coach Kohfeldt nimmt Foul von Tahith Chong hin: „Das ist Lehrgeld“

Es war die Szene, die die Niederlage des SV Werder Bremen einleitete, und Tahith Chong hatte dabei eine der Hauptrollen inne: Das unnötige Foul des Niederländers am Stuttgarter Wataru Endo führte zum Strafstoß für die Gäste und damit zum Bremer 0:1-Rückstand. Einen Vorwurf an Chong gab es von Werder-Trainer Florian Kohfeldt nach dem Spiel aber nicht.

„Ich breche jetzt nicht den Stab über ihn“, sagte Kohfeldt – und hielt fest: „Erstmal war es top, dass er vor der Szene nach hinten gesprintet ist. Wir alle wissen doch, dass wir viele junge Potenzial-Spieler haben, die eben alle ihr Lehrgeld bezahlen.“ Und das hatte Tahith Chong in der Partie von Werder Bremen gegen Stuttgart in der Tat reichlich getan. Der 21-Jährige wirkte bei seinem dritten Startelfeinsatz in dieser Saison bisweilen übermotiviert und sah entsprechend unglücklich aus. Durchspielen durfte er – obwohl ab der 40. Minute zusätzlich mit der Gelben Karte vorbelastet – dennoch. Kohfeldt erklärte das hinterher so: „Wir wollten weiterhin seinen Speed nutzen. Ich fand, dass er im Eins-gegen-eins unangenehm war.“ Außerdem brauche Chong jetzt Wettkampfhärte, um in seiner Entwicklung voranzukommen. „Von daher war es für mich einfach die beste Option, ihn draufzulassen“, sagte Kohfeldt. (dco)

Zur letzten Meldung vom 05. Dezember 2020:

Tahith Chong als Rashica-Vertreter? Werder-Coach Kohfeldt bremst die Erwartungen

Bremen – Acht von möglichen neun – das ist ohne Frage eine Quote, die sich sehen lassen kann: Lediglich während des Auswärtsspiels in Freiburg stand Tahith Chong in der laufenden Saison nicht für Werder auf dem Platz, in allen anderen Partien kam er zum Einsatz. Sechs Mal als Joker, zwei Mal von Beginn an – und vor dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (Sonntag, 15.30 Uhr) liegt nun die Vermutung nahe, dass dieser Chong für Werder Bremen am Jahresende erst so richtig wichtig werden könnte.

Schließlich fällt Milot Rashica verletzt aus, und der 21-Jährige bietet sich als Alternative an. Trainer Florian Kohfeldt dürfte zwar durchaus ähnliche Gedanken haben, tritt bei Tahith Chong aber noch auf die Bremse – vor allem, weil es da diese große Parallele zu Rashica gibt. „Bisher“, das ist Kohfeldt ganz wichtig zu betonten, „liegt Tahith komplett im Plan“. Der Coach des SV Werder Bremen ist zufrieden mit dem, was er von der Leihgabe von Manchester United bis dato zu sehen bekommen hat. „Er verfügt über außergewöhnliche Fähigkeiten im Offensivspiel, muss da aber noch variabler werden“, erklärt Kohfeldt, ehe er zur aktuell wohl größten Chong-Schwäche kommt, die der junge Niederländer mit dem jungen Milot Rashica aus der Saison 2018/2019 gemeinsam hat.

„Es gibt bei ihm das Thema Defensivarbeit“, sagt Kohfeldt, „nicht der Wille dazu, den meine ich ausdrücklich nicht.“ Eher taktisch seien für Chong „noch Entwicklungsschritte zu gehen“. Bei Rashica war das damals ähnlich gewesen. Kohfeldt sah sich zu Jahresbeginn 2019 sogar zu disziplinarischen Maßnahmen genötigt. Weil Rashica während eines 1:1 von Werder Bremen gegen Nürnberg wiederholt nicht ausreichend mit nach hinten gearbeitet hatte, verbannte ihn der Coach auf die Tribüne, setzte ihn in fünf Spielen am Stück nicht mehr ein. „Ich habe ihm einmal klar die Grenzen aufgezeigt“, sagte Kohfeldt damals.

Verfolgt das Bundesliga-Spiel von Werder Bremen gegen den VfB Stuttgart im Live-Ticker der DeichStube!

Werder Bremen hat Tahith Chong bis zum Sommer 2021 von Manchester United ausgeliehen

Geholfen hat es: In der Folge bekam Rashica seine Defensivprobleme in den Griff und wurde bei Werder Bremen zum Leistungsträger. Dafür war allerdings Zeit nötig, weshalb Kohfeldt im Winter 2020 die Erwartungen an Chong eher klein hält. Geduld haben, akribisch mit dem Talent weiterarbeiten, es besser machen und dabei möglichst oft von dessen Fähigkeiten profitieren – das ist Werders Plan mit Tahith Chong bis zum Sommer 2021, in dem das Leihgeschäft mit Manchester United endet.

Wie es danach mit dem Angreifer weitergeht? Unklar. Viel wird auf jeden Fall von Chongs weiteren Leistungen während der laufenden Saison abhängen. Die Möglichkeiten, sich zu zeigen, wird er auf jeden Fall bekommen. Kohfeldt: „Tahith macht große Schritte. Man hat das Gefühl, dass er die PS immer mehr auf den Platz bringt. Er ist auf jeden Fall jemand, den ich in den nächsten Wochen für Startelf-Einsätze auf dem Zettel habe.“ (dco) Auch interessant: So seht Ihr das Bundesliga-Spiel von Werder Bremen gegen den VfB Stuttgart live im TV und im Live-Stream.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Kommentare